Der Fluch des Blutaltars

Der Fluch des Blutaltars

Historischer Roman zur Walldürner Wallfahrt

Buch (Taschenbuch)

14,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Walldürn 1622: Philipp Juncker, einst hoffnungsvoller Spross einer Bildhauerfamilie, muss nach einem tragischen Unfall miterleben, wie sein Bruder Zacharias an seiner Statt den kostbaren neuen Altar für die Wallfahrtsstadt bauen darf. Doch das Werk steht unter keinem günstigen Stern.
Im badischen Odenwald rumort es. Der seit einigen Jahren tobende Krieg macht die Menschen empfänglich für magisches Denken. Geheimnisvolle Zwischenfälle beim Bau des Reliquienschreins heizen die Stimmung weiter an. Ist vielleicht sogar Hexenwerk im Spiel?
Auch Philipp hängt diesem Glauben an. Erst als seine große Liebe Katharina in Verdacht gerät, wird ihm klar: Er muss den Vorfällen auf den Grund gehen, will er sich selbst, seine Liebe und den Altar retten.

Zwei rivalisierende Brüder, ein ehrgeiziger Wallfahrtspfarrer, eine unerlaubte Liebe und der verhängnisvolle Glaube an Zauberei Anne Grießer schreibt einen packenden historischen Roman mit feinem Gespür für die Zeit des Dreißigjährigen Krieges.

„Der neue historische Roman von Anne Grießer bietet viel Lokalkolorit und jede Menge Spannung.“

Fränkische Nachrichten

„Anne Grießer hat in ihrem zweiten historischen Roman über Walldürn Fakten und Fiktion perfekt verwoben“

Rhein-Neckar-Zeitung

Anne Grießer, Jahrgang 1967, ist in Walldürn geboren und aufgewachsen. In den vergangenen Jahren hat sich die in Freiburg lebende Schriftstellerin und Entertainerin als preisgekrönte Krimi-Autorin und -Herausgeberin weit über Baden hinaus einen Namen gemacht. Sie veranstaltet Krimi-Wanderungen, Dunkel-Dinners a la Crime, Bier- und Weinkrimi-Theater. Sie schreibt neben ihren Romanen und Kurzgeschichten auch Reiseführer und Sachbücher über kulturgeschichtliche Themen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.04.2019

Verlag

Silberburg

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

19/11,8/3,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.04.2019

Verlag

Silberburg

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

19/11,8/3,2 cm

Gewicht

313 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8425-2139-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Toll recherchierter Roman mit Spannung bis zur letzten Zeile

Bewertung am 24.09.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klappentext: Im badischen Odenwald rumort es: Der seit einigen Jahren tobende Krieg, der als der Dreißigjährige in die Geschichte eingehen wird, terrorisiert die Menschen und macht sie empfänglich für magisches Denken. Merkwürdige Zwischenfälle beim Bau eines Reliquienaltars heizen die Stimmung weiter an, und der jüngere Bruder des Altar-Erbauers muss den Vorkommnissen auf den Grund gehen, will er Schlimmeres verhindern. Fazit: Wir befinden uns im Jahr 1622 in Walldürn, mitten im 30-jährigen Krieg, der seit 4 Jahren tobt. Philipp, der vor 3 Jahren nach einem tragischen Unfall sein Augenlicht verlor, befindet sich in einer tiefen Depression, die noch verstärkt wird, da sein Bruder den Reliquienaltar bauen soll, dessen Auftrag am Tag des Unfalles erteilt wurde und den Philipp bauen sollte. Erst als sein Bruder Zacharias Philipp die Pistole auf die Brust setzt, beginnt Philipp über sein bisheriges Leben nachzudenken und findet wieder zurück in das Leben. Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht, um euch den Lesespaß zu erhalten. Der tolle Schreibstil hat mich sofort in die Handlung gezogen und ich konnte das Buch erst wieder aus der Hand legen, als ich am viel zu schnell erreichten Ende angekommen war. Die Charaktere, auch in den Nebenrollen, wurden liebevoll, bildhaft und authentisch beschrieben, so dass ich mitfühlen und mitleiden konnte und in meinem Kopf passende Bilder entstanden. Gerade die Entwicklung von Philipp hat mich begeistert. Er war ein echtes Kind dieser Zeit und natürlich von Hexen und dem gesamten Aberglauben überzeugt. Die anders denkende Emilia wird zu seiner treuen und hilfreichen Freundin, obwohl Philipp deren Meinung oft anzweifelt und sie sich auch darüber streiten. Philipp beginnt nachzudenken, als seine große, unerreichbare Liebe Katharina in Gefahr gerät, als Hexe verurteilt zu werden. Ob Philipp sie retten und dann erobern kann? Das lest bitte selbst, es lohnt sich. Zwischen dem Unfall und dem Hexenprozess vergehen einige Jahre, in denen Philipp zu einem selbstbewussten Mann heranwächst, der es gelernt hat, mit der Blindheit zu leben und seine Ziele zu erreichen. Dazu muss er viele Irrwege gehen, um am Ende zu entscheiden, wie und mit wem er sein Leben in Zukunft gestalten will. Doch halt, vielleicht kommt es dann doch anders? Auch hier hülle ich mich in Schweigen. Bis kurz vor dem Ende bleibt auch offen, wie es zu dem Unfall kam, der das Augenlicht von Philipp zerstörte. Ob der Unfall dann noch aufgeklärt wird und ob es wirklich ein Unfall war? Hexen, Satansjünger und böse Mächte überall, oder waren doch normale Menschen die Täter? Bitte selbst lesen. Fakt ist: Mich konnte das Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistern und ich hätte gerne weitergelesen. Die Geschichte wurde gut recherchiert und in eine spannende Handlung verpackt. Am Ende des Buches erläutert die Autorin, was Wahrheit und Fiktion ist, und ich freute mich, wie eng sie sich an den wahren Begebenheiten orientierte. Ich fühlte mich in diese dunkle Zeit zurückversetzt und fieberte bis zum Ende mit. Von mir eine absolute Leseempfehlung für Liebhaber historischer Romane.

Toll recherchierter Roman mit Spannung bis zur letzten Zeile

Bewertung am 24.09.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klappentext: Im badischen Odenwald rumort es: Der seit einigen Jahren tobende Krieg, der als der Dreißigjährige in die Geschichte eingehen wird, terrorisiert die Menschen und macht sie empfänglich für magisches Denken. Merkwürdige Zwischenfälle beim Bau eines Reliquienaltars heizen die Stimmung weiter an, und der jüngere Bruder des Altar-Erbauers muss den Vorkommnissen auf den Grund gehen, will er Schlimmeres verhindern. Fazit: Wir befinden uns im Jahr 1622 in Walldürn, mitten im 30-jährigen Krieg, der seit 4 Jahren tobt. Philipp, der vor 3 Jahren nach einem tragischen Unfall sein Augenlicht verlor, befindet sich in einer tiefen Depression, die noch verstärkt wird, da sein Bruder den Reliquienaltar bauen soll, dessen Auftrag am Tag des Unfalles erteilt wurde und den Philipp bauen sollte. Erst als sein Bruder Zacharias Philipp die Pistole auf die Brust setzt, beginnt Philipp über sein bisheriges Leben nachzudenken und findet wieder zurück in das Leben. Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht, um euch den Lesespaß zu erhalten. Der tolle Schreibstil hat mich sofort in die Handlung gezogen und ich konnte das Buch erst wieder aus der Hand legen, als ich am viel zu schnell erreichten Ende angekommen war. Die Charaktere, auch in den Nebenrollen, wurden liebevoll, bildhaft und authentisch beschrieben, so dass ich mitfühlen und mitleiden konnte und in meinem Kopf passende Bilder entstanden. Gerade die Entwicklung von Philipp hat mich begeistert. Er war ein echtes Kind dieser Zeit und natürlich von Hexen und dem gesamten Aberglauben überzeugt. Die anders denkende Emilia wird zu seiner treuen und hilfreichen Freundin, obwohl Philipp deren Meinung oft anzweifelt und sie sich auch darüber streiten. Philipp beginnt nachzudenken, als seine große, unerreichbare Liebe Katharina in Gefahr gerät, als Hexe verurteilt zu werden. Ob Philipp sie retten und dann erobern kann? Das lest bitte selbst, es lohnt sich. Zwischen dem Unfall und dem Hexenprozess vergehen einige Jahre, in denen Philipp zu einem selbstbewussten Mann heranwächst, der es gelernt hat, mit der Blindheit zu leben und seine Ziele zu erreichen. Dazu muss er viele Irrwege gehen, um am Ende zu entscheiden, wie und mit wem er sein Leben in Zukunft gestalten will. Doch halt, vielleicht kommt es dann doch anders? Auch hier hülle ich mich in Schweigen. Bis kurz vor dem Ende bleibt auch offen, wie es zu dem Unfall kam, der das Augenlicht von Philipp zerstörte. Ob der Unfall dann noch aufgeklärt wird und ob es wirklich ein Unfall war? Hexen, Satansjünger und böse Mächte überall, oder waren doch normale Menschen die Täter? Bitte selbst lesen. Fakt ist: Mich konnte das Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistern und ich hätte gerne weitergelesen. Die Geschichte wurde gut recherchiert und in eine spannende Handlung verpackt. Am Ende des Buches erläutert die Autorin, was Wahrheit und Fiktion ist, und ich freute mich, wie eng sie sich an den wahren Begebenheiten orientierte. Ich fühlte mich in diese dunkle Zeit zurückversetzt und fieberte bis zum Ende mit. Von mir eine absolute Leseempfehlung für Liebhaber historischer Romane.

Hexenwahn

Philiene aus Süsel am 29.08.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Fluch des Blutaltars ist ein Roman der zu Beginn des 30jährigen Krieges spielt. In den Köpfen der Menschen ist der Glauben an Hexen und Flüche tief verwurzelt. So geht es auch dem Jungen Philipp einem Bildhauer der durch einen Unfall erblindet. Erst als er seine Heimat verläßt, fängt er an umzudenken und merkt bald, das oft Neid und Missgunst hinter den Anzeigen steckt... Ich war wirklich begeistert von dem Buch. Philipp und alle anderen Charaktere sind so bildhaft beschrieben, das sie vor dem inneren Auge entstehen. Trotz des ernsten Themas gibt es auch Passagen zum Schmunzeln, dadurch wird die Handlung aufgelockert. Die Handlung ist von der ersten bis zu letzten Seite fesselnd und spannend. Für Fans historischer Romane eine absolute Empfehlung.

Hexenwahn

Philiene aus Süsel am 29.08.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Fluch des Blutaltars ist ein Roman der zu Beginn des 30jährigen Krieges spielt. In den Köpfen der Menschen ist der Glauben an Hexen und Flüche tief verwurzelt. So geht es auch dem Jungen Philipp einem Bildhauer der durch einen Unfall erblindet. Erst als er seine Heimat verläßt, fängt er an umzudenken und merkt bald, das oft Neid und Missgunst hinter den Anzeigen steckt... Ich war wirklich begeistert von dem Buch. Philipp und alle anderen Charaktere sind so bildhaft beschrieben, das sie vor dem inneren Auge entstehen. Trotz des ernsten Themas gibt es auch Passagen zum Schmunzeln, dadurch wird die Handlung aufgelockert. Die Handlung ist von der ersten bis zu letzten Seite fesselnd und spannend. Für Fans historischer Romane eine absolute Empfehlung.

Unsere Kund*innen meinen

Der Fluch des Blutaltars

von Anne Griesser

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Fluch des Blutaltars