Space Girls

Roman

Maiken Nielsen

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Juni wächst in den 50er-Jahren auf einem Flugplatz in New Orleans auf. Für das wilde Kind gibt es nichts Schöneres, als mit ihrem Stiefvater an Flugzeugen herumzubasteln. Doch Juni will mehr: zu den Sternen fliegen. Jahre später kommt sie diesem Traum ein Stück näher: Mit zwölf anderen Frauen wird sie zum Astronauten-Training der NASA zugelassen. Es beginnt eine Zeit der mörderischen Tests. Doch Juni hält durch und erzielt herausragende Ergebnisse. Ihr Traum vom Flug zu den Sternen scheint kurz vor der Erfüllung zu stehen, da erreicht sie eine niederschmetternde Nachricht: Keine der Frauen darf ins All, Männer wie John Glenn erhalten den Vorzug. Juni ist am Boden zerstört. Aber sie beschließt zu kämpfen. Für ihre Rechte, für ihren Traum …

Spannung mit unterhaltsamen Schilderungen von Land und Leuten. Die perfekte Sommerlektüre.

Maiken Nielsen wurde 1965 in Hamburg geboren. Einen Teil ihrer Kindheit und Jugend verbrachte sie auf Frachtschiffen und wurde dort von ihren Eltern unterrichtet. Sie absolvierte ihr Abitur in Hamburg und reiste danach ein Jahr lang per Anhalter durch Europa. Im Anschluss an diese Reise studierte sie u.a. Linguistik in Aix-en-Provence. Sie liest und spricht sechs Sprachen.Seit 1996 arbeitet Maiken Nielsen als Autorin, Reporterin und Rundfunksprecherin für das NDR Fernsehen. Sie dreht TV-Dokumentationen ("Als die Sturmflut nach Hamburg kam", "Geraubte Leben -Europa im KZ Neuengamme") und schreibt Romane.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 21.05.2019
Herausgeber Katharina Naumann
Verlag ROWOHLT Wunderlich
Seitenzahl 432
Maße (L/B/H) 20,5/12,5/2,3 cm
Gewicht 543 g
Auflage 2. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8052-0331-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.9/5.0

12 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Großartig

wanderer.of.words am 06.08.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Hauptdarstellerin in Maiken Nielsens Roman ist die fiktive Juni, die schon als Kind von Flugzeugen fasziniert war und davon träumt zum Mond zu fliegen. Im ersten Abschnitt des Buches erlebt der Leser die Flucht von Juni und ihrer Mutter vor den Nazis und wie ihr Weg sie in die USA führt. Dort beginnt Junis Leidenschaft fürs Fliegen. Auf ihrem Weg begegnen ihr dabei jede Menge historische Figuren: die Frauen der “Mercury 13”, Astronaut John Glenn oder der Raketenwissenschaftler Wernher von Braun. Die Mischung aus Fakten und Fiktion gelingt Nielsen großartig, die historischen Figuren sind sehr glaubwürdig in die Geschichte eingeflochten. Die Geschichte wird durch Passagen ergänzt die den Flug der Apollo 11 zum Mond beschreiben, Nielsen hat dafür die historischen Gesprächsaufzeichnungen verwendet. Diese Faktentreue und die Kombination der Erzählstränge fand ich großartig! An mancher Stelle hätte ich mir aber gewünscht am Kapitelbeginn zu erfahren in welchem Jahr wir uns gerade befinden. Neben der Geschichte der “Mercury 13” steht im Roman auch die damalige Stellung der Frauen im Fokus. Weibliche Pilotinnen waren unüblich und entsprechend groß die Vorurteile ihnen gegenüber. Trotzdem ließen sie sich nicht unterkriegen und kämpften für ihren Traumberuf und um Anerkennung. Ein großes Lob kann ich auch für die Protagonisten aussprechen, die Autorin schafft es ihnen Leben einzuhauchen und sie greifbar zu machen. Fazit Ein großartiges Buch, das mehr Aufmerksamkeit verdient! Maiken Nielsen erzählt eine Geschichte über mutige Frauen bei der man auch viel über die Gesellschaft im Amerika der 50er und 60er Jahre erfährt.

5/5

Großartig

wanderer.of.words am 06.08.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Hauptdarstellerin in Maiken Nielsens Roman ist die fiktive Juni, die schon als Kind von Flugzeugen fasziniert war und davon träumt zum Mond zu fliegen. Im ersten Abschnitt des Buches erlebt der Leser die Flucht von Juni und ihrer Mutter vor den Nazis und wie ihr Weg sie in die USA führt. Dort beginnt Junis Leidenschaft fürs Fliegen. Auf ihrem Weg begegnen ihr dabei jede Menge historische Figuren: die Frauen der “Mercury 13”, Astronaut John Glenn oder der Raketenwissenschaftler Wernher von Braun. Die Mischung aus Fakten und Fiktion gelingt Nielsen großartig, die historischen Figuren sind sehr glaubwürdig in die Geschichte eingeflochten. Die Geschichte wird durch Passagen ergänzt die den Flug der Apollo 11 zum Mond beschreiben, Nielsen hat dafür die historischen Gesprächsaufzeichnungen verwendet. Diese Faktentreue und die Kombination der Erzählstränge fand ich großartig! An mancher Stelle hätte ich mir aber gewünscht am Kapitelbeginn zu erfahren in welchem Jahr wir uns gerade befinden. Neben der Geschichte der “Mercury 13” steht im Roman auch die damalige Stellung der Frauen im Fokus. Weibliche Pilotinnen waren unüblich und entsprechend groß die Vorurteile ihnen gegenüber. Trotzdem ließen sie sich nicht unterkriegen und kämpften für ihren Traumberuf und um Anerkennung. Ein großes Lob kann ich auch für die Protagonisten aussprechen, die Autorin schafft es ihnen Leben einzuhauchen und sie greifbar zu machen. Fazit Ein großartiges Buch, das mehr Aufmerksamkeit verdient! Maiken Nielsen erzählt eine Geschichte über mutige Frauen bei der man auch viel über die Gesellschaft im Amerika der 50er und 60er Jahre erfährt.

5/5

Der steile Weg nach oben

Eine Kundin/ein Kunde am 28.01.2020

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Die Mondlandung und Apollo 11 sind wohl eines der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte der Menschheit. Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins werden über Nacht zu Superstars, sie zieren Zeitungen, Nachrichten und unzählige Kinderzimmer. Es ist eine Zeit, in der jeder über sie spricht, über die großen Schritte für die Menschheit und eine Zeit, in der sie jeder vergisst - die vielen kleinen Schritte zuvor, die den Mensch näher an den Mond brachten. Schritte, unter anderem zurückgelegt von den 13 Astronautinnen des NASA-Programms „ Mercury 13“. Mit „Space Girls“ widmet Maiken Nielsen genau jenen Frauen ihren zweiten Roman, zusammen mit ihrer Protagonistin Juni, einen Mädchen deutscher Herkunft, geht es mitten hinein in die schonungslosen Aufnahmetests der NASA, mitten hinein in eine Gesellschaft, in der das Bild einer Frau auf dem Mond nicht bei allen für Begeisterungsrufe sorgt. Und, angesiedelt in den 50er Jahren, geht es auch mitten hinein in eine Zeit, in ein Deutschland, in dem lieber verdrängt, statt aufgearbeitet wird, in dem man lieber schnell vergisst, als mühsam nachforscht und in dem der Status einer Person noch immer mehr wiegt, als deren moralische Unversehrtheit. Mit „Space Girls“ nimmt Nielsen den Leser mit auf eine ganz besondere Reise, sie fasziniert, erstaunt und sorgt immer wieder mit ihrer leichten, ganz ruhigen Schreibweise für Momente, in denen man sich völlig in der Geschichte verliert. Dabei schreibt Maiken Nielsen nicht mit erhobenem Zeigefinger, sie verzichtet darauf, ihren Lesern Seite um Seite die "richtige" Weltsicht vermitteln zu wollen. Und dennoch schafft es "Space Girls" wie kein anderes Buch, dass der Feminismus in all seinen Facetten auf absolut unaufgeregte Weise sein Licht auf das Geschehen wirft. Nielsens Protagonistin Juni und ihre Mitstreiterinnen des Mercury 13-Programms der NASA sind auf ihre ganz eigene Art Vorreiter einer ganzen Bewegung, sie vermitteln Mut, Stärke und eine gewisse Portion Hochmut, sie inspirieren, treiben an und stellen das zu dieser Zeit vorherrschende Bild der Frau gehörig auf den Kopf. Geschickt verknüpft Nielsen den Kampf um die angemessene Rolle der Frau mit der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und stellt auch hier genau die Fragen, die richtig weh tun: Inwieweit rechtfertigt Status und Begabung unmenschliches Verhalten, Grausamkeit? Trifft den, der nur schweigt, dieselbe Schuld, wie den, der auch handelt? Und wie sehr prägt Herkunft, Heimat, den weiteren Lebensweg? In ihrem flüssigen Erzählstil schlägt Nielsen einen Bogen von Köln nach New Orleans und begleitet ihre Protagonisten über weite Strecken deren Lebens. Gekonnt verwebt sie historische Fakten, nimmt real existierende Personen und vermischt diese mit fiktiven Schicksalen. Stück für Stück setzt Nielsen so einen grandiosen Roman zusammen, der nicht nur Licht auf ein bis dahin eher vernachlässigtes Stück Geschichte wirft, sondern der die Rolle der Frau in der Raumfahrt ganz neu bewertet.

5/5

Der steile Weg nach oben

Eine Kundin/ein Kunde am 28.01.2020
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Die Mondlandung und Apollo 11 sind wohl eines der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte der Menschheit. Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins werden über Nacht zu Superstars, sie zieren Zeitungen, Nachrichten und unzählige Kinderzimmer. Es ist eine Zeit, in der jeder über sie spricht, über die großen Schritte für die Menschheit und eine Zeit, in der sie jeder vergisst - die vielen kleinen Schritte zuvor, die den Mensch näher an den Mond brachten. Schritte, unter anderem zurückgelegt von den 13 Astronautinnen des NASA-Programms „ Mercury 13“. Mit „Space Girls“ widmet Maiken Nielsen genau jenen Frauen ihren zweiten Roman, zusammen mit ihrer Protagonistin Juni, einen Mädchen deutscher Herkunft, geht es mitten hinein in die schonungslosen Aufnahmetests der NASA, mitten hinein in eine Gesellschaft, in der das Bild einer Frau auf dem Mond nicht bei allen für Begeisterungsrufe sorgt. Und, angesiedelt in den 50er Jahren, geht es auch mitten hinein in eine Zeit, in ein Deutschland, in dem lieber verdrängt, statt aufgearbeitet wird, in dem man lieber schnell vergisst, als mühsam nachforscht und in dem der Status einer Person noch immer mehr wiegt, als deren moralische Unversehrtheit. Mit „Space Girls“ nimmt Nielsen den Leser mit auf eine ganz besondere Reise, sie fasziniert, erstaunt und sorgt immer wieder mit ihrer leichten, ganz ruhigen Schreibweise für Momente, in denen man sich völlig in der Geschichte verliert. Dabei schreibt Maiken Nielsen nicht mit erhobenem Zeigefinger, sie verzichtet darauf, ihren Lesern Seite um Seite die "richtige" Weltsicht vermitteln zu wollen. Und dennoch schafft es "Space Girls" wie kein anderes Buch, dass der Feminismus in all seinen Facetten auf absolut unaufgeregte Weise sein Licht auf das Geschehen wirft. Nielsens Protagonistin Juni und ihre Mitstreiterinnen des Mercury 13-Programms der NASA sind auf ihre ganz eigene Art Vorreiter einer ganzen Bewegung, sie vermitteln Mut, Stärke und eine gewisse Portion Hochmut, sie inspirieren, treiben an und stellen das zu dieser Zeit vorherrschende Bild der Frau gehörig auf den Kopf. Geschickt verknüpft Nielsen den Kampf um die angemessene Rolle der Frau mit der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und stellt auch hier genau die Fragen, die richtig weh tun: Inwieweit rechtfertigt Status und Begabung unmenschliches Verhalten, Grausamkeit? Trifft den, der nur schweigt, dieselbe Schuld, wie den, der auch handelt? Und wie sehr prägt Herkunft, Heimat, den weiteren Lebensweg? In ihrem flüssigen Erzählstil schlägt Nielsen einen Bogen von Köln nach New Orleans und begleitet ihre Protagonisten über weite Strecken deren Lebens. Gekonnt verwebt sie historische Fakten, nimmt real existierende Personen und vermischt diese mit fiktiven Schicksalen. Stück für Stück setzt Nielsen so einen grandiosen Roman zusammen, der nicht nur Licht auf ein bis dahin eher vernachlässigtes Stück Geschichte wirft, sondern der die Rolle der Frau in der Raumfahrt ganz neu bewertet.

Unsere Kund*innen meinen

Space Girls

von Maiken Nielsen

4.9/5.0

12 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Patricia Päßler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Patricia Päßler

Thalia Dresden - Haus des Buches

Zum Portrait

5/5

Wussten Sie schon, ...

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

... dass Frauen die besseren Astronauten wären? Sie sind meistens kleiner und leichter, verbrauchen im Weltall weniger Sauerstoff, sind vorsichtiger in der Risikoeinschätzung und dabei genauso belastbar wie ihre männlichen Kollegen. Aus diesem Grund testete die NASA - übrigens sehr erfolgreich - eine ganze Reihe von Berufspilotinnen, um sie zum Mond zu schicken. Geflogen sind dann die letztlich aber doch die Männer... Sie sind neugierig geworden, warum? Dann lesen Sie dieses Buch! Anhand der Lebensgeschichte einer fiktiven Pilotin können Sie dieses unbekannte Kapitel der Raumfahrtgeschichte spannend geschrieben miterleben.
5/5

Wussten Sie schon, ...

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

... dass Frauen die besseren Astronauten wären? Sie sind meistens kleiner und leichter, verbrauchen im Weltall weniger Sauerstoff, sind vorsichtiger in der Risikoeinschätzung und dabei genauso belastbar wie ihre männlichen Kollegen. Aus diesem Grund testete die NASA - übrigens sehr erfolgreich - eine ganze Reihe von Berufspilotinnen, um sie zum Mond zu schicken. Geflogen sind dann die letztlich aber doch die Männer... Sie sind neugierig geworden, warum? Dann lesen Sie dieses Buch! Anhand der Lebensgeschichte einer fiktiven Pilotin können Sie dieses unbekannte Kapitel der Raumfahrtgeschichte spannend geschrieben miterleben.

Patricia Päßler
  • Patricia Päßler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Julia Hertwig

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Julia Hertwig

Thalia Berlin - Ring-Center II

Zum Portrait

4/5

Frauen können genauso Astronauten sein!

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

In diesem Buch werden die Schicksale der tapferen Frauen erzählt, besonders Juni, die die ersten Frauen im All werden sollten. Die Geschichte ist wundervoll geschrieben und erzählt aus der Perspektive von Juni und ihrer Mutter, die damals aus Deutschland geflohen ist. Juni ist schon immer ein aufgewecktes Kind gewesen und wollte die Welt erobern, das Universum ist das ultimative Ziel für sie! Ich hätte mir gern noch etwas mehr Astronauten/Universums Abläufe gewünscht, bzw. mehr Einsicht in die NASA( ich habe eine kleine Vorliebe für alles was mit dem Kosmos zu tun hat). Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen.
4/5

Frauen können genauso Astronauten sein!

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

In diesem Buch werden die Schicksale der tapferen Frauen erzählt, besonders Juni, die die ersten Frauen im All werden sollten. Die Geschichte ist wundervoll geschrieben und erzählt aus der Perspektive von Juni und ihrer Mutter, die damals aus Deutschland geflohen ist. Juni ist schon immer ein aufgewecktes Kind gewesen und wollte die Welt erobern, das Universum ist das ultimative Ziel für sie! Ich hätte mir gern noch etwas mehr Astronauten/Universums Abläufe gewünscht, bzw. mehr Einsicht in die NASA( ich habe eine kleine Vorliebe für alles was mit dem Kosmos zu tun hat). Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen.

Julia Hertwig
  • Julia Hertwig
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Space Girls

von Maiken Nielsen

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1