Buchgenres kompakt

Buchgenres kompakt

Handbuch der Genres von Actionthriller bis Zeitgeschehen

Buch (Taschenbuch)

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Buchgenres kompakt

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.05.2019

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

22/15,5/1,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.05.2019

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

22/15,5/1,4 cm

Gewicht

314 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7481-4511-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Alle (?) Genres auf einen Blick

NiWa am 25.10.2019

Bewertungsnummer: 1260155

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Genres geben die Richtung vor. Bei Büchern zeigen sie uns, was wir zu erwarten haben. Zwar entspricht dieses Vorgehen Schubladen-Denken, andrerseits wären wir Leser enttäuscht, wenn wir uns auf einen Liebesroman freuen und stattdessen einem knallharten Psychothriller in den Händen hätten. Anette Huesmann gibt in ihrem Werk "Buchgenres kompakt. Handbuch der Genres von Actionthriller bis Zeitgeschehen" einen Überblick über die Vielfalt der Bücherwelt. Für mich als Vielleserin sind Genres ein unverzichtbarer Aspekt bei meiner Bücherwahl. Es gibt Genres, zu denen ich unreflektiert greife. Hier denke ich nicht einmal darüber nach, ob mich diese Schublade interessieren könnte. Denn ich weiß von vornherein anhand des Genres, dass der Grundtenor der Story meinen Lesevorlieben entspricht. Dann finde ich Schubladen, die ich zuerst einmal vorsichtig aufziehe, dann in den dunklen Spalt spähe, und zögernd betrachte. Gelegentlich schubse ich sie rasch wieder zu, manchmal ziehe ich sie vorsichtig weiter auf, weil ich wissen will, was sich darin verbirgt. Anette Huesmann hat mit ihrem Handbuch einen Atlas dieser Schubladen geschaffen. Am Beginn geht sie allgemein auf Funktion, Entstehung und Unterscheidung der Genres ein. Dabei spricht sie an, dass es teilweise schwierig ist, Geschichten eindeutig zu kategorisieren. Genres überschneiden sich, greifen ineinander oder sind manchmal nicht offensichtlich festzustellen. Danach arbeitet sie alphabetisch (alle?) Genres ab, wovon viele dem Leser ein Begriff sind. Die Genres sind grob in fiktionale Literatur, nichtfiktionale Literatur und dem Mix aus fiktionaler und nichtfiktionaler Literatur eingeteilt. In jedem dieser Kapitel zählt die Autorin diverse Subgenres auf und sie geht dabei weiter ins Detail. Allein beim Subgenre ‚Science Fiction‘ zählt sie zwölf Unterkategorien auf, die sie im Speziellen anhand Charakteristik, Entstehung und Besonderheiten erklärt. Beim genannten Beispiel geht Anette Huesmann auf ‚Utopien und Dystopien‘ ein, charakterisiert Steampunk und erklärt, was den Unterschied zwischen "Aliens" und "First Contact" ausmacht. Meiner Meinung nach gibt dieses kleine Handbuch einen guten Überblick über die Vielfalt, die uns im Bücherregal begegnet, und ist außerdem eine Hilfestellung, wenn es darum geht, eine Geschichte gedanklich einzuordnen. Trotz des nichtfiktionalen Charakters dieses Buchs sind die einzelnen Einträge amüsant sowie interessant zu lesen. Einerseits reflektiert man Romane, die man gelesen hat, andererseits erhält man ein tieferes Verständnis für manche Arten der Literatur und woraus sie entstanden sind. Zudem weist die Autorin witzige Bezeichnungen aus, die mir nicht bekannt waren. Vom ‚Nackenbeißer-Genre‘ hatte ich bis dato nicht gehört, und ‚Locked Room Mystery‘ war mir als eigenständige Bezeichnung unbekannt. Besonders habe ich mich über mein Lieblings-Genre - ‚Horror‘ - gefreut. Anette Huesmann erzählt von Schauerromanen beziehungsweise ‚Gothic Horror‘ und erstellt eine Übersicht weiterer Subgenres dieses Bereichs, wo sie unter anderem ‚Bizarro-Fiction‘ erwähnt. Am Beispiel vom Genre 'Horror' fällt auf, dass der Titel hält, was er verspricht. Die Bezeichnung als kompaktes Handbuch ist hervorzuheben, weil es neben einer kurzen Abhandlung über Entstehung und Charakteristik keine tieferen Informationen gibt. Einerseits finde ich das gut, weil es damit ein exzellentes Nachschlagewerk ist, andrerseits hatte ich bei manchen Einträgen Blut geleckt, und wollte dann doch etwas mehr erfahren, wobei dieses Werk an seine Grenzen kommt. Bei jedem Eintrag werden neben charakteristischen Vertretern des Genres oder Subgenres aktuelle Titel am Buchmarkt erwähnt. Hier ist mir aufgefallen, dass Aktualität ein dehnbarer Begriff ist, weil für mich als Vielleserin ein Werk aus 2007 eher zu älteren Buchtiteln zählt. Insgesamt hat mir „Buchgenres kompakt. Handbuch der Genres von Actionthriller bis Zeitgeschehen“ aufschlussreiche Lesestunden beschert, und ich bin mir sicher, dass ich immer wieder zu diesem Buch greifen werde, weil es einen festen Platz als Nachschlagewerk in meinem Regal erhält.
Melden

Alle (?) Genres auf einen Blick

NiWa am 25.10.2019
Bewertungsnummer: 1260155
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Genres geben die Richtung vor. Bei Büchern zeigen sie uns, was wir zu erwarten haben. Zwar entspricht dieses Vorgehen Schubladen-Denken, andrerseits wären wir Leser enttäuscht, wenn wir uns auf einen Liebesroman freuen und stattdessen einem knallharten Psychothriller in den Händen hätten. Anette Huesmann gibt in ihrem Werk "Buchgenres kompakt. Handbuch der Genres von Actionthriller bis Zeitgeschehen" einen Überblick über die Vielfalt der Bücherwelt. Für mich als Vielleserin sind Genres ein unverzichtbarer Aspekt bei meiner Bücherwahl. Es gibt Genres, zu denen ich unreflektiert greife. Hier denke ich nicht einmal darüber nach, ob mich diese Schublade interessieren könnte. Denn ich weiß von vornherein anhand des Genres, dass der Grundtenor der Story meinen Lesevorlieben entspricht. Dann finde ich Schubladen, die ich zuerst einmal vorsichtig aufziehe, dann in den dunklen Spalt spähe, und zögernd betrachte. Gelegentlich schubse ich sie rasch wieder zu, manchmal ziehe ich sie vorsichtig weiter auf, weil ich wissen will, was sich darin verbirgt. Anette Huesmann hat mit ihrem Handbuch einen Atlas dieser Schubladen geschaffen. Am Beginn geht sie allgemein auf Funktion, Entstehung und Unterscheidung der Genres ein. Dabei spricht sie an, dass es teilweise schwierig ist, Geschichten eindeutig zu kategorisieren. Genres überschneiden sich, greifen ineinander oder sind manchmal nicht offensichtlich festzustellen. Danach arbeitet sie alphabetisch (alle?) Genres ab, wovon viele dem Leser ein Begriff sind. Die Genres sind grob in fiktionale Literatur, nichtfiktionale Literatur und dem Mix aus fiktionaler und nichtfiktionaler Literatur eingeteilt. In jedem dieser Kapitel zählt die Autorin diverse Subgenres auf und sie geht dabei weiter ins Detail. Allein beim Subgenre ‚Science Fiction‘ zählt sie zwölf Unterkategorien auf, die sie im Speziellen anhand Charakteristik, Entstehung und Besonderheiten erklärt. Beim genannten Beispiel geht Anette Huesmann auf ‚Utopien und Dystopien‘ ein, charakterisiert Steampunk und erklärt, was den Unterschied zwischen "Aliens" und "First Contact" ausmacht. Meiner Meinung nach gibt dieses kleine Handbuch einen guten Überblick über die Vielfalt, die uns im Bücherregal begegnet, und ist außerdem eine Hilfestellung, wenn es darum geht, eine Geschichte gedanklich einzuordnen. Trotz des nichtfiktionalen Charakters dieses Buchs sind die einzelnen Einträge amüsant sowie interessant zu lesen. Einerseits reflektiert man Romane, die man gelesen hat, andererseits erhält man ein tieferes Verständnis für manche Arten der Literatur und woraus sie entstanden sind. Zudem weist die Autorin witzige Bezeichnungen aus, die mir nicht bekannt waren. Vom ‚Nackenbeißer-Genre‘ hatte ich bis dato nicht gehört, und ‚Locked Room Mystery‘ war mir als eigenständige Bezeichnung unbekannt. Besonders habe ich mich über mein Lieblings-Genre - ‚Horror‘ - gefreut. Anette Huesmann erzählt von Schauerromanen beziehungsweise ‚Gothic Horror‘ und erstellt eine Übersicht weiterer Subgenres dieses Bereichs, wo sie unter anderem ‚Bizarro-Fiction‘ erwähnt. Am Beispiel vom Genre 'Horror' fällt auf, dass der Titel hält, was er verspricht. Die Bezeichnung als kompaktes Handbuch ist hervorzuheben, weil es neben einer kurzen Abhandlung über Entstehung und Charakteristik keine tieferen Informationen gibt. Einerseits finde ich das gut, weil es damit ein exzellentes Nachschlagewerk ist, andrerseits hatte ich bei manchen Einträgen Blut geleckt, und wollte dann doch etwas mehr erfahren, wobei dieses Werk an seine Grenzen kommt. Bei jedem Eintrag werden neben charakteristischen Vertretern des Genres oder Subgenres aktuelle Titel am Buchmarkt erwähnt. Hier ist mir aufgefallen, dass Aktualität ein dehnbarer Begriff ist, weil für mich als Vielleserin ein Werk aus 2007 eher zu älteren Buchtiteln zählt. Insgesamt hat mir „Buchgenres kompakt. Handbuch der Genres von Actionthriller bis Zeitgeschehen“ aufschlussreiche Lesestunden beschert, und ich bin mir sicher, dass ich immer wieder zu diesem Buch greifen werde, weil es einen festen Platz als Nachschlagewerk in meinem Regal erhält.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Buchgenres kompakt

von Anette Huesmann

4.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Buchgenres kompakt