Außerhalb der Zeit

Über raue Pfade

Spiegelreihe Band 1

Marit Schalk

(10)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 16,99 €

Accordion öffnen

eBook

ab 2,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die junge Hamburgerin Lena hat ihr Psychologiestudium abgebrochen und schlägt sich mit einem Aushilfsjob durch. Als sie einen Antiquitätenladen in der Altstadt betritt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben an diesem Ort eine dramatische Wendung nehmen wird: Sie fällt in einen antiken magischen Spiegel und findet sich gleich darauf im Hamburg der Biedermeierzeit wieder. Damit nicht genug, landet sie genau in den Armen des attraktiven Kaufmanns Henry Sieveking. Dieser stellt die unfreiwillige Zeitreisende kurzerhand als Gouvernante für seine Kinder ein, obwohl die Frau aus der Zukunft offensichtlich recht ungewöhnliche Ansichten und Methoden vertritt.
Doch Sieveking und seine Familie umgibt ein düsteres Geheimnis, das es für Lena zu lüften gilt, genauso wie sie die Frage klären muss, ob sie jemals wieder zurückkehren kann in ihre eigene Zeit.

Produktdetails

Verkaufsrang 26955
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 06.07.2017
Verlag Neobooks Self-Publishing
Seitenzahl 814 (Printausgabe)
Dateigröße 1202 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783742781727

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
0
1
0
0

Der Brand in Hamburg 1842
von Buecherseele79 am 31.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Lena ist wieder zurück im Jahr 2017, doch kann sie Henry einfach nicht vergessen und dadurch fällt es ihr sichtlich schwer wieder in ihr altes Leben zurückzufinden. Doch als sie einen Zeitungsbericht über Hamburg liest, als 1842 ein heftiges Feuer wütet, in der Gegend wo Henry wohnt, beschließt sie, ihm zur Seite zu stehen und s... Lena ist wieder zurück im Jahr 2017, doch kann sie Henry einfach nicht vergessen und dadurch fällt es ihr sichtlich schwer wieder in ihr altes Leben zurückzufinden. Doch als sie einen Zeitungsbericht über Hamburg liest, als 1842 ein heftiges Feuer wütet, in der Gegend wo Henry wohnt, beschließt sie, ihm zur Seite zu stehen und springt erneut durch den Spiegel. Doch damit werden Ereignisse in Gang gesetzt die weder Lena noch Henry erwartet hätten. „PER APSERA AD ASTRA“, über raue Pfade zu den Sternen, so hat Henry ihn mir übersetzt und mir anschließend zu erklären versucht, dass es im Leben darum gehe, sich immer wieder neu auf diese beschwerliche Reise zum Glück zu machen und dass das Vergangene einen auf diesem Weg zwar begleiten, aber nicht zur Last werden sollte.“ (Seite 6) Mit „Außerhalb der Zeit/Zu den Sternen“ geht die Geschichte um Lena und Henry in die zweite und somit letzte Phase. Fast möchte ich leider sagen, denn eigentlich könnte ich von den beiden in ihren Zeiten ewig weiterlesen, aber die Autorin hat, zu Recht gemeint – nach diesem Band ist die Geschichte von Lena und Henry beendet. Das Cover springt auch diesmal wieder sofort ins Auge, zum Thema passt das Rot hervorragend. Und auch weiterhin bleibt die Autorin ihrem bildgewaltigen Schreibstil treu, kann einen in das Hamburg 2017 ebenso reisen lassen wie in das Hamburg von 1842. Vor allem kann man hier vor eigenen Augen die Bilder vergleichen und träumen. Lena und Henry können nicht ohne einander, beide leiden, jeder in seiner Zeit. Doch dann liest Lena diesen Artikel und kann nicht anders als Henry beizustehen. Hier kommt eine Menge Action und Drama auf, beschreibt die Autorin doch sehr lebhaft, gekonnt und gut recherchiert das Feuer welches damals fast 3 Tage in Hamburg wütetet und viele Stadteile zerstörte und ganze Leben oder Geschäfte mit einem Schlag auslöschte. Man merkt hier die gute Recherchearbeit der Autorin und wie sie einen mitreisst. Dann jedoch muss Henry handeln und als ihm nichts mehr bleibt folgt er Lena, in das Jahr 2017. Die Idee hat mir sehr gut gefallen, denn diesmal muss sich Henry aus dem Jahr 1842 in das Jahr 2017 einfügen und dass dies erstmal mit einigen Stolperfallen und dem ein oder anderen Fettnäpfchen verbunden ist, dürfte klar sein. Und doch hat die Autorin einen guten und vor allem glaubhaften Weg hierzu gefunden. Durch den Spiegelmacher Tracassin und seine wahre Identität und seine Beweggründe Lena etwas wegnehmen zu wollen erfahren wir hier viel mehr, es ist gut eingesetzt, spannend, natürlich etwas vorhersehbar und doch unterhaltsam und gibt dieser Geschichte den kleinen Hauch von Fantasie. So rundet es das Buch im Allgemeinen auch ab. Mir haben beide Bände „Außerhalb der Zeit“ sehr gut gefallen. Man kann mit ihnen perfekt in das Hamburg im Jahr 1840 plus reisen und genießt, dank der guten Recherchearbeit der Autorin, eine kleine Reise in den hohen Norden zu anderen Zeiten, Sitten und Bräuchen. Im Allgemeinen möchte ich die Bücher sehr gerne weiterempfehlen.

Außerhalb der Zeit: Zu den Sternen (Spiegelreihe 2)
von AmberStClair aus Dorsten am 17.03.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der zweite Teil war spitzenmäßig. Es fing genau da an wo der erste Teil endete. Wieder war es sehr spannend und die Geschichte spielte in zwei Zeitepochen statt, was ich ganz toll fand und es fügte sich alles so schön zusammen. Der Schreibstil war sehr flüssig und gut. Die Hauptpersonen sind sympathisch und kamen auch sehr gut ... Der zweite Teil war spitzenmäßig. Es fing genau da an wo der erste Teil endete. Wieder war es sehr spannend und die Geschichte spielte in zwei Zeitepochen statt, was ich ganz toll fand und es fügte sich alles so schön zusammen. Der Schreibstil war sehr flüssig und gut. Die Hauptpersonen sind sympathisch und kamen auch sehr gut herüber. Man konnte die einzelnen Handlungen gut nachvollziehen. Alles war wieder in jeder Einzelheit sehr gut beschrieben. Die Geheimnisvollen Verstrickungen und die Legenden des Zwerges waren Fantasdievoll zusammengesetzt. Man erkannte einige Märchen um den Zwerg, was ich sehr schön fand. Die Autorin hat hier etwas Märchenhaftes mit in dieser Geschichte eingebaut. Zum Ende wurde alles gut aufgelöst und das Böse endlich bekämpft. Ein toller zweiter Teil, den ich für Leser empfehlen kann die Zeitreise und Fantasie mögen.

tolle Fortsetzung
von einer Kundin/einem Kunden aus Freudenberg am 16.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Klapptext: Die unfreiwillige Zeitreisende Lena hat es aus dem Jahr 1842 wieder zurück in unsere Zeit geschafft. Aber trotz aller Anstrengungen, will es ihr einfach nicht gelingen, ihre große Liebe Henry zu vergessen und ihr altes Leben wieder aufzunehmen. Als sie auf einen Zeitungsartikel stößt, in dem an den großen Bran... Klapptext: Die unfreiwillige Zeitreisende Lena hat es aus dem Jahr 1842 wieder zurück in unsere Zeit geschafft. Aber trotz aller Anstrengungen, will es ihr einfach nicht gelingen, ihre große Liebe Henry zu vergessen und ihr altes Leben wieder aufzunehmen. Als sie auf einen Zeitungsartikel stößt, in dem an den großen Brand von Hamburg im Jahr 1842 erinnert wird, gibt es für sie kein Halten mehr ... Werden Henry und Lena einander wiederfinden? Und wird es ihnen gelingen, den boshaften Spiegelmacher Tracassin auszuschalten, der das Leben ihres noch ungeborenen Kindes bedroht? Dies ist der zweite Teil einer wunderbaren Fantasygeschichte.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers lesen.Es gibt eine kurze Zusammenfassung über die Geschehnisse des 1.Teils,sodass Neueinsteiger keine Probleme haben. Ich kannte den 1.Teil schon und so waren meine Erwartungen natürlich sehr groß.Aber ich wurde nicht enttäuscht.Wieder einmal hat mich die Autorin mit diesem Buch in den Bann gezogen. Ich begab mich wieder auf eine Zeitreise und Marit Schalk entführte mich abwechselnd nach Hamburg in die Jahre 2017 und 1842.Ich freute mich Lena wieder zu begegnen und begleitete sie eine Zeit lang. Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Lena und Henry fand ich natürlich sehr sympatisch und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch die anderen Personen waren sehr interessant und wirkten auf mich authentisch und lebendig. Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt .Ich erlebte wahnsinnig spannende und atemberaubende Momente.Ich war teilweise direkt im Geschehen dabei.Durch die fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich habe mit gefiebert,mitgebangt und mitgelitten.Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Auch die Einbeziehung einiger bekannter Märchen in die Handlung hat mir sehr gut gefallen.Geschickt hat es Marit Schalk auch verstanden etwas Humor in die Geschichte einzubauen.So habe ich mich bei manchen Situationen köstlich amüsiert und geschmunzelt.Gerade die Mischung aus Fantasy,Spannung und Humor haben für mich diese Lektüre so lesenswert gemacht und mich begeistert.Es blieb von Anfang bis zu Ende einfach wahnsinnig interessant und so kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.Fasziniert haben mich auch die sehr bildhaften und ansprechenden Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.Ich hatte Hamburg vor meinen Augen und spürte den Flair der Hafenstadt.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zu erleben. Das Ende fand ich einfach klasse und ein krönender Abschluss für dieses geniale Werk. Auch das Cover finde ich sehr gut gewählt.es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab. Ich hatte viele wunderschöne und lesenswerte Stunden mit diesem Buch.Es hat mich einfach fasziniert .Ich vergebe glatte 5 Sterne.


  • artikelbild-0