Die Ewigen

Die Ewigen

Thriller

Buch (Kunststoff-Einband)

14,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Ewigen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,80 €
eBook

eBook

ab 4,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.05.2018

Verlag

Bookspot Verlag

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

21,6/13,4/4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.05.2018

Verlag

Bookspot Verlag

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

21,6/13,4/4 cm

Gewicht

591 g

Auflage

1

Reihe

Bookspot Thriller

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95669-104-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Das war ganz stark!

Mundolibris aus Frankfurt am Main am 24.09.2018

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Bislang war mir der Autor gänzlich unbekannt, doch mit nur einem Buch ist es ihm gelungen mich in seine Fangemeinde einzureihen. Ich mag Wissenschaftsthriller und so dachte ich nach der Lektüre des Klappentextes, dass dieses Buch genau meine Kragenweite wäre. Volltreffer! So kann ich nach der Lektüre sagen. Das Buch beginnt mehr oder minder mit dem Tod der Gattin des Millardärs Maximillian Kirchner. Auf dem Sterbebett nimmt sie ihrem Gemahl das Versprechen ab, ein Heilmittel gegen Krebs zu finden. Mit diesem Versprechen nimmt dann die Story ihren Lauf. Schon auf den ersten Seiten nimmt die Story schnell an Fahrt auf so dass man ungewöhnlich schnell am „Point of no Return“ ankommt, dem Punkt an dem man das Buch unmöglich aus den Händen legen kann. Mit jeder Seite wird das Buch immer spannender und man fiebert mit Kirchner und den Forschern mit, auf der einen Seite, und andererseits ist man gespannt welche Schritte die Gegner dieser Forschungen unternehmen. Die Figuren sind sehr schön bildhaft beschrieben und wirken sehr lebendig. Interessante Dialoge und glaubhafte Reaktionen runden die Figuren ab, die durch die Bank wie reale Personen rüberkommen. Aber auch die Schauplätze sind gut gewählt und man könnte sich durchaus dort zurechtfinden. Die Schauplätze wirken nicht wie in einer Fiktion erdacht sondern viel mehr als wären sie das Ergebnis eine langen Entscheidungsfindungsprozesses der Forscher mit Maximillian Kirchner. Eines Prozesses der für eine reale Forschung notwendig wurde. Nachdem es die ersten Ergebnisse gibt, nimmt die Story nochmals gewaltig an Fahrt auf und es wird aus einem Forschungsthriller ein Thriller der rasant von der ersten bis zur letzten Seite den Leser abholt und ihn erst nach dem furiosen Finale wieder loslässt. Doch, so ganz lässt das Buch den Leser auch nach der Lektüre nicht los, denn das Buch lässt den Leser sehr nachdenklich zurück. Man denkt tatsächlich, „was wäre wenn“ dies so oder in ähnlicher Form wirklich möglich wäre? Es ist ein Buch bei dem man zwar den Ablauf oder das Ende zu erraten, doch da kann ich sagen dass dies sinnlos ist, durch sehr geschickte eingefügte Wendungen, wusste ich bis zur letzten Seite nicht wie es Enden könnte. Für mich einer der besten Wissenschaftsthriller der letzten Jahre und für mich sind das so 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!

Das war ganz stark!

Mundolibris aus Frankfurt am Main am 24.09.2018
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Bislang war mir der Autor gänzlich unbekannt, doch mit nur einem Buch ist es ihm gelungen mich in seine Fangemeinde einzureihen. Ich mag Wissenschaftsthriller und so dachte ich nach der Lektüre des Klappentextes, dass dieses Buch genau meine Kragenweite wäre. Volltreffer! So kann ich nach der Lektüre sagen. Das Buch beginnt mehr oder minder mit dem Tod der Gattin des Millardärs Maximillian Kirchner. Auf dem Sterbebett nimmt sie ihrem Gemahl das Versprechen ab, ein Heilmittel gegen Krebs zu finden. Mit diesem Versprechen nimmt dann die Story ihren Lauf. Schon auf den ersten Seiten nimmt die Story schnell an Fahrt auf so dass man ungewöhnlich schnell am „Point of no Return“ ankommt, dem Punkt an dem man das Buch unmöglich aus den Händen legen kann. Mit jeder Seite wird das Buch immer spannender und man fiebert mit Kirchner und den Forschern mit, auf der einen Seite, und andererseits ist man gespannt welche Schritte die Gegner dieser Forschungen unternehmen. Die Figuren sind sehr schön bildhaft beschrieben und wirken sehr lebendig. Interessante Dialoge und glaubhafte Reaktionen runden die Figuren ab, die durch die Bank wie reale Personen rüberkommen. Aber auch die Schauplätze sind gut gewählt und man könnte sich durchaus dort zurechtfinden. Die Schauplätze wirken nicht wie in einer Fiktion erdacht sondern viel mehr als wären sie das Ergebnis eine langen Entscheidungsfindungsprozesses der Forscher mit Maximillian Kirchner. Eines Prozesses der für eine reale Forschung notwendig wurde. Nachdem es die ersten Ergebnisse gibt, nimmt die Story nochmals gewaltig an Fahrt auf und es wird aus einem Forschungsthriller ein Thriller der rasant von der ersten bis zur letzten Seite den Leser abholt und ihn erst nach dem furiosen Finale wieder loslässt. Doch, so ganz lässt das Buch den Leser auch nach der Lektüre nicht los, denn das Buch lässt den Leser sehr nachdenklich zurück. Man denkt tatsächlich, „was wäre wenn“ dies so oder in ähnlicher Form wirklich möglich wäre? Es ist ein Buch bei dem man zwar den Ablauf oder das Ende zu erraten, doch da kann ich sagen dass dies sinnlos ist, durch sehr geschickte eingefügte Wendungen, wusste ich bis zur letzten Seite nicht wie es Enden könnte. Für mich einer der besten Wissenschaftsthriller der letzten Jahre und für mich sind das so 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!

Ewig währt am längsten, oder doch nicht?

Gina1627 am 16.08.2018

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Für den Millionär Maximilian Kirchner bricht die Welt zusammen, als seine geliebte Frau Sophie elendig an den Folgen eines Krebsleidens stirbt. Sein einziger Lichtblick ist seine Tochter Emma, die er vor solch einer grausamen Krankheit schützen will. Sinnvoll möchte er ein Vermögen dafür ausgeben und die Suche nach einem Heilmittel vorantreiben. In dem Molekularbiologen Professor Krohn, findet er den geeigneten Kandidaten, der ihn durch seine Kompetenz zu überzeugen weiß und ihm seine Vision erfüllen könnte. Doch Krohn entdeckt mehr, er findet den Schlüssel für das ewige Leben. Nur leider kann sich das nicht jeder leisten. Die Elite des Geldadels, der Politik und ganz engen Freunden ist es nur vergönnt, sich solch einer Behandlung zu unterziehen. Rein zufällig stößt der Hacker Klaus Richter im Netz auf diese unglaubliche Geschichte und löst durch eine medienwirksame Veröffentlichung einen Sturm der Entrüstung aus. Unruhen und Gewalt brechen aus, als die Menschen erfahren, dass unter ihnen auch diejenigen sind, die das Land in eine wirtschaftliche Krise geführt haben. Doch plötzlich entwickelt sich das Projekt der Ewigen zu einem Fiasko und Kirchner gerät in einen Strudel, den er nicht mehr aufzuhalten weiß. „Die Ewigen“ ist ein faszinierender und äußerst spannender Wissenschafts-Thriller, der mich von der ersten Sekunde an durch die fesselnde und tolle Erzählweise und den gut durchdachten und spannenden Aufbau der Geschichte überzeugen konnte. Der Start ins Buch erfolgt durch eine sehr bildliche und blutige Eröffnung des Thrillers und man ist geschockt von dieser Szene. Eine ahnungsvolle, beängstigende und bedrückende Atmosphäre entsteht. Sofort fragt man sich, wie dieser Ausschnitt in das Geschehen hineingehören und was es mit der Diagnose von Sophie zu tun haben könnte. Nach all dem Leid, dass Maximilian Kirchner mit seiner Frau erlebt hat, kann man seine Motivation, ein Heilmittel gegen Krebs zu finden, schon verstehen, doch was sich dann aus seiner Vision und deren Verwirklichung entwickelt, entbehrt jeder Vorstellungskraft. Die Gier nach Macht, Einfluss und Reichtum gewinnt die Oberhand und aus vermeintlichen Freunden werden Feinde. Hier passt der Spruch perfekt, dass Geld den Charakter verdirbt. V.S. Gerling versteht es außerordentlich gut diese Emotionen und die treibende Kraft seiner faszinierenden und authentischen Charaktere rüberzubringen. Nicht jede Entwicklung ist von Erfolg gekrönt und so wartet man eigentlich von Anfang an ahnungsvoll darauf, dass der Word Case eintritt. Unglaubliche Szenarien spielen sich hier ab und man fiebert quasi auf ein, wenn möglich, gutes Ende hin. Seinen Protagonisten mutet der Autor viel zu. Max Kirchner, der Selfmade-Millionär, der verlässlich, verantwortungsbewusst und voller Visionen und Energie steckt, beginnt sich genauso wie sein Finanzberater Eppstein während der Geschichte zu verändern. Das Unmögliche wird von Professor Krohn gefordert und er verkörpert hier sehr gekonnt und realitätsnah einen Wissenschaftler, der sich nach Anerkennung und einer Auszeichnung für seine Entdeckung sehnt. Der Fels in der Brandung und das Gewissen im Thriller ist hier der Freund von Maximilian und Sicherheitsberater Patrick Faber. Für mich ist er im Buch die herausragende Persönlichkeit, dessen Mut und Konsequenz man bei seinen Handlungen bewundert. Bis zum Schluss ist man gespannt darauf in welche Richtung ihre Wege gehen werden. Mein Fazit: Mit „Die Ewigen“ hat mir V.S. Gerling sehr gekonnt beste Thrillerunterhaltung geboten. Ein faszinierendes Thema wurde hier spannend und aufregend rübergebracht und liefert einem viel Diskussionsstoff. Für diesen äußerst gelungenen Roman vergebe ich 5 verdiente Sterne!

Ewig währt am längsten, oder doch nicht?

Gina1627 am 16.08.2018
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Für den Millionär Maximilian Kirchner bricht die Welt zusammen, als seine geliebte Frau Sophie elendig an den Folgen eines Krebsleidens stirbt. Sein einziger Lichtblick ist seine Tochter Emma, die er vor solch einer grausamen Krankheit schützen will. Sinnvoll möchte er ein Vermögen dafür ausgeben und die Suche nach einem Heilmittel vorantreiben. In dem Molekularbiologen Professor Krohn, findet er den geeigneten Kandidaten, der ihn durch seine Kompetenz zu überzeugen weiß und ihm seine Vision erfüllen könnte. Doch Krohn entdeckt mehr, er findet den Schlüssel für das ewige Leben. Nur leider kann sich das nicht jeder leisten. Die Elite des Geldadels, der Politik und ganz engen Freunden ist es nur vergönnt, sich solch einer Behandlung zu unterziehen. Rein zufällig stößt der Hacker Klaus Richter im Netz auf diese unglaubliche Geschichte und löst durch eine medienwirksame Veröffentlichung einen Sturm der Entrüstung aus. Unruhen und Gewalt brechen aus, als die Menschen erfahren, dass unter ihnen auch diejenigen sind, die das Land in eine wirtschaftliche Krise geführt haben. Doch plötzlich entwickelt sich das Projekt der Ewigen zu einem Fiasko und Kirchner gerät in einen Strudel, den er nicht mehr aufzuhalten weiß. „Die Ewigen“ ist ein faszinierender und äußerst spannender Wissenschafts-Thriller, der mich von der ersten Sekunde an durch die fesselnde und tolle Erzählweise und den gut durchdachten und spannenden Aufbau der Geschichte überzeugen konnte. Der Start ins Buch erfolgt durch eine sehr bildliche und blutige Eröffnung des Thrillers und man ist geschockt von dieser Szene. Eine ahnungsvolle, beängstigende und bedrückende Atmosphäre entsteht. Sofort fragt man sich, wie dieser Ausschnitt in das Geschehen hineingehören und was es mit der Diagnose von Sophie zu tun haben könnte. Nach all dem Leid, dass Maximilian Kirchner mit seiner Frau erlebt hat, kann man seine Motivation, ein Heilmittel gegen Krebs zu finden, schon verstehen, doch was sich dann aus seiner Vision und deren Verwirklichung entwickelt, entbehrt jeder Vorstellungskraft. Die Gier nach Macht, Einfluss und Reichtum gewinnt die Oberhand und aus vermeintlichen Freunden werden Feinde. Hier passt der Spruch perfekt, dass Geld den Charakter verdirbt. V.S. Gerling versteht es außerordentlich gut diese Emotionen und die treibende Kraft seiner faszinierenden und authentischen Charaktere rüberzubringen. Nicht jede Entwicklung ist von Erfolg gekrönt und so wartet man eigentlich von Anfang an ahnungsvoll darauf, dass der Word Case eintritt. Unglaubliche Szenarien spielen sich hier ab und man fiebert quasi auf ein, wenn möglich, gutes Ende hin. Seinen Protagonisten mutet der Autor viel zu. Max Kirchner, der Selfmade-Millionär, der verlässlich, verantwortungsbewusst und voller Visionen und Energie steckt, beginnt sich genauso wie sein Finanzberater Eppstein während der Geschichte zu verändern. Das Unmögliche wird von Professor Krohn gefordert und er verkörpert hier sehr gekonnt und realitätsnah einen Wissenschaftler, der sich nach Anerkennung und einer Auszeichnung für seine Entdeckung sehnt. Der Fels in der Brandung und das Gewissen im Thriller ist hier der Freund von Maximilian und Sicherheitsberater Patrick Faber. Für mich ist er im Buch die herausragende Persönlichkeit, dessen Mut und Konsequenz man bei seinen Handlungen bewundert. Bis zum Schluss ist man gespannt darauf in welche Richtung ihre Wege gehen werden. Mein Fazit: Mit „Die Ewigen“ hat mir V.S. Gerling sehr gekonnt beste Thrillerunterhaltung geboten. Ein faszinierendes Thema wurde hier spannend und aufregend rübergebracht und liefert einem viel Diskussionsstoff. Für diesen äußerst gelungenen Roman vergebe ich 5 verdiente Sterne!

Unsere Kund*innen meinen

Die Ewigen

von V.S. Gerling

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Ewigen