Mädchen im roten Kleid
Friedrich Gontard Band 9

Mädchen im roten Kleid

Kriminalroman

Buch (Kunststoff-Einband)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Mädchen im roten Kleid

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Während seines Urlaubs in Südfrankreich mit seiner Frau Anna begegnet dem ehemaligen Kripochef Friedrich Gontard immer wieder eine mysteriöse junge Frau, die ihn an eine Person aus seiner Vergangenheit erinnert. Als bald darauf zuhause bei einer Kunstauktion in Heidelberg das Gemälde eines Exilkünstlers auftaucht und zwei Morde geschehen, verknüpfen sich Gegenwart und Vergangenheit auf fatale Weise. Zusammen mit dem mittlerweile zur Heidelberger Polizei versetzten Kripochef Manfred Berberich greift der Pensionär Friedrich Gontard einmal mehr in die Ermittlungen ein. Als wertvoller Zeitzeuge und Kenner der Kunstszene trägt er zur Auflösung der Fälle bei.
Lilo Beils neunter Krimi um Kommissar Friedrich Gontard dreht sich um Lebensmuster, die Kraft der Erinnerung und die Tragik von Künstlern im Exil.

Lilo Beil wurde im südpfälzischen Klingenmünster geboren. Die Pfarrerstochter verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Dielkirchen bei Rockenhausen und in Winden bei Landau. Ab 1966 studierte sie in Heidelberg Romanistik und Anglistik. Sie unterrichtete von 1972 bis Januar 2008 an der Martin-Luther-Schule in Rimbach. Die Mutter dreier erwachsener Töchter lebt mit ihrem Mann im vorderen Odenwald.

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.03.2019

Verlag

Conte-Verlag

Seitenzahl

190

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.03.2019

Verlag

Conte-Verlag

Seitenzahl

190

Maße (L/B/H)

20,3/13,6/1,5 cm

Gewicht

241 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95602-181-7

Weitere Bände von Friedrich Gontard

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Kurzweiliger Krimi mit Anregungen zum Nachdenken

Bewertung aus Wasserburg am 12.04.2019

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Die Autorin Lilo Beil greift in ihren Krimis meist brisante, aktuelle Themen auf. In Mädchen im roten Kleid sind es gleich mehrere: * Raubkunst, hier am Fall von geraubten Gemälden aus der NS-Zeit. Ein Thema, das die deutsche Öffentlichkeit immer wieder beschäftigt. Aktuell geht es in Deutschland (und Europa) aber auch um Geraubte Dinge aus der Kolonialzeit. * Künstler und Intellektuelle im Exil. Es erstaunt immer noch, wieviele Lebensläufe und Karrieren von NS-Deutschland zerstört wurden. Man kann sich das heute kaum noch vorstellen, umso wichtiger ist es, das immer in Erinnerung zu rufen. * Erinnerung. Dieses Thema ist natürlich in allen Krimis prominent vertreten, doch im Mädchen im roten Kleid ist es ein extrem wichtiges Handlungsmoment. Der Krimi beginnt leise während eines Urlaubs des ehemaligen Kriminaler Friedrich Gontard und seiner Frau Anna in Südfrankreich. Eine junge Frau, der sie öfters begegnen, erweckt die Aufmerksamkeit Gontards und den Argwohn der Leser. Szenenwechsel nach Heidelberg. Die erste Leiche wird nahe am Neckar abgelegt. Während die Leser jetzt darauf warten, wie das mit den Andeutungen in Südfrankreich zusammenhängt, wird man auf eine Kunstauktion geführt. Ohne dass man es merkt, steckt man schon mitten drin im Kriminalfall. Die Auktion und das Verhalten einiger Bieter sind die Schlüssel für das Geschehen, das eine weit zurückliegende Vergangenheit (von der viele schon hofften, sie sei vergessen und vergeben) mit der Gegenwart verbindet. Ganz klassisch gibt es auch noch einen zweiten Mord. Dann muss man der Autorin noch abkaufen, dass der 80-jährige Ex-Kommissar Gontard vom aktuellen Heidelberger Kripochef Manfred Berberich zur Aufklärung hinzugezogen wird, ja sie wird ihm nahezu übertragen. Die Leser werden an der Klärung des Falls beteiligt, die dahinter liegende Motivlage ist komplex aber durchaus glaubwürdig. Das Verdienst der Autorin ist es, dass sie Gegenwartsthemen geschickt in Kriminalfälle ummünzt und das Ganze mit mehr oder weniger liebenswürdigen Figuren und der gewohnten Umgebung von Pfalz, Bergstrasse und Odenwald ausbreitet. Ein kurzweiliger Krimi mit Anregungen zum Nachdenken.

Kurzweiliger Krimi mit Anregungen zum Nachdenken

Bewertung aus Wasserburg am 12.04.2019
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Die Autorin Lilo Beil greift in ihren Krimis meist brisante, aktuelle Themen auf. In Mädchen im roten Kleid sind es gleich mehrere: * Raubkunst, hier am Fall von geraubten Gemälden aus der NS-Zeit. Ein Thema, das die deutsche Öffentlichkeit immer wieder beschäftigt. Aktuell geht es in Deutschland (und Europa) aber auch um Geraubte Dinge aus der Kolonialzeit. * Künstler und Intellektuelle im Exil. Es erstaunt immer noch, wieviele Lebensläufe und Karrieren von NS-Deutschland zerstört wurden. Man kann sich das heute kaum noch vorstellen, umso wichtiger ist es, das immer in Erinnerung zu rufen. * Erinnerung. Dieses Thema ist natürlich in allen Krimis prominent vertreten, doch im Mädchen im roten Kleid ist es ein extrem wichtiges Handlungsmoment. Der Krimi beginnt leise während eines Urlaubs des ehemaligen Kriminaler Friedrich Gontard und seiner Frau Anna in Südfrankreich. Eine junge Frau, der sie öfters begegnen, erweckt die Aufmerksamkeit Gontards und den Argwohn der Leser. Szenenwechsel nach Heidelberg. Die erste Leiche wird nahe am Neckar abgelegt. Während die Leser jetzt darauf warten, wie das mit den Andeutungen in Südfrankreich zusammenhängt, wird man auf eine Kunstauktion geführt. Ohne dass man es merkt, steckt man schon mitten drin im Kriminalfall. Die Auktion und das Verhalten einiger Bieter sind die Schlüssel für das Geschehen, das eine weit zurückliegende Vergangenheit (von der viele schon hofften, sie sei vergessen und vergeben) mit der Gegenwart verbindet. Ganz klassisch gibt es auch noch einen zweiten Mord. Dann muss man der Autorin noch abkaufen, dass der 80-jährige Ex-Kommissar Gontard vom aktuellen Heidelberger Kripochef Manfred Berberich zur Aufklärung hinzugezogen wird, ja sie wird ihm nahezu übertragen. Die Leser werden an der Klärung des Falls beteiligt, die dahinter liegende Motivlage ist komplex aber durchaus glaubwürdig. Das Verdienst der Autorin ist es, dass sie Gegenwartsthemen geschickt in Kriminalfälle ummünzt und das Ganze mit mehr oder weniger liebenswürdigen Figuren und der gewohnten Umgebung von Pfalz, Bergstrasse und Odenwald ausbreitet. Ein kurzweiliger Krimi mit Anregungen zum Nachdenken.

Unsere Kund*innen meinen

Mädchen im roten Kleid

von Lilo Beil

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Mädchen im roten Kleid