Das Glück am Ende des Weges

Ein Jakobsweg-Roman

Fioly Bocca

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Große Gefühle auf dem Jakobsweg. Ein hinreißender Roman über zwei Frauen, die alles verloren haben. Und am Ende eine Freundschaft gewinnen.

Alma will ihre große Liebe vergessen. Seit Bruno sie verlassen hat, kann die junge Buchhändlerin vor Liebeskummer nicht mehr schlafen.

Frida will ihre große Liebe festhalten. Seit ihr Mann Manuel gestorben ist, liegt ihr Leben in Scherben. Die Psychologin kann nicht mehr arbeiten, sie hat Angst, dass die Zeit die Erinnerungen an Manuel auslöscht.

Zwei Frauen, die glauben, alles verloren zu haben, begegnen sich auf der Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Auf dem Weg durch malerische Hügel und verträumte Dörfer werden Alma und Frida zu Freundinnen und erkennen, dass das Leben sie noch lange nicht aufgegeben hat. Denn manchmal liegt im größten Schmerz das kleine Glück. Und manchmal muss man fortgehen, um bei sich selbst anzukommen.

Fioly Bocca studierte Literaturwissenschaften und Verlagswesen. Mit ihrem Debütroman Das Glück der fast perfekten Tage gelang ihr in Italien auf Anhieb ein Bestseller. Sie lebt mit ihren zwei Kindern in den malerischen Hügeln von Monferrato unweit von Turin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 24.04.2018
Verlag ROWOHLT Wunderlich
Seitenzahl 240
Maße (L/B/H) 19,5/11,8/2,5 cm
Gewicht 278 g
Auflage 1. Auflage
Originaltitel L'emozione in ogni passo
Übersetzer Suse Vetterlein
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8052-0039-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

2/5

Seicht

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 01.07.2018

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich liebe Geschichten über und um den Jakobsweg, aber dieser konnte mich nicht begeistern. Langatmig und verwirrend.

2/5

Seicht

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 01.07.2018
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich liebe Geschichten über und um den Jakobsweg, aber dieser konnte mich nicht begeistern. Langatmig und verwirrend.

5/5

Ein tolles Buch über zwei starke Frauen

Nicole Lehmann am 07.05.2018

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Dieses tiefgründige Buch handelt von zwei Frauen. Eigentlich sind sie beide stark, sind sich dessen aber nicht bewusst. Alma lernt auf einer Reise Bruno kennen. Beide haben ihren Platz im Leben gefunden und versuchen am Anfang, ihre Liebe in Form einer Fernbeziehung zu leben. Dies geht jedoch schief. Frida ist eine ältere Dame, welche ihre grosse Liebe verloren hat. Aus unterschiedlichen Gründen machen sie sich auf den Jakobsweg, treffen sich dort und werden Freundinnen. Mir haben beide Frauen sehr gefallen. Sie trauern beide ihren Männern hinterher. Ihre Stärke haben sie in der ganzen Trauer vergessen. Alma macht sich selbständig und eröffnet einen Laden. Und obwohl Fridas Mann mit den Ärzten ohne Grenzen unterwegs war, hat sie sich als Psychologin etabliert und die Monate der Trennung behauptet. Fioly Bocca hat die Geschichte sehr leicht aber präzise beschrieben. Die Sichtweisen wechseln zwischen Frida und Alma und auch die Vergangenheit der Beiden wird beschrieben. Alma macht zudem auf der Reise Tagebucheinträge, welche die Gefühlswelt von ihr sehr eindrücklich beschreibt. Der Jakobsweg wird bildlich sehr gut beschrieben und man spürt deutlich, wie die zwei Freundinnen sich verändern und zu ihrer Stärke zurückfinden. Die Beobachtungen auf dem Weg lassen die Bilder vor den Augen entstehen und dazu passt folgendes Zitat: Die Welt ist eine prall gefüllte Schatzkiste, man muss nur die Augen offen halten. (Zitat Buch S. 47) Für diese kurze aber intensive Reise über den Jakobsweg vergebe ich 4 von 5 Sternen.

5/5

Ein tolles Buch über zwei starke Frauen

Nicole Lehmann am 07.05.2018
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Dieses tiefgründige Buch handelt von zwei Frauen. Eigentlich sind sie beide stark, sind sich dessen aber nicht bewusst. Alma lernt auf einer Reise Bruno kennen. Beide haben ihren Platz im Leben gefunden und versuchen am Anfang, ihre Liebe in Form einer Fernbeziehung zu leben. Dies geht jedoch schief. Frida ist eine ältere Dame, welche ihre grosse Liebe verloren hat. Aus unterschiedlichen Gründen machen sie sich auf den Jakobsweg, treffen sich dort und werden Freundinnen. Mir haben beide Frauen sehr gefallen. Sie trauern beide ihren Männern hinterher. Ihre Stärke haben sie in der ganzen Trauer vergessen. Alma macht sich selbständig und eröffnet einen Laden. Und obwohl Fridas Mann mit den Ärzten ohne Grenzen unterwegs war, hat sie sich als Psychologin etabliert und die Monate der Trennung behauptet. Fioly Bocca hat die Geschichte sehr leicht aber präzise beschrieben. Die Sichtweisen wechseln zwischen Frida und Alma und auch die Vergangenheit der Beiden wird beschrieben. Alma macht zudem auf der Reise Tagebucheinträge, welche die Gefühlswelt von ihr sehr eindrücklich beschreibt. Der Jakobsweg wird bildlich sehr gut beschrieben und man spürt deutlich, wie die zwei Freundinnen sich verändern und zu ihrer Stärke zurückfinden. Die Beobachtungen auf dem Weg lassen die Bilder vor den Augen entstehen und dazu passt folgendes Zitat: Die Welt ist eine prall gefüllte Schatzkiste, man muss nur die Augen offen halten. (Zitat Buch S. 47) Für diese kurze aber intensive Reise über den Jakobsweg vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Unsere Kund*innen meinen

Das Glück am Ende des Weges

von Fioly Bocca

4.0/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1