Sie gingen einen langen Weg

Sie gingen einen langen Weg

Buch (Taschenbuch)

9,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Sie gingen einen langen Weg

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,80 €
eBook

eBook

ab 2,99 €

Beschreibung

Aram Djallo wird in der Sowjetunion von der deutschen Wehrmacht zur Zwangsarbeit nach Karlsruhe verschleppt. In der Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik begeht er an einem Kameraden Verrat und muss sich verstecken.
Leni Buntin flieht mit ihrer Familie im Winter 1945 aus Ostpreußen. Sie verliert bei einem Angriff sowjetischer Truppen auf den Flüchtlingstreck ihre Eltern und wird das Opfer einer Vergewaltigung. Von ihrer kleinen Schwester getrennt, erreicht sie über Berlin die badische Hauptstadt.
Der Krieg scheint die Zukunft Arams und Lenis zerstört zu haben, bis sie in Karlsruhe aufeinandertreffen.
Der Roman "Sie gingen einen langen Weg" zeigt, dass Verzeihen und Liebe stärker sein können als Hass und Tod.

Peter Hakenjos wurde 1948 in Karlsruhe geboren. Nach dem Studium der Wirtschaftspädagogik war er bis 2012 Lehrer für Spanisch und wirtschaftswissenschaftliche Fächer. Seit dem Eintritt in den Ruhestand widmet er sich dem Schreiben und lebt heute in Pfinztal.
Als Angehöriger der Nachkriegsgeneration setzt er sich mit dem Leben der Kriegsgeneration auseinander.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

08.02.2018

Verlag

Epubli

Seitenzahl

272

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

08.02.2018

Verlag

Epubli

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

1,5/12,5/1,6 cm

Gewicht

322 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7450-9551-7

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spannend und Fesselnd

Lilofee aus Berlin am 28.12.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klappentext: Aram Djallo wird in der Sowjetunion von der deutschen Wehrmacht zur Zwangsarbeit nach Karlsruhe verschleppt. In der Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik begeht er an einem Kameraden Verrat und muss sich verstecken. Leni Buntin flieht mit ihrer Familie im Winter 1945 aus Ostpreußen. Sie verliert bei einem Angriff sowjetischer Truppen auf den Flüchtlingstreck ihre Eltern und wird das Opfer einer Vergewaltigung. Von ihrer kleinen Schwester getrennt, erreicht sie über Berlin die badische Hauptstadt. Der Krieg scheint die Zukunft Arams und Lenis zerstört zu haben, bis sie in Karlsruhe aufeinandertreffen. Der Roman "Sie gingen einen langen Weg" zeigt, dass Verzeihen und Liebe stärker sein können als Hass und Tod. Fazit: Das Cover weist schon darauf hin das dieser lange Weg steinig und kein leichter Weg ist. Die Kriegsgräueln werden drastisch und sehr realistisch beschrieben. Die Charaktere müssen schreckliche Dinge erleiden und verlieren trotzdem nie ihre Zuversicht. Wie Opfer und Täter einander verzeihen. Vergeben können und Vergebung empfangen, das ist die Botschaft dieses Buches. Die Charaktere und Ihre Entwicklungen sind wunderbar gezeichnet und man kann sich sehr gut mit ihnen Identifizieren. Der Schreibstil macht das Lesen zum Erlebnis. Ein Buch, das einen in den Bann nimmt. Hier wird Zeitgeschichte spannend und vor allem ohne Pathos vermittelt. Eine unbedingte Leseempfehlung!

Spannend und Fesselnd

Lilofee aus Berlin am 28.12.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klappentext: Aram Djallo wird in der Sowjetunion von der deutschen Wehrmacht zur Zwangsarbeit nach Karlsruhe verschleppt. In der Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik begeht er an einem Kameraden Verrat und muss sich verstecken. Leni Buntin flieht mit ihrer Familie im Winter 1945 aus Ostpreußen. Sie verliert bei einem Angriff sowjetischer Truppen auf den Flüchtlingstreck ihre Eltern und wird das Opfer einer Vergewaltigung. Von ihrer kleinen Schwester getrennt, erreicht sie über Berlin die badische Hauptstadt. Der Krieg scheint die Zukunft Arams und Lenis zerstört zu haben, bis sie in Karlsruhe aufeinandertreffen. Der Roman "Sie gingen einen langen Weg" zeigt, dass Verzeihen und Liebe stärker sein können als Hass und Tod. Fazit: Das Cover weist schon darauf hin das dieser lange Weg steinig und kein leichter Weg ist. Die Kriegsgräueln werden drastisch und sehr realistisch beschrieben. Die Charaktere müssen schreckliche Dinge erleiden und verlieren trotzdem nie ihre Zuversicht. Wie Opfer und Täter einander verzeihen. Vergeben können und Vergebung empfangen, das ist die Botschaft dieses Buches. Die Charaktere und Ihre Entwicklungen sind wunderbar gezeichnet und man kann sich sehr gut mit ihnen Identifizieren. Der Schreibstil macht das Lesen zum Erlebnis. Ein Buch, das einen in den Bann nimmt. Hier wird Zeitgeschichte spannend und vor allem ohne Pathos vermittelt. Eine unbedingte Leseempfehlung!

Unsere Kund*innen meinen

Sie gingen einen langen Weg

von Peter Hakenjos

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Sie gingen einen langen Weg