Balg

Balg

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

27,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Balg

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 27,00 €
eBook

eBook

ab 19,00 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.02.2019

Verlag

Edition bücherlese

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

21,1/13,4/2,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.02.2019

Verlag

Edition bücherlese

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

21,1/13,4/2,4 cm

Gewicht

366 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-906907-19-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Über Liebe und Sprachlosigkeit

Bewertung am 09.11.2019

Bewertungsnummer: 1264627

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Timon, ein schwieriges Kind von Geburt an, überforderte Eltern, die sich trennen. Timon kämpft einen hoffnungslosen Kampf um Anerkennung, um zur Kenntnis genommen zu werden. Zwischen dem Buben und der alleinerziehenden Mutter eskaliert die Situation. Ihre vehementen Versuche, ihm den Umgang mit dem ehemaligen, alten Dorf-Lehrer zu verbieten, scheitern. Die zwischen dem alten Mann, er auch ein Aussenseiter und Timon sich dennoch anbahnende zaghafte Annäherung wird von den Dorfbewohnern misstrauisch beäugt. Unausgesprochenes, diffuse Vorurteile, vom Hören Sagen Wissen beherrschen die Situation. Ende gut – Alles gut? Unbedingt lesen.
Melden

Über Liebe und Sprachlosigkeit

Bewertung am 09.11.2019
Bewertungsnummer: 1264627
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Timon, ein schwieriges Kind von Geburt an, überforderte Eltern, die sich trennen. Timon kämpft einen hoffnungslosen Kampf um Anerkennung, um zur Kenntnis genommen zu werden. Zwischen dem Buben und der alleinerziehenden Mutter eskaliert die Situation. Ihre vehementen Versuche, ihm den Umgang mit dem ehemaligen, alten Dorf-Lehrer zu verbieten, scheitern. Die zwischen dem alten Mann, er auch ein Aussenseiter und Timon sich dennoch anbahnende zaghafte Annäherung wird von den Dorfbewohnern misstrauisch beäugt. Unausgesprochenes, diffuse Vorurteile, vom Hören Sagen Wissen beherrschen die Situation. Ende gut – Alles gut? Unbedingt lesen.

Melden

Eine missglückte Kindheit: ausdrucksstark beschrieben, berührend erzählt.

Bewertung aus Langnau im Emmental am 26.03.2019

Bewertungsnummer: 1196979

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Roman beginnt mit der Geburt eines Jungen. Seine Eltern sind extra aufs Land gezogen, um ihr Kind in einer förderlichen Umgebung aufwachsen zu sehen. Ganz nach dem afrikanischen Sprichwort: Um ein Kind aufzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf. Die junge Familie lebt in einer kleinen Wohnung. Keinen Garten, kaum Kontakt zu den Nachbarn, ein gespanntes Verhältnis zur Grossmutter, die beste Freundin der jungen Mutter ist vor langer Zeit weggezogen. Der Junge entwickelt sich von Anfang an eigensinnig: Aus seiner Rückenlage heraus erobert er innerhalb von kurzer Zeit ein Maximum an Platz in der Welt. So verschlingt er beispielsweise, bevor er überhaupt laufen kann, die Pilze, die in einem Blumentopf in der Wohnung spriessen. Die Eltern sind schnell überfordert und trennen sich. Wo bleibt das Dorf, das nötig wäre, um das Kind aufzuziehen? Bis auf den alten Lehrer, selbst ein Aussenseiter, ist niemand da, der dem Jungen mit Duldsamkeit begegnet. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven in der Gegenwart erzählt. Dadurch entsteht beim Lesen ein unmittelbarer Sog, wie in einer Spirale steuert man auf die vermeintliche Katastrophe zu. Das Ende ist versöhnlich und lässt Raum für Hoffnung. Tabea Steiners Debut ist klug angelegt, in einer klaren, ausdrucksstarken Sprache geschrieben, weder anklagend noch kitschig, auf eine moderne Art sehr berührend.
Melden

Eine missglückte Kindheit: ausdrucksstark beschrieben, berührend erzählt.

Bewertung aus Langnau im Emmental am 26.03.2019
Bewertungsnummer: 1196979
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Roman beginnt mit der Geburt eines Jungen. Seine Eltern sind extra aufs Land gezogen, um ihr Kind in einer förderlichen Umgebung aufwachsen zu sehen. Ganz nach dem afrikanischen Sprichwort: Um ein Kind aufzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf. Die junge Familie lebt in einer kleinen Wohnung. Keinen Garten, kaum Kontakt zu den Nachbarn, ein gespanntes Verhältnis zur Grossmutter, die beste Freundin der jungen Mutter ist vor langer Zeit weggezogen. Der Junge entwickelt sich von Anfang an eigensinnig: Aus seiner Rückenlage heraus erobert er innerhalb von kurzer Zeit ein Maximum an Platz in der Welt. So verschlingt er beispielsweise, bevor er überhaupt laufen kann, die Pilze, die in einem Blumentopf in der Wohnung spriessen. Die Eltern sind schnell überfordert und trennen sich. Wo bleibt das Dorf, das nötig wäre, um das Kind aufzuziehen? Bis auf den alten Lehrer, selbst ein Aussenseiter, ist niemand da, der dem Jungen mit Duldsamkeit begegnet. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven in der Gegenwart erzählt. Dadurch entsteht beim Lesen ein unmittelbarer Sog, wie in einer Spirale steuert man auf die vermeintliche Katastrophe zu. Das Ende ist versöhnlich und lässt Raum für Hoffnung. Tabea Steiners Debut ist klug angelegt, in einer klaren, ausdrucksstarken Sprache geschrieben, weder anklagend noch kitschig, auf eine moderne Art sehr berührend.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Balg

von Tabea Steiner

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Balg