Renn, Senna, renn

Renn, Senna, renn

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

13,95 € inkl. gesetzl. MwSt.

Renn, Senna, renn

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 13,95 €
eBook

eBook

ab 12,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 10,99 €

Beschreibung

Verzweifelt sucht Jules im Wald nach den Spuren ihrer vermissten Schwester Sylvie, die eines Morgens losrannte und nicht zurückkam. Wieso ist sie plötzlich verschwunden? Noch ahnt Jules nicht, dass ihr die Füchsin Senna folgt, um sie zu beschützen. Denn Senna spürt instinktiv, dass Jules große Gefahr droht …

Kathi Appelt ist Mitglied der Fakultät für Schöne Künste des Vermont Colleges und unterricht Kreatives Schreiben an der Texas A & M University. Sie hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann und fünf Katzen in Texas.

Alison McGhee ist Autorin etlicher hochgerühmter und ausgezeichneter Romane für Erwachsene und jugendliche Leser. Ihr Bilderbuch "Someday" hielt sich mehrere Wochen auf der New York Times-Bestsellerliste. McGhee lebt mit ihrer Familie in Minneapolis, Minnesota.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

10.07.2018

Verlag

Julius Beltz GmbH & Co. KG

Seitenzahl

211

Maße (L/B/H)

21,3/14,9/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

10.07.2018

Verlag

Julius Beltz GmbH & Co. KG

Seitenzahl

211

Maße (L/B/H)

21,3/14,9/2 cm

Gewicht

404 g

Originaltitel

Maybe a Fox

Übersetzer

Uwe-Michael Gutzschhahn

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-407-75429-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von I. D.

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

I. D.

Mayersche Bochum

Zum Portrait

5/5

Eine Geschichte von Verlust und von Wünschen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Renn, Senna, renn“ ist mehr als die Geschichte eines Mädchens, das seine Schwester verloren hat. Traurig, hoffnungsvoll, märchenhaft und tröstlich sind die Attribute, die mir als erstes einfallen, wenn ich an die Geschichte denke. Sylvie und Jules Geschwisterliebe geht tief, da die Familie nur noch aus dem Vater und den beiden Mädchen besteht, nachdem die Mutter gestorben ist, als die Mädchen noch ganz klein waren. Jules, die Protagonistin des Buches, kann sich an ihre Mutter kaum noch erinnern, anders als ihre ältere Schwester Sylvie. Manchmal fühlt Jules sich daher von Vater und Schwester ausgeschlossen, wenn über Erinnerungen an die Mutter gesprochen wird. Das Gefühl verstärkt sich noch mehr, wenn Sylvie ihr wieder einmal den Rücken zukehrt und rennt. Sylvie kann sehr, sehr schnell rennen. Damit nicht genug, hat Sylvie den Wunsch, noch schneller und immer schneller zu rennen. Auf Nachfragen von Jules, warum Sylvie denn eigentlich immer noch schneller laufen möchte, bekommt Jules nie wirklich eine Antwort. Sylvie wünscht es sich einfach und läuft bei vielen Gelegenheiten einfach los. Wünsche sind in diesem Buch ein großes Thema; die Gemeinde, in welcher die Kinder leben, hat die Tradition Wünsche auf Steine zu schreiben und diese dann in den Fluss zu werfen, der durch das große Waldgebiet fließt, wo die Wünsche dann – fest genug daran geglaubt – in Erfüllung gehen sollen. Der Wald beherbergt jedoch auch eine Gefahr, den so genannten „Slip“; dieser ist eine Art Unterbrechung des Flusses, der durch eine Gesteinsverschiebung reißend unterirdisch weiter fließt, bevor er eine Weile später wieder oberirdisch aus dem Boden sprudelt. Die Eltern der Kinder in der Umgebung dieses gefährlichen Teil des Flusses schärfen ihnen ein sich um gar keinen Preis dem Slip zu nähern. Natürlich waren, ohne das Wissen der Eltern, die Kinder schon häufig an dieser Flussstelle. Eines Morgens, nachdem Jules und Sylvie Schneefiguren gebaut haben, rennt die ältere Schwester wieder einmal los und lässt Jules zurück. Diesmal kommt sie nicht wieder, und so müssen Jules und ihr Vater mit dem Verlust der Schwester leben. Eine Weile nach dem Verschwinden der Schwester taucht jedoch ein Fuchs auf, der Jules sofort auffällt, weil Füchse Glück bringen sollen. Mithilfe des Fuchses ist Jules in der Lage ihre verschwundene Schwester besser zu verstehen, und die größten Wünsche der beiden Schwestern gehen in Erfüllung. Ein Kinderbuch, das für manches Kind sicherlich noch zu philosophisch ist, aber durchaus lesenswert. Die Geschichte ist wunderschön und bittersüß und wird auch so einige erwachsene Herzen erweichen!
5/5

Eine Geschichte von Verlust und von Wünschen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Renn, Senna, renn“ ist mehr als die Geschichte eines Mädchens, das seine Schwester verloren hat. Traurig, hoffnungsvoll, märchenhaft und tröstlich sind die Attribute, die mir als erstes einfallen, wenn ich an die Geschichte denke. Sylvie und Jules Geschwisterliebe geht tief, da die Familie nur noch aus dem Vater und den beiden Mädchen besteht, nachdem die Mutter gestorben ist, als die Mädchen noch ganz klein waren. Jules, die Protagonistin des Buches, kann sich an ihre Mutter kaum noch erinnern, anders als ihre ältere Schwester Sylvie. Manchmal fühlt Jules sich daher von Vater und Schwester ausgeschlossen, wenn über Erinnerungen an die Mutter gesprochen wird. Das Gefühl verstärkt sich noch mehr, wenn Sylvie ihr wieder einmal den Rücken zukehrt und rennt. Sylvie kann sehr, sehr schnell rennen. Damit nicht genug, hat Sylvie den Wunsch, noch schneller und immer schneller zu rennen. Auf Nachfragen von Jules, warum Sylvie denn eigentlich immer noch schneller laufen möchte, bekommt Jules nie wirklich eine Antwort. Sylvie wünscht es sich einfach und läuft bei vielen Gelegenheiten einfach los. Wünsche sind in diesem Buch ein großes Thema; die Gemeinde, in welcher die Kinder leben, hat die Tradition Wünsche auf Steine zu schreiben und diese dann in den Fluss zu werfen, der durch das große Waldgebiet fließt, wo die Wünsche dann – fest genug daran geglaubt – in Erfüllung gehen sollen. Der Wald beherbergt jedoch auch eine Gefahr, den so genannten „Slip“; dieser ist eine Art Unterbrechung des Flusses, der durch eine Gesteinsverschiebung reißend unterirdisch weiter fließt, bevor er eine Weile später wieder oberirdisch aus dem Boden sprudelt. Die Eltern der Kinder in der Umgebung dieses gefährlichen Teil des Flusses schärfen ihnen ein sich um gar keinen Preis dem Slip zu nähern. Natürlich waren, ohne das Wissen der Eltern, die Kinder schon häufig an dieser Flussstelle. Eines Morgens, nachdem Jules und Sylvie Schneefiguren gebaut haben, rennt die ältere Schwester wieder einmal los und lässt Jules zurück. Diesmal kommt sie nicht wieder, und so müssen Jules und ihr Vater mit dem Verlust der Schwester leben. Eine Weile nach dem Verschwinden der Schwester taucht jedoch ein Fuchs auf, der Jules sofort auffällt, weil Füchse Glück bringen sollen. Mithilfe des Fuchses ist Jules in der Lage ihre verschwundene Schwester besser zu verstehen, und die größten Wünsche der beiden Schwestern gehen in Erfüllung. Ein Kinderbuch, das für manches Kind sicherlich noch zu philosophisch ist, aber durchaus lesenswert. Die Geschichte ist wunderschön und bittersüß und wird auch so einige erwachsene Herzen erweichen!

I. D.
  • I. D.
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Renn, Senna, renn

von Kathi Appelt, Alison McGhee

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Renn, Senna, renn