Der Junge im Wald

Der Junge im Wald

Buch (Taschenbuch)

19,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Er war die Geheimnisse von Berlin leid und suchte das einfache Leben. Aber es existiert nirgendwo.
Der Berliner Staatsanwalt Leon Sebastiani fühlt sich mitschuldig am Tod einer Zeugin und kündigt den Staatsdienst. Er lässt sich als Anwalt an der Mosel nieder, doch seine Ankunft dort wird von Problemen überschattet. Er fährt sogar eine Radfahrerin an. Als Leon nachts gefrustet durch den Wald streift, begegnet ihm ein gespenstischer Junge. Er scheint der Vorbote einer mysteriösen Mordserie zu sein, denn kurz darauf werden zwei alte, verdienstvolle Männer getötet. Was haben sie gesehen? Was haben sie getan? Völlig unerwartet trifft Leon in der Leiterin der Mordermittlungen auf eine Frau, mit der er einen hoffnungsvollen Flirt begonnen hatte. Jetzt muss er den Mann verteidigen, den sie für "ihren" Mörder hält. Die Radfahrerin könnte Leon helfen, Antworten zu finden. Kann er ihr trauen?

Ich, Karin Neff, habe nach dem Abitur Jura studiert, aber nur das Strafrecht hat mir gefallen. Als ich vollkommen ratlos war, ob ich weitermachen oder aufhören sollte, bin ich für 6 Monate in die USA gegangen. Dort habe ich mich so durchgeschlagen, was sich später gelegentlich wiederholt hat. Zurück in Deutschland begann ich, Theater- und Literaturwissenschaft zu studieren. Zunächst in München, dann in Berlin. Ich habe gelernt, warum uns manche Filme und Serien zu recht beeindrucken, und wie uns Dashiell Hammett (Der Malteser Falke) dazu brachte, die Welt nicht mehr automatisch in "gut" und "böse" einzuteilen. Aber am meisten haben mich die Frauen begeistert, die smarte Jane Austen und die düster-dramatische Emily Bronte. Am liebsten hätte ich genauso geschrieben wie alle drei. Das war mir offenbar zu schwer, deshalb habe ich erstmal was anderes gemacht. Ich war u.a. Redakteurin beim ORB und bei Sat 1, Lektorin bei Senator Film und Dramaturgin für die Serien "In aller Freundschaft" und "Hauptstadtrevier". Zur Zeit arbeite ich für "Aktenzeichen XY ... ungelöst".DER JUNGE IM WALD ist mein erster Roman.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.09.2019

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

676

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/4,6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.09.2019

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

676

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/4,6 cm

Gewicht

902 g

Auflage

2

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7481-2661-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Das Dorfleben hat auch so seine Tücken

petraellen aus Neuss am 01.09.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung Schauplatz ist die Mosellandschaft. Leon Sabastiani lebt als Rechtsanwalt in Berlin. Es sehnt sich nach einem beschaulichen Leben auf dem Land abseits von Mord, Blut und Totschlag. Sein letzter Fall brachte ihn an seine Grenzen und er fasste den Entschluss Berlin zu verlassen und zieht in die Villa seiner Mutter an der Mosel ein. Hier erhofft er sich ein ruhiges Leben als Rechtsanwalt führen zu können. Doch es kommt anders. Schnell ist Leon Sebastiani in einen in einem Mordfall verwickelt und übernimmt die Verteidigung des Mordverdächtigen. Leon begegnet im nächtlichen Wald einem geheimnisvollen Jungen. Weiß dieser was über die Mordserie, die den sonst so ruhigen Ort erschüttert? Schon der Beginn zieht den Leser in die Geschichte förmlich rein. Eine fesselnde Handlung mit vielen überraschenden Wendungen und am Ende folgt das überraschende Finale. Stil und Sprache Der Roman besteht aus Teil 1 und Teil 2, was aber in der Inhaltsangabe als Trennung nicht zu erkennen ist. Der Leser wird durch 61 Kapitel geführt. Der Aufbau des Geschehens wird gut dargestellt. Es kommt immer mehr an den Tag, aber bis das Geschehen in der Gegenwart vollständig gelöst ist, müssen Schatten der Vergangenheit bewältigt werden. Die Charaktere der Geschichte sind sehr gut gezeichnet und auch der Sprache angepasst. Die Umgangssprache wechselt mit dem Dialekt. Kurze Sätze mit längeren Passagen und wörtlicher Rede geben dem Roman die nötige Spannung.Mein Fazit: Beim Stichwort »Verbrechen« denkt man oft an Großstädte. Aber das Dorfleben an der Mosel hat auch so seine Tücken. Die Geschichte hat mir gut gefallen. Die Autorin versteht eine spannende Handlung mit vielschichtigen Charakteren und einen lebendig gezeichneten Protagonisten darzustellen. Die detaillierten Beschreibungen geben einen sehr guten Einblick in das Geschehen. Allerdings hätte ich mir an manchen Stellen weniger Details gewünscht. So wird die Geschichte manchmal länger und verliert streckenweise etwas an Spannung. Obwohl es ein Thriller ist, musste ich zwischendurch immer wieder schmunzeln. Neben aller Düsterheit, Spannung und gruseliger Situationen vernachlässigt die Autorin den Humor nicht. Sowohl die Haupthandlung als auch die Nebenhandlungen wecken stetig das Interesse weiterzulesen! Von mir bekommt der Roman 4 Sterne. Lesenswert.

Das Dorfleben hat auch so seine Tücken

petraellen aus Neuss am 01.09.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung Schauplatz ist die Mosellandschaft. Leon Sabastiani lebt als Rechtsanwalt in Berlin. Es sehnt sich nach einem beschaulichen Leben auf dem Land abseits von Mord, Blut und Totschlag. Sein letzter Fall brachte ihn an seine Grenzen und er fasste den Entschluss Berlin zu verlassen und zieht in die Villa seiner Mutter an der Mosel ein. Hier erhofft er sich ein ruhiges Leben als Rechtsanwalt führen zu können. Doch es kommt anders. Schnell ist Leon Sebastiani in einen in einem Mordfall verwickelt und übernimmt die Verteidigung des Mordverdächtigen. Leon begegnet im nächtlichen Wald einem geheimnisvollen Jungen. Weiß dieser was über die Mordserie, die den sonst so ruhigen Ort erschüttert? Schon der Beginn zieht den Leser in die Geschichte förmlich rein. Eine fesselnde Handlung mit vielen überraschenden Wendungen und am Ende folgt das überraschende Finale. Stil und Sprache Der Roman besteht aus Teil 1 und Teil 2, was aber in der Inhaltsangabe als Trennung nicht zu erkennen ist. Der Leser wird durch 61 Kapitel geführt. Der Aufbau des Geschehens wird gut dargestellt. Es kommt immer mehr an den Tag, aber bis das Geschehen in der Gegenwart vollständig gelöst ist, müssen Schatten der Vergangenheit bewältigt werden. Die Charaktere der Geschichte sind sehr gut gezeichnet und auch der Sprache angepasst. Die Umgangssprache wechselt mit dem Dialekt. Kurze Sätze mit längeren Passagen und wörtlicher Rede geben dem Roman die nötige Spannung.Mein Fazit: Beim Stichwort »Verbrechen« denkt man oft an Großstädte. Aber das Dorfleben an der Mosel hat auch so seine Tücken. Die Geschichte hat mir gut gefallen. Die Autorin versteht eine spannende Handlung mit vielschichtigen Charakteren und einen lebendig gezeichneten Protagonisten darzustellen. Die detaillierten Beschreibungen geben einen sehr guten Einblick in das Geschehen. Allerdings hätte ich mir an manchen Stellen weniger Details gewünscht. So wird die Geschichte manchmal länger und verliert streckenweise etwas an Spannung. Obwohl es ein Thriller ist, musste ich zwischendurch immer wieder schmunzeln. Neben aller Düsterheit, Spannung und gruseliger Situationen vernachlässigt die Autorin den Humor nicht. Sowohl die Haupthandlung als auch die Nebenhandlungen wecken stetig das Interesse weiterzulesen! Von mir bekommt der Roman 4 Sterne. Lesenswert.

Spannend, schöne Figuren, auch bisschen Humor

Bewertung aus Berlin am 02.07.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe den Roman geschenkt bekommen, weil ich Krimis mit regionalen Bezügen mag. Erst bin ich zusammengezuckt, weil es ziemlich dick ist, aber als ich dann mal angefangen habe, fand ich es bald echt spannend. Es gibt viel Gruselig-Geheimnisvolles, aber auch skurrile lustige Szenen und das Setting ist so gut beschrieben, dass man es richtig vor sich sieht. Auch die Figuren habe ich schnell lieb gewonnen, weil sie so unterschiedlich und lebensnah sind.

Spannend, schöne Figuren, auch bisschen Humor

Bewertung aus Berlin am 02.07.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe den Roman geschenkt bekommen, weil ich Krimis mit regionalen Bezügen mag. Erst bin ich zusammengezuckt, weil es ziemlich dick ist, aber als ich dann mal angefangen habe, fand ich es bald echt spannend. Es gibt viel Gruselig-Geheimnisvolles, aber auch skurrile lustige Szenen und das Setting ist so gut beschrieben, dass man es richtig vor sich sieht. Auch die Figuren habe ich schnell lieb gewonnen, weil sie so unterschiedlich und lebensnah sind.

Unsere Kund*innen meinen

Der Junge im Wald

von Karin Neff

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Junge im Wald