• Ich hatte gehofft, wir können fliegen
  • Ich hatte gehofft, wir können fliegen

Ich hatte gehofft, wir können fliegen

Die Geschichte einer tragischen Flucht im Frühling 1989

Buch (Taschenbuch)

14,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Ich hatte gehofft, wir können fliegen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Ostberlin im Frühjahr 1989: Ein junges Paar will fliehen. Der Ingenieur Winfried Freudenberg und seine Frau, eine Chemikerin, fassen einen abenteuerlichen Plan – in einem selbst gebauten Ballon wollen sie über die Mauer in den Westen fliegen. In einer kalten Neumondnacht brechen sie auf. Am nächsten Morgen findet die Westberliner Polizei in einem Villengarten die Leiche des Mannes. Todesursache: Sturz aus großer Höhe. Von der Frau fehlt jede Spur. Die Ermittlungsbehörden auf beiden Seiten der Mauer stehen vor einem Rätsel. Was ist in jener Nacht geschehen?

25 Jahre später wird die Autorin Caroline Labusch von einem Freund auf diesen wahren Fall aufmerksam gemacht. Gemeinsam begeben sie sich auf die Spuren des letzten Berliner Mauertoten. Dabei stoßen sie auf die bewegende Liebesgeschichte eines ungleichen Paars.

Das Buch enthält zahlreiche Farbfotografien.

»Ein aufschlussreiches Buch, das sich auf durchaus spannende Weise immer tiefer eingräbt und den damaligen Vorgängen nähert und zu einem überraschenden Ergebnis kommt.« ("Der Tagesspiegel")
»Die Sprache ist so persönlich wie eine Autobiografie, so faktisch wie ein Sachbuch, so emotional wie eine Liebesgeschichte und so spannend wie eine Kriminalgeschichte.« ("ARD-Bühne auf der Frankfurter Buchmesse 2019")
»Der vielleicht ungewöhnlichste Beitrag zum Mauerfalljubiläum ist eine Recherche, die Caroline Labusch mit Freunden für ein Bühnenstück startete. Knapp und knackig, mit einem überraschenden Schluss.« ("SWR2 Journal am Mittag")
»Caroline Labusch ergründet in ihrem Buch ein bewegendes Schicksal. Das Buch liest sich nicht wie ein nüchterner Bericht, es baut Spannung auf und fesselt. « ("Mannheimer Morgen")
»Labusch schafft es, die tragische Geschichte eines Todesopfers der deutschen Teilung zu rekonstruieren und ein Stück DDR-Geschichte in Erinnerung zu bringen.« ("ARD-Bühne auf der Frankfurter Buchmesse 2019")
»Die aufwändige Spurensuche nach 30 Jahren ist verwirrend und packend zugleich. Als eine authentische Geschichte der deutschen Teilung geht sie unter die Haut.« ("Badische Neueste Nachrichten")
»Eine spannende Geschichte rund um Liebe, Mut, Verzweiflung und Hoffnung zu Zeiten der deutschen Teilung.« ("Demminer Blitz am Sonntag")
»Caroline Labuschs sehr gelungene Recherche und die eindringlich verfasste Dokumentation sollte allen Ostalgikern vorgelegt werden.« ("literaturmarkt.info")

Nach ihrem Studium der Soziologie, Bildenden Kunst und Fotografie arbeitete Caroline Labusch viele Jahre als Drehbuchautorin, Konzepterin und Evaluatorin für TV-Produktionen. Heute lebt sie als freie Autorin und Künstlerin in Berlin. Die aufwendigen Recherchen zum Fall des letzten Mauertoten Winfried Freudenberg begannen im Rahmen einer Theaterproduktion des !KF Berlin, die 2016 mit dem »RBB Kulturradio« für ein preisgekröntes Hörspiel adaptiert wurde.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.05.2019

Verlag

Penguin

Seitenzahl

304

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.05.2019

Verlag

Penguin

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20,6/13,6/3 cm

Gewicht

431 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-328-10411-7

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eindrucksvoll

Bewertung aus Berlin am 11.06.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wow. Irre Story. Und total knackig erzählt, weil irgendwie subjektiv und authentisch, nicht so historisierend. Die Autorin hat echt mit allen Verwandten und Bekannten gesprochen und auch total akribisch die ganzen Stasiakten und Polizeiakten ausgwertet und so viel erfahren, dass sie richtig tief in die Materie einsteigen konnte. War auch extrem spannend zu lesen. Habe es gekauft, weil im Stern ein längerer Artikel drüber war und es nicht bereut.

Eindrucksvoll

Bewertung aus Berlin am 11.06.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wow. Irre Story. Und total knackig erzählt, weil irgendwie subjektiv und authentisch, nicht so historisierend. Die Autorin hat echt mit allen Verwandten und Bekannten gesprochen und auch total akribisch die ganzen Stasiakten und Polizeiakten ausgwertet und so viel erfahren, dass sie richtig tief in die Materie einsteigen konnte. War auch extrem spannend zu lesen. Habe es gekauft, weil im Stern ein längerer Artikel drüber war und es nicht bereut.

Unsere Kund*innen meinen

Ich hatte gehofft, wir können fliegen

von Caroline Labusch

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ich hatte gehofft, wir können fliegen
  • Ich hatte gehofft, wir können fliegen