FederLeicht 6. Wie der Kuss einer Fee

FederLeicht Band 6

Marah Woolf

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 6 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 6 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die magische Welt in großer Gefahr! Cassian und Eliza werden verbannt, und Damian de Winter greift nach der Macht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ihm die zwei fehlenden Siegel in die Hände fallen. Eliza ist klar, dass sie in großer Gefahr schwebt. Da erreicht sie eine Nachricht von Elisien, der Königin der Elfen, und die Freunde müssen entscheiden, wie viel sie riskieren, um die magische Welt zu retten. Band 6 der spannenden Saga von Bestsellerautorin Marah Woolf.

Produktdetails

Verkaufsrang 29676
Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.09.2018
Illustrator Carolin Liepins
Verlag Oetinger
Seitenzahl 310
Maße (L/B/H) 20,5/13,9/3,8 cm
Gewicht 519 g
Auflage 2. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0534-7

Weitere Bände von FederLeicht

Das meinen unsere Kund*innen

4.7/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

Voller Offenbarungen, Wendungen und Gefühle, großartig!

TheUjulala aus Bayern am 28.12.2017

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Buchlayout / eBook Die ca. 290 Seiten sind durch die 16 Kapitel in angenehme Längen eingeteilt. Jedes Kapitel wird mit einer sich abwechselnden hübschen und filigranen Ornament-Zeichnung und der Kapitelnummer eingeleitet. Idee / Plot Was passiert nun mit Eliza und ihren Freunden in der Verbannung? Wie geht es ihnen, nachdem Sie Victor verloren haben, der sie zwar in allen Belangen getäuscht und betrogen hat, aber trotzdem ein Freund für sie war? Und wie ergeht es einem Elfen, der seiner Welt beraubt wurde? Der Weg in die magische Welt ist ihnen verwehrt, der heilige Baum friert ein und stirbt, und Damian de Winter greift immer mehr nach der Macht. Wie soll nun Eliza die Siegel zerstören? In diesem Band geht es nicht so sehr um „action“, sondern vielmehr um das Verarbeiten der Geschehnisse und der Suche nach einem neuen Weg, die Siegel zu zerstören. Es geht auch um die Klärung von Beziehungen und wie es Personen ergeht, die entweder ihre Heimat oder einen lieb gewonnen Mitmenschen verloren haben. Auch dieses Band ist mal wieder ganz anders, als man es nach dem Band V erwarten würde. Das ist auch das, was mich an dieser Saga immer so sehr begeistert. Kein Buch ist nach Schema F, sondern jedes für sich einzigartig und was besonderes. Dieses hier ist etwas sanfter, nicht so aufregend und geheimnisvoll aber dennoch voller Wendungen und geballter Ladung unerwarteter Gefühle und Entscheidungen. Emotionen / Protagonisten Endlich können Cassian und Eliza sich zu ihrer Liebe bekennen und sich ihr hingeben. Aber Cassian würde seinem Ruf als bockigster Elf nicht gerecht werden, wenn er nicht versuchen würde Eliza zu bevormunden. Aber hier bleibt Eliza stark und erkennt, dass es um das Große und Ganze geht, und kann nicht nach Cassians Willen handeln. Denn Sie muss die magische Welt retten, damit ihre Beziehung überhaupt eine Zukunft hat. Sie erkennt, dass sie beide ein Kommunikationsproblem haben, aber sie weiß, was sie wirklich tun muss. Und wenn das auch bedeutet, Cassian zurückzuweisen. Mir gefällt es ausgesprochen gut, dass in dieser Beziehung nun, obwohl sie endlich zueinander gefunden haben, nicht gleich alles Friede Freude Eierkuchen ist - und sie gemeinsam gestärkt gegen das Böse ankämpfen - wie man es nun erwarten würde. Nein, denn jede Beziehung, so sehr man sich auch liebt, ist trotzdem immer ein zerbrechliches Konstrukt, welche gepflegt und immer neu ausgewertet werden muss. Das kommt hier großartig raus und ich finde, hier hat Marah Woolf wirklich Fingerspitzengefühl bewiesen. Cassian ist verbohrt und bockig wie eh und jeh. Ein bisschen zu viel finde ich und auf eine andere Art und Weise, als in den ersten 5 Bänden. Aber was soll man machen, wenn man seiner magischen Heimat beraubt wird? Und die Liebe des Lebens lieber die Welt retten möchte, als sich mit ihm in einen Kokon zu verkriechen? Ja, am Schluss hätte mir Cassian doch etwas mehr „Weitsicht" haben können. Sky und Frazer sind von den Erlebnissen auf Avallach und im Haus der Wünsche so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sie sich zurückziehen. Sky muss den Verlust von Viktor verarbeiten, was ihr sichtlich schwer fällt. Und Frazer kümmert sich zwar sehr fürsorglich um sie, kommt aber in so eine Art Co-Abhängigkeit. Viel Raum erhält anfänglich auch die Beziehung zwischen Fynn und Grace, die ja im Haus der Wünsche ums Leben gekommen ist und am Ende des Band V wieder auftaucht. Grace selber macht aber im Laufe des Buches eine tolle Wendung mit, obwohl ich an ihrer Stelle wohl nicht so lange ausgehalten hätte. Handlungsaufbau / Spannungsbogen Nach dem sehr aufregenden Band V wirkt dieser viel ruhiger und will gar nicht so sehr „noch mehr drauflegen“, sondern hier geht es wirklich mehr um das Zwischenmenschliche (Zwischenelfliche?). Der Spannungsbogen wird demnach auch sehr sanft aufgebaut, am Anfang ist die Handlung vielleicht etwas schleppend. Trotzdem nimmt die Spannung immer mehr zu, es kommt zwar auch zu aufregenden Kampfszenen, die hier aber nicht so im Vordergrund stehen. Ich bin vielmehr von den vielen feinen und gefühlvollen Momenten sehr begeistert. Einige kleinere und eine sehr unerwartete Wendung lassen alle bisherigen Bände in einem ganz anderen Licht erscheinen, was für mich im Nachhinein absolut stimmig ist. Das Buch endet auch wieder in einem großartig aufregenden Finale, auf das Eliza und ihre Verbündeten hingearbeitet haben - und das zwar ein irgendwie erwartetes Ende nimmt - uns aber dennoch mit einem fiesen Cliffhanger zurück lässt. Und dennoch ist das Zeitparadoxon und Graces Rückkehr immer noch schwer zu verstehen, obwohl sich Marah wirklich darum bemüht das dem Leser verständlich zu machen. Man muss es einfach akzeptieren, dass es funktioniert. Macht man sich viel zu viele Gedanken über den „Realismus", zerstört man sich einfach die Magie dieses großartigen Buches. Es ist eine Fantasy-Story, und da funktioniert sowas eben. Wir haben in unserer Testeleser-Gruppe lange darüber diskutiert. Das Problem liegt einfach darin, dass die bisherigen 5 Bücher nach und nach entstanden sind. Marah hat so eine unglaubliche Fantasie und sprüht nur so vor Ideen. Dass sich dann mal ein paar Kleinigkeiten im Laufe der Bücher im Wege stehen können, bleibt wohl nicht aus. Szenerie / Setting Da wir uns vorrangig in bekannten Umgebungen befinden, braucht die Autorin hier nicht in ausführliche Beschreibungen ausschweifen. Dennoch schafft Sie es immer wieder die Umgebung und Stimmung bildhaft und greifbar zu beschreiben. Sprache / Schreibstil Was soll ich zu Marahs Sprachstil noch sagen. Ich kann mich da einfach nur wiederholen, sie schreibt so flüssig und eingängig. Die Ich-Perspektive in Präteritum kommt ohne große Kapriolen oder komplizierte Beschreibungen aus, was für manche zwar nicht außergewöhnlich erscheinen mag, ich aber sehr angenehm zum Lesen empfinde. Ich fliege durch die Seiten und kann mich in die Protagonistin Eliza unheimlich gut einfühlen. Vor allem aber die Gefühle bringt mir Marah unglaublich ausdrucksvoll nahe, dass ich oft intensiv mitgefühlt und auch geweint habe. Teilweise hat es ich sehr ergriffen. FAZIT Wieder ein Buch von Marah Woolf, das mich total überrascht hat. Das Band voller Offenbarungen und Wendungen, Gefühl und Entscheidungen. Die perfekte Vorbereitung auf das große Finalband VII. Ich bin begeistert und mächtig gespannt!

4/5

Voller Offenbarungen, Wendungen und Gefühle, großartig!

TheUjulala aus Bayern am 28.12.2017
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Buchlayout / eBook Die ca. 290 Seiten sind durch die 16 Kapitel in angenehme Längen eingeteilt. Jedes Kapitel wird mit einer sich abwechselnden hübschen und filigranen Ornament-Zeichnung und der Kapitelnummer eingeleitet. Idee / Plot Was passiert nun mit Eliza und ihren Freunden in der Verbannung? Wie geht es ihnen, nachdem Sie Victor verloren haben, der sie zwar in allen Belangen getäuscht und betrogen hat, aber trotzdem ein Freund für sie war? Und wie ergeht es einem Elfen, der seiner Welt beraubt wurde? Der Weg in die magische Welt ist ihnen verwehrt, der heilige Baum friert ein und stirbt, und Damian de Winter greift immer mehr nach der Macht. Wie soll nun Eliza die Siegel zerstören? In diesem Band geht es nicht so sehr um „action“, sondern vielmehr um das Verarbeiten der Geschehnisse und der Suche nach einem neuen Weg, die Siegel zu zerstören. Es geht auch um die Klärung von Beziehungen und wie es Personen ergeht, die entweder ihre Heimat oder einen lieb gewonnen Mitmenschen verloren haben. Auch dieses Band ist mal wieder ganz anders, als man es nach dem Band V erwarten würde. Das ist auch das, was mich an dieser Saga immer so sehr begeistert. Kein Buch ist nach Schema F, sondern jedes für sich einzigartig und was besonderes. Dieses hier ist etwas sanfter, nicht so aufregend und geheimnisvoll aber dennoch voller Wendungen und geballter Ladung unerwarteter Gefühle und Entscheidungen. Emotionen / Protagonisten Endlich können Cassian und Eliza sich zu ihrer Liebe bekennen und sich ihr hingeben. Aber Cassian würde seinem Ruf als bockigster Elf nicht gerecht werden, wenn er nicht versuchen würde Eliza zu bevormunden. Aber hier bleibt Eliza stark und erkennt, dass es um das Große und Ganze geht, und kann nicht nach Cassians Willen handeln. Denn Sie muss die magische Welt retten, damit ihre Beziehung überhaupt eine Zukunft hat. Sie erkennt, dass sie beide ein Kommunikationsproblem haben, aber sie weiß, was sie wirklich tun muss. Und wenn das auch bedeutet, Cassian zurückzuweisen. Mir gefällt es ausgesprochen gut, dass in dieser Beziehung nun, obwohl sie endlich zueinander gefunden haben, nicht gleich alles Friede Freude Eierkuchen ist - und sie gemeinsam gestärkt gegen das Böse ankämpfen - wie man es nun erwarten würde. Nein, denn jede Beziehung, so sehr man sich auch liebt, ist trotzdem immer ein zerbrechliches Konstrukt, welche gepflegt und immer neu ausgewertet werden muss. Das kommt hier großartig raus und ich finde, hier hat Marah Woolf wirklich Fingerspitzengefühl bewiesen. Cassian ist verbohrt und bockig wie eh und jeh. Ein bisschen zu viel finde ich und auf eine andere Art und Weise, als in den ersten 5 Bänden. Aber was soll man machen, wenn man seiner magischen Heimat beraubt wird? Und die Liebe des Lebens lieber die Welt retten möchte, als sich mit ihm in einen Kokon zu verkriechen? Ja, am Schluss hätte mir Cassian doch etwas mehr „Weitsicht" haben können. Sky und Frazer sind von den Erlebnissen auf Avallach und im Haus der Wünsche so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sie sich zurückziehen. Sky muss den Verlust von Viktor verarbeiten, was ihr sichtlich schwer fällt. Und Frazer kümmert sich zwar sehr fürsorglich um sie, kommt aber in so eine Art Co-Abhängigkeit. Viel Raum erhält anfänglich auch die Beziehung zwischen Fynn und Grace, die ja im Haus der Wünsche ums Leben gekommen ist und am Ende des Band V wieder auftaucht. Grace selber macht aber im Laufe des Buches eine tolle Wendung mit, obwohl ich an ihrer Stelle wohl nicht so lange ausgehalten hätte. Handlungsaufbau / Spannungsbogen Nach dem sehr aufregenden Band V wirkt dieser viel ruhiger und will gar nicht so sehr „noch mehr drauflegen“, sondern hier geht es wirklich mehr um das Zwischenmenschliche (Zwischenelfliche?). Der Spannungsbogen wird demnach auch sehr sanft aufgebaut, am Anfang ist die Handlung vielleicht etwas schleppend. Trotzdem nimmt die Spannung immer mehr zu, es kommt zwar auch zu aufregenden Kampfszenen, die hier aber nicht so im Vordergrund stehen. Ich bin vielmehr von den vielen feinen und gefühlvollen Momenten sehr begeistert. Einige kleinere und eine sehr unerwartete Wendung lassen alle bisherigen Bände in einem ganz anderen Licht erscheinen, was für mich im Nachhinein absolut stimmig ist. Das Buch endet auch wieder in einem großartig aufregenden Finale, auf das Eliza und ihre Verbündeten hingearbeitet haben - und das zwar ein irgendwie erwartetes Ende nimmt - uns aber dennoch mit einem fiesen Cliffhanger zurück lässt. Und dennoch ist das Zeitparadoxon und Graces Rückkehr immer noch schwer zu verstehen, obwohl sich Marah wirklich darum bemüht das dem Leser verständlich zu machen. Man muss es einfach akzeptieren, dass es funktioniert. Macht man sich viel zu viele Gedanken über den „Realismus", zerstört man sich einfach die Magie dieses großartigen Buches. Es ist eine Fantasy-Story, und da funktioniert sowas eben. Wir haben in unserer Testeleser-Gruppe lange darüber diskutiert. Das Problem liegt einfach darin, dass die bisherigen 5 Bücher nach und nach entstanden sind. Marah hat so eine unglaubliche Fantasie und sprüht nur so vor Ideen. Dass sich dann mal ein paar Kleinigkeiten im Laufe der Bücher im Wege stehen können, bleibt wohl nicht aus. Szenerie / Setting Da wir uns vorrangig in bekannten Umgebungen befinden, braucht die Autorin hier nicht in ausführliche Beschreibungen ausschweifen. Dennoch schafft Sie es immer wieder die Umgebung und Stimmung bildhaft und greifbar zu beschreiben. Sprache / Schreibstil Was soll ich zu Marahs Sprachstil noch sagen. Ich kann mich da einfach nur wiederholen, sie schreibt so flüssig und eingängig. Die Ich-Perspektive in Präteritum kommt ohne große Kapriolen oder komplizierte Beschreibungen aus, was für manche zwar nicht außergewöhnlich erscheinen mag, ich aber sehr angenehm zum Lesen empfinde. Ich fliege durch die Seiten und kann mich in die Protagonistin Eliza unheimlich gut einfühlen. Vor allem aber die Gefühle bringt mir Marah unglaublich ausdrucksvoll nahe, dass ich oft intensiv mitgefühlt und auch geweint habe. Teilweise hat es ich sehr ergriffen. FAZIT Wieder ein Buch von Marah Woolf, das mich total überrascht hat. Das Band voller Offenbarungen und Wendungen, Gefühl und Entscheidungen. Die perfekte Vorbereitung auf das große Finalband VII. Ich bin begeistert und mächtig gespannt!

5/5

Das Buch der Emotionen und Offenbarungen!

Unsere Bücherwelt am 11.12.2017

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

++ Da dies der 6. Teil einer Serie ist, wird diese Rezension Spoiler für Serieneinsteiger enthalten ++ Cassian steht endlich öffentlich zu Eliza und will mit ihr gemeinsam in der Menschenwelt leben! Allein diese Tatsache hat mich nach dem 5. Teil ja Band 6 so dermaßen entgegen fiebern lassen, dass es nervlich kaum auszuhalten war! Wie wird es den beiden nun ergehen, wo sie nun offiziell zusammen sind? Wird sich Cassian fern von der Elfenwelt überhaupt wohl fühlen? Werden die beiden endlich Sex haben? Wie wird Sky mit Viktors Tod zurecht kommen und Grace?! Oh Mein Gott - sie ist wieder da!!! Wie gesagt, körperliche und seelische Folter war das, nicht sofort Antworten auf diese wichtigen Fragen parat zu haben … Aber nun ist es soweit – FederLeicht – „Wie der Kuss einer Fee“ ist da und ich habe nun endlich alle meine Fragen beantwortet bekommen. Aber Marah Woolf wäre nicht Marah Woolf wenn sie mich zudem nicht noch hin und wieder absolut überrascht hätte! Nichts war so wie zuvor erwartet oder erhofft! Einiges hat es übertroffen und manches hat mich doch leicht schockiert oder gar traurig zurück gelassen … Ich habe dank Marah`s gigantisch bildlichen Schreibstils, alle möglichen Gefühlsregungen durchlebt. Ich war schockiert und richtig wütend auf den bösartigen und selbstsüchtigen Damian de Winter, hatte ne Menge Mitleid mit Frazer und Grace, hatte viel Verständnis für Eliza und war wie immer verliebt in Cassian. Hin und wieder war ich natürlich auch sauer auf ihn, ebenso wie auf Eliza übrigens, denn die beiden haben diesmal ihre Rollen irgendwie getauscht. Kein Wunder, schließlich leben sie nun miteinander und Cassian hat keinen Heim-Vorteil mehr. Die beiden sind sich bei bestimmten Dingen wie immer uneins, haben nicht mehr dieselben Hauptziele und wie immer läuft es nicht ohne Komplikationen zwischen Cassian und Eliza ab. Doch ist es das jemals? Dennoch habe ich die tiefe Liebe zwischen den beiden so hautnah gespürt, dass ich mir zwischenzeitlich sogar wie eine kleine miese Voyeurin vorgekommen bin! (Aber ich würde es jederzeit wieder tun ;-)) Auch Frazer und Sky, sowie Fynn und Grace durchleben ihr ganz eigenes und persönliches Gefühlschaos, an dem uns die Autorin sehr intensiv teilhaben lässt. Überhaupt ist der 6. Band der FederLeicht Saga für mich „das Buch der Emotionen und Offenbarungen“. Wir erhalten von so manchen Charakteren sehr tiefgründige Einblicke in deren Gedanken- und Gefühlswelt. Es haben mich so manche Personen mit ihren Handlungen, Taten und Offenbarungen sehr überrascht. „Liebe“ ist das zentrale Thema! Seid gespannt, zu was unsere Protas aus Liebe alles fähig sind und wie sie ihre früheren Prioritäten verschieben oder erklären. Tja, und zwischen all dem Gefühlswirrwarr gibt es ja auch immer noch den skrupellosen Damian de Winter, der natürlich nichts unversucht lässt, endlich in den Besitz der Siegel zu kommen und glaubt mir, ihm ist dafür jedes Mittel recht! Ich habe echt Angst vor dem, was noch kommen mag ... Traurig und toll zugleich: das Buch liest sich wie ein echter Vorbote zu einem Finale! Ja, es wird bald ein Ende geben (ich will gar nicht darüber nachdenken, sonst fange ich gleich wieder an zu heulen), aber der Schluss wird grandios werden, da bin ich ganz sicher, denn Marah Woolf hat mit diesem Buch hier bereits spannende Vorarbeit geleistet. Diesmal darf sie sich aber Zeit lassen, denn ich mag mich einfach noch nicht unwiderruflich von Cassian, Eliza und Co trennen … Aber wie sagt man so schön: das Beste kommt immer zum Schluss! Fazit Für mich war es das emotionalste Buch der Serie bisher - Das Buch der Emotionen und Offenbarungen, das Buch der Stärken und der Schwächen. Man spürt, dass es der Vorbote zu einem Finale ist! Es ist wie immer sehr spannend, liest sich flüssig und ist diesmal sehr gefühlsbetont.

5/5

Das Buch der Emotionen und Offenbarungen!

Unsere Bücherwelt am 11.12.2017
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

++ Da dies der 6. Teil einer Serie ist, wird diese Rezension Spoiler für Serieneinsteiger enthalten ++ Cassian steht endlich öffentlich zu Eliza und will mit ihr gemeinsam in der Menschenwelt leben! Allein diese Tatsache hat mich nach dem 5. Teil ja Band 6 so dermaßen entgegen fiebern lassen, dass es nervlich kaum auszuhalten war! Wie wird es den beiden nun ergehen, wo sie nun offiziell zusammen sind? Wird sich Cassian fern von der Elfenwelt überhaupt wohl fühlen? Werden die beiden endlich Sex haben? Wie wird Sky mit Viktors Tod zurecht kommen und Grace?! Oh Mein Gott - sie ist wieder da!!! Wie gesagt, körperliche und seelische Folter war das, nicht sofort Antworten auf diese wichtigen Fragen parat zu haben … Aber nun ist es soweit – FederLeicht – „Wie der Kuss einer Fee“ ist da und ich habe nun endlich alle meine Fragen beantwortet bekommen. Aber Marah Woolf wäre nicht Marah Woolf wenn sie mich zudem nicht noch hin und wieder absolut überrascht hätte! Nichts war so wie zuvor erwartet oder erhofft! Einiges hat es übertroffen und manches hat mich doch leicht schockiert oder gar traurig zurück gelassen … Ich habe dank Marah`s gigantisch bildlichen Schreibstils, alle möglichen Gefühlsregungen durchlebt. Ich war schockiert und richtig wütend auf den bösartigen und selbstsüchtigen Damian de Winter, hatte ne Menge Mitleid mit Frazer und Grace, hatte viel Verständnis für Eliza und war wie immer verliebt in Cassian. Hin und wieder war ich natürlich auch sauer auf ihn, ebenso wie auf Eliza übrigens, denn die beiden haben diesmal ihre Rollen irgendwie getauscht. Kein Wunder, schließlich leben sie nun miteinander und Cassian hat keinen Heim-Vorteil mehr. Die beiden sind sich bei bestimmten Dingen wie immer uneins, haben nicht mehr dieselben Hauptziele und wie immer läuft es nicht ohne Komplikationen zwischen Cassian und Eliza ab. Doch ist es das jemals? Dennoch habe ich die tiefe Liebe zwischen den beiden so hautnah gespürt, dass ich mir zwischenzeitlich sogar wie eine kleine miese Voyeurin vorgekommen bin! (Aber ich würde es jederzeit wieder tun ;-)) Auch Frazer und Sky, sowie Fynn und Grace durchleben ihr ganz eigenes und persönliches Gefühlschaos, an dem uns die Autorin sehr intensiv teilhaben lässt. Überhaupt ist der 6. Band der FederLeicht Saga für mich „das Buch der Emotionen und Offenbarungen“. Wir erhalten von so manchen Charakteren sehr tiefgründige Einblicke in deren Gedanken- und Gefühlswelt. Es haben mich so manche Personen mit ihren Handlungen, Taten und Offenbarungen sehr überrascht. „Liebe“ ist das zentrale Thema! Seid gespannt, zu was unsere Protas aus Liebe alles fähig sind und wie sie ihre früheren Prioritäten verschieben oder erklären. Tja, und zwischen all dem Gefühlswirrwarr gibt es ja auch immer noch den skrupellosen Damian de Winter, der natürlich nichts unversucht lässt, endlich in den Besitz der Siegel zu kommen und glaubt mir, ihm ist dafür jedes Mittel recht! Ich habe echt Angst vor dem, was noch kommen mag ... Traurig und toll zugleich: das Buch liest sich wie ein echter Vorbote zu einem Finale! Ja, es wird bald ein Ende geben (ich will gar nicht darüber nachdenken, sonst fange ich gleich wieder an zu heulen), aber der Schluss wird grandios werden, da bin ich ganz sicher, denn Marah Woolf hat mit diesem Buch hier bereits spannende Vorarbeit geleistet. Diesmal darf sie sich aber Zeit lassen, denn ich mag mich einfach noch nicht unwiderruflich von Cassian, Eliza und Co trennen … Aber wie sagt man so schön: das Beste kommt immer zum Schluss! Fazit Für mich war es das emotionalste Buch der Serie bisher - Das Buch der Emotionen und Offenbarungen, das Buch der Stärken und der Schwächen. Man spürt, dass es der Vorbote zu einem Finale ist! Es ist wie immer sehr spannend, liest sich flüssig und ist diesmal sehr gefühlsbetont.

Unsere Kund*innen meinen

FederLeicht 6. Wie der Kuss einer Fee

von Marah Woolf

4.7/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0