Der Axolotlkönig
Band 1

Der Axolotlkönig

eBook

3,49 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Altersempfehlung

ab 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.08.2017

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Altersempfehlung

ab 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.08.2017

Verlag

Via tolino media

Seitenzahl

200 (Printausgabe)

Dateigröße

1260 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783739392684

Weitere Bände von Märchenspinnerei

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Roman mit wertvoller Botschaft.

Die Buchlilie am 06.03.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Meine Meinung: Was macht es mit einem Menschen, wenn er ununterbrochen gehänselt und gemobbt wird? Wenn die Gemeinheiten selbst online nicht vor einem Halt machen? Diesen Fragen geht Autorin Sylvia Rieß in ihrem „Axolotlkönig“ auf düster-komische Weise nach. Denn dieser Roman ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, stellenweise erschreckend und bedrückend, doch ebenso lustig und erheiternd. So gestaltet sich der Einstieg in die Geschichte zunächst höchst amüsant. Denn der aus reichem Hause stammende Fynn muss plötzlich feststellen, dass er kein begehrter Leadsänger mehr ist. Stattdessen findet er sich schnell als glitschigen Lurch im Aquarium seiner Mitschülerin Leonie wieder – ausgerechnet bei der Streber-Brillenschlange! Wie das überhaupt möglich ist? Das wüsste der Jugendliche auch gern. Während man bis dahin noch schmunzeln kann, weicht der anfängliche Humor jedoch der ernsten Grundthematik, als Fynn durch seine neue Gestalt immer tiefere Einblicke in Leonies Privatleben erlangt. Was er so über die Folgen des täglichen Mobbings erfährt, die das Mädchen ertragen muss, lässt ihn vollkommen entsetzt zurück … Obwohl die Handlung sich größtenteils in Leonies Zimmer abspielt, weiß die Geschichte dennoch zu fesseln. Zu verdanken ist das nicht nur dem Perspektivenwechsel zwischen den beiden Teenagern, sondern auch den verarbeiteten Märchenelementen, die der Handlung einen angenehm magischen Touch verleihen. Die Bestandteile des Froschkönigs und der Schneekönigin harmonieren hier ganz wunderbar miteinander, man erkennt sie auch wieder. Und sie vermitteln dem Leser so viel mehr, als nur die Auswirkungen von Cybermobbing. Nein, zwischen den Zeilen findet sich Zahlreiches, das einem zum Nachdenken und Selbstreflektieren animiert. Wie sehr wir z. B. manchmal in Schubladen-Denken verfallen, obwohl unser Gegenüber aus weitaus mehr Facetten besteht als denen, die wir sehen. Dass Worte zerstören wie auch heilen können. Wie wichtig familiärer Halt und Freundschaft sind. Verfasst ist der Roman in lockerer Jugendsprache, passend zu den Charakteren. Diese selbst muten zwar stereotypisch an, aber ein Vergleich mit der Rollenkonstellation, die man noch vom eigenen Schulalltag in Erinnerung hat, wird schnell klar: So abwegig sind sie gar nicht. Ob Mädchenschwarm, Klassenclown, Diva oder Streber, diese ‚Verteilung‘ in den Klassen entspricht leider viel zu oft der Realität. Besonders in Leonie konnte ich mich gut hineinversetzen. Schmerz, Depression und Isolation waren unser beider Leid. Gerade ihre schwarzen Momente schockierten mich zutiefst! Wäre all das nicht schon für eine positive Gesamtwertung genug, lernt man nebenbei noch etwas Nützliches über Axlotl und die Macht alter Kulturen. Abgerundet wird der Roman zu guter Letzt von herrlichen Scherenschnitten. Fazit: Eine düster-witzige Märchenerzählung, die daran erinnert, dass Zwischenmenschlichkeit nicht an Vorurteilen scheitern sollte. Ich vergebe fünf Sterne.

Ein Roman mit wertvoller Botschaft.

Die Buchlilie am 06.03.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Meine Meinung: Was macht es mit einem Menschen, wenn er ununterbrochen gehänselt und gemobbt wird? Wenn die Gemeinheiten selbst online nicht vor einem Halt machen? Diesen Fragen geht Autorin Sylvia Rieß in ihrem „Axolotlkönig“ auf düster-komische Weise nach. Denn dieser Roman ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, stellenweise erschreckend und bedrückend, doch ebenso lustig und erheiternd. So gestaltet sich der Einstieg in die Geschichte zunächst höchst amüsant. Denn der aus reichem Hause stammende Fynn muss plötzlich feststellen, dass er kein begehrter Leadsänger mehr ist. Stattdessen findet er sich schnell als glitschigen Lurch im Aquarium seiner Mitschülerin Leonie wieder – ausgerechnet bei der Streber-Brillenschlange! Wie das überhaupt möglich ist? Das wüsste der Jugendliche auch gern. Während man bis dahin noch schmunzeln kann, weicht der anfängliche Humor jedoch der ernsten Grundthematik, als Fynn durch seine neue Gestalt immer tiefere Einblicke in Leonies Privatleben erlangt. Was er so über die Folgen des täglichen Mobbings erfährt, die das Mädchen ertragen muss, lässt ihn vollkommen entsetzt zurück … Obwohl die Handlung sich größtenteils in Leonies Zimmer abspielt, weiß die Geschichte dennoch zu fesseln. Zu verdanken ist das nicht nur dem Perspektivenwechsel zwischen den beiden Teenagern, sondern auch den verarbeiteten Märchenelementen, die der Handlung einen angenehm magischen Touch verleihen. Die Bestandteile des Froschkönigs und der Schneekönigin harmonieren hier ganz wunderbar miteinander, man erkennt sie auch wieder. Und sie vermitteln dem Leser so viel mehr, als nur die Auswirkungen von Cybermobbing. Nein, zwischen den Zeilen findet sich Zahlreiches, das einem zum Nachdenken und Selbstreflektieren animiert. Wie sehr wir z. B. manchmal in Schubladen-Denken verfallen, obwohl unser Gegenüber aus weitaus mehr Facetten besteht als denen, die wir sehen. Dass Worte zerstören wie auch heilen können. Wie wichtig familiärer Halt und Freundschaft sind. Verfasst ist der Roman in lockerer Jugendsprache, passend zu den Charakteren. Diese selbst muten zwar stereotypisch an, aber ein Vergleich mit der Rollenkonstellation, die man noch vom eigenen Schulalltag in Erinnerung hat, wird schnell klar: So abwegig sind sie gar nicht. Ob Mädchenschwarm, Klassenclown, Diva oder Streber, diese ‚Verteilung‘ in den Klassen entspricht leider viel zu oft der Realität. Besonders in Leonie konnte ich mich gut hineinversetzen. Schmerz, Depression und Isolation waren unser beider Leid. Gerade ihre schwarzen Momente schockierten mich zutiefst! Wäre all das nicht schon für eine positive Gesamtwertung genug, lernt man nebenbei noch etwas Nützliches über Axlotl und die Macht alter Kulturen. Abgerundet wird der Roman zu guter Letzt von herrlichen Scherenschnitten. Fazit: Eine düster-witzige Märchenerzählung, die daran erinnert, dass Zwischenmenschlichkeit nicht an Vorurteilen scheitern sollte. Ich vergebe fünf Sterne.

Eine originelle Märchenadaption mit ernsten Elementen

Monika Schulze am 06.03.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Meine Meinung: Anfangs begegnet man Fynn, wie er in der Schule mit Leonie zusammenstößt und diese sogleich als Brillenschlange verhöhnt. Man bekommt sofort mit, dass er sich selbst ziemlich wichtig nimmt und dabei auf Leuten wie Leonie herumtrampelt. Das machte ihn mir auf Anhieb unsympathisch. Ich gönnte es ihm richtig, dass er in einen Axolotl verwandelt wird :) Leonie ist noch sehr jung und sehr intelligent. Sie hat ein paar Klassen übersprungen und scheint auch etwas exzentrisch zu sein. Deswegen hat sie auch nie so wirklich einen Platz in ihrer Klasse und auch keine Freunde gefunden. Im Gegenteil: Sie wird täglich verspottet und gemobbt. Das und ihr Familienleben hinterlassen bei Leonie Spuren. Spuren in ihrer Psyche, mit denen sie nicht umgehen kann.. Meiner Meinung nach nimmt Mobbing heutzutage wirklich Überhand und in Zeiten von Facebook und Co ist es auch leider sehr einfach geworden. So wie Leonie geht es sicher mehreren jungen Mädchen und ich finde, da muss dringend etwas passieren. Deshalb gefiel es mir sehr gut, dass Sylvia Rieß dieses Thema in ihrem Märchen aufgegriffen hat. Es zeigt, wie weit solche Spötteleien gehen können, was diese für die Opfer bedeuten und dass Eltern davon oft nichts mitbekommen. Einfühlsam führt die Autorin ihre Leser in Leonies Gefühlswelt ein und lässt diese hautnah am Schicksal des Mädchens teilnehmen. Oft wünschte ich mir Teil des Märchens zu sein und Leonie helfen zu können, so sehr berührte mich die Geschichte. Als Fynn ein Axolotl wird und schließlich bei Leonie im Aquarium landet, bekommt er auch mit, was er und seine Freunde dem Mädchen antun. Erst da kommt er ins Grübeln und denkt über sein eigenes Verhalten nach. Dabei erfährt man auch mehr über Fynns eigene Geschichte, was ich wirklich super fand. Überhaupt machen die Charaktere in diesem Buch eine tolle Entwicklung durch, die jedoch nicht so schnell vonstatten geht, dass sie unglaubwürdig wird. Doch neben all den ernsten Themen, die dieses Buch behandelt, ist es immer noch ein Märchen und enthält ein paar spannende Fantasy-Elemente, die der Geschichte noch einmal eine andere Richtung geben und versuchen, die Situation etwas aufzulockern. Man darf also nicht ganz so ernst nehmen, wenn ein Krebs z.B. am Computer eine Nachricht tippt. Doch ich denke, genau das macht auch ein bisschen den Charme dieser Geschichte aus. Hier werden ernste Themen in ein Märchen gepackt und sollen so die Leser auf unterhaltsame Weise etwas sensibilisieren, was meiner Meinung nach sehr gut gelingt. Auch der Schreibstil der Autorin gefiel mir. Die Geschichte wird abwechselnd aus Leonies und Fynns Sicht erzählt und die Sprache passt super zu den beiden Jugendlichen. Sie ist flüssig und locker und das Buch lässt sich schön entspannt lesen. Fazit: „Der Axolotlkönig“ ist eine originelle Märchenadaption, die ernste Themen behandelt und mit ein paar fantastischen Elementen und einem lockeren Schreibstil den Leser dafür sensibilisieren soll. Mich hat die Geschichte von Leonie und Fynn wirklich berührt und ich finde, das hier ist definitiv ein Buch, das sehr gut in meine Kategorie „Hidden Treasure“ passt. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Eine originelle Märchenadaption mit ernsten Elementen

Monika Schulze am 06.03.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Meine Meinung: Anfangs begegnet man Fynn, wie er in der Schule mit Leonie zusammenstößt und diese sogleich als Brillenschlange verhöhnt. Man bekommt sofort mit, dass er sich selbst ziemlich wichtig nimmt und dabei auf Leuten wie Leonie herumtrampelt. Das machte ihn mir auf Anhieb unsympathisch. Ich gönnte es ihm richtig, dass er in einen Axolotl verwandelt wird :) Leonie ist noch sehr jung und sehr intelligent. Sie hat ein paar Klassen übersprungen und scheint auch etwas exzentrisch zu sein. Deswegen hat sie auch nie so wirklich einen Platz in ihrer Klasse und auch keine Freunde gefunden. Im Gegenteil: Sie wird täglich verspottet und gemobbt. Das und ihr Familienleben hinterlassen bei Leonie Spuren. Spuren in ihrer Psyche, mit denen sie nicht umgehen kann.. Meiner Meinung nach nimmt Mobbing heutzutage wirklich Überhand und in Zeiten von Facebook und Co ist es auch leider sehr einfach geworden. So wie Leonie geht es sicher mehreren jungen Mädchen und ich finde, da muss dringend etwas passieren. Deshalb gefiel es mir sehr gut, dass Sylvia Rieß dieses Thema in ihrem Märchen aufgegriffen hat. Es zeigt, wie weit solche Spötteleien gehen können, was diese für die Opfer bedeuten und dass Eltern davon oft nichts mitbekommen. Einfühlsam führt die Autorin ihre Leser in Leonies Gefühlswelt ein und lässt diese hautnah am Schicksal des Mädchens teilnehmen. Oft wünschte ich mir Teil des Märchens zu sein und Leonie helfen zu können, so sehr berührte mich die Geschichte. Als Fynn ein Axolotl wird und schließlich bei Leonie im Aquarium landet, bekommt er auch mit, was er und seine Freunde dem Mädchen antun. Erst da kommt er ins Grübeln und denkt über sein eigenes Verhalten nach. Dabei erfährt man auch mehr über Fynns eigene Geschichte, was ich wirklich super fand. Überhaupt machen die Charaktere in diesem Buch eine tolle Entwicklung durch, die jedoch nicht so schnell vonstatten geht, dass sie unglaubwürdig wird. Doch neben all den ernsten Themen, die dieses Buch behandelt, ist es immer noch ein Märchen und enthält ein paar spannende Fantasy-Elemente, die der Geschichte noch einmal eine andere Richtung geben und versuchen, die Situation etwas aufzulockern. Man darf also nicht ganz so ernst nehmen, wenn ein Krebs z.B. am Computer eine Nachricht tippt. Doch ich denke, genau das macht auch ein bisschen den Charme dieser Geschichte aus. Hier werden ernste Themen in ein Märchen gepackt und sollen so die Leser auf unterhaltsame Weise etwas sensibilisieren, was meiner Meinung nach sehr gut gelingt. Auch der Schreibstil der Autorin gefiel mir. Die Geschichte wird abwechselnd aus Leonies und Fynns Sicht erzählt und die Sprache passt super zu den beiden Jugendlichen. Sie ist flüssig und locker und das Buch lässt sich schön entspannt lesen. Fazit: „Der Axolotlkönig“ ist eine originelle Märchenadaption, die ernste Themen behandelt und mit ein paar fantastischen Elementen und einem lockeren Schreibstil den Leser dafür sensibilisieren soll. Mich hat die Geschichte von Leonie und Fynn wirklich berührt und ich finde, das hier ist definitiv ein Buch, das sehr gut in meine Kategorie „Hidden Treasure“ passt. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Unsere Kund*innen meinen

Der Axolotlkönig

von Sylvia Riess

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Axolotlkönig