Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Trackliste

  1. Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
Band 5 SALE
Artikelbild von Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
Petra Hülsmann

1. Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Hamburg-Reihe Band 5

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Roman.

Hörbuch (CD)

15,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

9,99 €
Variante: 6 CD (2018)

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 6,99 €

Beschreibung

Details

Medium

CD

Sprecher

Nana Spier

Spieldauer

7 Stunden und 35 Minuten

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

25.05.2018

Verlag

Lübbe Audio

Beschreibung

Rezension

"Gekonnt gesprochen von Nana Spier. [...] Sie versteht es immer wieder[,] die Texte hervorragend mit viel Gefühl und dramatische[m] Gespür klar und deutlich spannend vorzutragen. Sie ist eine Bereicherung [...]." bonnreport.de "Ein Schul-Roman als Wohlfühlgeschichte zum Abtauchen und Abschalten", Bücher Magazin, 01/10/2018

Details

Medium

CD

Sprecher

Nana Spier

Spieldauer

7 Stunden und 35 Minuten

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

25.05.2018

Verlag

Lübbe Audio

Anzahl

6

Fassung

gekürzt

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783785756614

Weitere Bände von Hamburg-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

106 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ein schönes Hörbuch

Eifel Bücherwurm am 15.01.2021

Bewertet: Hörbuch (CD)

Inhalt: Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind – die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los. Design: Als ich das Cover sah musste ich direkt an einen typischen Frauenroman denken. Rosa und Pink verleitet halt dazu. Und dann noch das niedliche Törtchen. Das ließ mich zunächst darauf schließen, dass es sich bei der Protagonistin um eine Bäckerin oder Köchin handelt. Nix da, Annika backt einfach gerne und auch gut. Auch die berühmten Querstreifen, die auf den bisherigen Romanen von Frau Hülsmann sehr präsent waren, sind dieses Mal als (ich vermute) Tischdecke zu erkennen. Ansonsten fällt das Buch und Hörbuch allerdings ein wenig aus dem Rahmen. Aber gerade das gefällt mir auch recht gut. Meine Meinung: Annika, ihres Zeichens Lehrerin an der besten Schule Hamburgs, wird plötzlich an DIE Problemschule schlechthin versetzt. Natürlich will sie dort so schnell wie möglich weg. Und wie kann man das am besten erreichen? Indem man erfolgreich einen Preis gewinnt und somit für den ehemaligen Arbeitgeber wieder interessant wird. Schnell schmiedet sie einen Plan und gründet eine Technik- und Musical-AG. Doch leider sind die Schülerinnen und Schüler ziemlich beratungsresistent und werden eher zum Mitmachen verdonnert, als dass sie es freiwillig machen. Daher holt sie sich Hilfe von ihrer ersten großen Liebe Tristan, der mittlerweile Theater-Regisseur ist. Doch damit beginnen die Probleme erst... Neben Annika und Tristan gibt es viele andere Charaktere, die allesamt auf ihre eigene Art liebenswert sind. Angefangen bei Annikas Mitbewohnerin und ihren beiden Nachbarn, über ihre Kollegen und natürlich den Kindern. Besonders gern mochte ich Heaven-Tanita. Sie kann zwar sehr nervig sein, hat aber das Herz am richtigen Fleck. Annika hingegen war mir oft zu naiv und kurzsichtig. Viele Dinge, die mir als Hörer schon früh klar waren, wollte sie einfach nicht einsehen. Der Schreibstil war flüssig und perfekt für ein Hörbuch. Außerdem ließ sich das Hörbuch super während meiner Autofahrten zur Arbeit hören. Diese sind durchschnittlich 15 bis 20 Minuten lang, also habe ich es in mehreren kleine Abschnitten gehört. Dennoch konnte ich der Geschichte problemlos folgen. Ein Hörbuch lebt natürlich, neben dem Inhalt, sehr von dem Sprecher. An Frau Nana Spier musste ich mich zunächst gewöhnen. Zu sehr stand mir im Geiste das Bild von Sandra Bullock und Drew Barrymore vor Augen. Mit der Zeit verging dies jedoch und ich konnte mir die vielen verschiedenen Personen gut vorstellen. Die Sprecherin übertreibt an vielen Stellen etwas, aber irgendwie passt das auch wieder ganz gut. Besonders die verschiedenen Akzente und zum Beispiel das rotzige "Ey Aldaaa" der Schüler hat sie gut rüber gebracht. Ob sie sich vorher mal irgendwo an eine Bushaltestelle gesetzt und gelauscht hat? Mir ist das richtig aufgefallen, dass die Jugendlichen heute wirklich so sprechen (zuletzt im Freibad war traf ich auf viele davon, und selbst die Mädchen riefen sich so). Die Musikeinlage am Anfang des Hörbuchs wiederholt sich auch immer am Ende jeder CD. Diese Melodie passte in meinen Augen überhaupt nicht und ich fand sie auch ziemlich nervig. Vor allem wurde die Musik stetig lauter, während noch die letzten Sätze vorgelesen wurden. Mein Finger schwebte dabei immer über der "Auswerfen"-Taste meines Radios, um bloß schnell die CD wechseln zu können. Besonders gut gefallen hat mir dagegen, dass sich die Geschichte zwar hauptsächlich so entwickelt hat wie ich es vermutete, doch sie hält auch ein paar Überraschungen parat. Neben all den lustigen Momenten werden auch wichtige und gesellschaftskritische Themen ganz natürlich nebenbei behandelt und eingeflochten. Dabei ist das Buch nicht belehrend, hält dem Leser allerdings einen Spiegel vor, sodass man über verschiedene Dinge automatisch nachdenkt. Fazit: Ein gelungenes Buch mit tollen Charakteren und einer schönen Geschichte, die so manch eine Lebensweisheit vermittelt. Ab und an hat mir ein wenig der "Zauber" gefehlt und die Sprecherin hat mich öfters mal irritiert. Es bleibt etwas hinter dem Roman "Das Leben fällt, wohin es will" zurück. Daher vergebe ich 4 Sterne.

Ein schönes Hörbuch

Eifel Bücherwurm am 15.01.2021
Bewertet: Hörbuch (CD)

Inhalt: Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind – die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los. Design: Als ich das Cover sah musste ich direkt an einen typischen Frauenroman denken. Rosa und Pink verleitet halt dazu. Und dann noch das niedliche Törtchen. Das ließ mich zunächst darauf schließen, dass es sich bei der Protagonistin um eine Bäckerin oder Köchin handelt. Nix da, Annika backt einfach gerne und auch gut. Auch die berühmten Querstreifen, die auf den bisherigen Romanen von Frau Hülsmann sehr präsent waren, sind dieses Mal als (ich vermute) Tischdecke zu erkennen. Ansonsten fällt das Buch und Hörbuch allerdings ein wenig aus dem Rahmen. Aber gerade das gefällt mir auch recht gut. Meine Meinung: Annika, ihres Zeichens Lehrerin an der besten Schule Hamburgs, wird plötzlich an DIE Problemschule schlechthin versetzt. Natürlich will sie dort so schnell wie möglich weg. Und wie kann man das am besten erreichen? Indem man erfolgreich einen Preis gewinnt und somit für den ehemaligen Arbeitgeber wieder interessant wird. Schnell schmiedet sie einen Plan und gründet eine Technik- und Musical-AG. Doch leider sind die Schülerinnen und Schüler ziemlich beratungsresistent und werden eher zum Mitmachen verdonnert, als dass sie es freiwillig machen. Daher holt sie sich Hilfe von ihrer ersten großen Liebe Tristan, der mittlerweile Theater-Regisseur ist. Doch damit beginnen die Probleme erst... Neben Annika und Tristan gibt es viele andere Charaktere, die allesamt auf ihre eigene Art liebenswert sind. Angefangen bei Annikas Mitbewohnerin und ihren beiden Nachbarn, über ihre Kollegen und natürlich den Kindern. Besonders gern mochte ich Heaven-Tanita. Sie kann zwar sehr nervig sein, hat aber das Herz am richtigen Fleck. Annika hingegen war mir oft zu naiv und kurzsichtig. Viele Dinge, die mir als Hörer schon früh klar waren, wollte sie einfach nicht einsehen. Der Schreibstil war flüssig und perfekt für ein Hörbuch. Außerdem ließ sich das Hörbuch super während meiner Autofahrten zur Arbeit hören. Diese sind durchschnittlich 15 bis 20 Minuten lang, also habe ich es in mehreren kleine Abschnitten gehört. Dennoch konnte ich der Geschichte problemlos folgen. Ein Hörbuch lebt natürlich, neben dem Inhalt, sehr von dem Sprecher. An Frau Nana Spier musste ich mich zunächst gewöhnen. Zu sehr stand mir im Geiste das Bild von Sandra Bullock und Drew Barrymore vor Augen. Mit der Zeit verging dies jedoch und ich konnte mir die vielen verschiedenen Personen gut vorstellen. Die Sprecherin übertreibt an vielen Stellen etwas, aber irgendwie passt das auch wieder ganz gut. Besonders die verschiedenen Akzente und zum Beispiel das rotzige "Ey Aldaaa" der Schüler hat sie gut rüber gebracht. Ob sie sich vorher mal irgendwo an eine Bushaltestelle gesetzt und gelauscht hat? Mir ist das richtig aufgefallen, dass die Jugendlichen heute wirklich so sprechen (zuletzt im Freibad war traf ich auf viele davon, und selbst die Mädchen riefen sich so). Die Musikeinlage am Anfang des Hörbuchs wiederholt sich auch immer am Ende jeder CD. Diese Melodie passte in meinen Augen überhaupt nicht und ich fand sie auch ziemlich nervig. Vor allem wurde die Musik stetig lauter, während noch die letzten Sätze vorgelesen wurden. Mein Finger schwebte dabei immer über der "Auswerfen"-Taste meines Radios, um bloß schnell die CD wechseln zu können. Besonders gut gefallen hat mir dagegen, dass sich die Geschichte zwar hauptsächlich so entwickelt hat wie ich es vermutete, doch sie hält auch ein paar Überraschungen parat. Neben all den lustigen Momenten werden auch wichtige und gesellschaftskritische Themen ganz natürlich nebenbei behandelt und eingeflochten. Dabei ist das Buch nicht belehrend, hält dem Leser allerdings einen Spiegel vor, sodass man über verschiedene Dinge automatisch nachdenkt. Fazit: Ein gelungenes Buch mit tollen Charakteren und einer schönen Geschichte, die so manch eine Lebensweisheit vermittelt. Ab und an hat mir ein wenig der "Zauber" gefehlt und die Sprecherin hat mich öfters mal irritiert. Es bleibt etwas hinter dem Roman "Das Leben fällt, wohin es will" zurück. Daher vergebe ich 4 Sterne.

Strafe oder Chance?

Dirk Heinemann aus Hohe Börde am 15.01.2021

Bewertet: Hörbuch (CD)

Annika Paulsen ist eine junge Lehrerin. Sie unterrichtet am Hamburger Werther-Gymnasium die Fächer Geografie und Musik. Die Arbeit ist stressfrei und zu ihrem 27. Geburtstag bäckt sie einen Kuchen und will mit ihren Kollegen feiern. Doch der Tag verläuft als andere als glücklich. Annika wird an die Astrid-Lindgren-Stadtteilschule versetzt. Dort soll sie die Kollegen die nächsten Jahre unterstützen. Annika glaubt ihren Ohren nicht zu trauen. Sie soll an die ALS im Problemviertel Ellerbrook. Die Schule ist in den Medien für Gewalt und Drogen bekannt. Direkt nach den Sommerferien soll es dort losgehen. Als Annika ihre Arbeit an der ALS beginnt, wird sie bereits beim Betreten des Klassenraums mit der neuen Umgebung konfrontiert. Die Schüler machen keine Anstalten mit dem Unterricht zu beginnen, sondern gehen zunächst weiter ihren Gesprächen und Beschäftigungen nach. Bereits bei der Vorstellung der Schüler zu den u.a. Heaven-Tanita, Meikel oder Mesut gehören, merkt Annika, dass diese Schüler einen ganz anderen familiären Hintergrund haben als ihre bisherigen Schüler. Annika ist bereits nach kurzer Zeit am Verzweifeln und sucht nach einem Weg, um schnell wieder an ihre alte Schule zu kommen. Sie will ihrem ehemaligen Direktor beweisen, dass er die falsche weggeschickt hat. Daher beschließt sie eine Musical AG zu gründen und mit dem aufzuführenden Stück den Hauptpreis der Stadt Hamburg zu gewinnen. Da sie merkt, dass dies gar nicht so einfach ist, nimmt sie Kontakt zu ihrem Jugendschwarm Tristan auf, der Theaterregisseur ist. Auch ihren Nachbarn Sebastian bittet sie um Hilfe für das Bühnenbild. In einer humorvollen Art erzählt Petra Hülsmann uns die Geschichte um Annika. Beim Hören des Buches musste ich des öfteren an den Film Fuck ju Göthe oder die Serie Der Lehrer denken. Es gibt so einige Parallelen und gerade Charaktere wie Heaven-Tanita, die fest davon überzeugt ist, dass sie einmal Sängerin werden will, kann man sich gut bildlich vorstellen. Durch die Musical AG schließt Annika ihre neuen Schüler ins Herz. Dabei spielt sicher auch eine Rolle, dass sie selbst keine einfache Jugend hatte. Als Tristan zusagt, bei dem Projekt mitzuwirken, werden ihre Gefühle stark auf die Probe gestellt. Hat Sebastian gegen das Idol Tristan ein reelle Chance bei Annika? Schaffen die Kids tatsächlich ein Musical auf die Beine zu stellen? Auch das Thema Flüchtlinge wurde sehr gut in die Erzählung eingeflochten, ohne dass es aufdringlich wirkt. Auch wenn vieles absehbar ist, schafft es die Autorin trotzdem den Leser bei Laune zu halten und eine Mischung aus Komödie und Liebesgeschichte zu vermitteln. Der Roman ist sicher in erster Linie für die weibliche Leserschaft gedacht, aber auch wir Männer haben unseren Spaß beim zuhören. Gelesen wird die Geschichte von Nana Spier. Sie schafft es sehr gut die verschiedenen Protagonisten rüber zu bringen. Auch die Gesangsversuche der Schüler sind hörenswert, genauso wie die typische Sprache der Jugendlichen. Insgesamt hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen.

Strafe oder Chance?

Dirk Heinemann aus Hohe Börde am 15.01.2021
Bewertet: Hörbuch (CD)

Annika Paulsen ist eine junge Lehrerin. Sie unterrichtet am Hamburger Werther-Gymnasium die Fächer Geografie und Musik. Die Arbeit ist stressfrei und zu ihrem 27. Geburtstag bäckt sie einen Kuchen und will mit ihren Kollegen feiern. Doch der Tag verläuft als andere als glücklich. Annika wird an die Astrid-Lindgren-Stadtteilschule versetzt. Dort soll sie die Kollegen die nächsten Jahre unterstützen. Annika glaubt ihren Ohren nicht zu trauen. Sie soll an die ALS im Problemviertel Ellerbrook. Die Schule ist in den Medien für Gewalt und Drogen bekannt. Direkt nach den Sommerferien soll es dort losgehen. Als Annika ihre Arbeit an der ALS beginnt, wird sie bereits beim Betreten des Klassenraums mit der neuen Umgebung konfrontiert. Die Schüler machen keine Anstalten mit dem Unterricht zu beginnen, sondern gehen zunächst weiter ihren Gesprächen und Beschäftigungen nach. Bereits bei der Vorstellung der Schüler zu den u.a. Heaven-Tanita, Meikel oder Mesut gehören, merkt Annika, dass diese Schüler einen ganz anderen familiären Hintergrund haben als ihre bisherigen Schüler. Annika ist bereits nach kurzer Zeit am Verzweifeln und sucht nach einem Weg, um schnell wieder an ihre alte Schule zu kommen. Sie will ihrem ehemaligen Direktor beweisen, dass er die falsche weggeschickt hat. Daher beschließt sie eine Musical AG zu gründen und mit dem aufzuführenden Stück den Hauptpreis der Stadt Hamburg zu gewinnen. Da sie merkt, dass dies gar nicht so einfach ist, nimmt sie Kontakt zu ihrem Jugendschwarm Tristan auf, der Theaterregisseur ist. Auch ihren Nachbarn Sebastian bittet sie um Hilfe für das Bühnenbild. In einer humorvollen Art erzählt Petra Hülsmann uns die Geschichte um Annika. Beim Hören des Buches musste ich des öfteren an den Film Fuck ju Göthe oder die Serie Der Lehrer denken. Es gibt so einige Parallelen und gerade Charaktere wie Heaven-Tanita, die fest davon überzeugt ist, dass sie einmal Sängerin werden will, kann man sich gut bildlich vorstellen. Durch die Musical AG schließt Annika ihre neuen Schüler ins Herz. Dabei spielt sicher auch eine Rolle, dass sie selbst keine einfache Jugend hatte. Als Tristan zusagt, bei dem Projekt mitzuwirken, werden ihre Gefühle stark auf die Probe gestellt. Hat Sebastian gegen das Idol Tristan ein reelle Chance bei Annika? Schaffen die Kids tatsächlich ein Musical auf die Beine zu stellen? Auch das Thema Flüchtlinge wurde sehr gut in die Erzählung eingeflochten, ohne dass es aufdringlich wirkt. Auch wenn vieles absehbar ist, schafft es die Autorin trotzdem den Leser bei Laune zu halten und eine Mischung aus Komödie und Liebesgeschichte zu vermitteln. Der Roman ist sicher in erster Linie für die weibliche Leserschaft gedacht, aber auch wir Männer haben unseren Spaß beim zuhören. Gelesen wird die Geschichte von Nana Spier. Sie schafft es sehr gut die verschiedenen Protagonisten rüber zu bringen. Auch die Gesangsversuche der Schüler sind hörenswert, genauso wie die typische Sprache der Jugendlichen. Insgesamt hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen.

Unsere Kund*innen meinen

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

von Petra Hülsmann

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Simone Büchner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Simone Büchner

Thalia Coburg

Zum Portrait

3/5

Hörspaß mit Nana Spier

Bewertet: Hörbuch (CD)

Auf der Suche nach einem unterhaltsamen Hörbuch für eine lange Autofahrt wählte ich 'Wenn’s einfach wär würd’s jeder machen'. Ein Schul-Roman als Feelgood-Lektüre, ich fühlte mich erinnert an 'Fack ju Göthe'. Sprecherin Nana Spier ist das eigentlich Ereignis, ihr lebendiger Vortrag ein Genuss. Doch wenn das Navi meines Autos dazwischen quatschte, hatte ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben…
3/5

Hörspaß mit Nana Spier

Bewertet: Hörbuch (CD)

Auf der Suche nach einem unterhaltsamen Hörbuch für eine lange Autofahrt wählte ich 'Wenn’s einfach wär würd’s jeder machen'. Ein Schul-Roman als Feelgood-Lektüre, ich fühlte mich erinnert an 'Fack ju Göthe'. Sprecherin Nana Spier ist das eigentlich Ereignis, ihr lebendiger Vortrag ein Genuss. Doch wenn das Navi meines Autos dazwischen quatschte, hatte ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben…

Simone Büchner
  • Simone Büchner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Rebecca Hanneken

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Rebecca Hanneken

Thalia Gießen

Zum Portrait

5/5

"Weißt, wie ich mein, Frau Paulsen?"

Bewertet: Hörbuch (CD)

Auch wenn es ein wenig an "Fack Ju Götte" erinnert, war ich trotzdem sehr begeistert! Diesmal habe ich es wieder als Hörbuch gehört, weil die Stimme von Nana Spier nicht besser dazu passen könnte. Ihrem Stil ist sich die Autorin treu geblieben, ob Cover Gestaltung, als auch die immer sehr gut gelungene Mischung aus Humor, Liebe, Lebensveränderung und Happyend Garantie.
5/5

"Weißt, wie ich mein, Frau Paulsen?"

Bewertet: Hörbuch (CD)

Auch wenn es ein wenig an "Fack Ju Götte" erinnert, war ich trotzdem sehr begeistert! Diesmal habe ich es wieder als Hörbuch gehört, weil die Stimme von Nana Spier nicht besser dazu passen könnte. Ihrem Stil ist sich die Autorin treu geblieben, ob Cover Gestaltung, als auch die immer sehr gut gelungene Mischung aus Humor, Liebe, Lebensveränderung und Happyend Garantie.

Rebecca Hanneken
  • Rebecca Hanneken
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

von Petra Hülsmann

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
  • Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

    1. Wenn's einfach wär, würd's jeder machen