• Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder

Nichts weniger als ein Wunder

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Nichts weniger als ein Wunder

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,00 €

Beschreibung


Von Millionen Lesern sehnsüchtig erwartet – der neue große Roman vom preisgekrönten Autor des Weltbestsellers »Die Bücherdiebin«.

Dies ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie nach ihren ganz eigenen Regeln. Sie trauern, sie lieben, sie hassen, sie hoffen und sie suchen. Nach einem Weg, mit ihrer Vergangenheit klarzukommen, nach der Wahrheit und nach Vergebung. Schließlich ist es Clay – angetrieben von den Erinnerungen an ihren tragischen Verlust –, der beschließt, eine Brücke zu bauen. Eine Brücke, die Vergangenheit zu überwinden und so sich selbst und seine Familie zu retten. Dafür verlangt er sich alles ab, was er geben kann, und mehr: nichts weniger als ein Wunder.

»Dass Zusak ein begnadeter Geschichtenerzähler ist, beweist er nun endlich nicht nur auf der Bühne, sondern wieder mit einem neuen Roman.« ("Brigitte")
»Markus Zusak hat die Gabe, die gewohnte Sprache auseinander zu nehmen, um sie dann in überraschend neuen Kombinationen wieder zusammen zu montieren, so dass sie leuchtender und kostbarer wirkt als zuvor.« ("Annemarie Stoltenberg / NDR Kultur „Neue Bücher“,")
»Ein großer und emotional kluger Roman über die Kunst der Vergebung.« ("emotion")
»Die Sprache Zusaks ist einfach einzigartig. Er bringt Worte zusammen, die nicht zusammen gehören und aus dieser Kombination entstehen die schönsten Bilder.« ("Nicole Abraham / hr1 am Vormittag")
»Außergewöhnlicher Stil, packend, glasklar, mitfühlend.« ("Für Sie")
»Wer „Die Bücherdiebin“ kennt, weiß, dass Markus Zusak schwere Themen in federleichte Worte verpackt. Wie in diesem Roman.« ("freundin")
»Diese Geschichte erzählt Markus Zusak auf verwunschen rätselhafte, tröstliche Weise.« ("Annemarie Stoltenberg / NDR Kultur „Neue Bücher“,")
»Bestsellerautor Markus Zusak weiß, wie man aus dem Alltäglichen eine spannende Geschichte zaubern kann.« ("Westdeutsche Zeitung")

Der Bestsellerautor Markus Zusak hat sechs Romane geschrieben, darunter »Nichts weniger als ein Wunder«, »Die Bücherdiebin« und »Der Joker«. Seine von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierten Bücher sind in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Sydney..
Alexandra Ernst wurde für ihre Übersetzungen mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Buxtehuder Bullen und der Ibby Honour List. Sie mag Bücher von Mark Twain, Marie-Aude Murail, Frances Hardinge und die Tibet-Krimis von Eliot Pattinson. In ihrer Freizeit gestaltet sie »Shabby Chic«-Möbel. Alexandra Ernst lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter im hessischen Ried.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

04.02.2019

Verlag

Limes

Seitenzahl

640

Maße (L/B/H)

22,1/14,1/5,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

04.02.2019

Verlag

Limes

Seitenzahl

640

Maße (L/B/H)

22,1/14,1/5,3 cm

Gewicht

855 g

Originaltitel

Bridge of Clay

Übersetzer

Alexandra Ernst

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8090-2706-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

11 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Nicht ganz einfach zu lesen

booksurfer aus Ludwigshafen am 01.08.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Fünf Dunbar Jungs haben es nicht leicht zu früh verstirbt ihre Mutter und hinterlässt eine nicht zu füllende Lücke in Ihrem Leben. Der Vater der mit dem Verlust nicht klar kommt verlässt die Jungs ebenfalls und somit ist es am Ältesten Matthew die Familie zusammen zu halten. Die Jungen leben nach ihren eigenen Regeln und versuchen auf ihre Weise mit dem Leben, der Trauer, Wut aber auch mit der Liebe klar zu kommen. Als nach Jahren plötzlich der Vater wieder auftaucht und die Söhne um einen gefallen bittet wird deren leben komplett aus der Bahn geworfen. Alte Wunden reißen wieder auf und dunkle Familiengeheimnisse kommen ans Licht. Einzig Clay kommt der Bitte seines Vaters nach. Kann er dadurch die Familie retten? Ich finde es relativ schwierig dieses Buch zu rezensieren. Markus Zusak konnte mich mit Die Bücherdiebin total begeistern und hat sich damit ein Platz auf meiner All Time Favourite Liste gesichert. Nun war ich sehr gespannt auf sein neues Buch und die Geschichte der Dunbar Brüder. Leider kommt Nichts weniger als ein Wunder nicht an die Bücherdiebin ran. Der Schreibstil ist wie auch bei Zusaks anderen Büchern wieder grandios allerdings hatte ich meine Probleme mit der Erzählweise die hier gewählt wurde. Für mich waren die ersten 100 Seiten sehr schwierig und teilweise auch echt verwirrend geschrieben. Danach wurde es deutlich besser und ich konnte mich voll auf die Geschichte einlassen und darin versinken. Erzählt wird hier aus der Sicht von Matthew Dunbar dem ältesten der Brüder. Er gewährt uns einen Blick in die Familiengeschichte, die mich mal mehr Mal weniger packen konnte. Die Beziehung der Jungs zueinander fand ich total dysfunktional. Sie malträtieren sich gegenseitig sind aber am Ende immer füreinander da. Dabei wird aber auch klar das alle Probleme die die Jungs haben auf den Tod der Mutter zurückzuführen sind. Die Geschichte um Mutter Penelope fand ich sehr interessant und für mich war sie auch der interessanteste Charakter. Ihre Reise in die USA, wie sie ihren Mann kennenlernt, 5 Kinder bekommen hat, bis hin zu ihrem Tod konnte mich total überzeugen. Auch einige kleine Anekdoten aus dem Leben der Jungs fand ich ziemlich interessant, vor allem wie die Jungs zu ihrem eigenen Haustierzoo kamen und die Geschichte um die verschiedenen Tiere konnten mir immer ein Lachen entlocken. Leider gab es auch immer wieder Stellen die nicht wirklich interessant waren und sich gezogen haben. Clays Geschichte mit seiner Freundin hätte man sich sparen können. Einen weiteren Schicksalsschlag hätte es nicht gebraucht das kam mir auch zu gewollt vor und hat meiner Meinung nach nicht gepasst. Insgesamt gesehen konnte mich das Buch leider nicht ganz überzeugen. Dafür gab es zu viele Längen, zu viel Verwirrung und teilweise zu wenig Emotionen. 200 Seiten weniger hätten dem Buch gutgetan. Die Grundidee find ich auch weiterhin toll und auch die Metapher mit dem Brückenbau war wirklich gut, aber ich kann mich mit der Umsetzung nicht anfreunden. Das Ende konnte mich dafür dann wieder etwas versöhnlich stimmen so dass ich gute 3 Sterne vergeben kann.

Nicht ganz einfach zu lesen

booksurfer aus Ludwigshafen am 01.08.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Fünf Dunbar Jungs haben es nicht leicht zu früh verstirbt ihre Mutter und hinterlässt eine nicht zu füllende Lücke in Ihrem Leben. Der Vater der mit dem Verlust nicht klar kommt verlässt die Jungs ebenfalls und somit ist es am Ältesten Matthew die Familie zusammen zu halten. Die Jungen leben nach ihren eigenen Regeln und versuchen auf ihre Weise mit dem Leben, der Trauer, Wut aber auch mit der Liebe klar zu kommen. Als nach Jahren plötzlich der Vater wieder auftaucht und die Söhne um einen gefallen bittet wird deren leben komplett aus der Bahn geworfen. Alte Wunden reißen wieder auf und dunkle Familiengeheimnisse kommen ans Licht. Einzig Clay kommt der Bitte seines Vaters nach. Kann er dadurch die Familie retten? Ich finde es relativ schwierig dieses Buch zu rezensieren. Markus Zusak konnte mich mit Die Bücherdiebin total begeistern und hat sich damit ein Platz auf meiner All Time Favourite Liste gesichert. Nun war ich sehr gespannt auf sein neues Buch und die Geschichte der Dunbar Brüder. Leider kommt Nichts weniger als ein Wunder nicht an die Bücherdiebin ran. Der Schreibstil ist wie auch bei Zusaks anderen Büchern wieder grandios allerdings hatte ich meine Probleme mit der Erzählweise die hier gewählt wurde. Für mich waren die ersten 100 Seiten sehr schwierig und teilweise auch echt verwirrend geschrieben. Danach wurde es deutlich besser und ich konnte mich voll auf die Geschichte einlassen und darin versinken. Erzählt wird hier aus der Sicht von Matthew Dunbar dem ältesten der Brüder. Er gewährt uns einen Blick in die Familiengeschichte, die mich mal mehr Mal weniger packen konnte. Die Beziehung der Jungs zueinander fand ich total dysfunktional. Sie malträtieren sich gegenseitig sind aber am Ende immer füreinander da. Dabei wird aber auch klar das alle Probleme die die Jungs haben auf den Tod der Mutter zurückzuführen sind. Die Geschichte um Mutter Penelope fand ich sehr interessant und für mich war sie auch der interessanteste Charakter. Ihre Reise in die USA, wie sie ihren Mann kennenlernt, 5 Kinder bekommen hat, bis hin zu ihrem Tod konnte mich total überzeugen. Auch einige kleine Anekdoten aus dem Leben der Jungs fand ich ziemlich interessant, vor allem wie die Jungs zu ihrem eigenen Haustierzoo kamen und die Geschichte um die verschiedenen Tiere konnten mir immer ein Lachen entlocken. Leider gab es auch immer wieder Stellen die nicht wirklich interessant waren und sich gezogen haben. Clays Geschichte mit seiner Freundin hätte man sich sparen können. Einen weiteren Schicksalsschlag hätte es nicht gebraucht das kam mir auch zu gewollt vor und hat meiner Meinung nach nicht gepasst. Insgesamt gesehen konnte mich das Buch leider nicht ganz überzeugen. Dafür gab es zu viele Längen, zu viel Verwirrung und teilweise zu wenig Emotionen. 200 Seiten weniger hätten dem Buch gutgetan. Die Grundidee find ich auch weiterhin toll und auch die Metapher mit dem Brückenbau war wirklich gut, aber ich kann mich mit der Umsetzung nicht anfreunden. Das Ende konnte mich dafür dann wieder etwas versöhnlich stimmen so dass ich gute 3 Sterne vergeben kann.

Sehr bewegend bis zum Schluss

Bewertung am 19.04.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover Das Cover ist schlicht und einfach gehalten und drückt deutlich die Klarheit der Geschichte aus. Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl es nicht direkt die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Es ist ein stiller Schatz, der es nicht nötig hat mit einem auffallenden Cover auf sich aufmerksam zu machen. Es passt einfach perfekt zu der Geschichte. Der Schreibstil  Der Schreibstil des Autors ist einerseits unglaublich wunderschön und fesselnd, aber andererseits hat er mich während dem Lesen auch einige Male stark herausgefordert. Das Lesen war besonders am Anfang nicht leicht und auch ziemlich verwirrend, aber je näher man dem Ende kam, desto besser wurde es. Der Autor hat einen sehr bildhaften Schreibstil und ziemlich detailreich ist. Manchmal war mir das zu viel und manchmal könnte es nicht ausführlich genug sein.  Die Handlung  Genau wie bei dem Schreibstil konnte es auch bei der Handlung manchmal nicht genug sein und manchmal war es einfach viel zu ausführlich. Besonders zu Beginn des Buches konnte ich der Handlung nicht folgen und war lange Zeit nicht sicher was ich von dem Buch halten soll. Es war sehr verwirrend und ohne Zusammenhang. Erst am Ende des Buches ergab alles Sinn und würde zusammengefügt. Einerseits ist es eine schöne Art diese Geschichte zu erzählen, aber andererseits stellt es den Leser vor deine Herausforderung, bei der ich denke, dass nicht jeder diese bewältigen wird, obwohl es sich im Nachhinein absolut gelohnt hat sich dort durchzukämpfen.  Die Charaktere  Zu den Charakteren muss man nicht viel sagen. Sie sind alle einzigartig, liebenswert und besonders. Ich hab sie alle in mein Herz geschlossen und bin von dem Autor beeindruckt, dass er es geschafft hat jeden Charakter mit seinen Besonderheiten an den Leser heranzutragen ohne dass es zu viel auf einmal war. In dem Buch gibt es eine reiche Fülle an verschiedenen Personen, die alle ein eigenes Bild in Kopf des Lesers erhalten und nicht nur oberflächlich nebenher existieren. Fazit Ich habe zu dem Buch ziemlich widersprüchliche Meinungen. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und war eine sehr emotionale wunderschöne Geschichte, aber manchmal kam ich mit dem Schreibstil nicht klar und konnte der Geschichte nicht folgen. Es lohnt sich wirklich sehr die anfänglichen Schwierigkeiten zu überwinden und sich voll und ganz auf die Geschichte einzulassen. Am liebsten würde ich das Buch gleich direkt noch einmal lesen, um es komplett zu verstehen und nichts zu verpassen. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen und es erhält einen Platz bei meinen Lieblingsbüchern. 4,5 Sterne

Sehr bewegend bis zum Schluss

Bewertung am 19.04.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover Das Cover ist schlicht und einfach gehalten und drückt deutlich die Klarheit der Geschichte aus. Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl es nicht direkt die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Es ist ein stiller Schatz, der es nicht nötig hat mit einem auffallenden Cover auf sich aufmerksam zu machen. Es passt einfach perfekt zu der Geschichte. Der Schreibstil  Der Schreibstil des Autors ist einerseits unglaublich wunderschön und fesselnd, aber andererseits hat er mich während dem Lesen auch einige Male stark herausgefordert. Das Lesen war besonders am Anfang nicht leicht und auch ziemlich verwirrend, aber je näher man dem Ende kam, desto besser wurde es. Der Autor hat einen sehr bildhaften Schreibstil und ziemlich detailreich ist. Manchmal war mir das zu viel und manchmal könnte es nicht ausführlich genug sein.  Die Handlung  Genau wie bei dem Schreibstil konnte es auch bei der Handlung manchmal nicht genug sein und manchmal war es einfach viel zu ausführlich. Besonders zu Beginn des Buches konnte ich der Handlung nicht folgen und war lange Zeit nicht sicher was ich von dem Buch halten soll. Es war sehr verwirrend und ohne Zusammenhang. Erst am Ende des Buches ergab alles Sinn und würde zusammengefügt. Einerseits ist es eine schöne Art diese Geschichte zu erzählen, aber andererseits stellt es den Leser vor deine Herausforderung, bei der ich denke, dass nicht jeder diese bewältigen wird, obwohl es sich im Nachhinein absolut gelohnt hat sich dort durchzukämpfen.  Die Charaktere  Zu den Charakteren muss man nicht viel sagen. Sie sind alle einzigartig, liebenswert und besonders. Ich hab sie alle in mein Herz geschlossen und bin von dem Autor beeindruckt, dass er es geschafft hat jeden Charakter mit seinen Besonderheiten an den Leser heranzutragen ohne dass es zu viel auf einmal war. In dem Buch gibt es eine reiche Fülle an verschiedenen Personen, die alle ein eigenes Bild in Kopf des Lesers erhalten und nicht nur oberflächlich nebenher existieren. Fazit Ich habe zu dem Buch ziemlich widersprüchliche Meinungen. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und war eine sehr emotionale wunderschöne Geschichte, aber manchmal kam ich mit dem Schreibstil nicht klar und konnte der Geschichte nicht folgen. Es lohnt sich wirklich sehr die anfänglichen Schwierigkeiten zu überwinden und sich voll und ganz auf die Geschichte einzulassen. Am liebsten würde ich das Buch gleich direkt noch einmal lesen, um es komplett zu verstehen und nichts zu verpassen. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen und es erhält einen Platz bei meinen Lieblingsbüchern. 4,5 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

Nichts weniger als ein Wunder

von Markus Zusak

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Christine Kais

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christine Kais

Thalia Peine

Zum Portrait

4/5

Eine ergreifende Familiengeschichte über Liebe, Verlust, Zusammenhalt und Vergebung.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte springt in der Gegenwart und Vergangenheit hin und her und zieht den Leser immer mehr in das Geschehen hinein. Etwas ungewohnt ist die poetische Sprache von Zusak, aber man kommt gut in der Geschichte mit und durchleidet mit den Protagonisten sämtliche Gefühlslagen.
4/5

Eine ergreifende Familiengeschichte über Liebe, Verlust, Zusammenhalt und Vergebung.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte springt in der Gegenwart und Vergangenheit hin und her und zieht den Leser immer mehr in das Geschehen hinein. Etwas ungewohnt ist die poetische Sprache von Zusak, aber man kommt gut in der Geschichte mit und durchleidet mit den Protagonisten sämtliche Gefühlslagen.

Christine Kais
  • Christine Kais
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Stephanie Hepp

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Stephanie Hepp

Thalia Saarbrücken

Zum Portrait

1/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

So grandios ich "Die Bücherdiebin" finde, so wenig Zugang habe ich leider zu diesem Buch gefunden.
1/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

So grandios ich "Die Bücherdiebin" finde, so wenig Zugang habe ich leider zu diesem Buch gefunden.

Stephanie Hepp
  • Stephanie Hepp
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Nichts weniger als ein Wunder

von Markus Zusak

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Nichts weniger als ein Wunder