• Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen
  • Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen

Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen

Mein Leben mit einem unerfüllten Kinderwunsch

Buch (Taschenbuch)

14,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,99 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Das Buch für alle, die ungewollt kinderlos sind – offen, deutlich und mit Humor. Anna Schatz wünscht sich wie viele Frauen schon lange ein Kind. Und wie so viele ist sie mit mitleidigen Blicken, gutgemeinten Hinweisen und Ratgebern konfrontiert. Aber was ist, wenn es einfach nicht klappt? Wohin mit der Wut, der Trauer? In ihrem Buch erzählt sie, wie demütigend es sein kann, Patentante zu werden und wieviel Kraft es kostet, beim Gynäkologen von fröhlichen Schwangeren umringt zu sein. Sie trifft dabei genau den Ton, den dieses hochemotionale Thema braucht. Anna Schatz blickt ehrlich, offen und auch mit Humor auf eine Lebenssituation, in der sich immer mehr Frauen wiederfinden, und bietet damit eine wohltuende Alternative zu den üblichen Ratgebern.

Details

Verkaufsrang

43465

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.08.2019

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

224

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

43465

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.08.2019

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

20,8/13,6/2,5 cm

Gewicht

280 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-63412-3

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Unerfüllter Kinderwunsch

Bewertung aus Oberursel am 21.08.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Untertitel: Mein Leben mit einem unerfüllten Kinderwunsch. Und genau darum geht es – die Autorin wünscht sich sehnlichst ein Kind, allerdings hat sie nach drei Fehlgeburten die Hoffnung schon fast verloren, und erzählt in diesem Buch ihre Geschichte. Es geht um ihre Trauer, ihre Gefühle, ihre Wut. Nicht nur um die Wut auf den Körper, der einfach keine Kinder austragen will, sondern auch um die Wut auf die Umwelt, auf alle pseudo-gutgemeinten Ratschläge, die einem als kinderlose Frau aus allen Ecken entgegen kommen, und die einem doch nicht wirklich weiter bringen. Ich persönlich mit nicht kinderlos, mein Sohn ist mittlerweile erwachsen, aber ich habe durchaus Freundinnen, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben, und diesen altersmässig langsam anfangen, endgültig zu begraben, und daher fand ich den Buchtitel zum einen interessant, zum anderen auch witzig, also musste ich dieses Buch lesen. Und tue mich jetzt ein wenig schwer, es auch zu bewerten. Dieses Buch ist durchaus flüssig und teilweise auch witzig zu lesen, die Autorin blickt auf ihre Situation und schreibt, wie sie wahrscheinlich auch mit einer guten Freundin sprechen würde. So ist das Buch wunderbar flott zu lesen, und ein paar mal fühlte ich mir auch tatsächlich einen Spiegel vorgehalten – ich bekenne mich schuldig, ich habe auch schon ein paar „tröstende Sprüche“ losgelassen, die dann beim Gegenüber ganz und gar nicht so tröstend ankamen. Touche. Passiert nicht wieder, versprochen. Erhellend und durchaus auch erheiternd das Kapitel, was es alles für Apps und Online-Foren gibt rund ums Thema unerfüllter Kinderwunsch ( „hibbeln“ - ich weiss jetzt Bescheid!), und wie man sich auch in das Thema völlig hineinsteigern kann und nur noch online zuwege ist. Tja. Was mich durchs ganze Buch hinweg aber etwas gestört hat, war zum einen der Anspruch auf absolute Ehrlichkeit und Analyse des eigenen Problems, aber woran genau es jetzt bei der Autorin hakt, dass sich die Schwangerschaften nicht halten, das wird nie erwähnt. Man hat ihr schon als Teenager gesagt, sie könne keine Kinder bekommen, aber warum genau, wir wissen es nicht. Das Thema der künstlichen Befruchtung mit allen aktuellen Möglichkeiten wird natürlich angesprochen, allein es ist klar, die Autorin selbst macht das alles nicht mit. Mir hat sich da unterschwellig die ganze Zeit die Frage gestellt, warum nicht. Und was mich auch permanent getriggert hat, waren die immer wiederkehrenden Aussagen, dass die Autorin alles, wirklich alles, dafür geben würde, selbst mal übernächtigt und völlig fertig zu sein und vollgekotzte Blusen zu tragen, wenn nur der Stress von den eigenen Kindern herrührte. Oder wie gerne sie mit Pubertierenden streiten würde, wenns doch nur die eigenen Teenies wären. Ist natürlich völligst klar, woher dieser Wunsch kommt, aber sorry, ich kenne aus beruflicher Erfahrung diverse Fälle postnataler Depression, und wenn ich dann solche Wünsche lese, das ist Bullshit. Da hat die eine Seite keine Ahnung von der anderen, und das macht mich dann wütend. Und aus persönlicher Erfahrung: nein, es wünscht sich niemand Stress mit pubertierenden Schulverweigerern (z. Bsp. ), ich weiss ganz anderes Thema, aber den Stress und die Nervenzusammenbrüche hätte ich nicht gebraucht. Again: Die eine Seite hat keine Ahnung von der anderen. Was die kinderlose Frau den Mamatieren vorwirft, nämlich mangelndes Taktgefühl, das hab ich irgendwo auf ihrer Seite auch vermisst. Aber okay, das Buch ist eine emotionale Streitschrift, und will, denke ich, als solche auch verstanden werden. Fazit: Würde ich das Buch empfehlen? Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht. Als Frau in der gleichen Situation wie die Autorin ist das sicherlich ein tolles Buch, in dem man sich in allem Frustwiederfindet und den Frust auch ungefiltert rauslassen kann, aber ansonsten? Eine objektive Analyse ist das Buch halt nicht. Ich gebe 3 von 5 Punkten.

Unerfüllter Kinderwunsch

Bewertung aus Oberursel am 21.08.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Untertitel: Mein Leben mit einem unerfüllten Kinderwunsch. Und genau darum geht es – die Autorin wünscht sich sehnlichst ein Kind, allerdings hat sie nach drei Fehlgeburten die Hoffnung schon fast verloren, und erzählt in diesem Buch ihre Geschichte. Es geht um ihre Trauer, ihre Gefühle, ihre Wut. Nicht nur um die Wut auf den Körper, der einfach keine Kinder austragen will, sondern auch um die Wut auf die Umwelt, auf alle pseudo-gutgemeinten Ratschläge, die einem als kinderlose Frau aus allen Ecken entgegen kommen, und die einem doch nicht wirklich weiter bringen. Ich persönlich mit nicht kinderlos, mein Sohn ist mittlerweile erwachsen, aber ich habe durchaus Freundinnen, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben, und diesen altersmässig langsam anfangen, endgültig zu begraben, und daher fand ich den Buchtitel zum einen interessant, zum anderen auch witzig, also musste ich dieses Buch lesen. Und tue mich jetzt ein wenig schwer, es auch zu bewerten. Dieses Buch ist durchaus flüssig und teilweise auch witzig zu lesen, die Autorin blickt auf ihre Situation und schreibt, wie sie wahrscheinlich auch mit einer guten Freundin sprechen würde. So ist das Buch wunderbar flott zu lesen, und ein paar mal fühlte ich mir auch tatsächlich einen Spiegel vorgehalten – ich bekenne mich schuldig, ich habe auch schon ein paar „tröstende Sprüche“ losgelassen, die dann beim Gegenüber ganz und gar nicht so tröstend ankamen. Touche. Passiert nicht wieder, versprochen. Erhellend und durchaus auch erheiternd das Kapitel, was es alles für Apps und Online-Foren gibt rund ums Thema unerfüllter Kinderwunsch ( „hibbeln“ - ich weiss jetzt Bescheid!), und wie man sich auch in das Thema völlig hineinsteigern kann und nur noch online zuwege ist. Tja. Was mich durchs ganze Buch hinweg aber etwas gestört hat, war zum einen der Anspruch auf absolute Ehrlichkeit und Analyse des eigenen Problems, aber woran genau es jetzt bei der Autorin hakt, dass sich die Schwangerschaften nicht halten, das wird nie erwähnt. Man hat ihr schon als Teenager gesagt, sie könne keine Kinder bekommen, aber warum genau, wir wissen es nicht. Das Thema der künstlichen Befruchtung mit allen aktuellen Möglichkeiten wird natürlich angesprochen, allein es ist klar, die Autorin selbst macht das alles nicht mit. Mir hat sich da unterschwellig die ganze Zeit die Frage gestellt, warum nicht. Und was mich auch permanent getriggert hat, waren die immer wiederkehrenden Aussagen, dass die Autorin alles, wirklich alles, dafür geben würde, selbst mal übernächtigt und völlig fertig zu sein und vollgekotzte Blusen zu tragen, wenn nur der Stress von den eigenen Kindern herrührte. Oder wie gerne sie mit Pubertierenden streiten würde, wenns doch nur die eigenen Teenies wären. Ist natürlich völligst klar, woher dieser Wunsch kommt, aber sorry, ich kenne aus beruflicher Erfahrung diverse Fälle postnataler Depression, und wenn ich dann solche Wünsche lese, das ist Bullshit. Da hat die eine Seite keine Ahnung von der anderen, und das macht mich dann wütend. Und aus persönlicher Erfahrung: nein, es wünscht sich niemand Stress mit pubertierenden Schulverweigerern (z. Bsp. ), ich weiss ganz anderes Thema, aber den Stress und die Nervenzusammenbrüche hätte ich nicht gebraucht. Again: Die eine Seite hat keine Ahnung von der anderen. Was die kinderlose Frau den Mamatieren vorwirft, nämlich mangelndes Taktgefühl, das hab ich irgendwo auf ihrer Seite auch vermisst. Aber okay, das Buch ist eine emotionale Streitschrift, und will, denke ich, als solche auch verstanden werden. Fazit: Würde ich das Buch empfehlen? Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht. Als Frau in der gleichen Situation wie die Autorin ist das sicherlich ein tolles Buch, in dem man sich in allem Frustwiederfindet und den Frust auch ungefiltert rauslassen kann, aber ansonsten? Eine objektive Analyse ist das Buch halt nicht. Ich gebe 3 von 5 Punkten.

Unsere Kund*innen meinen

Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen

von Anna Schatz

3.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Natalie Sommer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Natalie Sommer

Thalia Osnabrück

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Super humorvoll wird hier ein Thema aufgegriffen, das durchaus bewegend ist. Es hat ernste Momente, aber auch solche, die mich haben schmunzeln lassen.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Super humorvoll wird hier ein Thema aufgegriffen, das durchaus bewegend ist. Es hat ernste Momente, aber auch solche, die mich haben schmunzeln lassen.

Natalie Sommer
  • Natalie Sommer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen

von Anna Schatz

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen
  • Wenn ich noch eine glückliche Mami sehe, muss ich kotzen