Olga
detebe Band 24499

Olga

eBook

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Olga

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 10,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 16,95 €

Beschreibung

Die Geschichte der Liebe zwischen einer Frau, die gegen die Vorurteile ihrer Zeit kämpft, und einem Mann, der sich mit afrikanischen und arktischen Eskapaden an die Träume seiner Zeit von Größe und Macht verliert. Erst im Scheitern wird er mit der Realität konfrontiert - wie viele seines Volks und seiner Zeit. Die Frau bleibt ihm ihr Leben lang verbunden, in Gedanken, Briefen und einem großen Aufbegehren.

Details

Verkaufsrang

15604

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

12.01.2018

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

15604

Erscheinungsdatum

12.01.2018

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

320 (Printausgabe)

Dateigröße

961 KB

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783257608762

Weitere Bände von detebe

  • Die Maske
    Die Maske Fuminori Nakamura
    Band 24481

    Die Maske

    von Fuminori Nakamura

    eBook

    10,99 €

    (1)

  • Seit du da bist
    Seit du da bist Fabio Volo
    Band 24482

    Seit du da bist

    von Fabio Volo

    eBook

    9,99 €

    (1)

  • Für dich würde ich sterben
    Für dich würde ich sterben F. Scott Fitzgerald
    Band 24488

    Für dich würde ich sterben

    von F. Scott Fitzgerald

    eBook

    13,99 €

    (5)

  • Liebesbeweise
    Liebesbeweise Barbara Vine
    Band 24493

    Liebesbeweise

    von Barbara Vine

    eBook

    10,99 €

    (1)

  • Meistererzählungen
    Meistererzählungen Herman Melville
    Band 24496

    Meistererzählungen

    von Herman Melville

    eBook

    10,99 €

    (0)

  • Olga
    Olga Bernhard Schlink
    Band 24499

    Olga

    von Bernhard Schlink

    eBook

    10,99 €

    (53)

  • In der Schweiz
    In der Schweiz Mark Twain
    Band 24500

    In der Schweiz

    von Mark Twain

    eBook

    9,99 €

    (0)

  • Kind der Aare
    Kind der Aare Hansjörg Schneider
    Band 24502

    Kind der Aare

    von Hansjörg Schneider

    eBook

    10,99 €

    (1)

  • Hippie
    Hippie Paulo Coelho
    Band 24504

    Hippie

    von Paulo Coelho

    eBook

    9,99 €

    (67)

  • Die Fremde
    Die Fremde Stefan Hertmans
    Band 24506

    Die Fremde

    von Stefan Hertmans

    eBook

    12,99 €

    (0)

  • Das Haus auf dem Hügel
    Das Haus auf dem Hügel Cesare Pavese
    Band 24510

    Das Haus auf dem Hügel

    von Cesare Pavese

    eBook

    19,99 €

    (0)

  • Leinsee
    Leinsee Anne Reinecke
    Band 24517

    Leinsee

    von Anne Reinecke

    eBook

    10,99 €

    (19)

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

53 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Eine anfangs innige, zunehmend tragische Liebesgeschichte, die Schlink vor einem Panorama deutscher Historie schildert.

Bewertung aus Köln am 03.04.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Bernhard Schlink erzählt von Olga Rinke, einem Mädchen aus armen Verhältnissen, das den anderen lieber zuschaut als mitspielt. Diese Eigenschaft wird charakteristisch für ihr Leben werden, doch zunächst wird sie nach dem Tod ihrer Eltern zur harschen Großmutter nach Pommern geholt. Dort lernt sie Herbert kennen, den Sohn eines reichen Gutsbesitzers, schließt Freundschaft mit ihm. In der Schule zeigt Olga sich begabt, möchte Lehrerin werden. Als ihr versagt wird, auf die höhere Mädchenschule zu gehen, eignet sie sich den Stoff für die Prüfung selbst an, entflieht dafür häufig der beengten Atmosphäre des Hauses ihrer Großmutter auf Wiesen und Felder. Dort trifft sie sich häufig mit Herbert, beide verlieben sich ineinander. Es ist eine anfangs innige, zunehmend tragische Liebesgeschichte, die Schlink vor einem Panorama deutscher Historie schildert. Angefangen im Kaiserreich des späten 19. Jahrhunderts verfolgt der Leser das Leben dieser willensstarken Protagonistin bis in die 1970er Jahre. Oft setzt sie sich gegen widrige Umstände durch und tut, was sie für richtig hält – oft hält sie jedoch auch ihre Überzeugungen zurück, ohne in den Lauf der Dinge einzugreifen. Schlink zeichnet ein stilles Bild - ein schnörkelloses, aber emotionales Bild des Lebens einer Frau, die den Sinn politischer Ereignisse häufig hinterfragte, nach Selbständigkeit strebte, sich nicht von Konvention beeinflussen ließ. Insofern auch ein ungewöhnliches Bild einer Frauenfigur des beginnenden 20. Jahrhunderts, in einer Generation von Frauen, die meist unter ihren Möglichkeiten lebten. Allerdings finden sich auch Merkmale dieser Generation in Olga. Sie begehrt nie gegen ihren Mann auf, akzeptiert die Umstände ihres Lebens mit ihm, in dem er so oft fehlt. Stellt ihre eigenen Bedürfnisse hinter seinen zurück, lebt ein Leben des Auf-ihn-Wartens, selbst wenn sie die Zeit des Wartens mit ihrem selbstbestimmten Leben füllt. Erst in ihren Briefen vermag sie ihre wahren Gefühle mitzuteilen, die mich emotional mehr bewegt und tiefer berührt haben, als ich es zunächst vermutete. Auch war ich betroffen über all die Verluste, Abschiede und vor allem diese bedingungslose Liebe, die immer leidenschaftlich, aber in gewisser Weise ungelebt blieb. Diese starken Emotionen werden in den Mantel einer Auseinandersetzung mit Schuld, Sühne und dem Sinn des Lebens gehüllt. Bis zu ihrem Tod überragt Olga aufrecht die Höhen und Tiefen ihres Lebens und regt in dieser intensiven, vielschichtigen Lektüre zum Nachdenken an: über verpasste Chancen und abgeschnittene Wege, Loyalität und Zufriedenheit, Selbstbestimmung und Selbstaufgabe, über die Schlichtheit und die Größe des Lebens, über Tragik und Glück, die oft Hand in Hand gehen und uns trotzdem nicht aufgeben lassen, zu lieben.

Eine anfangs innige, zunehmend tragische Liebesgeschichte, die Schlink vor einem Panorama deutscher Historie schildert.

Bewertung aus Köln am 03.04.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Bernhard Schlink erzählt von Olga Rinke, einem Mädchen aus armen Verhältnissen, das den anderen lieber zuschaut als mitspielt. Diese Eigenschaft wird charakteristisch für ihr Leben werden, doch zunächst wird sie nach dem Tod ihrer Eltern zur harschen Großmutter nach Pommern geholt. Dort lernt sie Herbert kennen, den Sohn eines reichen Gutsbesitzers, schließt Freundschaft mit ihm. In der Schule zeigt Olga sich begabt, möchte Lehrerin werden. Als ihr versagt wird, auf die höhere Mädchenschule zu gehen, eignet sie sich den Stoff für die Prüfung selbst an, entflieht dafür häufig der beengten Atmosphäre des Hauses ihrer Großmutter auf Wiesen und Felder. Dort trifft sie sich häufig mit Herbert, beide verlieben sich ineinander. Es ist eine anfangs innige, zunehmend tragische Liebesgeschichte, die Schlink vor einem Panorama deutscher Historie schildert. Angefangen im Kaiserreich des späten 19. Jahrhunderts verfolgt der Leser das Leben dieser willensstarken Protagonistin bis in die 1970er Jahre. Oft setzt sie sich gegen widrige Umstände durch und tut, was sie für richtig hält – oft hält sie jedoch auch ihre Überzeugungen zurück, ohne in den Lauf der Dinge einzugreifen. Schlink zeichnet ein stilles Bild - ein schnörkelloses, aber emotionales Bild des Lebens einer Frau, die den Sinn politischer Ereignisse häufig hinterfragte, nach Selbständigkeit strebte, sich nicht von Konvention beeinflussen ließ. Insofern auch ein ungewöhnliches Bild einer Frauenfigur des beginnenden 20. Jahrhunderts, in einer Generation von Frauen, die meist unter ihren Möglichkeiten lebten. Allerdings finden sich auch Merkmale dieser Generation in Olga. Sie begehrt nie gegen ihren Mann auf, akzeptiert die Umstände ihres Lebens mit ihm, in dem er so oft fehlt. Stellt ihre eigenen Bedürfnisse hinter seinen zurück, lebt ein Leben des Auf-ihn-Wartens, selbst wenn sie die Zeit des Wartens mit ihrem selbstbestimmten Leben füllt. Erst in ihren Briefen vermag sie ihre wahren Gefühle mitzuteilen, die mich emotional mehr bewegt und tiefer berührt haben, als ich es zunächst vermutete. Auch war ich betroffen über all die Verluste, Abschiede und vor allem diese bedingungslose Liebe, die immer leidenschaftlich, aber in gewisser Weise ungelebt blieb. Diese starken Emotionen werden in den Mantel einer Auseinandersetzung mit Schuld, Sühne und dem Sinn des Lebens gehüllt. Bis zu ihrem Tod überragt Olga aufrecht die Höhen und Tiefen ihres Lebens und regt in dieser intensiven, vielschichtigen Lektüre zum Nachdenken an: über verpasste Chancen und abgeschnittene Wege, Loyalität und Zufriedenheit, Selbstbestimmung und Selbstaufgabe, über die Schlichtheit und die Größe des Lebens, über Tragik und Glück, die oft Hand in Hand gehen und uns trotzdem nicht aufgeben lassen, zu lieben.

Wie wichtig es ist, der Vergangenheit auf der Spur zu sein...

Bewertung am 07.02.2018

Bewertet: eBook (ePUB)

Dies ist die Geschichte einer Frau, die sich bereits im frühen 20. Jahrhundert emanzipiert. Aber dies ist auch die Geschichte einer Frau, die die Liebe ihres Lebens nicht loslassen kann und hingebungsvoll liebt - heute eine Selbstverständlichkeit, Frauen, die arbeiten und Frauen, die lieben. Zu Olgas Zeiten wurde das eine nur notdürftig akzeptiert - mit vielen in den Weg gelegten Steinen - und das andere ging nur ohne das Arbeiten. Schlink schreibt hier einen Roman, der uns auch in der Gegenwart beweist, wie viel wir Frauen bereits erreichen konnten. Auch geht es in diesem Buch aber darum, wie wichtig es ist, in der Vergangenheit seiner Vorfahren zu forschen und wie schnell sich dann schon immer dagewesene Vermutungen als plötzlich realisierbar erweisen können. Ein Buch, das mit seinen knapp 230 Seiten rasch zu Ende geht, aber mit wunderbaren, erhellenden Gedanken im Kopf nachhallt.

Wie wichtig es ist, der Vergangenheit auf der Spur zu sein...

Bewertung am 07.02.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Dies ist die Geschichte einer Frau, die sich bereits im frühen 20. Jahrhundert emanzipiert. Aber dies ist auch die Geschichte einer Frau, die die Liebe ihres Lebens nicht loslassen kann und hingebungsvoll liebt - heute eine Selbstverständlichkeit, Frauen, die arbeiten und Frauen, die lieben. Zu Olgas Zeiten wurde das eine nur notdürftig akzeptiert - mit vielen in den Weg gelegten Steinen - und das andere ging nur ohne das Arbeiten. Schlink schreibt hier einen Roman, der uns auch in der Gegenwart beweist, wie viel wir Frauen bereits erreichen konnten. Auch geht es in diesem Buch aber darum, wie wichtig es ist, in der Vergangenheit seiner Vorfahren zu forschen und wie schnell sich dann schon immer dagewesene Vermutungen als plötzlich realisierbar erweisen können. Ein Buch, das mit seinen knapp 230 Seiten rasch zu Ende geht, aber mit wunderbaren, erhellenden Gedanken im Kopf nachhallt.

Unsere Kund*innen meinen

Olga

von Bernhard Schlink

4.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von G. Knollmann-Wachsmuth

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

G. Knollmann-Wachsmuth

Thalia Bad Salzuflen

Zum Portrait

3/5

Nett!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich werde wohl kein Bernhard Schlink Fan. Leicht zu lesen. TIPP: "Rote Kreuze" von Sasha Filipenko! Ähnliches Thema....besser ...viel besser....am besten!
3/5

Nett!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich werde wohl kein Bernhard Schlink Fan. Leicht zu lesen. TIPP: "Rote Kreuze" von Sasha Filipenko! Ähnliches Thema....besser ...viel besser....am besten!

G. Knollmann-Wachsmuth
  • G. Knollmann-Wachsmuth
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Verena Milde

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Verena Milde

Thalia Celle

Zum Portrait

4/5

Eine starke Frauengestalt!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bernhard Schlink beschreibt hier die Lebensgeschichte von Olga. Er rekonstruiert diese anhand von Briefen, die Olga an ihren Mann Herbert in die Arktis geschickt hat. Der Erzählstil des Autors ist schlicht und still. So entsteht für den Leser ein klares Bild der gesellschaftlichen und politischen Situation Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Olga ist Waise und stammt aus ärmlichen Verhältnissen, dennoch handelt sie sehr zielgerichtet und strukturiert, um ihr Ziel, Lehrerin zu werden, zu erreichen. Sie erhofft für sich ein selbstständiges Leben und schafft dies auch trotz der gesellschaftlichen Beschränkungen. Dieses Buch vereint Vieles: eine klare und schlichte Sprache, eine beeindruckende Liebesgeschichte, ein erfülltes Leben einer sehr starken Frau kombiniert mit einem Jahrhundert Zeitgeschichte.
4/5

Eine starke Frauengestalt!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bernhard Schlink beschreibt hier die Lebensgeschichte von Olga. Er rekonstruiert diese anhand von Briefen, die Olga an ihren Mann Herbert in die Arktis geschickt hat. Der Erzählstil des Autors ist schlicht und still. So entsteht für den Leser ein klares Bild der gesellschaftlichen und politischen Situation Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Olga ist Waise und stammt aus ärmlichen Verhältnissen, dennoch handelt sie sehr zielgerichtet und strukturiert, um ihr Ziel, Lehrerin zu werden, zu erreichen. Sie erhofft für sich ein selbstständiges Leben und schafft dies auch trotz der gesellschaftlichen Beschränkungen. Dieses Buch vereint Vieles: eine klare und schlichte Sprache, eine beeindruckende Liebesgeschichte, ein erfülltes Leben einer sehr starken Frau kombiniert mit einem Jahrhundert Zeitgeschichte.

Verena Milde
  • Verena Milde
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Olga

von Bernhard Schlink

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Olga