• Dopesick
  • Dopesick
  • Dopesick

Dopesick

Wie Ärzte und die Pharmaindustrie uns süchtig machen

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Dopesick

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 17,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

26.08.2019

Verlag

Heyne

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,8/14,4/4,5 cm

Beschreibung

Rezension

»Tiefe und dringend benötigte Einblicke in das dunkle Herz Amerikas.« ("Tom Hanks")
»Eine wichtige Lektüre zur richtigen Zeit.« ("Booklist")
»Macy beschreibt, wie sich Ärzte, Dealer und Pharma-Firmen miteinander verschwören, um große Teile der amerikanischen Bevölkerung abhängig von Schmerzmitteln zu machen.« ("Elle")
»Ein einfühlsam geschriebenes und drastisch erzähltes Buch über die Opioid-Epidemie.« ("Entertainment Weekly")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

26.08.2019

Verlag

Heyne

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,8/14,4/4,5 cm

Gewicht

742 g

Originaltitel

Dopesick - Dealers, doctors, and the drug company that addicted america

Übersetzt von

Andrea Kunstmann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-27227-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Überzeugt durch Fakten und sehr viel Menschlichkeit

Bewertung am 27.09.2023

Bewertungsnummer: 2031654

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Beth Macy ist ein fantastisches Buch, welches im Jahr 2023 keinerlei Aktualität vermissen läßt, leider. In diesem Buch kommen sehr viele Menschen zu Wort die direkt oder indirekt von der Opiod-Krise (in einer Dokumentation zu dem Thema hieß es mal, dass eine Krise plötzlich eintritt, dies hier jedoch nicht der Fall sei, da es vorhersehbar war) betroffen sind oder waren. Ebenfalls weitet das Buch die Thematik auf die bestehende Heroin/Fentanyl-Krise aus, da dies die direkte Folge des massiven Medikamentenmissbrauchs ist. Nicht einverstanden bin ich mit dem Nachwort des Herrn Prof. Dr. von der Charité. Ich hab sehr viele Bücher zu diesem Thema gelesen und Dokumentationen geschaut, NIEMAND kam auf die Idee, dass die Legalisierung von Marihuana damit zu tun hat, aber selbstredend der Herr Prof. Dr. in Deutschland. Das riecht für mich viel zu sehr nach Lobbyismus. Jedoch wird Beth Macy davon wenig wissen, daher empfehle ich dieses Buch uneingeschränkt weiter.
Melden

Überzeugt durch Fakten und sehr viel Menschlichkeit

Bewertung am 27.09.2023
Bewertungsnummer: 2031654
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Beth Macy ist ein fantastisches Buch, welches im Jahr 2023 keinerlei Aktualität vermissen läßt, leider. In diesem Buch kommen sehr viele Menschen zu Wort die direkt oder indirekt von der Opiod-Krise (in einer Dokumentation zu dem Thema hieß es mal, dass eine Krise plötzlich eintritt, dies hier jedoch nicht der Fall sei, da es vorhersehbar war) betroffen sind oder waren. Ebenfalls weitet das Buch die Thematik auf die bestehende Heroin/Fentanyl-Krise aus, da dies die direkte Folge des massiven Medikamentenmissbrauchs ist. Nicht einverstanden bin ich mit dem Nachwort des Herrn Prof. Dr. von der Charité. Ich hab sehr viele Bücher zu diesem Thema gelesen und Dokumentationen geschaut, NIEMAND kam auf die Idee, dass die Legalisierung von Marihuana damit zu tun hat, aber selbstredend der Herr Prof. Dr. in Deutschland. Das riecht für mich viel zu sehr nach Lobbyismus. Jedoch wird Beth Macy davon wenig wissen, daher empfehle ich dieses Buch uneingeschränkt weiter.

Melden

DOPESICK - Erschütternder Einblick in ein aktuelles amerikanisches Problem

j.h. aus Berlin am 06.09.2019

Bewertungsnummer: 1244697

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Allein im Jahr 2018 sind in den USA täglich um 250 Menschen an Opioiden gestorben. Die nahezu unglaubliche Zahl illustriert ein trotz seiner Relevanz viel zu wenig bekanntes Problem. Denn die meisten später Süchtigen bekamen diese Schmerzmittel legal vom Arzt ihres Vertrauens verordnet - für Diagnosen, bei denen weniger radikale und Sucht erzeugende Mittel ausgereicht hätten. Doch die Ärzte wiederum wurden und werden durch Zugaben der Pharmaindustrie zu genau diesen Verordnungen und langfristigen Folgerezepten motiviert. Passend dazu wurde erst vor wenigen Tagen der Pharmakonzern Johnson & Johnson von einem Gericht im US-Bundesstaat Oklahoma zu 572 Millionen Dollar Schadensersatz verurteilt, da in den Marketingkampagnen süchtig machende Schmerzmittel verharmlost wurden. Die US-amerikanische Bestsellerautorin Betty Macy wurde 2012 auf die Heroinepidemie in den Südstaaten aufmerksam und erkannte bald, dass zahlreiche Süchtige und an einer Überdosis Verstorbene als "Einstiegsdroge" legal erhältliche Schmerzmittel wie Oxycodon, Vicodin oder Fentanyl genutzt hatten, die nach einer Operation oder einer Sportverletzung verschrieben wurden. Vielfach brachte sogar eine Überdosis genau dieser Mittel den Tod. Die Autorin reiste durch die USA und sprach mit Süchtigen oder Hinterbliebenen über die in den Abgrund führenden Lebenswege. Dabei konzentrierte die Autorin ihre Recherchen besonders auf das Appalachen-Gebiet, das nach weitgehender Einstellung der Kohleförderung seit längerem zur sozialen Problemregion geworden ist. Kein Wunder also, dass ganze Familien von Opioiden abhängig sind und sich entsprechende Todesfälle häufen. Betty Macys sehr persönliche Schilderungen tragischer Lebenswege teils unter 20-jähriger gehen dabei ganz besonders unter die Haut: "Als Bisch zu Hause ankam, traf er zwei Rettungssanitäter in seinem Vorgarten an. Sein Sohn Eddie besuchte die Oberstufe der Highschool, spielte Fußball, bekam ordentliche Zensuren und hatte vor, eine örtliche Kochschule zu besuchen. Eddie hatte kürzlich darüber geklagt, dass es ihm nicht gut ginge, aber sein Vater wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass er an schweren Entzugserscheinungen litt. Er hatte Eddie in Verdacht, getrunken und vielleicht auch Pott geraucht zu haben, aber Pillen hatte er nie in Betracht gezogen. ... Er fragte die Rettungssanitäter, was sein Sohn genommen hatte. 'Oxy', antwortete einer von ihnen. 'Was zum Teufel ist denn Oxy?', wollte Bisch wissen. Als Ed Bisch zum ersten Mal von OxyContin hörte, war sein Sohn bereits daran gestorben." (S. 82 f.) Ausführlich stellt die Autorin auch den Aufstieg der Firma Purdue dar, die genau mit diesem Mittel durch aggressives Marketing zum großen Player wurde und - vergleichbar mit den langjährigen Argumenten der Tabak-Konzerne - jegliche Mitverantwortung für die um sich greifende Sucht von sich wies. Der HEYNE-Verlag veröffentlichte das in den USA bereits vor 1 Jahr erschienene Buch in deutscher Übersetzung durch Andrea Kunstmann in der HARDCORE-Reihe. Dabei wird das Werk durch ein kurzes Nachwort "Opioid-Abhängigkeit - eine Gefahr auch in Deutschland" ergänzt (Mai 2019), in dem Prof. Dr. Christoph Stein (Charité Berlin) an beunruhigenden Zahlen zeigt, dass auch in Deutschland der Verbrauch opiodhaltiger Schmerzmittel in den letzten Jahren in beunruhigendem Maße gestiegen ist - ohne dass die mediale Öffentlichkeit das bisher wirklich zur Kenntnis genommen hat. Ein erschütterndes Buch, das auch hierzulande zum Nachdenken anregen sollte!
Melden

DOPESICK - Erschütternder Einblick in ein aktuelles amerikanisches Problem

j.h. aus Berlin am 06.09.2019
Bewertungsnummer: 1244697
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Allein im Jahr 2018 sind in den USA täglich um 250 Menschen an Opioiden gestorben. Die nahezu unglaubliche Zahl illustriert ein trotz seiner Relevanz viel zu wenig bekanntes Problem. Denn die meisten später Süchtigen bekamen diese Schmerzmittel legal vom Arzt ihres Vertrauens verordnet - für Diagnosen, bei denen weniger radikale und Sucht erzeugende Mittel ausgereicht hätten. Doch die Ärzte wiederum wurden und werden durch Zugaben der Pharmaindustrie zu genau diesen Verordnungen und langfristigen Folgerezepten motiviert. Passend dazu wurde erst vor wenigen Tagen der Pharmakonzern Johnson & Johnson von einem Gericht im US-Bundesstaat Oklahoma zu 572 Millionen Dollar Schadensersatz verurteilt, da in den Marketingkampagnen süchtig machende Schmerzmittel verharmlost wurden. Die US-amerikanische Bestsellerautorin Betty Macy wurde 2012 auf die Heroinepidemie in den Südstaaten aufmerksam und erkannte bald, dass zahlreiche Süchtige und an einer Überdosis Verstorbene als "Einstiegsdroge" legal erhältliche Schmerzmittel wie Oxycodon, Vicodin oder Fentanyl genutzt hatten, die nach einer Operation oder einer Sportverletzung verschrieben wurden. Vielfach brachte sogar eine Überdosis genau dieser Mittel den Tod. Die Autorin reiste durch die USA und sprach mit Süchtigen oder Hinterbliebenen über die in den Abgrund führenden Lebenswege. Dabei konzentrierte die Autorin ihre Recherchen besonders auf das Appalachen-Gebiet, das nach weitgehender Einstellung der Kohleförderung seit längerem zur sozialen Problemregion geworden ist. Kein Wunder also, dass ganze Familien von Opioiden abhängig sind und sich entsprechende Todesfälle häufen. Betty Macys sehr persönliche Schilderungen tragischer Lebenswege teils unter 20-jähriger gehen dabei ganz besonders unter die Haut: "Als Bisch zu Hause ankam, traf er zwei Rettungssanitäter in seinem Vorgarten an. Sein Sohn Eddie besuchte die Oberstufe der Highschool, spielte Fußball, bekam ordentliche Zensuren und hatte vor, eine örtliche Kochschule zu besuchen. Eddie hatte kürzlich darüber geklagt, dass es ihm nicht gut ginge, aber sein Vater wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass er an schweren Entzugserscheinungen litt. Er hatte Eddie in Verdacht, getrunken und vielleicht auch Pott geraucht zu haben, aber Pillen hatte er nie in Betracht gezogen. ... Er fragte die Rettungssanitäter, was sein Sohn genommen hatte. 'Oxy', antwortete einer von ihnen. 'Was zum Teufel ist denn Oxy?', wollte Bisch wissen. Als Ed Bisch zum ersten Mal von OxyContin hörte, war sein Sohn bereits daran gestorben." (S. 82 f.) Ausführlich stellt die Autorin auch den Aufstieg der Firma Purdue dar, die genau mit diesem Mittel durch aggressives Marketing zum großen Player wurde und - vergleichbar mit den langjährigen Argumenten der Tabak-Konzerne - jegliche Mitverantwortung für die um sich greifende Sucht von sich wies. Der HEYNE-Verlag veröffentlichte das in den USA bereits vor 1 Jahr erschienene Buch in deutscher Übersetzung durch Andrea Kunstmann in der HARDCORE-Reihe. Dabei wird das Werk durch ein kurzes Nachwort "Opioid-Abhängigkeit - eine Gefahr auch in Deutschland" ergänzt (Mai 2019), in dem Prof. Dr. Christoph Stein (Charité Berlin) an beunruhigenden Zahlen zeigt, dass auch in Deutschland der Verbrauch opiodhaltiger Schmerzmittel in den letzten Jahren in beunruhigendem Maße gestiegen ist - ohne dass die mediale Öffentlichkeit das bisher wirklich zur Kenntnis genommen hat. Ein erschütterndes Buch, das auch hierzulande zum Nachdenken anregen sollte!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Dopesick

von Beth Macy

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Christine Rothkegel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christine Rothkegel

Thalia Poertgen-Herder

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Journalistin Macy erzählt an Beispielen vieler Betroffener und Hinterbliebender eine erschütternde Geschichte über Schmerzmittel, Abhängigkeit und wie Pharmafirmen durch aggressives Marketing immer reicher wurden!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Journalistin Macy erzählt an Beispielen vieler Betroffener und Hinterbliebender eine erschütternde Geschichte über Schmerzmittel, Abhängigkeit und wie Pharmafirmen durch aggressives Marketing immer reicher wurden!

Christine Rothkegel
  • Christine Rothkegel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Andreas Koch

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Andreas Koch

Thalia Bergisch Gladbach

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist schon ein Skandal, was die Pharmaindustrie in den USA angerichtet hat, und warum hat der Gesetzgeber eigentlich nichts dagegen unternommen. Ein erschreckender Bericht.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist schon ein Skandal, was die Pharmaindustrie in den USA angerichtet hat, und warum hat der Gesetzgeber eigentlich nichts dagegen unternommen. Ein erschreckender Bericht.

Andreas Koch
  • Andreas Koch
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Dopesick

von Beth Macy

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Dopesick
  • Dopesick
  • Dopesick