Tarean 1 - Sohn des Fluchbringers

Illustrierte Jubiläumsausgabe

Tarean Band 1

Bernd Perplies

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Sechzehn Jahre ist es her, seit die Westlichen Reiche vom Hexenmeister Calvas und seinen Wolfling-Horden in die Knie gezwungen wurden. Seitdem trägt Ritter Anreon von Agialon, der dem Bösen damals ungewollt zum Sieg verhalf, den Beinamen Fluchbringer. Sein Sohn Tarean, der in den Stunden der entscheidenden Schlacht geboren wurde, sehnt sich danach, die Ehre seiner Familie wieder herzustellen. Und so zieht er eines Tages aus, um Calvas zur Rechenschaft zu ziehen. Bewaffnet mit dem magischen Schwert Esdurial und begleitet von dem Irrlicht Moosbeere, der Albin Auril und dem Werbären Bromm begibt er sich auf ein Abenteuer, das die Welt veränden wird.

Bernd Perplies wurde 1977 in Wiesbaden geboren und studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Heute arbeitet er am Deutschen Filminstitut in Frankfurt a.M. als Redakteur von filmportale.de und ist darüber hinaus als Übersetzer tätig.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 18.08.2018
Verlag Mantikore-Verlag
Seitenzahl 400
Maße (H) 21,3/14,6/4 cm
Gewicht 552 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96188-066-9

Weitere Bände von Tarean

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

spannendes Jugendfantasybuch

annlu am 17.03.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sechzehn Jahre ist es her, seit die Menschen und ihre Verbündeten in der Schlacht gegen den Hexenmeister und seine Wolfsmenschen unterlagen. Sechzehn Jahre, in denen immer mehr Gebiete unter seine Macht fielen, sechzehn Jahre in denen Tarean als Sohn des Fluchbringers aufwuchs. Ein Angriff auf seine Heimat veranlasst den Jungen auszuziehen und das zu versuchen, was seinem Vater missglückt ist: Er will den Hexenmeister besiegen. Der Prolog erzählt die zurückliegenden Ereignisse rund um Tareans Vater und gibt die Erklärung dazu, wie es dem Hexenmeister gelingen konnte, diesen auszutricksen. Davon weiß Tarean allerdings nichts, da ihm niemand genaueres von der Schlacht erzählt hat. Nur mit den Anschuldigungen seinem Vater gegenüber muss er leben. In den ersten Kapiteln scheint er noch ein unschuldiger Junge zu sein, der sich zwar im Schwertkampf übt, der aber nicht wirklich weiß was außerhalb seiner Heimat vor sich geht. Ein Angriff auf diese bringt ihn aber dazu in die Welt zu ziehen. Sein Anliegen ist erst einmal sehr naiv zu sein. Er kennt sich in der Welt nicht aus und hat auch keinen wirklichen Plan. Durch das Schwert seines Vaters und dessen Magie gleicht er seine Unerfahrenheit aus. Auch ist er Teil einer Prophezeiung, von der er nichts weiß. So schauen mehr Personen auf ihn, als er sich vorstellen kann. Im Laufe seiner Reise findet er neue Gefährten und reift an den neuen Aufgaben. Bald schon hatte der Leser nicht mehr den naiven Jüngling vor sich, sondern einen entschlossenen jungen Mann. Nicht nur die Magie spielt eine Rolle im Buch. Neben den Menschen wird Tareans Welt von mehr Wesen bevölkert, als er sich jemals träumen konnte. So sind es nicht nur eine Vashtari – die viel Ähnlichkeit haben – sondern auch feenartige Irrlichter und so manche Tier-Mensch-Wesen, die in der Geschichte auftauchen. Auch Tareans Begleitung sind keine Menschen und seine Gegner nicht nur mächtige Magier sondern vor allem Wolfsmenschen, die mehr Tier als Mensch sind. Die Begegnung mit ihnen brachte so manchen Kampf ins Spiel. Spannender noch als diese fand ich den Verlauf der Reise. Ein übermächtiger Gegner, der einen Junge dazu veranlasst, alleine aufzumachen um ihn zu besiegen, besondere Charaktere die zu seinen Gefährten werden und eine gefährliche Reise sind sicher nichts Neues. Tarean und seine Gefährten im Zusammenspiel mit ihren Gegnern und den immer wieder auftauchenden fantastischen Wesen haben mir dennoch gut gefallen. Fazit: Manches an der Handlung empfand als klassisch aber das hat dem Lesevergnügen nicht geschadet. Besonders die Entwicklung von Tareans Charakter hat mir gut gefallen.

5/5

spannendes Jugendfantasybuch

annlu am 17.03.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sechzehn Jahre ist es her, seit die Menschen und ihre Verbündeten in der Schlacht gegen den Hexenmeister und seine Wolfsmenschen unterlagen. Sechzehn Jahre, in denen immer mehr Gebiete unter seine Macht fielen, sechzehn Jahre in denen Tarean als Sohn des Fluchbringers aufwuchs. Ein Angriff auf seine Heimat veranlasst den Jungen auszuziehen und das zu versuchen, was seinem Vater missglückt ist: Er will den Hexenmeister besiegen. Der Prolog erzählt die zurückliegenden Ereignisse rund um Tareans Vater und gibt die Erklärung dazu, wie es dem Hexenmeister gelingen konnte, diesen auszutricksen. Davon weiß Tarean allerdings nichts, da ihm niemand genaueres von der Schlacht erzählt hat. Nur mit den Anschuldigungen seinem Vater gegenüber muss er leben. In den ersten Kapiteln scheint er noch ein unschuldiger Junge zu sein, der sich zwar im Schwertkampf übt, der aber nicht wirklich weiß was außerhalb seiner Heimat vor sich geht. Ein Angriff auf diese bringt ihn aber dazu in die Welt zu ziehen. Sein Anliegen ist erst einmal sehr naiv zu sein. Er kennt sich in der Welt nicht aus und hat auch keinen wirklichen Plan. Durch das Schwert seines Vaters und dessen Magie gleicht er seine Unerfahrenheit aus. Auch ist er Teil einer Prophezeiung, von der er nichts weiß. So schauen mehr Personen auf ihn, als er sich vorstellen kann. Im Laufe seiner Reise findet er neue Gefährten und reift an den neuen Aufgaben. Bald schon hatte der Leser nicht mehr den naiven Jüngling vor sich, sondern einen entschlossenen jungen Mann. Nicht nur die Magie spielt eine Rolle im Buch. Neben den Menschen wird Tareans Welt von mehr Wesen bevölkert, als er sich jemals träumen konnte. So sind es nicht nur eine Vashtari – die viel Ähnlichkeit haben – sondern auch feenartige Irrlichter und so manche Tier-Mensch-Wesen, die in der Geschichte auftauchen. Auch Tareans Begleitung sind keine Menschen und seine Gegner nicht nur mächtige Magier sondern vor allem Wolfsmenschen, die mehr Tier als Mensch sind. Die Begegnung mit ihnen brachte so manchen Kampf ins Spiel. Spannender noch als diese fand ich den Verlauf der Reise. Ein übermächtiger Gegner, der einen Junge dazu veranlasst, alleine aufzumachen um ihn zu besiegen, besondere Charaktere die zu seinen Gefährten werden und eine gefährliche Reise sind sicher nichts Neues. Tarean und seine Gefährten im Zusammenspiel mit ihren Gegnern und den immer wieder auftauchenden fantastischen Wesen haben mir dennoch gut gefallen. Fazit: Manches an der Handlung empfand als klassisch aber das hat dem Lesevergnügen nicht geschadet. Besonders die Entwicklung von Tareans Charakter hat mir gut gefallen.

Unsere Kund*innen meinen

Tarean 1 - Sohn des Fluchbringers

von Bernd Perplies

5.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0