Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers

Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers

Prosa

Buch (Taschenbuch)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die hier dargebotenen Notizen erscheinen in unterschiedlichen Gestalten und Verdichtungsgraden: Aphoristische Texte, Aperçus, Einfälle, Maximen, Zitate, Fragmente, Fragen, Miniaturen und Materialien zu größeren Betrachtungen. Sie umkreisen auf ihre Weise ein unerschöpfliches Themenfeld: das menschliche Verhalten. Dadurch stehen sie in einer moralistischen Tradition, in der es darum geht, den Menschen möglichst illusionsfrei und pointiert in all seinen Ab- und Hintergründen zu beschreiben.

Thomas Stölzel, tätig als Autor und Herausgeber. Lebt in Berlin.
Jüngste Buchveröffentlichungen: Ich grase meine Gehirnwiese ab (2011); Staunen, Humor, Mut und Skepsis (2012); Fragen – Lösen – Fragen (2013); Die Welt erkunden (2015). Er hat gemeinsam mit Simone Stölzel mehrere Bücher von und über E.M. Cioran und W. Somerset Maugham herausgegeben.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.09.2018

Verlag

Rimbaud

Seitenzahl

100

Maße (L/B/H)

17,3/11,8/0,9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.09.2018

Verlag

Rimbaud

Seitenzahl

100

Maße (L/B/H)

17,3/11,8/0,9 cm

Gewicht

104 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89086-335-1

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ultra-Buch statt Ultrabook – Unbegrenzte Möglichkeiten

Bewertung aus Berlin am 03.12.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es soll hier nicht um digitale Technik gehen, sondern um Techniken der seelischen Erforschung des Menschen. Zur digitalen Technik nur ein prosaischer Satz: Ultrabook ist ein Warenzeichen für besonders dünne und leichte Notebooks eines bekannten Herstellers mit bestimmten Prozessoren. Dünn und leicht ist das vorliegende Büchlein auch, aber nur physisch. Metaphysisch eröffnet es seinen erkundungsfreudigen Lesern, die ihm zahlreich zu wünschen sind, alle Möglichkeiten – und wird damit zum Ultra-Buch: Mehr Buch auf weniger Papier geht kaum. “Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers” kommt nahezu minimalistisch daher; es gibt keinen Klappentext, kein Vorwort oder Nachwort, kein Inhaltsverzeichnis, keine Überschriften der vier Kapitel außer römischen Zahlen. Immerhin weist eine auf dem Umschlag des Büchleins befindliche Abbildung der vom Autor angefertigten Collage „Im Mahlstrom II“ auf mögliche Folgen der Lektüre hin: Enthalten sind schier endlose Anknüpfungspunkte für die eigene Assoziation und Selbsterkenntnis oder Mitmenschenerkenntnis, angeboten in über dreihundert Notizen aus dem prallen Leben. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen in Versform liegt mit den Notizen keine Lyrik, sondern Prosa vor. Ein Roman, die heutzutage übliche Form der Prosa, ist das Werk selbstredend nicht, wohl aber ein Baukasten zum Selbsterzählen (“Angenommen, die Seele sei ein Zimmer, …” Seite 49). Zudem bilden die Notizen für Leser, die vom In-sich-hineinspüren wissen, womöglich Fragmente eines Entwicklungsromans, denn „beschreibt ein Beschreibender durch seine Beschreibung nicht mehr sich selbst als das, was er beschreibt?“ (Seite 88). So erscheinen die Notizen als das, was das Umschlagbild zeigt: als Collage über Wahrnehmungen, Nachdenken und Schreiben. Auf die Form der Textcollage weist auch der Vorspruch “Manuskriptblätter, in die Luft geworfen” hin. Gleichwohl – oder gerade deswegen – konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, den römischen Nummern der vier Kapitel des Werkes ordnende Überschriften beizugeben: I. Aphorismen über Aphorismen; II. Erfundene und gefundene Wirklichkeit; III. Vom Wahrnehmen, Nachdenken und Schreiben oder Vom Lebensgefühl des Menschenforschers; IV. Forschungsbefunde und -wege. Auch das ist nur eine Frage der Wahrnehmung … Was macht man mit so einem Buch? Es einfach von vorne bis hinten lesen und dann ins Regal stellen hieße, seine Schätze nicht zu heben. Die “Assoziationsschleifen um den Reiz, den das Gelesene auslöst” (Seite 48), können auf eine enorme Bandbreite der Notizen zurückgreifen, die sich als Liste mit Beobachtungen über menschliche Verhaltensweisen entpuppt. Jeder Leser, jeder Mensch hat Geschichten in sich zu erzählen - wenn sein Leben ein Buch wäre, wie würde sein Titel lauten? Der Menschenforscher erscheint als Möglichkeitsforscher. Mich erinnerte das Nachdenken über seine Notizen mitunter an die Übungen in seinen wertvollen Büchern über die philosophischen Kompetenzen und Potenziale. Und man muss sich nicht darauf beschränken, alle Notizen für sich erklären zu können; man darf sich aufs Staunen erweitern.

Ultra-Buch statt Ultrabook – Unbegrenzte Möglichkeiten

Bewertung aus Berlin am 03.12.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es soll hier nicht um digitale Technik gehen, sondern um Techniken der seelischen Erforschung des Menschen. Zur digitalen Technik nur ein prosaischer Satz: Ultrabook ist ein Warenzeichen für besonders dünne und leichte Notebooks eines bekannten Herstellers mit bestimmten Prozessoren. Dünn und leicht ist das vorliegende Büchlein auch, aber nur physisch. Metaphysisch eröffnet es seinen erkundungsfreudigen Lesern, die ihm zahlreich zu wünschen sind, alle Möglichkeiten – und wird damit zum Ultra-Buch: Mehr Buch auf weniger Papier geht kaum. “Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers” kommt nahezu minimalistisch daher; es gibt keinen Klappentext, kein Vorwort oder Nachwort, kein Inhaltsverzeichnis, keine Überschriften der vier Kapitel außer römischen Zahlen. Immerhin weist eine auf dem Umschlag des Büchleins befindliche Abbildung der vom Autor angefertigten Collage „Im Mahlstrom II“ auf mögliche Folgen der Lektüre hin: Enthalten sind schier endlose Anknüpfungspunkte für die eigene Assoziation und Selbsterkenntnis oder Mitmenschenerkenntnis, angeboten in über dreihundert Notizen aus dem prallen Leben. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen in Versform liegt mit den Notizen keine Lyrik, sondern Prosa vor. Ein Roman, die heutzutage übliche Form der Prosa, ist das Werk selbstredend nicht, wohl aber ein Baukasten zum Selbsterzählen (“Angenommen, die Seele sei ein Zimmer, …” Seite 49). Zudem bilden die Notizen für Leser, die vom In-sich-hineinspüren wissen, womöglich Fragmente eines Entwicklungsromans, denn „beschreibt ein Beschreibender durch seine Beschreibung nicht mehr sich selbst als das, was er beschreibt?“ (Seite 88). So erscheinen die Notizen als das, was das Umschlagbild zeigt: als Collage über Wahrnehmungen, Nachdenken und Schreiben. Auf die Form der Textcollage weist auch der Vorspruch “Manuskriptblätter, in die Luft geworfen” hin. Gleichwohl – oder gerade deswegen – konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, den römischen Nummern der vier Kapitel des Werkes ordnende Überschriften beizugeben: I. Aphorismen über Aphorismen; II. Erfundene und gefundene Wirklichkeit; III. Vom Wahrnehmen, Nachdenken und Schreiben oder Vom Lebensgefühl des Menschenforschers; IV. Forschungsbefunde und -wege. Auch das ist nur eine Frage der Wahrnehmung … Was macht man mit so einem Buch? Es einfach von vorne bis hinten lesen und dann ins Regal stellen hieße, seine Schätze nicht zu heben. Die “Assoziationsschleifen um den Reiz, den das Gelesene auslöst” (Seite 48), können auf eine enorme Bandbreite der Notizen zurückgreifen, die sich als Liste mit Beobachtungen über menschliche Verhaltensweisen entpuppt. Jeder Leser, jeder Mensch hat Geschichten in sich zu erzählen - wenn sein Leben ein Buch wäre, wie würde sein Titel lauten? Der Menschenforscher erscheint als Möglichkeitsforscher. Mich erinnerte das Nachdenken über seine Notizen mitunter an die Übungen in seinen wertvollen Büchern über die philosophischen Kompetenzen und Potenziale. Und man muss sich nicht darauf beschränken, alle Notizen für sich erklären zu können; man darf sich aufs Staunen erweitern.

Unsere Kund*innen meinen

Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers

von Thomas Stölzel

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Aus den Notizbüchern eines Menschenforschers