Zechentod

Kriminalroman

Kriminalromane im GMEINER-Verlag Band 1

Sylvia Sabrowski

(13)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In Bottrop schließt die letzte Zeche. Als der ehemalige Bergarbeiter Andy Goretzka spurlos verschwindet, beginnt die Psychologiestudentin Liesa Kwatkowiak zu ermitteln. Zusammen mit Timo, Computernerd und Sohn des Vermissten, stößt sie auf den rätselhaften Todesfall eines jungen Bergmanns in den neunziger Jahren. Ist der Steiger Schleheck ein kaltblütiger Mörder? Während der Steinkohlenbergbau zu Grabe getragen wird, gerät Liesa selbst in Gefahr. Es droht der Fall ins Bergfreie - in den Tod …

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 14.08.2019
Verlag Gmeiner-Verlag
Seitenzahl 216
Maße 19,8/11,8/2,2 cm
Gewicht 229 g
Auflage 2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-2520-2

Weitere Bände von Kriminalromane im GMEINER-Verlag

Buchhändler-Empfehlungen

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die letzte Zeche wird geschlossen. Zu diesem traurigen Ereignis kommt ein Vermisstenfall und ein rätselhafter Todesfall vor einigen Jahren. Gefährlich wird es für die beiden Hobbyermittler und die Lösung der Fälle. Gut gemacht für alle Ruhrpottfans.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
4
7
2
0
0

Nicht nur für Ruhris
von Daggy am 12.06.2021

Die Geschichte rangt sich um ein reales Ereignis, die Schließung der letzten Ruhrgebietszeche in Bottrop. Zumindest hier im Pott können wir uns an die Bilder erinnern, die in der Tagesschau liefen. Liesa Kwartkowiak studiert Psychologie, hat aber selbst eine Angststörung, die sie sehr einschränkt. Aber um ihre Oma nicht zu ent... Die Geschichte rangt sich um ein reales Ereignis, die Schließung der letzten Ruhrgebietszeche in Bottrop. Zumindest hier im Pott können wir uns an die Bilder erinnern, die in der Tagesschau liefen. Liesa Kwartkowiak studiert Psychologie, hat aber selbst eine Angststörung, die sie sehr einschränkt. Aber um ihre Oma nicht zu enttäuschen, macht sie sich auf die Suche nach dem ehemaligen Bergarbeiter Andy, einem Kumpel von Onkel Willi. Auch Andys Sohn Timo, den Liesa als lästigen kleinen Bruder ihrer Kindheitsfreundin in schlechter Erinnerung hat, sucht nach seinem Vater und so machen sich die beiden zusammen auf die Suche. Das Timo sich mit Computern auskennt, macht die Sache oft etwas einfacher. Schnell fällt der Verdacht auf den Steiger, der 1995 den Tod eines jungen Bergmanns melden musste. War es damals kein Unfall? Andy und Willi waren damals auch dabei, sind aber vorher ausgefahren. Die Geschichte ist sehr authentisch und erzählt vom Leben in Bottrop, die Krimihandlung ist noch etwas schwammig und ich bin gespannt auf den zweiten Teil, der schon auf mich wartet.

Guter Ansatz
von Andreas aus Kassel am 10.05.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte an sich ist eigentlich interessant und der Schreibstil flüssig. Allerdings kommt es zu einigen unlogischen oder sehr zufälligen Ereignissen, denen sich kaum folgen lässt. Auch musste scheinbar an einigen Stellen unbedingt eine Ruhrgebiets-Romantik mit eingebaut werden, die keinerlei Bezug zur Geschichte hat und di... Die Geschichte an sich ist eigentlich interessant und der Schreibstil flüssig. Allerdings kommt es zu einigen unlogischen oder sehr zufälligen Ereignissen, denen sich kaum folgen lässt. Auch musste scheinbar an einigen Stellen unbedingt eine Ruhrgebiets-Romantik mit eingebaut werden, die keinerlei Bezug zur Geschichte hat und die teilweise sehr langatmig ist. Insgesamt ist der Grundgedanke der Reihe interessant und zumindest einige Hauptpersonen ausbaufähig. Mal sehen, ob ich mir weitere Bände hole.

Zechensterben = Sterben in der Zeche ?
von katikatharinenhof am 07.03.2020

Das wars - die letzte Zeche hat ihren Betrieb eingestellt und somit geht ein Stück Geschichte im Ruhrgebiet zu Ende. Doch warum verschwindet ausgerechnet jetzt Bergmann Andy Goretzka, der ja schon länger im Vorruhestand gewesen ist. Ein Lottogewinn ? Klingt unglaubwürdig. Während sich die Familie sorgt, halten die alten Kumpel W... Das wars - die letzte Zeche hat ihren Betrieb eingestellt und somit geht ein Stück Geschichte im Ruhrgebiet zu Ende. Doch warum verschwindet ausgerechnet jetzt Bergmann Andy Goretzka, der ja schon länger im Vorruhestand gewesen ist. Ein Lottogewinn ? Klingt unglaubwürdig. Während sich die Familie sorgt, halten die alten Kumpel Willi und Elkin zusammen wie Pech und Schwefel - Bergbaukumpel sind eben eine eingeschworene Gemeinschaft und stehen zusammen, egal was kommt. Andys Sohn Timo und Psychologiestudentin Liesa ermitteln auf eigene Faust und kommen so einem Geheimnis auf die Spur... Ich bin sehr gespalten, was die Bewertung dieses Krimis betrifft, denn zum einen gefällt mir die Authentizität und die Ehrlichkeit, die hier federführend für das ganze Ruhrgebiet stehen. Sylvia Sabrowski lässt für den Leser den Bergmannsalltag mit all seinen Einschränkungen, aber auch den Zusammenhalt der Kumpel wieder lebendig werden. Fast ist es so, als würde man selbst mit einfahren und die Geschichten von damals erleben. Eine Prise Augenzwinkern und Ruhrpottslang runden das Ganze ab. Aber irgendwie reißt mich der Krimi nicht richtig mit. Ich versuche zwar, auf eigene Faust zu ermitteln und den Hinweisen und Spuren zu folgen, aber so richtig spannend ist es nicht wirklich. Mir fehlt der Kick, dass ich aufgeregt die Seiten umblättere und neugierig auf den nächsten Wink, auf die nächste Andeutung hoffe. Ich vermisse das Gefühl, ständig auf Hab acht zu sein, weil ich sonst etwas verpassen könnte, was zum Lösen des Falles beiträgt und das ist es doch, was einen guten Krimi ausmacht. Die Figuren wirken auf mich noch wie Statisten, die sich in ihrer eigenen Geschichte noch nicht zurecht finden und ihren Platz noch suchen. Sie können mich nicht von sich begeistern und mir fehlt die Sympathie, um mich vollends auf sie einlassen zu können. Alles in allem ein recht durchwachsener Krimi mit guten Ansätzen, die noch Luft nach oben haben.


  • artikelbild-0