Wege, die sich kreuzen

Roman

Tommi Kinnunen

(12)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Wege, die sich kreuzen

    Penguin

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Der Nr.-1-Bestseller aus Finnland

1996, im Norden Finnlands. Als Lahja im Sterben liegt, blickt sie auf ein langes Leben zurück, in dem sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: das Fotografieren. Ihr treu sorgender Ehemann Onni jedoch konnte ihr nicht geben, nach was sie sich sehnte – bis sie sich nach Jahren der unterdrückten Gefühle zu einer grausamen Tat hinreißen ließ. Erst nach ihrem Tod findet ihre Schwiegertochter Kaarina einen Brief, der die entsetzliche Wahrheit ans Licht bringt. Er erzählt von einer Familientragödie, die schon fast hundert Jahre zuvor mit Lahjas Mutter ihren Anfang genommen hat …

»Was für ein Glück, dass der finnische Lehrer Tommi Kinnunen in Familienalben geblättert hat und nicht davor zurückschreckte, seinen Vorfahren eine Stimme zu geben.«

Tommi Kinnunen wurde 1973 im nordfinnischen Kuusamo geboren, wo auch sein Debüt »Wege, die sich kreuzen« spielt. Heute arbeitet er als Lehrer in Turku. Das Buch war ein großer Leser- wie Kritikererfolg und führte die finnische Bestsellerliste wochenlang an. Der Roman war für den renommierten Finlandia-Preis und den Europäischen Literaturpreis nominiert und wurde vielfach ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 12.08.2019
Verlag Penguin
Seitenzahl 352
Maße (H) 18,6/12,1/3 cm
Gewicht 323 g
Originaltitel Neljäntienristeys
Übersetzer Angela Plöger
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-10468-1

Buchhändler-Empfehlungen

Denise Winter, Thalia-Buchhandlung Delmenhorst

Drei Frauen - ein Jahrhundert. Ein spannendes und mitreißendes Porträt der Frauen einer finnischen Familie im Kampf ums tägliche Überleben, um die Liebe und ein selbst bestimmtes Leben.

Eine Geschichte der Emanzipation

Verena Flor, Thalia-Buchhandlung Hagen

Eine Familiengeschichte der anderen Art. Atmosphärisch, tief bewegend erzählt der Autor von den heiteren und schattigen Seiten des Lebens. Ein Buch, das Sie begeistern wird.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
11
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die starke, unabhängige Hebamme Maria lebt allein mit ihrer Tochter Lahja in der kargen Weite Finnlands und behauptet sich auf stille Weise gegen die Schicksalschläge des letzten Jahrhunderts. Auch Lahja hat mit ihren Wünschen und Erwartungen an das Leben und die Zeit, in die sie hineingeboren wurde, zu kämpfen. Mit seinem raffi... Die starke, unabhängige Hebamme Maria lebt allein mit ihrer Tochter Lahja in der kargen Weite Finnlands und behauptet sich auf stille Weise gegen die Schicksalschläge des letzten Jahrhunderts. Auch Lahja hat mit ihren Wünschen und Erwartungen an das Leben und die Zeit, in die sie hineingeboren wurde, zu kämpfen. Mit seinem raffinierten Stil, der schönen Sprache und seiner beeindruckenden Geschichte überraschte und begeisterte mich diese finnische Kleinod vollkommen und lässt mich auf mehr aus dieser Feder hoffen. Außerdem ist dieser Autor ein Könner des Weglassens!

"Zwischen ihnen aufgerissen ... eine Eisspalte, die immer tiefer und länger wurde"
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 19.07.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wie bewegend und berührend dieser Roman ist! Ich mag den skandinavischen Schreibstil sehr. Auch dieser Roman ist wahrhaftig und unprätentiös, beobachtet die äußere Umgebung und das innere Erleben der Figuren genau und mit wunderbar ausgewogener, kunstvoller Balance. Auch sprachlich ist er ein großer Genuss. /// “Für ein Haus, ... Wie bewegend und berührend dieser Roman ist! Ich mag den skandinavischen Schreibstil sehr. Auch dieser Roman ist wahrhaftig und unprätentiös, beobachtet die äußere Umgebung und das innere Erleben der Figuren genau und mit wunderbar ausgewogener, kunstvoller Balance. Auch sprachlich ist er ein großer Genuss. /// “Für ein Haus, in dessen Räumen viele Geschichten wohnen”, heißt es in der Widmung. Ständig scheint angebaut und erweitert zu werden, als ob Platz für alle Geschichten der Familie geschaffen werden muss. Das Phänomen ist mir schon einmal begegnet, in einem Roman, der am entgegengesetzten Ende der Welt spielt, ebenfalls ein Familienroman, der das letzte Jahrhundert umspannt. Der australische Schriftsteller Peter Carey lässt seinen Protagonisten im vor gut 30 Jahren erschienenen “Illywhacker” sein Haus schier endlos verschachteln: die Geschichten hören einfach nicht auf. Manche Romane sollten dennoch nicht in Vergessenheit geraten. /// Die Lebensstationen eines Mannes und der drei Frauen einer Familie aus drei Generationen ranken sich um den Vierkreuzeweg im Zentrum ihres Dorfes, von dem alle Pfade und Wege der Figuren abzugehen scheinen. Namen wie “Sehnsuchtsgasse”, “Schlamasselweg”, “Verlustweg”, “Witwenweg”, “Balzpfad” und “Vergnügungsgasse” deuten auf die Ereignisse hin. Aus all den Jahren sind einzelne Episoden ausgewählt, die der Leser sich zum Teil selbst zusammenpuzzeln muss, da sie die jeweiligen Lebensjahre eines der vier Protagonisten betreffen und jedes Mal wieder weit in die Vergangenheit zurückkehren, um aus anderer Perspektive erneut anzusetzen und zu erzählen. /// Am spannendsten ist alles, was die erste Hälfte des letzten Jahrhunderts betrifft. Fast alle behaupten (vielleicht in Anlehnung an “Hannas Töchter” von Marianne Fredriksson), dass der Fokus auf den drei Frauenschicksalen liegt - ich finde das irreführend. Onnis Geschichte ist tragisch, packt und macht betroffen. Er ist letzlich doch der heimliche Mittelpunkt der Erzählung, “… und er weiß auch, dass er um nichts in der Welt auf die wenigen kurzen Augenblicke der Glückseligkeit verzichten wird, die er in seinem Leben gefunden hat.” “Nimm meine Träume und versteck sie sicher. Lass niemand sie finden, der nicht an Wunder glaubt.”/// Auch landschaftlich kommt man auf seine Kosten: “Im Sommer war das Dorf schön und voller Laub. In der Sonne erwärmten die sandigen Heideflächen sich rasch. Der Duft von heißem Sand und Sumpfporst zog bis ins Dorf, und in den Wipfeln der hohen Kiefern brauste es immer, obwohl kein einziger Zweig sich im Windhauch zu regen schien.” /// “Was ist hier wohl das Eitelste/ in dieser Welt, die schnell vergeht?/ Dass jedermann nach etwas strebt,/ das mit dem Wind alsbald verweht.”

Sehr lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden am 29.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Lahja liegt im Sterben und blickt auf ihr langes Leben zurück. Auf die Jahre mit ihrem Ehemann, der ihr nicht das geben konnte was sie sich wünschte und auf ihre tragische Tat. Nach ihrem Tod findet ihre Schwiegertochter Kaarina einen Brief, der die Wahrheit ans Tageslicht bringt. Die Geschichte wird aus der Sicht von vier Perso... Lahja liegt im Sterben und blickt auf ihr langes Leben zurück. Auf die Jahre mit ihrem Ehemann, der ihr nicht das geben konnte was sie sich wünschte und auf ihre tragische Tat. Nach ihrem Tod findet ihre Schwiegertochter Kaarina einen Brief, der die Wahrheit ans Tageslicht bringt. Die Geschichte wird aus der Sicht von vier Personen erzählt. Der Roman erzählt die Familiengeschichte in einer starken Sprache. Sehr lesenswert! Leseempfehlung!


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1