Zeit und Leid

Inhaltsverzeichnis

Ausblick

Einleitung: Unvergänglichkeit und Existenz - der geronnene Augenblick

I. Eine phänomenologische Lektüre des Zarathustra-Kapitels

Von der Erlösung

1. Das "Es war" bei Nietzsche vor Also sprach Zarathustra

2. Von der Erlösung

3. Zusammenfassung des Erlösungskapitels

II. Das Fortwirken der nietzscheanischen Fragestellung von Zeit und Leid

1. Edmund Husserl und die Zumutung der Einstimmigkeit

2. Heideggers Nietzsche und Heideggers Dasein

3. Emmanuel Levinas und die menschliche Tragik

4. Paul Ricoeur und die Erinnerungspolitik

5. Milan Kundera, das Erinnern, das Vergessen und die lítost

III. Phänomenologische Gespräche im Ausgang von Zeit und Leid

Nachspiel - incipit tragoedia

Literatur
libri virides. D A S J U N G E F O R U M Band 32

Zeit und Leid

Eine phänomenologische Analyse des „Es war“ von Nietzsche bis Kundera

Buch (Gebundene Ausgabe)

25,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Zeit und Leid

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 13,00 €

Beschreibung

Dieser Essay fragt nach der Gegebenheit von Leid durch Zeit. Gewonnen wird diese Frage anhand von Nietzsches Phänomenologie des ‚Es war‘, wie sie sich implizit vor allem im Zarathustrakapitel "Von der Erlösung" finden lässt. Nachdem das Ausgangsproblem von Zeit und Leid bei Nietzsche gewonnen ist, werden in einem zweiten Teil die Rezeptionen, Fortwirkungen, Wege und Auswege dieses Problems innerhalb der phänomenologischen Philosophie und Literatur anhand von Edmund Husserl, Martin Heidegger, Emanuel Levinas, Paul Ricoeur und Milan Kundera dargestellt. Es wird gezeigt, dass die Frage nach dem Verhältnis von Zeit und Leid in unterschiedlichen Formen bei all den genannten Autoren auszumachen ist und jeweils eine prominente Rolle einnmmt: bei Husserl in der Frage nach der gewollten Einstimmigkeit der Welt, bei Heidegger in seiner Daseinsanalytik, bei Levinas im Auftreten des ‚Es gibt‘ (‚il y a‘), welches die menschliche Tragik schlechthin ausmache, bei Ricoeur als Frage nach dem Wiedergutmachen der nicht gehaltenen Versprechen der Vergangenheit und bei Kundera schließlich in der Frage nach dem Umgang mit der "litost", einem tschechischen Wort, welches das andauernde Bedauern des Leides selbst ausdrücklich vermag.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.06.2017

Verlag

Traugott Bautz

Seitenzahl

133

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.06.2017

Verlag

Traugott Bautz

Seitenzahl

133

Maße (L/B/H)

23,3/16,2/1,5 cm

Gewicht

338 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95948-251-6

Weitere Bände von libri virides. D A S J U N G E F O R U M

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Zeit und Leid
  • Ausblick

    Einleitung: Unvergänglichkeit und Existenz - der geronnene Augenblick

    I. Eine phänomenologische Lektüre des Zarathustra-Kapitels

    Von der Erlösung

    1. Das "Es war" bei Nietzsche vor Also sprach Zarathustra

    2. Von der Erlösung

    3. Zusammenfassung des Erlösungskapitels

    II. Das Fortwirken der nietzscheanischen Fragestellung von Zeit und Leid

    1. Edmund Husserl und die Zumutung der Einstimmigkeit

    2. Heideggers Nietzsche und Heideggers Dasein

    3. Emmanuel Levinas und die menschliche Tragik

    4. Paul Ricoeur und die Erinnerungspolitik

    5. Milan Kundera, das Erinnern, das Vergessen und die lítost

    III. Phänomenologische Gespräche im Ausgang von Zeit und Leid

    Nachspiel - incipit tragoedia

    Literatur