Der Schrei der Amsel

Der Schrei der Amsel

4,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort per Download lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

eBook verschenken
  • Sie können dieses eBook verschenken Mehr erfahren

    Sie können dieses eBook jetzt auch per E-Mail verschenken: Geschenkoption anklicken, Empfänger auswählen, Grußtext formulieren - und ganz einfach bestellen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Downloads/eBooks verschenken.

Beschreibung

Wenn ein Familienidyll zum Alptraum wird ...

Ein Kind wird im Supermarkt aus dem Kinderwagen entführt. Der Polizei fehlt auch nach der groß angelegten Suche jede Spur. Hannes und seiner Frau Leonie bleiben nichts als Schuldgefühle, ihre Wut und grenzenlose Trauer. Doch während Hannes Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um seine Tochter aufzuspüren, notfalls mit illegalen Mitteln, zieht sich Leonie immer mehr zurück. Hannes weiß, dass die Grauen ihrer Vergangenheit sie noch immer heimsuchen. Aber warum verhält sie sich so merkwürdig? Und warum erzählt ihr kleiner Sohn Jakob auf einmal Dinge, die keinen Sinn ergeben?

Details

  • Verkaufsrang

    46350

  • Format

    ePUB

  • Kopierschutz

    Nein

  • Family Sharing

    Nein

  • Text-to-Speech

    Nein

  • Erscheinungsdatum

    15.01.2018

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Nein

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

  • Verkaufsrang

    46350

  • Erscheinungsdatum

    15.01.2018

  • Verlag MIRA Taschenbuch
  • Seitenzahl

    228 (Printausgabe)

  • Dateigröße

    2367 KB

  • Sprache

    Deutsch

  • EAN

    9783733711689

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Was passierte mit Carla?

sheena01 am 26.02.2018

Bewertet: eBook (ePUB)

Inhalt: Das Familienidyll der Familie Meister wird jäh zerstört, als das erst fünfmonatige Baby Carla während eines Toilettenbesuchs ihrer Mutter Leonie im Supermarkt aus ihrem Kinderwagen spurlos verschwindet. Das Kind taucht trotz fieberhafter Suche durch die Polizei nicht auf, sodass eine Sonderermittlungseinheit geschaffen wird, die das Umfeld der Familie Meister genauestens beleuchtet und allen möglichen Hinweisen nachgeht, jedoch ohne Erfolg. Während sich der Vater von Carla aktiv an der Suche beteiligt und dabei selbst vor illegalen Methoden nicht zurückschreckt, bleibt seine Frau handlungsunfähig und zieht sich immer mehr in sich zurück, was zu immer größeren Spannungen in ihrer Ehe mit Hannes führt. Handlung: Mit dem Verlust Carlas geht jedes Familienmitglied anders um: zum einen der Vater, der sich in der Arbeit sofort vom Dienst freistellen lässt, um sich voll und ganz den Recherchen zum Auffinden seiner Tochter widmen zu können, und der auch sonst alles nur Menschenmögliche unternimmt, um sie zu finden, die Mutter, die in einer Art Schockstarre versunken zu sein scheint und sich immer mehr zurückzieht, und nicht zuletzt der Halbbruder Jakob, der sich nach der Trennung seiner leiblichen Eltern erst vor kurzem seinem Stiefvater angenähert hatte und nun durch den Verlust seiner Schwester wieder sehr verunsichert wird. Schreibstil: Bereits auf den ersten Seiten wird man ohne Vorwarnung mit dem Verschwinden der kleinen Carla konfrontiert. In einfühlsamer Weise wird die Odyssee zweier völlig verzweifelter Eltern geschildert, wobei jeder einzelne Charakter sehr ausführlich beschrieben wird. Dies geschieht dergestalt, dass die einzelnen Kapitel immer abwechselnd in der Ich-Form aus der Sicht der Mutter Leonie und dann wiederum in der dritten Person aus Sicht von Hannes verfasst sind. Durch die Ich-Erzählung der Mutter erfährt man zwar einiges über ihren Gemütszustand, trotzdem wird man, gerade was sie betrifft, über die Beweggründe ihres Tuns oftmals im Unklaren gelassen. Zu den Hintergründen des Verschwindens des Kindes legt die Autorin geschickt und subtil verschiedene Fährten, die den Leser in mehrere Richtungen denken lassen, sodass dieser über den tatsächlichen Verbleib des Babys bis zum Schluss im Unklaren bleibt. Charaktere: Hauptaugenmerk wird hier auf die beiden Eltern der kleinen Leonie gelegt und ihrem jeweiligen Umgang mit dem schmerzlichen Verlust ihres Kindes. Hannes, der Vater, wirkt dabei in seiner Rastlosigkeit sehr authentisch, während Leonie in ihrer Teilnahmslosigkeit beim Leser Unverständnis hervorruft. Irgendwie scheint sie sich zu rasch mit dem Gedanken abzufinden, ihre Tochter niemals lebendig wiederzusehen: es ist nicht nur so, dass sie selbst keine Hoffnung mehr auf ein Wiedersehen mit ihrem Kind hegt, man gewinnt sogar den Eindruck, dass sie jegliche Hoffnung, an die sich Hannes wie ein Ertrinkender an einen Strohhalm klammert sofort im Keim zu ersticken versucht. Dieses negative Umgehen mit der Situation lässt sie zeitweise nicht wirklich sympathisch erscheinen. Geht es allerdings um das Wohlergehen ihres Sohnes Jakob – wie etwa im Sorgerechtsstreit mit dessen leiblichen Vater Andreas – erwacht im krassen Gegensatz zu Leonies sonstiger Passivität ihr Kämpferherz. Cover: Das Coverbild mit seinen nach außen hin verschwommenen Konturen wirkt sehr beklemmend, man gewinnt den Eindruck als würde etwas Unheilvolles die Familienidylle bedrohen und sich langsam dem Haus nähern. Autorin: Cordula Hamann wurde in Hannover geboren. Nach einer juristischen Ausbildung arbeitete sie zwanzig Jahre lang als Unternehmerin im Immobilienbereich bis sie sich ab 2006 immer mehr der Schriftstellerei widmete, mit den Schwerpunkten Krimi, Thriller und Familiendramen. Heute lebt sie mit ihrer Familie abwechselnd in Berlin und in Andalusien. Cordula Hamann ist Vorstandsmitglied im Verein „42er Autoren“, einem Verein zur Literatur-Förderung. Meinung: Ein sehr guter und im positiven „anderer“ Roman, der sich sowohl vom Inhalt her als auch durch den ständigen Perspektivenwechsel in angenehmer Weise von anderen Büchern abhebt. Während des Lesens ist die Verzweiflung der Protagonisten regelrecht greifbar, nicht zuletzt durch die unglaublich realistische Darstellungsweise, die dem Ganzen Leben einhaucht. Auch die Wahl des Titels, welcher sich erst auf den letzten Seiten wie von selbst erklärt, rundet die Geschichte optimal ab! Persönliche Kritikpunkte: Leider kommt es, bedingt durch mangelhaftes Korrekturlesen, zu einigen kleineren Fehlern, die jedoch den Lesegenuss nicht wesentlich schmälern! Fazit: Ein Buch, das definitiv „anders“ ist, wer ein Freund von spannender, nervenaufreibender und subtiler Unterhaltung mit überraschendem Ausgang ist, wird von diesem Buch sicherlich begeistert sein!

4/5

Was passierte mit Carla?

sheena01 am 26.02.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Inhalt: Das Familienidyll der Familie Meister wird jäh zerstört, als das erst fünfmonatige Baby Carla während eines Toilettenbesuchs ihrer Mutter Leonie im Supermarkt aus ihrem Kinderwagen spurlos verschwindet. Das Kind taucht trotz fieberhafter Suche durch die Polizei nicht auf, sodass eine Sonderermittlungseinheit geschaffen wird, die das Umfeld der Familie Meister genauestens beleuchtet und allen möglichen Hinweisen nachgeht, jedoch ohne Erfolg. Während sich der Vater von Carla aktiv an der Suche beteiligt und dabei selbst vor illegalen Methoden nicht zurückschreckt, bleibt seine Frau handlungsunfähig und zieht sich immer mehr in sich zurück, was zu immer größeren Spannungen in ihrer Ehe mit Hannes führt. Handlung: Mit dem Verlust Carlas geht jedes Familienmitglied anders um: zum einen der Vater, der sich in der Arbeit sofort vom Dienst freistellen lässt, um sich voll und ganz den Recherchen zum Auffinden seiner Tochter widmen zu können, und der auch sonst alles nur Menschenmögliche unternimmt, um sie zu finden, die Mutter, die in einer Art Schockstarre versunken zu sein scheint und sich immer mehr zurückzieht, und nicht zuletzt der Halbbruder Jakob, der sich nach der Trennung seiner leiblichen Eltern erst vor kurzem seinem Stiefvater angenähert hatte und nun durch den Verlust seiner Schwester wieder sehr verunsichert wird. Schreibstil: Bereits auf den ersten Seiten wird man ohne Vorwarnung mit dem Verschwinden der kleinen Carla konfrontiert. In einfühlsamer Weise wird die Odyssee zweier völlig verzweifelter Eltern geschildert, wobei jeder einzelne Charakter sehr ausführlich beschrieben wird. Dies geschieht dergestalt, dass die einzelnen Kapitel immer abwechselnd in der Ich-Form aus der Sicht der Mutter Leonie und dann wiederum in der dritten Person aus Sicht von Hannes verfasst sind. Durch die Ich-Erzählung der Mutter erfährt man zwar einiges über ihren Gemütszustand, trotzdem wird man, gerade was sie betrifft, über die Beweggründe ihres Tuns oftmals im Unklaren gelassen. Zu den Hintergründen des Verschwindens des Kindes legt die Autorin geschickt und subtil verschiedene Fährten, die den Leser in mehrere Richtungen denken lassen, sodass dieser über den tatsächlichen Verbleib des Babys bis zum Schluss im Unklaren bleibt. Charaktere: Hauptaugenmerk wird hier auf die beiden Eltern der kleinen Leonie gelegt und ihrem jeweiligen Umgang mit dem schmerzlichen Verlust ihres Kindes. Hannes, der Vater, wirkt dabei in seiner Rastlosigkeit sehr authentisch, während Leonie in ihrer Teilnahmslosigkeit beim Leser Unverständnis hervorruft. Irgendwie scheint sie sich zu rasch mit dem Gedanken abzufinden, ihre Tochter niemals lebendig wiederzusehen: es ist nicht nur so, dass sie selbst keine Hoffnung mehr auf ein Wiedersehen mit ihrem Kind hegt, man gewinnt sogar den Eindruck, dass sie jegliche Hoffnung, an die sich Hannes wie ein Ertrinkender an einen Strohhalm klammert sofort im Keim zu ersticken versucht. Dieses negative Umgehen mit der Situation lässt sie zeitweise nicht wirklich sympathisch erscheinen. Geht es allerdings um das Wohlergehen ihres Sohnes Jakob – wie etwa im Sorgerechtsstreit mit dessen leiblichen Vater Andreas – erwacht im krassen Gegensatz zu Leonies sonstiger Passivität ihr Kämpferherz. Cover: Das Coverbild mit seinen nach außen hin verschwommenen Konturen wirkt sehr beklemmend, man gewinnt den Eindruck als würde etwas Unheilvolles die Familienidylle bedrohen und sich langsam dem Haus nähern. Autorin: Cordula Hamann wurde in Hannover geboren. Nach einer juristischen Ausbildung arbeitete sie zwanzig Jahre lang als Unternehmerin im Immobilienbereich bis sie sich ab 2006 immer mehr der Schriftstellerei widmete, mit den Schwerpunkten Krimi, Thriller und Familiendramen. Heute lebt sie mit ihrer Familie abwechselnd in Berlin und in Andalusien. Cordula Hamann ist Vorstandsmitglied im Verein „42er Autoren“, einem Verein zur Literatur-Förderung. Meinung: Ein sehr guter und im positiven „anderer“ Roman, der sich sowohl vom Inhalt her als auch durch den ständigen Perspektivenwechsel in angenehmer Weise von anderen Büchern abhebt. Während des Lesens ist die Verzweiflung der Protagonisten regelrecht greifbar, nicht zuletzt durch die unglaublich realistische Darstellungsweise, die dem Ganzen Leben einhaucht. Auch die Wahl des Titels, welcher sich erst auf den letzten Seiten wie von selbst erklärt, rundet die Geschichte optimal ab! Persönliche Kritikpunkte: Leider kommt es, bedingt durch mangelhaftes Korrekturlesen, zu einigen kleineren Fehlern, die jedoch den Lesegenuss nicht wesentlich schmälern! Fazit: Ein Buch, das definitiv „anders“ ist, wer ein Freund von spannender, nervenaufreibender und subtiler Unterhaltung mit überraschendem Ausgang ist, wird von diesem Buch sicherlich begeistert sein!

5/5

nichts für schwache Nerven

MissSophi am 22.01.2018

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Kind, fünf Monate alt, wird im Supermarkt aus dem Kinderwagen gestohlen und nichts mehr ist, wie es einmal war. Hannes, der leibliche Vater, Leonie, die Mutter und Jakob, der Halbbruder, müssen mit den Tatsachen umgehen lernen und jede/r hat seinen eigenen Weg damit weiter zu leben. Zudem funkt auch noch der Vater von Jakob in diese schwere Zeit, weil er das Kindeswohl gefährdet sieht und das alleine Sorgerecht zugesprochen bekommen möchte. Eigentlich ein stiller Roman, der genauestens auf die Wechselwirkung der verschiedenen Charaktere eingeht. Kapitelweise schwenkt die Aufmerksam von Hannes, zu Leonie und macht es noch einmal eindringlicher. Es herrscht eine so subtile Spannung, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es liest sich leicht und locker - mal abgesehen von dem Thema: das ist wohl ein Albtraum jeder jungen Eltern - und man möchte unbedingt herausfinden, wie nun alles zusammenhängt. Mir hat es unterhaltsame und spannende Lesestunden ermöglicht und genau das ist es, was ich von einem Buch erwarte.

5/5

nichts für schwache Nerven

MissSophi am 22.01.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Kind, fünf Monate alt, wird im Supermarkt aus dem Kinderwagen gestohlen und nichts mehr ist, wie es einmal war. Hannes, der leibliche Vater, Leonie, die Mutter und Jakob, der Halbbruder, müssen mit den Tatsachen umgehen lernen und jede/r hat seinen eigenen Weg damit weiter zu leben. Zudem funkt auch noch der Vater von Jakob in diese schwere Zeit, weil er das Kindeswohl gefährdet sieht und das alleine Sorgerecht zugesprochen bekommen möchte. Eigentlich ein stiller Roman, der genauestens auf die Wechselwirkung der verschiedenen Charaktere eingeht. Kapitelweise schwenkt die Aufmerksam von Hannes, zu Leonie und macht es noch einmal eindringlicher. Es herrscht eine so subtile Spannung, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es liest sich leicht und locker - mal abgesehen von dem Thema: das ist wohl ein Albtraum jeder jungen Eltern - und man möchte unbedingt herausfinden, wie nun alles zusammenhängt. Mir hat es unterhaltsame und spannende Lesestunden ermöglicht und genau das ist es, was ich von einem Buch erwarte.

Unsere Kund*innen meinen

Der Schrei der Amsel

von Cordula Hamann

4.5/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0