• Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht

Eine Frau erlebt die Polarnacht

Buch (Taschenbuch)

11,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Hörbuch

Hörbuch

0,00 €

im Probeabo

eBook

eBook

6,99 €

Eine Frau erlebt die Polarnacht

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 15,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,99 €
eBook

eBook

ab 6,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.10.2017

Verlag

Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

18,8/12,1/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.10.2017

Verlag

Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

18,8/12,1/2,2 cm

Gewicht

217 g

Auflage

5. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-548-37731-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Fantastisch! Mein Favorit der Arktisliteratur.

Bewertung am 19.02.2022

Bewertungsnummer: 1657437

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Eine Frau erlebt die Polarnacht“ ist ein Klassiker der Arktisliteratur, bereits 1938 geschrieben, seitdem immer wieder neu aufgelegt und in viele Sprachen übersetzt. Die Autorin Christiane Ritter (1897-2000), eine österreichische Malerin, hatte eigentlich nie vorgehabt, einmal in die Arktis zu reisen. Sie kannte diese Region nur aus Briefen und Erzählungen ihres Mannes Hermann, der an wissenschaftlichen Expeditionen auf Spitzbergen teilnahm und einige Winter in einsamen Hütten als Jäger und Fallensteller verbrachte. Er forderte seine Frau immer wieder auf, doch mal mitzukommen. Doch Christiane zögerte. Für sie bedeutete die Arktis Frieren und Sicheinsamfühlen. Aber ihr Mann beruhigte sie mit den Worten: „Gar zu einsam wird es für Dich ja nicht werden, da an der Nordwestecke der Küste, ungefähr 90 Kilometer von hier noch ein Jäger, ein alter Schwede haust….Lass alles steh‘n und liegen und folge mir in die Arktis.“ Also übergibt Christiane die gemeinsame Tochter Karin in die Obhut der Grosseltern und reist im Sommer 1934 nach Spitzbergen, wo sie mit ihrem Mann und dessen norwegischen Jagdkumpan Karl ein ganzes Jahr in einer kleinen einfachen Holzhütte lebt. Die Hütte steht immer noch. Man kann im Internet eine virtuelle Tour durch sie und die umgebende Landschaft machen (https://www.spitzbergen.de/wp-content/panoramas/panotouren/Ritterhuette_DE/Ritterhuette.html) – und dabei nachvollziehen, dass Christiane Ritters erster Eindruck deprimierend war. Aber schon nach kurzer Zeit fasziniert die Arktis die Autorin, sie verfällt dem Zauber des Lichts und der Schönheit der Landschaft. Allerdings shcwindet die Euphorie, als der Winter mit vier Monaten Dunkelheit kommt; sie schwindet, wenn Hermnann und Karl sie tagelang allein lassen, um Robben zu jagen und Fuchsfallen zu kontrollieren, und Christiane sich dann Sorgen macht, ob die beiden Männer da draussen überhaupt überleben und zurückkehren. Kommen sie dann mit Beute zurück, die Nahrung und Vitamie garantiert, folgt wieder eine Phase der Erleichterung und Freude – bis Christiane wieder tagelang allein ist, manchmal bei einem langandauernden orkanartigen Schneesturm, der die Hütte zuweht, die Wärme aus dem Schornstein hinaus treibt und den Qualm und Russ des Ofens hinein bläst. Das bedeutet wieder Tage der Niedergeschlagenheit, bis ein freudiges Ereignis die Stimmung wieder aufhellt. Christiane Ritter erlebt in ihrem Arktisjahr also ein ständiges Wechselspiel der Eindrücke und Gefühle, ein Auf und Ab von Begeisterung und Verzweiflung, das ihre folgenden Worte sehr schön beschreiben: „Wie verschieden sind die Erlebnisse in der Arktis. …man kann verrückt werden in Einsamkeit und Grauen, man kann aber sicher auch verrückt werden vor Begeisterung über allzuviel Schönheit.“ Das Buch ist mein absoluter Favorit unter den vielen Werken, die ich über die Arktis gelesen habe!
Melden

Fantastisch! Mein Favorit der Arktisliteratur.

Bewertung am 19.02.2022
Bewertungsnummer: 1657437
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Eine Frau erlebt die Polarnacht“ ist ein Klassiker der Arktisliteratur, bereits 1938 geschrieben, seitdem immer wieder neu aufgelegt und in viele Sprachen übersetzt. Die Autorin Christiane Ritter (1897-2000), eine österreichische Malerin, hatte eigentlich nie vorgehabt, einmal in die Arktis zu reisen. Sie kannte diese Region nur aus Briefen und Erzählungen ihres Mannes Hermann, der an wissenschaftlichen Expeditionen auf Spitzbergen teilnahm und einige Winter in einsamen Hütten als Jäger und Fallensteller verbrachte. Er forderte seine Frau immer wieder auf, doch mal mitzukommen. Doch Christiane zögerte. Für sie bedeutete die Arktis Frieren und Sicheinsamfühlen. Aber ihr Mann beruhigte sie mit den Worten: „Gar zu einsam wird es für Dich ja nicht werden, da an der Nordwestecke der Küste, ungefähr 90 Kilometer von hier noch ein Jäger, ein alter Schwede haust….Lass alles steh‘n und liegen und folge mir in die Arktis.“ Also übergibt Christiane die gemeinsame Tochter Karin in die Obhut der Grosseltern und reist im Sommer 1934 nach Spitzbergen, wo sie mit ihrem Mann und dessen norwegischen Jagdkumpan Karl ein ganzes Jahr in einer kleinen einfachen Holzhütte lebt. Die Hütte steht immer noch. Man kann im Internet eine virtuelle Tour durch sie und die umgebende Landschaft machen (https://www.spitzbergen.de/wp-content/panoramas/panotouren/Ritterhuette_DE/Ritterhuette.html) – und dabei nachvollziehen, dass Christiane Ritters erster Eindruck deprimierend war. Aber schon nach kurzer Zeit fasziniert die Arktis die Autorin, sie verfällt dem Zauber des Lichts und der Schönheit der Landschaft. Allerdings shcwindet die Euphorie, als der Winter mit vier Monaten Dunkelheit kommt; sie schwindet, wenn Hermnann und Karl sie tagelang allein lassen, um Robben zu jagen und Fuchsfallen zu kontrollieren, und Christiane sich dann Sorgen macht, ob die beiden Männer da draussen überhaupt überleben und zurückkehren. Kommen sie dann mit Beute zurück, die Nahrung und Vitamie garantiert, folgt wieder eine Phase der Erleichterung und Freude – bis Christiane wieder tagelang allein ist, manchmal bei einem langandauernden orkanartigen Schneesturm, der die Hütte zuweht, die Wärme aus dem Schornstein hinaus treibt und den Qualm und Russ des Ofens hinein bläst. Das bedeutet wieder Tage der Niedergeschlagenheit, bis ein freudiges Ereignis die Stimmung wieder aufhellt. Christiane Ritter erlebt in ihrem Arktisjahr also ein ständiges Wechselspiel der Eindrücke und Gefühle, ein Auf und Ab von Begeisterung und Verzweiflung, das ihre folgenden Worte sehr schön beschreiben: „Wie verschieden sind die Erlebnisse in der Arktis. …man kann verrückt werden in Einsamkeit und Grauen, man kann aber sicher auch verrückt werden vor Begeisterung über allzuviel Schönheit.“ Das Buch ist mein absoluter Favorit unter den vielen Werken, die ich über die Arktis gelesen habe!

Melden

Fantastisch! Mein Favorit der Arktisliteratur.

Bewertung am 18.02.2022

Bewertungsnummer: 1659695

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Eine Frau erlebt die Polarnacht“ ist ein Klassiker der Arktisliteratur, bereits 1938 geschrieben, seitdem immer wieder neu aufgelegt und in viele Sprachen übersetzt. Die Autorin Christiane Ritter (1897-2000), eine österreichische Malerin, hatte eigentlich nie vorgehabt, einmal in die Arktis zu reisen. Sie kannte diese Region nur aus Briefen und Erzählungen ihres Mannes Hermann, der an wissenschaftlichen Expeditionen auf Spitzbergen teilnahm und einige Winter in einsamen Hütten als Jäger und Fallensteller verbrachte. Er forderte seine Frau immer wieder auf, doch mal mitzukommen. Doch Christiane zögerte. Für sie bedeutete die Arktis Frieren und Sicheinsamfühlen. Aber ihr Mann beruhigte sie mit den Worten: „Gar zu einsam wird es für Dich ja nicht werden, da an der Nordwestecke der Küste, ungefähr 90 Kilometer von hier noch ein Jäger, ein alter Schwede haust [...] Lass alles steh‘n und liegen und folge mir in die Arktis.“ Also übergibt Christiane die gemeinsame Tochter Karin in die Obhut der Grosseltern und reist im Sommer 1934 nach Spitzbergen, wo sie mit ihrem Mann und seinem norwegischen Jagdkumpan Karl ein ganzes Jahr in einer kleinen einfachen Holzhütte lebt. Die Hütte steht immer noch. Man kann im Internet eine virtuelle Tour durch sie und die umgebende Landschaft machen (https://www.spitzbergen.de/wp-content/panoramas/panotouren/Ritterhuette_DE/Ritterhuette.html) – und dabei nachvollziehen, dass Christiane Ritters erster Eindruck deprimierend war. Aber schon nach kurzer Zeit fasziniert die Arktis die Autorin. Se verfällt dem Zauber des Lichts und der Schönheit der Landschaft. Allerdings schwindet die Euphorie, als der Winter mit vier Monaten Dunkelheit kommt. Sie schwindet auch, wenn Hermann und Karl sie immer wieder mal tagelang allein lassen, um Robben zu jagen und Fuchsfallen zu kontrollieren, und Christiane sich dann Sorgen macht, ob die beiden Männer da draussen überhaupt überleben und zurückkehren. Kommen sie dann mit Beute zurück, die Nahrung und Vitamine garantiert, folgt wieder eine Phase der Erleichterung und Freude – bis Christiane wieder tagelang allein ist, manchmal bei einem langandauernden orkanartigen Schneesturm, der die Hütte zuweht, die Wärme aus dem Schornstein hinaustreibt und den Qualm und Russ des Ofens hinein bläst. Das bedeutet wieder Tage der Niedergeschlagenheit, bis ein weiteres freudiges Ereignis die Stimmung wieder aufhellt. Christiane Ritter erlebt in ihrem Arktisjahr also ein ständiges Wechselspiel der Eindrücke und Gefühle, ein Auf und Ab von Begeisterung und Verzweiflung, das ihre folgenden Worte sehr schön beschreiben: „Wie verschieden sind die Erlebnisse in der Arktis. …man kann verrückt werden in Einsamkeit und Grauen, man kann aber sicher auch verrückt werden vor Begeisterung über allzuviel Schönheit.“ Das Buch ist mein absoluter Favorit unter den vielen Werken, die ich über die Arktis gelesen habe!
Melden

Fantastisch! Mein Favorit der Arktisliteratur.

Bewertung am 18.02.2022
Bewertungsnummer: 1659695
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Eine Frau erlebt die Polarnacht“ ist ein Klassiker der Arktisliteratur, bereits 1938 geschrieben, seitdem immer wieder neu aufgelegt und in viele Sprachen übersetzt. Die Autorin Christiane Ritter (1897-2000), eine österreichische Malerin, hatte eigentlich nie vorgehabt, einmal in die Arktis zu reisen. Sie kannte diese Region nur aus Briefen und Erzählungen ihres Mannes Hermann, der an wissenschaftlichen Expeditionen auf Spitzbergen teilnahm und einige Winter in einsamen Hütten als Jäger und Fallensteller verbrachte. Er forderte seine Frau immer wieder auf, doch mal mitzukommen. Doch Christiane zögerte. Für sie bedeutete die Arktis Frieren und Sicheinsamfühlen. Aber ihr Mann beruhigte sie mit den Worten: „Gar zu einsam wird es für Dich ja nicht werden, da an der Nordwestecke der Küste, ungefähr 90 Kilometer von hier noch ein Jäger, ein alter Schwede haust [...] Lass alles steh‘n und liegen und folge mir in die Arktis.“ Also übergibt Christiane die gemeinsame Tochter Karin in die Obhut der Grosseltern und reist im Sommer 1934 nach Spitzbergen, wo sie mit ihrem Mann und seinem norwegischen Jagdkumpan Karl ein ganzes Jahr in einer kleinen einfachen Holzhütte lebt. Die Hütte steht immer noch. Man kann im Internet eine virtuelle Tour durch sie und die umgebende Landschaft machen (https://www.spitzbergen.de/wp-content/panoramas/panotouren/Ritterhuette_DE/Ritterhuette.html) – und dabei nachvollziehen, dass Christiane Ritters erster Eindruck deprimierend war. Aber schon nach kurzer Zeit fasziniert die Arktis die Autorin. Se verfällt dem Zauber des Lichts und der Schönheit der Landschaft. Allerdings schwindet die Euphorie, als der Winter mit vier Monaten Dunkelheit kommt. Sie schwindet auch, wenn Hermann und Karl sie immer wieder mal tagelang allein lassen, um Robben zu jagen und Fuchsfallen zu kontrollieren, und Christiane sich dann Sorgen macht, ob die beiden Männer da draussen überhaupt überleben und zurückkehren. Kommen sie dann mit Beute zurück, die Nahrung und Vitamine garantiert, folgt wieder eine Phase der Erleichterung und Freude – bis Christiane wieder tagelang allein ist, manchmal bei einem langandauernden orkanartigen Schneesturm, der die Hütte zuweht, die Wärme aus dem Schornstein hinaustreibt und den Qualm und Russ des Ofens hinein bläst. Das bedeutet wieder Tage der Niedergeschlagenheit, bis ein weiteres freudiges Ereignis die Stimmung wieder aufhellt. Christiane Ritter erlebt in ihrem Arktisjahr also ein ständiges Wechselspiel der Eindrücke und Gefühle, ein Auf und Ab von Begeisterung und Verzweiflung, das ihre folgenden Worte sehr schön beschreiben: „Wie verschieden sind die Erlebnisse in der Arktis. …man kann verrückt werden in Einsamkeit und Grauen, man kann aber sicher auch verrückt werden vor Begeisterung über allzuviel Schönheit.“ Das Buch ist mein absoluter Favorit unter den vielen Werken, die ich über die Arktis gelesen habe!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Eine Frau erlebt die Polarnacht

von Christiane Ritter

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von S. Kurewitz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

S. Kurewitz

Thalia Göttingen

Zum Portrait

4/5

Mehr als Eis und Schnee

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In "Eine Frau erlebt die Polarnacht" berichtet Christiane Ritter mit dem Blick einer Künstlerin von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, die sie an der Seite ihres Mannes während ihrer Überwinterung im eisigen Spitzbergen des Jahres 1934 macht. Die anhaltende Dunkelheit des polaren Winters und die fast vollständige Einsamkeit scheinen zunächst erdrückend, doch als sie beginnt die Naturgewalten zu verstehen, eröffnet sich ihr eine Welt, die nicht nur sie, sondern auch der Leser bald lieben lernt.
4/5

Mehr als Eis und Schnee

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In "Eine Frau erlebt die Polarnacht" berichtet Christiane Ritter mit dem Blick einer Künstlerin von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, die sie an der Seite ihres Mannes während ihrer Überwinterung im eisigen Spitzbergen des Jahres 1934 macht. Die anhaltende Dunkelheit des polaren Winters und die fast vollständige Einsamkeit scheinen zunächst erdrückend, doch als sie beginnt die Naturgewalten zu verstehen, eröffnet sich ihr eine Welt, die nicht nur sie, sondern auch der Leser bald lieben lernt.

S. Kurewitz
  • S. Kurewitz
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Iduna  Tiedemann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Iduna Tiedemann

Thalia Delmenhorst

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Laute Stille inmitten von ganz viel Eis und Schnee. Ein Traum geht für Christiane Ritter in Erfüllung, als sie zusammen mit ihrem Mann ein Jahr unter einfachsten Bedingungen in der eisigen Arktis verlebt und ihre Erlebnisse später in diesem faszinierenden Buch berichtet.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Laute Stille inmitten von ganz viel Eis und Schnee. Ein Traum geht für Christiane Ritter in Erfüllung, als sie zusammen mit ihrem Mann ein Jahr unter einfachsten Bedingungen in der eisigen Arktis verlebt und ihre Erlebnisse später in diesem faszinierenden Buch berichtet.

Iduna  Tiedemann
  • Iduna Tiedemann
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Eine Frau erlebt die Polarnacht

von Christiane Ritter

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht