Angeli Janhsen – Was tun?

Inhaltsverzeichnis

Seite 9
1 Beispiele für künstlerische Handlungsanweisungen Yoko Ono. John Cage. La Monte Young. Ceal Floyer. George Brecht. Ben Vautier. Lawrence
Weiner. Alison Knowles. Robert Filliou. Richard Long. Hamish Fulton. Allan Kaprow. Walter
de Maria. Tino Sehgal. Jochen Gerz. Wolf Vostell. Marina Abramović. Piero Manzoni. Franz
Erhard Walther. Ben Vautier. Barnett Newman. Rémy Zaugg. Roni Horn. Jenny Holzer.
James Lee Byars. Richard Serra. Robert Morris. James Turrell. Yoko Ono. Dennis Oppenheim.
John Baldessari. Sigmar Polke. Erwin Wurm. Christian Boltanski. Joseph Beuys.
Anweisungen, nichts zu tun. Rhizome, Netze, Nester.

Seite 117
2a Handeln?
Was sind Handlungsanweisungen? Geschichte von Handlungsanweisungen. „Do it yourself“.
Spiele und Spielregeln für Profis. Anweisungen von Künstlern. Programmatische Freiheit.
Geschichte von künstlerischen Handlungsanweisungen. Erfolg.
2b Handlungsanweisungen in der Kunstgeschichte. Ist das Kunst? 151
Künstlerdefinitionen zu Kunst. Neue „Kunst“ und „Wirklichkeit“. Kunsthistorische Methoden.
Beschreibungen, nicht Deutungen. Persönliches Schreiben. Vergleichendes Sehen. Rätsel.
Lösungen. Ikonographie. Assoziationen. Analogien. Modelle. Offenheit herstellen.

Seite 193
3 Zeit bei Handlungsanweisungen
Dreierschritte: I. vor der Handlung. II. die Handlung. III. nach der Handlung.
Alternativen. Zeitmaße. In die Zukunft verschieben. Wiederholen. Folgen. Gehen. Ermüden.
Weitergeben. Sisyphus. Zeit anhalten mit Tauschen. Verbessern. Zerstören. Verschwinden.
Herausgehobene Zeit. Schluss.

Seite 255 Index

Seite 262
Literaturverzeichnis

Seite 274
Abbildungsverzeichnis

Seite 276
Impressum

Angeli Janhsen – Was tun?

Künstler machen Vorschläge

Buch (Taschenbuch)

34,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die künstlerischen Arbeiten, um die es hier geht, sind nicht materialisierte Werke, wie sie in der traditionellen Bildenden Kunst üblich waren. Sie rechnen nicht mit passiven Betrachtern, sondern schlagen Betrachtern Handlungen vor.
Die hier im ersten Teil vorgestellten knapp 50 Handlungsanweisungen sind verschiedenartig. Yoko Ono schlägt Meditatives vor: „Light a match and watch till it goes out“ (1955). Alison Knowles ist konstruktiv: „Make a salad“ (1962). Barnett Newman zeigt ein Bild mit dem Titel „Be!“ (1949). Immer bleibt dem Rezipienten die Wahl, ob er dem Appell folgt oder nicht. Anders als bei traditioneller Kunst entscheidet er ausdrücklich, ob er etwas tut und was. Eine große Gruppe verschiedener Handlungsanweisungen schlägt Nichtstun vor. Der zweite Teil zeigt zuerst den großen Kontext von Handlungsanweisungen (von den Zehn Geboten bis zum Do it yourself) und fragt in seinem zweiten Abschnitt nach einem angemessenen Umgang mit dieser neuen Kunstform.
Im dritten Teil geht es um die Verschiedenartigkeit der beim Handeln deutlichen Zeitkonzepte. Immer hat Handeln mit Zeit zu tun: Was sind die Voraussetzungen für eine Handlung, was ist jetzt möglich, was folgt? Zeit wird beim Handeln neu deutlich, sie ist nicht bloß linear oder folgerichtig. Aber welche Zeit wird beim Handeln deutlich? Alle Handlungsanweisungen beantworten, jeweils anders, große Fragen: Wie geht es weiter? Was soll ich tun? Letztlich sind das die Fragen nach dem richtigen Leben.

Angeli Janhsen, *1957, ist seit 1997 Professorin für Kunstgeschichte (Schwerpunkt moderne und zeitgenössische Kunst) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.04.2018

Verlag

Modo

Seitenzahl

276

Maße (L/B/H)

22,6/17,2/2,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.04.2018

Verlag

Modo

Seitenzahl

276

Maße (L/B/H)

22,6/17,2/2,8 cm

Gewicht

760 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86833-233-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Wenn Architekten, Bildhauer und Maler ihre Werke zu sehen und zu verstehen geben, schlagen sie in aller Regel allenfalls indirekt vor, dass die Rezipienten etwas tun. Bauten, Plastiken und Bilder scheinen zunächst mit passiven Rezipienten oder mit Rezipienten, die sowieso wissen, was sie tun sollen, zu rechnen. Die künstlerischen Arbeiten, die ich hier zeigen möchte, sind nicht materialisierte Werke, wie sie in der traditionellen Bildenden Kunst üblich waren. Sie funktionieren auch anders als die anderen klassischen Künste (Theater, Musik, Literatur) und die meisten neuen.Künstlerische Handlungsanweisungen sind kaum miteinander zu vergleichen. Die Gemeinsamkeit besteht allein darin, dass den Rezipienten Handlungen vorgeschlagen werden. Immer bleibt dem Rezipienten die Wahl, ob er der Einladung folgt oder nicht. Aber anders als bei traditioneller Kunst muss er ausdrücklich entscheiden, ob und was er handelt. Handlungsanweisungen haben benennbare Autoren, sie sind datiert und katalogisiert, Kunstgeschichte kann mit ihnen insofern umgehen wie mit anderen Werken auch. Aber es ergeben sich andere Fragen als bei traditioneller Kunst.Künstlerische Handlungsanweisungen gibt es spätestens seit den 1950er Jahren. Ihre Möglichkeiten und die Möglichkeiten des Umgangs mit ihnen sind Thema dieses Buchs. Das erste Kapitel listet an Beispielen auf, welche Handlungen Künstler vorschlagen. Es gibt danach einen Überblick zu den Handlungsanweisungen, die vorschlagen, nichts zu tun. Das zweite Kapitel zeigt zunächst den großen Kontext von Handlungsanweisungen und fragt in seinem zweiten Abschnitt nach einem (wissenschaftlichen? kunsthistorischen?) angemessenen Umgang mit den künstlerischen Handlungsanweisungen. Im dritten Kapitel ist dann die Verschiedenartigkeit der beim Handeln hier deutlich werdenden Zeitkonzepte hervorgehoben.Immer hat Handeln mit Zeit zu tun: Was sind die Voraussetzungen für eine Handlung, was ist jetzt möglich, was folgt? Zeit wird beim Handeln neu deutlich, sie ist nicht bloß linear oder folgerichtig. Aber welche Zeit wird beim Handeln deutlich? Handlungsanweisungen beantworten, jeweils anders, große Fragen: Wie geht es weiter? Was soll ich tun? Letztlich sind das die Fragen nach dem richtigen Leben, nach Entscheidungsmöglichkeiten und Zwängen, Fragen nach Leben und Tod.
  • Angeli Janhsen – Was tun?
  • Seite 9
    1 Beispiele für künstlerische Handlungsanweisungen Yoko Ono. John Cage. La Monte Young. Ceal Floyer. George Brecht. Ben Vautier. Lawrence
    Weiner. Alison Knowles. Robert Filliou. Richard Long. Hamish Fulton. Allan Kaprow. Walter
    de Maria. Tino Sehgal. Jochen Gerz. Wolf Vostell. Marina Abramović. Piero Manzoni. Franz
    Erhard Walther. Ben Vautier. Barnett Newman. Rémy Zaugg. Roni Horn. Jenny Holzer.
    James Lee Byars. Richard Serra. Robert Morris. James Turrell. Yoko Ono. Dennis Oppenheim.
    John Baldessari. Sigmar Polke. Erwin Wurm. Christian Boltanski. Joseph Beuys.
    Anweisungen, nichts zu tun. Rhizome, Netze, Nester.

    Seite 117
    2a Handeln?
    Was sind Handlungsanweisungen? Geschichte von Handlungsanweisungen. „Do it yourself“.
    Spiele und Spielregeln für Profis. Anweisungen von Künstlern. Programmatische Freiheit.
    Geschichte von künstlerischen Handlungsanweisungen. Erfolg.
    2b Handlungsanweisungen in der Kunstgeschichte. Ist das Kunst? 151
    Künstlerdefinitionen zu Kunst. Neue „Kunst“ und „Wirklichkeit“. Kunsthistorische Methoden.
    Beschreibungen, nicht Deutungen. Persönliches Schreiben. Vergleichendes Sehen. Rätsel.
    Lösungen. Ikonographie. Assoziationen. Analogien. Modelle. Offenheit herstellen.

    Seite 193
    3 Zeit bei Handlungsanweisungen
    Dreierschritte: I. vor der Handlung. II. die Handlung. III. nach der Handlung.
    Alternativen. Zeitmaße. In die Zukunft verschieben. Wiederholen. Folgen. Gehen. Ermüden.
    Weitergeben. Sisyphus. Zeit anhalten mit Tauschen. Verbessern. Zerstören. Verschwinden.
    Herausgehobene Zeit. Schluss.

    Seite 255 Index

    Seite 262
    Literaturverzeichnis

    Seite 274
    Abbildungsverzeichnis

    Seite 276
    Impressum