Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho
Samantha Spinner Band 1

Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho

Buch (Gebundene Ausgabe)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung


Als Samantha Spinners Lieblingsonkel Paul spurlos verschwindet, hinterlässt er Samantha und ihren Geschwistern 3 Dinge: Ihre Schwester Buffy bekommt einen Scheck über 2,4 Milliarden Dollar. Ihr Bruder Nipper bekommt die New York Yankees inklusive Stadion. Und Samantha? Einen rostigen, roten Regenschirm mit einem Schild: „Hüte dich vor dem REGEN." SCHÖNEN DANK AUCH, ONKEL PAUL!

Mit Schirm, Charme und Karacho einmal um die Welt: Hier kommt Samantha Spinner!

Samantha ist sich sicher: Hier ist doch etwas mächtig faul! Wer steckt hinter dem Verschwinden von Onkel Paul und welches Geheimnis verbirgt der rostige Regenschirm? Ehe sich Samantha versieht, stecken sie und ihr Bruder in einem atemberaubenden und hochkomischen Wettlauf rund um die Welt! Seattle, Paris, Florenz und die ägyptischen Pyramiden - alles ist möglich mit Samantha Spinner und dem roten Regenschirm! Dabei stoßen Samantha und Nipper nicht nur auf eine kriminelle Ninja-Bande, sondern auch auf ein geheimes Tunnelsystem und sogar auf die gestohlene Mona Lisa!

Samantha Spinner ist eine starke Mädchenheldin, die sich mutig in ein Abenteuer stürzt, das sie einmal um die ganze Welt führt. Sie entdeckt Dinge und Zusammenhänge, die andere übersehen und lässt sich von nichts und niemandem aufhalten - erst recht nicht von einer Horde stinkender Ninja! Ein rasantes Kinderbuch für abenteuerlustige Jungs und Mädchen ab 10 Jahren. Voll gepackt mit Rätseln, geheimen Codes und jeder Menge Fun Facts.

Russell Ginns ist ein Schriftsteller und Spieledesigner, der sich auf Rätsel, Lieder und kluge Unterhaltung spezialisiert hat. Er hat an Projekten für die Sesamstraße, Nintendo, NASA, UNICEF und Hooked on Phonics gearbeitet. Einmal hat er sogar ein Gedicht auf der Rückseite einer Alpha-Bits-Cornflakes-Packung veröffentlicht. Russell lebt und schreibt in Washington, DC.

Weitere Bände sind in Vorbereitung. 

Russell Ginns ist Schriftsteller und Spieledesigner, der sich auf Rätsel, Lieder und kluge Unterhaltung spezialisiert hat. Er hat an Projekten für die Sesamstraße, Nintendo, NASA, UNICEF und Hooked on Phonics gearbeitet. Einmal hat er sogar ein Gedicht auf der Rückseite einer Alpha-Bits-Cornflakes-Packung veröffentlicht. Russell lebt und schreibt in Washington, DC.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

9 - 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

18.06.2019

Illustrator

Barbara Fisinger

Verlag

Arena

Seitenzahl

256

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

9 - 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

18.06.2019

Illustrator

Barbara Fisinger

Verlag

Arena

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21,1/14,2/3 cm

Gewicht

461 g

Übersetzer

Jan Möller

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-401-60485-5

Weitere Bände von Samantha Spinner

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Überdrehtes lustiges Abenteuer

Bewertung aus Altenmarkt an der Triesting am 02.09.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Titel "Samantha Spinner - Mit Schirm, Charme und Karacho" von Russell Ginns vermag eine Verbindung zur Agentenserie "mit Schirm, Charme und Melone" aufzubauen. Diese Verbindung lässt sich, als Erwachsener, in der Thematik rund um das Verschwinden von Onkel Paul, dem Lieblingsonkel der Familie Spinner, nachvollziehen. Der Rest der Handlung, den Samantha Spinner als neue Besitzerin des "magischen Regenschirmes", der einige Geheimnisse in sich birgt, ist ein turbulentes, wirklich rasantes und zum Teil sehr überdrehtes Abenteuer, in dem die Charaktere in kurzen Kapiteln voller Magie und Phantasie zwischen Spannung und Rätselaction hin und hergerissen werden. Aber Achtung, wie schon anfänglich zu vermuten ist, ist die Handlung etwas überdreht, Gamedesigner Sinns hat hier die Grenzen zwischen Realität und Fiktion oft sehr verschwimmenlassen, oder auch ganz einfach weggelassen. Trotz allem ist "Samantha Spinner - Mit Schirm, Charme und Karacho" ein unterhaltsames und lustiges Kinderbuch, ein toller Auftakt einer neunen Reihe, was das Ende ja vermuten lässt...

Überdrehtes lustiges Abenteuer

Bewertung aus Altenmarkt an der Triesting am 02.09.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Titel "Samantha Spinner - Mit Schirm, Charme und Karacho" von Russell Ginns vermag eine Verbindung zur Agentenserie "mit Schirm, Charme und Melone" aufzubauen. Diese Verbindung lässt sich, als Erwachsener, in der Thematik rund um das Verschwinden von Onkel Paul, dem Lieblingsonkel der Familie Spinner, nachvollziehen. Der Rest der Handlung, den Samantha Spinner als neue Besitzerin des "magischen Regenschirmes", der einige Geheimnisse in sich birgt, ist ein turbulentes, wirklich rasantes und zum Teil sehr überdrehtes Abenteuer, in dem die Charaktere in kurzen Kapiteln voller Magie und Phantasie zwischen Spannung und Rätselaction hin und hergerissen werden. Aber Achtung, wie schon anfänglich zu vermuten ist, ist die Handlung etwas überdreht, Gamedesigner Sinns hat hier die Grenzen zwischen Realität und Fiktion oft sehr verschwimmenlassen, oder auch ganz einfach weggelassen. Trotz allem ist "Samantha Spinner - Mit Schirm, Charme und Karacho" ein unterhaltsames und lustiges Kinderbuch, ein toller Auftakt einer neunen Reihe, was das Ende ja vermuten lässt...

Guter Anfang, aber ab der Mitte mehr verwirrend als spannend

Bewertung aus Wien am 25.07.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

3,5 Sterne Samantha bekommt einen mysteriösen Regenschirm, und begibt sich - begleitet von ihrem kleinen Bruder Nipper - auf eine Reise rund um die Welt. Und mittels ganz geheimer Gänge unter der Erde dauert so ein Trip von Seattle nach Paris auch nur ein paar Minuten. Oft war es in der Vergangenheit so, dass beim Lesen solcher Abenteuergeschichten meine Söhnen und auch ich eher die zweite Hälfte des jeweiligen Buches besser fanden. Wenn alles wichtige etabliert ist und die Action richtig los geht. Hier aber fanden wir alle, dass die Geschichte in den ersten Kapiteln richtig stark ist - und zum Ende hin leider abfällt. Am Anfang begeben wir uns mit den Kindern (und Mops Dennis) schon relativ rasch auf die erste Reise, die uns nach Paris führt. Dort bekommen wir alle sogar was von der Stadt zu sehen, bevor es dann schon bald nach Florenz geht. Auch hier können die Kinder (sowohl Samantha und Nipper, als auch die lesenden Kinder) ein bisschen die Atmosphäre spüren, bevor dann schon wieder die schwarzen Ninjas aufkreuzen und abermals eine Flucht angesagt ist. Ab da an sind wir entweder in Seattle, oder irgendwie unterwegs, kurzzeitig auch mal in so etwas wie einem Museum oder einer Schatzkammer. Aber so richtig durchgeblickt, wo wir gerade sind, haben wir leider nicht immer (und schon gar nicht, wenn wir am nächsten Tag bei einem neuen Kapitel weiterlesen wollten und erstmal 2 Kapitel zurückblättern mussten um uns zu erinnern was zuvor passierte und wo wir ungefähr gerade sind). Was genau diese maskierten Ninjas bezwecken und wollen blieb uns leider bis zum Ende ebenfalls ein Rätsel. Das war sehr verwirrend, genauso der "Showdown" (der so plötzlich und kurz war, dass er sich nicht wie einer anfühlte) im Museum dann. Auch wurde das Rätsel um Onkel Paul nicht zufriedenstellend aufgelöst. Mittendrin gibt es auch immer noch Infoseiten zu verschiedenen Bauwerken, wie zB dem Eifelturm. Die fanden wir auch interessant, aber wieso da auch Maccu Pichu und die Chinesische Mauer dabei waren haben wir nicht verstanden, da die Kids dort nie waren. Falls doch, dann haben wir tatsächlich noch mehr von dem Buch nicht verstanden. Ein Grund für mich, warum ich das Buch für meinen Sohn haben wollte, waren ja auch die auf dem Rückumschlag versprochenen Codes und Rätsel. Ich habe gedacht, dass es hier eine Art interaktive Geschichte ist, wo die lesenden Kinder miträtseln können mit den Protagonisten. Allerdings sind diese Rätsel hinten angestellt und haben für die Handlung an sich keine Relevanz. Schade! In Summe war ich also schon etwas enttäuscht von diesem Buch. Meinen Söhnen hat es aber immerhin gut gefallen - beide fanden den ersten Trip nach Paris am spannendsten - und sie würden auch den 2. Fall lesen wollen.

Guter Anfang, aber ab der Mitte mehr verwirrend als spannend

Bewertung aus Wien am 25.07.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

3,5 Sterne Samantha bekommt einen mysteriösen Regenschirm, und begibt sich - begleitet von ihrem kleinen Bruder Nipper - auf eine Reise rund um die Welt. Und mittels ganz geheimer Gänge unter der Erde dauert so ein Trip von Seattle nach Paris auch nur ein paar Minuten. Oft war es in der Vergangenheit so, dass beim Lesen solcher Abenteuergeschichten meine Söhnen und auch ich eher die zweite Hälfte des jeweiligen Buches besser fanden. Wenn alles wichtige etabliert ist und die Action richtig los geht. Hier aber fanden wir alle, dass die Geschichte in den ersten Kapiteln richtig stark ist - und zum Ende hin leider abfällt. Am Anfang begeben wir uns mit den Kindern (und Mops Dennis) schon relativ rasch auf die erste Reise, die uns nach Paris führt. Dort bekommen wir alle sogar was von der Stadt zu sehen, bevor es dann schon bald nach Florenz geht. Auch hier können die Kinder (sowohl Samantha und Nipper, als auch die lesenden Kinder) ein bisschen die Atmosphäre spüren, bevor dann schon wieder die schwarzen Ninjas aufkreuzen und abermals eine Flucht angesagt ist. Ab da an sind wir entweder in Seattle, oder irgendwie unterwegs, kurzzeitig auch mal in so etwas wie einem Museum oder einer Schatzkammer. Aber so richtig durchgeblickt, wo wir gerade sind, haben wir leider nicht immer (und schon gar nicht, wenn wir am nächsten Tag bei einem neuen Kapitel weiterlesen wollten und erstmal 2 Kapitel zurückblättern mussten um uns zu erinnern was zuvor passierte und wo wir ungefähr gerade sind). Was genau diese maskierten Ninjas bezwecken und wollen blieb uns leider bis zum Ende ebenfalls ein Rätsel. Das war sehr verwirrend, genauso der "Showdown" (der so plötzlich und kurz war, dass er sich nicht wie einer anfühlte) im Museum dann. Auch wurde das Rätsel um Onkel Paul nicht zufriedenstellend aufgelöst. Mittendrin gibt es auch immer noch Infoseiten zu verschiedenen Bauwerken, wie zB dem Eifelturm. Die fanden wir auch interessant, aber wieso da auch Maccu Pichu und die Chinesische Mauer dabei waren haben wir nicht verstanden, da die Kids dort nie waren. Falls doch, dann haben wir tatsächlich noch mehr von dem Buch nicht verstanden. Ein Grund für mich, warum ich das Buch für meinen Sohn haben wollte, waren ja auch die auf dem Rückumschlag versprochenen Codes und Rätsel. Ich habe gedacht, dass es hier eine Art interaktive Geschichte ist, wo die lesenden Kinder miträtseln können mit den Protagonisten. Allerdings sind diese Rätsel hinten angestellt und haben für die Handlung an sich keine Relevanz. Schade! In Summe war ich also schon etwas enttäuscht von diesem Buch. Meinen Söhnen hat es aber immerhin gut gefallen - beide fanden den ersten Trip nach Paris am spannendsten - und sie würden auch den 2. Fall lesen wollen.

Unsere Kund*innen meinen

Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho

von Russell Ginns

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ingbert Edenhofer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingbert Edenhofer

Thalia Essen - Allee-Center

Zum Portrait

3/5

Anfang mit Regenschirm

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Untertitel des Auftakts der neuen Kinderbuchreihe um Samantha Spinner ist "Mit Schirm, Charme und Karacho". "Schirm" stimmt. Während Samanthas Schwester Buffy von ihrem verschwundenen Onkel ein Vermögen bekommt und ihr Bruder Nipper ein Baseballteam, erhält Samantha nur einen Schirm, der sich allerdings als Karte herausstellt im Kampf gegen übelriechende Ninjas. "Charme" und "Karacho" halten sich hingegen in Grenzen. Ja, es gibt sehr flotte Entwicklungen, aber z.B. ist die Fahrt mit der Magbahn zwar extrem schnell, wird aber trotzdem als sehr gemütlich geschildert, sodass es sich dem Leser nicht als so rasant darstellt wie den Figuren. Und überhaupt transportiert das Buch auch kein sonderliches Interesse an den Figuren. Es ist eine seltsame Entscheidung, dass Buffy und auch Samanthas Eltern sehr stark ausgeblendet werden - wird jemand von ihnen im nächsten Teil eine zentrale Rolle spielen? - und es ist oft genug klar, dass Samantha zurecht nicht so sehr viel von Nipper hält, dass man auch da nicht sehr auf eine Annäherung wartet. Am meisten Spaß macht noch Nachbarsgöre Missy Snoddgrass, aber nicht so sehr, dass ich den nächsten Teil herbeisehne. Was man Russell Ginns lassen muss, ist, dass er versucht, bedeutende Kulturgüter der Welt weiterzugeben. Eiffelturm, Louvre, Space Needle, Machu Picchu - es gibt einige interessante (und einige hanebüchene) Informationen zu diesen und mehr. Wenn "Samantha Spinner" also auch mich nicht sehr ansprechen mag, hat es durchaus seine Berechtigung für Kinder, die mit offenen Augen durch die Welt gehen.
3/5

Anfang mit Regenschirm

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Untertitel des Auftakts der neuen Kinderbuchreihe um Samantha Spinner ist "Mit Schirm, Charme und Karacho". "Schirm" stimmt. Während Samanthas Schwester Buffy von ihrem verschwundenen Onkel ein Vermögen bekommt und ihr Bruder Nipper ein Baseballteam, erhält Samantha nur einen Schirm, der sich allerdings als Karte herausstellt im Kampf gegen übelriechende Ninjas. "Charme" und "Karacho" halten sich hingegen in Grenzen. Ja, es gibt sehr flotte Entwicklungen, aber z.B. ist die Fahrt mit der Magbahn zwar extrem schnell, wird aber trotzdem als sehr gemütlich geschildert, sodass es sich dem Leser nicht als so rasant darstellt wie den Figuren. Und überhaupt transportiert das Buch auch kein sonderliches Interesse an den Figuren. Es ist eine seltsame Entscheidung, dass Buffy und auch Samanthas Eltern sehr stark ausgeblendet werden - wird jemand von ihnen im nächsten Teil eine zentrale Rolle spielen? - und es ist oft genug klar, dass Samantha zurecht nicht so sehr viel von Nipper hält, dass man auch da nicht sehr auf eine Annäherung wartet. Am meisten Spaß macht noch Nachbarsgöre Missy Snoddgrass, aber nicht so sehr, dass ich den nächsten Teil herbeisehne. Was man Russell Ginns lassen muss, ist, dass er versucht, bedeutende Kulturgüter der Welt weiterzugeben. Eiffelturm, Louvre, Space Needle, Machu Picchu - es gibt einige interessante (und einige hanebüchene) Informationen zu diesen und mehr. Wenn "Samantha Spinner" also auch mich nicht sehr ansprechen mag, hat es durchaus seine Berechtigung für Kinder, die mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Ingbert Edenhofer
  • Ingbert Edenhofer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho

von Russell Ginns

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Samantha Spinner (1). Mit Schirm, Charme und Karacho