Inside AFD

Inside AFD

Der Bericht einer Aussteigerin

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Inside AFD

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.08.2018

Verlag

Europa Verlage

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

22,1/14,4/2,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.08.2018

Verlag

Europa Verlage

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

22,1/14,4/2,4 cm

Gewicht

403 g

Auflage

5. Auflage (5. Auflage)

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95890-203-9

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Inside afd

Anika F am 20.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Für mich mal ein ganz untypische Buch. Normalerweise lese ich eher andere Genres, aber manchmal macht man Ausnahmen. Ich werde hier definitiv keine politische Richtung kommentieren, es sei nur soviel gesagt, ich habe mit dieser Partei nichts am Hut. Dennoch interessierte es mich, wie jmd darüber berichtet,die zum inneren Kreis zählte. Die Autorin findet trotz des nicht so einfachen Themas und dem persönlichen Bezug eine angenehme Schreibweise. Die Glorifizierung von Frau Pertry am Anfang, kann man toll finden, ich kann dem nichts abgewinnen. Wahrscheinlich aber auch weil ich dieser Frau nichts abgewinnen kann. Ihre Reden waren doch meist sehr unter der Gürtellinie. Franziska Schreiber beschreibt im Laufe des Buches den Wander der Alternative für Deutschland. Ursprünglich hatte die Partei die Migranten noch gar nicht so auf der Pfanne. Leider wurden sie immer mehr und mehr von Rechten besiedelt. Dadurch kippte schnell die Meinung und Handhabung der Partei. An diesem Punkt konnte sich auch die Autorin nicht mehr wirklich mit allem identifizieren. Die Meinungen und Handlung gingen immer mehr nach rechts, man musste mit dieser Meinung konform gehen als Mitglied. Auch wird seitens der Autorin belegt, das absichtlich Daten und Fakten manipuliert wurden. Dadurch sollten Ängste und Missmut, sowie Panik verbreitet werden. Sie wollten immer mehr Menschen in Aufruhr versetzen um Zulauf zu bekommen. Was soll man dazu sagen, es hat sehr gut funktioniert, oder? Leider muss ich hier sagen, das sie viel Zulauf in vielem Teilen der neuen Bundesländern bekommen haben. Warum ist das so? Wieso ist das Denken oft oder vielmals so engstirnig? Sicher kann und soll und will man nicht alle über einen Kamm scheren, aber Prozente und Zahlen von Wahlen sprechen nun mal leider für sich. Wirklich leider. Was ich nicht so gut fand,war die Klassifizierung und Denkweise der Autorin über mein verhassten Vergleich von " Ost und Westdeutschland ". Warum mir das sauer aufstößt? Die Autorin ist 1990 geboren, welche Erfahrung hat sie diesbezüglich?  Selbst ich als 1988 geborene kenne nur die Bundesrepublik Deutschland in der ich aufgewachsen bin. Sicher spielt da auch die Denkweise das Elternhauses,sowie die politischen Ansichten eine große Rollen. Viele bekommen leider von klein auf manche Einsichten eingepflanzt obwohl sie selbst Null Ahnung davon haben. Ich bin sehr hin und her gerissen bei dem Buch. Einige Züge und Erklärungen sind sehr informativ,auf der anderen Seite habe ich Gedanken usw die mir sauer aufstoßen. Dies kann natürlich auch mit meiner persönlichen Meinung und Denkweise zutun haben. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sterne.

Inside afd

Anika F am 20.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Für mich mal ein ganz untypische Buch. Normalerweise lese ich eher andere Genres, aber manchmal macht man Ausnahmen. Ich werde hier definitiv keine politische Richtung kommentieren, es sei nur soviel gesagt, ich habe mit dieser Partei nichts am Hut. Dennoch interessierte es mich, wie jmd darüber berichtet,die zum inneren Kreis zählte. Die Autorin findet trotz des nicht so einfachen Themas und dem persönlichen Bezug eine angenehme Schreibweise. Die Glorifizierung von Frau Pertry am Anfang, kann man toll finden, ich kann dem nichts abgewinnen. Wahrscheinlich aber auch weil ich dieser Frau nichts abgewinnen kann. Ihre Reden waren doch meist sehr unter der Gürtellinie. Franziska Schreiber beschreibt im Laufe des Buches den Wander der Alternative für Deutschland. Ursprünglich hatte die Partei die Migranten noch gar nicht so auf der Pfanne. Leider wurden sie immer mehr und mehr von Rechten besiedelt. Dadurch kippte schnell die Meinung und Handhabung der Partei. An diesem Punkt konnte sich auch die Autorin nicht mehr wirklich mit allem identifizieren. Die Meinungen und Handlung gingen immer mehr nach rechts, man musste mit dieser Meinung konform gehen als Mitglied. Auch wird seitens der Autorin belegt, das absichtlich Daten und Fakten manipuliert wurden. Dadurch sollten Ängste und Missmut, sowie Panik verbreitet werden. Sie wollten immer mehr Menschen in Aufruhr versetzen um Zulauf zu bekommen. Was soll man dazu sagen, es hat sehr gut funktioniert, oder? Leider muss ich hier sagen, das sie viel Zulauf in vielem Teilen der neuen Bundesländern bekommen haben. Warum ist das so? Wieso ist das Denken oft oder vielmals so engstirnig? Sicher kann und soll und will man nicht alle über einen Kamm scheren, aber Prozente und Zahlen von Wahlen sprechen nun mal leider für sich. Wirklich leider. Was ich nicht so gut fand,war die Klassifizierung und Denkweise der Autorin über mein verhassten Vergleich von " Ost und Westdeutschland ". Warum mir das sauer aufstößt? Die Autorin ist 1990 geboren, welche Erfahrung hat sie diesbezüglich?  Selbst ich als 1988 geborene kenne nur die Bundesrepublik Deutschland in der ich aufgewachsen bin. Sicher spielt da auch die Denkweise das Elternhauses,sowie die politischen Ansichten eine große Rollen. Viele bekommen leider von klein auf manche Einsichten eingepflanzt obwohl sie selbst Null Ahnung davon haben. Ich bin sehr hin und her gerissen bei dem Buch. Einige Züge und Erklärungen sind sehr informativ,auf der anderen Seite habe ich Gedanken usw die mir sauer aufstoßen. Dies kann natürlich auch mit meiner persönlichen Meinung und Denkweise zutun haben. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sterne.

Informativ, wenn auch natürlich subjektiv

Bewertung aus Eschweiler am 20.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Franziska Schreiber erzählt in ihrem autobiographischem Buch "Inside AfD" über ihre Zeit und ihren Ausstieg in und aus der AfD. Sie beginnt dabei, mit welcher Motivation und aus welchem Gründen sie in die AfD eingetreten ist und wie sie ihren Austritt erlebt hat. Dabei geht sie auf die (frühe) Parteigeschichte ein, wie sie sie erlebt hat. Zuallererst sollte man sich darüber im Klaren sein, dass dieses Buch kein Sachbuch mit Anspruch auf Objektivität ist - dieses Buch ist autobiographischer Bericht von Franziska Schreiber. Auch wenn Schreiber (wohl durch ihr juristisches Studium) eine klare, universitäre Sprache bedient, viele Zitate benutzt und ihr eigenes Verhalten reflektiert, ist und bleibt dieses Buch eine Autobiographie. Ich habe einige Kritiken gelesen, die ihr genau das vorwerfen, was ich persönlich nicht verstehen kann, weil man ja weiß, was man da vor sich hat. Ich persönlich fand Schreibers Bericht gut erzählt und spannend. Je nach politischem Interesse wird für den einen mehr oder weniger Neues zu finden sein, aber dennoch fast Schreiber gut zusammen, wie die AfD sich von den Anfängen bis 2018 entwickelt hat. So beginnt sie, als gebürtige Dresdenerin (oder zumindest Nahe-Dresden), damit, zu erklären, wie häufig einige (viele?) Ostdeutsche sich nicht gesehen und verstanden fühlen, was aus ihrer Sicht bei der Wiedervereinigung schief lief. Ich konnte dem gut folgen und ich denke, dass sie da einige wahre Punkte angesprochen hat, die einiges der politischen Lage erklären. Darüber hinaus spricht sie von ihrer eigenen erlebten Enttäuschung der Politik, durch die sie sich schließlich der AfD zuwandte. Frauke Petry ist eine zentrale Person in dem Buch. Schreiber hat sich von Anfang an sehr mit ihr verbunden gefühlt und diese Verbundenheit ist im Buch deutlich zu spüren. Während Schreiber mit vielen AfD-Mitglieder (vor allem aus dem "Höcke-Flügel") abrechnet, so ist für Petry größtenteils nur Lob zu hören. Auch das konnte ich - aufgrund der autobiographischen Struktur des Buches - hinnehmen und ich bin selbst beim Lesen kritisch genug, um Frauke Petry nun nicht zu verharmlosen. Schreiber ist es viel mehr ein Anliegen die rechtsradikalen Gedanken und Personen, die diese unterstützen oder gar leben, aufzudecken, um zu zeigen, wie vernetzt die Partei zu einem ist und was wirklich hinter ihrem Image ist. Ein aufmerksamer Beobachter wird darüber nicht schockiert sein, weil sich das schon länger abzeichnet, aber Schreiber bestätigt all dies. Insofern fand ich das Buch wirklich lesenswert, zumal es eine interessante Zusammenfassung der Parteigeschichte ist, auch wenn sie natürlich subjektiv durch Schreibers Sicht gefärbt ist.

Informativ, wenn auch natürlich subjektiv

Bewertung aus Eschweiler am 20.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Franziska Schreiber erzählt in ihrem autobiographischem Buch "Inside AfD" über ihre Zeit und ihren Ausstieg in und aus der AfD. Sie beginnt dabei, mit welcher Motivation und aus welchem Gründen sie in die AfD eingetreten ist und wie sie ihren Austritt erlebt hat. Dabei geht sie auf die (frühe) Parteigeschichte ein, wie sie sie erlebt hat. Zuallererst sollte man sich darüber im Klaren sein, dass dieses Buch kein Sachbuch mit Anspruch auf Objektivität ist - dieses Buch ist autobiographischer Bericht von Franziska Schreiber. Auch wenn Schreiber (wohl durch ihr juristisches Studium) eine klare, universitäre Sprache bedient, viele Zitate benutzt und ihr eigenes Verhalten reflektiert, ist und bleibt dieses Buch eine Autobiographie. Ich habe einige Kritiken gelesen, die ihr genau das vorwerfen, was ich persönlich nicht verstehen kann, weil man ja weiß, was man da vor sich hat. Ich persönlich fand Schreibers Bericht gut erzählt und spannend. Je nach politischem Interesse wird für den einen mehr oder weniger Neues zu finden sein, aber dennoch fast Schreiber gut zusammen, wie die AfD sich von den Anfängen bis 2018 entwickelt hat. So beginnt sie, als gebürtige Dresdenerin (oder zumindest Nahe-Dresden), damit, zu erklären, wie häufig einige (viele?) Ostdeutsche sich nicht gesehen und verstanden fühlen, was aus ihrer Sicht bei der Wiedervereinigung schief lief. Ich konnte dem gut folgen und ich denke, dass sie da einige wahre Punkte angesprochen hat, die einiges der politischen Lage erklären. Darüber hinaus spricht sie von ihrer eigenen erlebten Enttäuschung der Politik, durch die sie sich schließlich der AfD zuwandte. Frauke Petry ist eine zentrale Person in dem Buch. Schreiber hat sich von Anfang an sehr mit ihr verbunden gefühlt und diese Verbundenheit ist im Buch deutlich zu spüren. Während Schreiber mit vielen AfD-Mitglieder (vor allem aus dem "Höcke-Flügel") abrechnet, so ist für Petry größtenteils nur Lob zu hören. Auch das konnte ich - aufgrund der autobiographischen Struktur des Buches - hinnehmen und ich bin selbst beim Lesen kritisch genug, um Frauke Petry nun nicht zu verharmlosen. Schreiber ist es viel mehr ein Anliegen die rechtsradikalen Gedanken und Personen, die diese unterstützen oder gar leben, aufzudecken, um zu zeigen, wie vernetzt die Partei zu einem ist und was wirklich hinter ihrem Image ist. Ein aufmerksamer Beobachter wird darüber nicht schockiert sein, weil sich das schon länger abzeichnet, aber Schreiber bestätigt all dies. Insofern fand ich das Buch wirklich lesenswert, zumal es eine interessante Zusammenfassung der Parteigeschichte ist, auch wenn sie natürlich subjektiv durch Schreibers Sicht gefärbt ist.

Unsere Kund*innen meinen

Inside AFD

von Franziska Schreiber

3.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Martin Roggatz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Martin Roggatz

Thalia Bonn

Zum Portrait

4/5

Alles in Ordnung oder doch was faul ?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Neue Parteien versprechen oft das sprichwörtlich Blauen vom Himmel. Mit ihnen würde alles besser oder würden gute Zeiten wiederkehren. Die offiziellen Verlautbarungen sind dabei das Eine, wie sie zustande kommen das Andere. Verschiedene Strömungen in einer Partei kennenzulernen ist für potentielle Wähler nie verkehrt, führt doch nur eine umfassende Information zu einer (hoffentlich) guten Wahlentscheidung. Insofern muss auch die AfD wie schon viele Parteien vor ihr es aushalten, das Aussteiger Interna offenbaren. Was die Leser bzw. potentiellen Wähler daraus schließen bleibt schließlich ihnen überlassen.
4/5

Alles in Ordnung oder doch was faul ?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Neue Parteien versprechen oft das sprichwörtlich Blauen vom Himmel. Mit ihnen würde alles besser oder würden gute Zeiten wiederkehren. Die offiziellen Verlautbarungen sind dabei das Eine, wie sie zustande kommen das Andere. Verschiedene Strömungen in einer Partei kennenzulernen ist für potentielle Wähler nie verkehrt, führt doch nur eine umfassende Information zu einer (hoffentlich) guten Wahlentscheidung. Insofern muss auch die AfD wie schon viele Parteien vor ihr es aushalten, das Aussteiger Interna offenbaren. Was die Leser bzw. potentiellen Wähler daraus schließen bleibt schließlich ihnen überlassen.

Martin Roggatz
  • Martin Roggatz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von M. Dupré

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

M. Dupré

Thalia Trier - Trier-Galerie

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie der Bericht einer Sektenaussteigerin mutet dieser Bericht von Franziska Schreibers Radikalisierung und ihres späteren Ausstiegs bei der AfD an. Eine Mahnung für alle, die immer noch glauben, diese Partei sei innerhalb des demokratischen Spektrums zu verorten.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie der Bericht einer Sektenaussteigerin mutet dieser Bericht von Franziska Schreibers Radikalisierung und ihres späteren Ausstiegs bei der AfD an. Eine Mahnung für alle, die immer noch glauben, diese Partei sei innerhalb des demokratischen Spektrums zu verorten.

M. Dupré
  • M. Dupré
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Inside AFD

von Franziska Schreiber

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Inside AFD