Die Affäre Carambol (Goethe und Schiller ermitteln)
Goethe und Schiller ermitteln Band 2

Die Affäre Carambol (Goethe und Schiller ermitteln)

Goethe und Schiller ermitteln - Kriminalroman

15,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Gerade saßen Goethe und Schiller noch bei der Frau Mama zum Tee, schon sind sie wieder in einen criminalistischen Fall verwickelt! Mysteriöse Mehllieferungen lassen vermuten, dass sich in Franckfurth eine Verschwörung anbahnt. Ein Glück, dass die scharfsinnigen Detective zur Stelle sind, um die Stadt vor einer Katastrophe zu bewahren.

In Franckfurth am Main geht es nicht mit rechten Dingen zu. Im Geheimen werden Boten in die Regimentsstädte entsandt und gleichzeitig riesige Mengen Mehl in die Stadt geliefert. Der Stadtrat ist verzweifelt, denn für den französischen Consul Napoleon Bonaparte muss es ganz so aussehen, als würde die Stadt einen Aufstand planen. Da bereits zwei Stadträte unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommen sind und niemand weiß, wem noch zu trauen ist, werden die bewährten Ermittler Goethe und Schiller zu Rate gezogen. Doch die Nachforschungen gestalten sich schwieriger als gedacht. Vor allem, als eine gewisse brünette Baronin Goethe den Kopf verdreht und er darüber völlig vergisst, die Verbrecher aufzuspüren …

Stefan Lehnberg ist Autor und männlicher Hauptdarsteller der täglichen Radiocomedy „Küss mich, Kanzler!“, die seit 2008 ununterbrochen auf mehreren Sendern läuft. Er war als Schauspieler und Regisseur an verschiedenen deutschen Theatern tätig, ist seit Jahren in der Berliner Comedyszene aktiv und hat Texte für Harald Schmidt, Anke Engelke, Titanic, Satirikon, u.v.a geschrieben. Sein satirischer Roman „Mein Meisterwerk“ wurde mit dem Ephraim-Kishon-Literaturpreis ausgezeichnet. Weitere Veröffentlichungen: „Das persönliche Tagebuch von Wladimir Putin“, sowie die beiden Goethekrimis „Durch Nacht und Wind“ und „Die Affäre Carambol“.

Details

  • Einband

    gebundene Ausgabe

  • Erscheinungsdatum

    05.03.2018

  • Verlag Tropen
  • Seitenzahl

    239

  • Maße (L/B/H)

    19,5/11,8/2,5 cm

Beschreibung

Details

  • Einband

    gebundene Ausgabe

  • Erscheinungsdatum

    05.03.2018

  • Verlag Tropen
  • Seitenzahl

    239

  • Maße (L/B/H)

    19,5/11,8/2,5 cm

  • Gewicht

    300 g

  • Auflage

    1. Auflage 2018

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-608-50354-8

Weitere Bände von Goethe und Schiller ermitteln

Das meinen unsere Kund*innen

4.4/5.0

45 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Das ungewoehnlichste Ermittlungsduo seiner Zeit

Eine Kundin/ein Kunde aus Königswinter am 26.02.2019

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Wir schreiben das Jahr 1801, Goethe laed seinen Freund Schiller ein, ihn nach Frankfurt zu begleiten, um seine Mutter dort zu besuchen. Durch merkwuerdige Vorfaelle in der Stadt, werden die zwei von zwei Stadtraeten bebeten, zu helfen, die Ungereimtheiten aufzuklaeren. Nach vielen Recherchen finden die zwei eine verwegene Verschwoererbande, die es darauf anlegt, das Frankfurt erneut von Napoleon eingenommen und belagert werden soll, damit sie Mehl, welches sie ueber Monate massenhaft angesammelt und versteckt lagern, den Menschen, die in der Stadt leben, ueberteuert verkaufen koennen. Ein schoener Krimi, aus der Sicht von Schiller erzaehlt, der auch die Rechtschreibung vieler Woerter aus der damaligen Zeit benutzt. Das Cover des Buches ist sehr ansprechend und edel gestaltet, der Klappentext weckt die Neugier auf mehr. Ein Buch, welches ich fluessig durchgelesen habe , eine ungewoehnliche Geschichte, einfach mal was anderes, richtig gut!

5/5

Das ungewoehnlichste Ermittlungsduo seiner Zeit

Eine Kundin/ein Kunde aus Königswinter am 26.02.2019
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Wir schreiben das Jahr 1801, Goethe laed seinen Freund Schiller ein, ihn nach Frankfurt zu begleiten, um seine Mutter dort zu besuchen. Durch merkwuerdige Vorfaelle in der Stadt, werden die zwei von zwei Stadtraeten bebeten, zu helfen, die Ungereimtheiten aufzuklaeren. Nach vielen Recherchen finden die zwei eine verwegene Verschwoererbande, die es darauf anlegt, das Frankfurt erneut von Napoleon eingenommen und belagert werden soll, damit sie Mehl, welches sie ueber Monate massenhaft angesammelt und versteckt lagern, den Menschen, die in der Stadt leben, ueberteuert verkaufen koennen. Ein schoener Krimi, aus der Sicht von Schiller erzaehlt, der auch die Rechtschreibung vieler Woerter aus der damaligen Zeit benutzt. Das Cover des Buches ist sehr ansprechend und edel gestaltet, der Klappentext weckt die Neugier auf mehr. Ein Buch, welches ich fluessig durchgelesen habe , eine ungewoehnliche Geschichte, einfach mal was anderes, richtig gut!

4/5

Zwei Dichterfürsten in geheimer Mission

Eine Kundin/ein Kunde aus Stuttgart am 09.06.2018

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Goethe und Schiller, zu Besuch in Frankfurt, werden gebeten, in zwei Mordfällen zu helfen und diskret die Täter ausfindig zu machen. Eine Verschwörung scheint in einen Krieg gegen Napoleon Bonaparte auszuarten, und jemand versucht, daraus Gewinn zu ziehen. Da die beiden Dichter schon mal kriminalistisch tätig waren, sollen sie die Drahtzieher dahinter herausfinden. Obwohl die beiden Herren wenig erpicht auf diese Aufgabe sind, werden sie dennoch in die Ermittlungen verwickelt, bis dahin, dass sie selbst in Lebensgefahr geraten. Scharfsinnig sind sie, abenteuerlich ist manche ihrer Ausführungen, eine kleine Liebesromanze spielt auch eine Rolle… Skurril ist es tatsächlich, wie die beiden von einer Aufregung in die nächste geraten, von Anfang bis Ende. Schon auf den ersten Seiten schildert der Autor eine abenteuerliche Reise nach Frankfurt, bei der mehrere Kutschen verschlissen werden und die Insassen recht zerknittert und verspätet an ihrem Ziel ankommen. Dieser Grundton wird über das gesamte Buch hinweg durchgehalten, gespickt mit mancherlei alter Schreibweise, wie sie Schiller (der hinter dem Ich-Erzähler des Buches steckt) durchaus angewandt hätte. Die etwas altmodische Schreibweise ist dennoch gut zu lesen, so dass sich der Leser unversehens in einen historischen Krimi verwickelt sieht, der die damaligen Verhältnisse gut spiegelt und gleichzeitig gut unterhält. Die Geschichte selbst ist gut gesponnen, man kann sich die beiden Herren bei diesem Abenteuer gut vorstellen. Insgesamt ist das Buch eine spannende Mischung aus historischem Krimi und spannender Fiktion, sowohl was die Geschehnisse wie auch die Personen betrifft. Damit bin ich neugierig geworden auf weitere Fälle dieses außergewöhnlichen Ermittlerduos. Gerne lasse ich dafür vier Sterne hier sowie eine Leseempfehlung für das Buch.

4/5

Zwei Dichterfürsten in geheimer Mission

Eine Kundin/ein Kunde aus Stuttgart am 09.06.2018
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Goethe und Schiller, zu Besuch in Frankfurt, werden gebeten, in zwei Mordfällen zu helfen und diskret die Täter ausfindig zu machen. Eine Verschwörung scheint in einen Krieg gegen Napoleon Bonaparte auszuarten, und jemand versucht, daraus Gewinn zu ziehen. Da die beiden Dichter schon mal kriminalistisch tätig waren, sollen sie die Drahtzieher dahinter herausfinden. Obwohl die beiden Herren wenig erpicht auf diese Aufgabe sind, werden sie dennoch in die Ermittlungen verwickelt, bis dahin, dass sie selbst in Lebensgefahr geraten. Scharfsinnig sind sie, abenteuerlich ist manche ihrer Ausführungen, eine kleine Liebesromanze spielt auch eine Rolle… Skurril ist es tatsächlich, wie die beiden von einer Aufregung in die nächste geraten, von Anfang bis Ende. Schon auf den ersten Seiten schildert der Autor eine abenteuerliche Reise nach Frankfurt, bei der mehrere Kutschen verschlissen werden und die Insassen recht zerknittert und verspätet an ihrem Ziel ankommen. Dieser Grundton wird über das gesamte Buch hinweg durchgehalten, gespickt mit mancherlei alter Schreibweise, wie sie Schiller (der hinter dem Ich-Erzähler des Buches steckt) durchaus angewandt hätte. Die etwas altmodische Schreibweise ist dennoch gut zu lesen, so dass sich der Leser unversehens in einen historischen Krimi verwickelt sieht, der die damaligen Verhältnisse gut spiegelt und gleichzeitig gut unterhält. Die Geschichte selbst ist gut gesponnen, man kann sich die beiden Herren bei diesem Abenteuer gut vorstellen. Insgesamt ist das Buch eine spannende Mischung aus historischem Krimi und spannender Fiktion, sowohl was die Geschehnisse wie auch die Personen betrifft. Damit bin ich neugierig geworden auf weitere Fälle dieses außergewöhnlichen Ermittlerduos. Gerne lasse ich dafür vier Sterne hier sowie eine Leseempfehlung für das Buch.

Unsere Kund*innen meinen

Die Affäre Carambol (Goethe und Schiller ermitteln)

von Stefan Lehnberg

4.4/5.0

45 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Franziska Lauszus

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Franziska Lauszus

Thalia Göttingen - Kauf Park

Zum Portrait

4/5

Auf ins zweite Abenteuer

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der zweite Fall für Goethe und Schiller kommt wieder stilecht daher. Schmuckes kleines Leinencover, Kapittelunterteilungen und Das Wichtigste! - die Sprache und Schrift. Der Autor hat erneut alles berücksichtigt, um ein zeitlich korrektes kriminalistisches Abenteuer zu verfassen. Ich war direkt dabei. Egal ob zu Pferde, oder in der Kutsche. Schiller nimmt uns mit auf eine Reise nach Frankfurt. Auch in dem Bändchen blieb der sprachliche Humor nicht aus. Goethe und Schiller bieten viel Platz für Witz und Spitzfindigkeiten. Das Tempo ist hoch und so preschte ich mit den Beiden durch das Erlebte. Leider war dann auch schnell die letzte Seite erreicht.
4/5

Auf ins zweite Abenteuer

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der zweite Fall für Goethe und Schiller kommt wieder stilecht daher. Schmuckes kleines Leinencover, Kapittelunterteilungen und Das Wichtigste! - die Sprache und Schrift. Der Autor hat erneut alles berücksichtigt, um ein zeitlich korrektes kriminalistisches Abenteuer zu verfassen. Ich war direkt dabei. Egal ob zu Pferde, oder in der Kutsche. Schiller nimmt uns mit auf eine Reise nach Frankfurt. Auch in dem Bändchen blieb der sprachliche Humor nicht aus. Goethe und Schiller bieten viel Platz für Witz und Spitzfindigkeiten. Das Tempo ist hoch und so preschte ich mit den Beiden durch das Erlebte. Leider war dann auch schnell die letzte Seite erreicht.

Franziska Lauszus
  • Franziska Lauszus
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ricarda Martius

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ricarda Martius

Thalia Dresden - dresden.karree

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Schiller und Goethe ermitteln wieder! Mit einem Augenzwinkern werden die Eitelkeiten der großen Herren aufs Korn genommen. Äußerst unterhaltsam zu lesen und sprachlich ein Hochgenuß.
5/5

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Schiller und Goethe ermitteln wieder! Mit einem Augenzwinkern werden die Eitelkeiten der großen Herren aufs Korn genommen. Äußerst unterhaltsam zu lesen und sprachlich ein Hochgenuß.

Ricarda Martius
  • Ricarda Martius
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Affäre Carambol (Goethe und Schiller ermitteln)

von Stefan Lehnberg

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0