• Die Hungrigen und die Satten
  • Die Hungrigen und die Satten
- 22%
Artikelbild von Die Hungrigen und die Satten
Timur Vermes

1. Die Hungrigen und die Satten (Gekürzt)

Die Hungrigen und die Satten

Ungekürzt.

Hörbuch (MP3-CD)

22% sparen

7,79 € UVP 9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Variante: 2 MP3-CD (ungekürzt, 2019)

Die Hungrigen und die Satten

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,90 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 7,79 €

Beschreibung


Europa hat die Grenzen geschlossen. Millionen Flüchtlinge sitzen in Afrika fest. Ohne Zukunft, ohne Hoffnung. Mit so viel Zeit, dass man eigentlich auch zu Fuß bis nach Deutschland gehen könnte, wäre da nicht die Sahara ... Aber wenn ein Engel käme, der einen beschützt? Wenn der Engel nicht nur einen Flüchtling mitnähme, sondern 150.000? Und wenn dieser Engel nicht vom Himmel käme, sondern vom Fernsehen? Wie weit könnte man dann kommen? Wie würde Deutschland reagieren?


Timur Vermes wurde 1967 in Nürnberg als Sohn einer Deutschen und eines Ungarn geboren. Er studierte in Erlangen Geschichte und Politik und arbeitete anschließend als Journalist und Ghostwriter. Er schrieb bis 2001 für die "Abendzeitung" und den "Kölner Express" und später für mehrere Magazine. Sein 2012 erschienener Roman "Er ist wieder da" ist eines der erfolgreichsten deutschen Debüts der letzten Jahrzehnte.



Seine Titelrolle als unerträglicher Abteilungsleiter einer Versicherung in der TV-Serie "Stromberg" bringt dem Schauspieler Christoph Maria Herbst seinen größten Erfolg sowie zahlreiche Auszeichnungen ein. Als Ausnahme-Hörbuchsprecher blickt er bereits auf viele Produktionen zurück, die allesamt Hörbuch-Bestseller wurden.

Details

Medium

MP3-CD

Sprecher

Christoph Maria Herbst

Spieldauer

15 Stunden und 13 Minuten

Erscheinungsdatum

30.08.2019

Verlag

Lübbe Audio

Beschreibung

Details

Medium

MP3-CD

Sprecher

Christoph Maria Herbst

Spieldauer

15 Stunden und 13 Minuten

Erscheinungsdatum

30.08.2019

Verlag

Lübbe Audio

Anzahl

2

Fassung

ungekürzt

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783785780473

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

150.000 auf der Flucht

Dirk Heinemann aus Hohe Börde am 14.01.2021

Bewertet: Hörbuch (CD)

Zum Inhalt: Europa hat die Außengrenzen dicht gemacht. In Afrika entstehen riesige Flüchtlingslager. Die deutsche Moderatorin Nadeche Hackenbusch macht sich mit einem Fernsehteam auf den Weg ins größte Flüchlingslager der Welt. Sie ist im Fernsehen durch ihre Serie Engel im Elend bekannt und will nun ein Special drehen. Lionel ist einer von tausenden Flüchtlingen in Afrika. Als ein deutsches Fernsehteam im Lager eintrifft, sieht er eine Chance, um nach Europa zu gelangen. Weiterhin ist da noch der Staatssekretär. Er ist in Bayern und beobachtet, wie die Übertragungen aus dem Flüchtlingslager die Einschaltquoten durcheinanderwirbeln. Was relativ harmlos beginnt, entwickelt sich für Nadeche Hackenbusch zu einer Lebensaufgabe. Daher ist sie entsetzt, als ihr Regisseur plötzlich beschließt, die Sendereihe zu beenden. Sie will die Flüchtlinge aber nicht in ihrem Elend allein lassen und macht sich zusammen mit 150.000 Flüchtlingen zu Fuß auf den Weg nach Deutschland. Kann dieser Marsch Erfolg haben? Sie weiß es nicht? Doch je näher der Tross Deutschland kommt, um so nervöser werden die Politiker.... Meine Meinung: Ich kenne den ersten Roman des Autors nur von Namen her. Bei seinem neuen Buch Die Hungrigen und die Satten habe ich mich für das Hörbuch entschieden. Dieses wird von Christoph Maria Herbst gelesen. Mit seinem satirischen Roman trifft Timur Vermes den Nerv der Zeit. Das Thema Flüchtlinge ist seit langem in Europa ein wichtiges und viel diskutiertes Thema. Er zeigt auf, wie ein Privatsender mit einem brisanten Thema Rekordeinschaltquoten erzielt und damit Millionen verdient. Und die Politik redet alles klein, solange die Flüchtlinge weit weg sind. Auf dem Cover des Hörbuches steht folgender Satz: "Timur Vermes‘ neuer Roman ist eine Gesellschaftssatire, aktuell, radikal, beklemmend und komisch zugleich. DIE HUNGRIGEN UND DIE SATTEN fängt dort an, wo der Spaß aufhört." (Quelle: Bastei Lübbe) Dieser Satz trifft es wie die Faust aufs Auge. Was mit Humor beginnt steigert sich zur Dramatik und endet in einem gnadenlosen Inferno. Das Finale des Buches ist nichts für zartbesaitete Leser. Mir gefällt das Buch sehr gut. Christoph Maria Herbst ist der perfekte Vorleser für dieses Buch. Durch sein Spiel mit der Stimme verkörpert er aus meiner Sicht die Hauptcharaktere optimal. Fazit: Das neue Buch von Timur Vermes hat es in sich. Es ist schwer in ein spezielles Genre einzuordnen, aber auf jeden Fall lesens- bzw. hörenswert. Ich vergebe 5 Sterne.

150.000 auf der Flucht

Dirk Heinemann aus Hohe Börde am 14.01.2021
Bewertet: Hörbuch (CD)

Zum Inhalt: Europa hat die Außengrenzen dicht gemacht. In Afrika entstehen riesige Flüchtlingslager. Die deutsche Moderatorin Nadeche Hackenbusch macht sich mit einem Fernsehteam auf den Weg ins größte Flüchlingslager der Welt. Sie ist im Fernsehen durch ihre Serie Engel im Elend bekannt und will nun ein Special drehen. Lionel ist einer von tausenden Flüchtlingen in Afrika. Als ein deutsches Fernsehteam im Lager eintrifft, sieht er eine Chance, um nach Europa zu gelangen. Weiterhin ist da noch der Staatssekretär. Er ist in Bayern und beobachtet, wie die Übertragungen aus dem Flüchtlingslager die Einschaltquoten durcheinanderwirbeln. Was relativ harmlos beginnt, entwickelt sich für Nadeche Hackenbusch zu einer Lebensaufgabe. Daher ist sie entsetzt, als ihr Regisseur plötzlich beschließt, die Sendereihe zu beenden. Sie will die Flüchtlinge aber nicht in ihrem Elend allein lassen und macht sich zusammen mit 150.000 Flüchtlingen zu Fuß auf den Weg nach Deutschland. Kann dieser Marsch Erfolg haben? Sie weiß es nicht? Doch je näher der Tross Deutschland kommt, um so nervöser werden die Politiker.... Meine Meinung: Ich kenne den ersten Roman des Autors nur von Namen her. Bei seinem neuen Buch Die Hungrigen und die Satten habe ich mich für das Hörbuch entschieden. Dieses wird von Christoph Maria Herbst gelesen. Mit seinem satirischen Roman trifft Timur Vermes den Nerv der Zeit. Das Thema Flüchtlinge ist seit langem in Europa ein wichtiges und viel diskutiertes Thema. Er zeigt auf, wie ein Privatsender mit einem brisanten Thema Rekordeinschaltquoten erzielt und damit Millionen verdient. Und die Politik redet alles klein, solange die Flüchtlinge weit weg sind. Auf dem Cover des Hörbuches steht folgender Satz: "Timur Vermes‘ neuer Roman ist eine Gesellschaftssatire, aktuell, radikal, beklemmend und komisch zugleich. DIE HUNGRIGEN UND DIE SATTEN fängt dort an, wo der Spaß aufhört." (Quelle: Bastei Lübbe) Dieser Satz trifft es wie die Faust aufs Auge. Was mit Humor beginnt steigert sich zur Dramatik und endet in einem gnadenlosen Inferno. Das Finale des Buches ist nichts für zartbesaitete Leser. Mir gefällt das Buch sehr gut. Christoph Maria Herbst ist der perfekte Vorleser für dieses Buch. Durch sein Spiel mit der Stimme verkörpert er aus meiner Sicht die Hauptcharaktere optimal. Fazit: Das neue Buch von Timur Vermes hat es in sich. Es ist schwer in ein spezielles Genre einzuordnen, aber auf jeden Fall lesens- bzw. hörenswert. Ich vergebe 5 Sterne.

Böse, humoristisch, realistisch

Kyra Cade am 05.01.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach dem durchschlagenden Erfolg mit Er ist wieder da nimmt sich Timur Vermes nun dem Thema Flüchtlinge an und hält den Deutschen einen Spiegel vor. Mit viel schwarzem Humor und erschreckend realistisch betrachtet er die Flüchtlingsproblematik. Wo kommen sie her, wo wollen sie hin und wie kommen sie dorthin? Anhand der ehrgeizigen Nadeche Hackenbusch macht er zuerst die Abneigung und den krassen Gegensatz zwischen dem wohlbehüteten europäischen Leben und den ärmlichen Verhältnissen in den Lagern in Afrika deutlich. Welten prallen aufeinander. Doch über allem steht eins: Das Geld. Denn es geht um Einschaltquoten, die einem Sender, der noch mehr Kapital aus dem Schicksal Tausender ziehen möchte, noch mehr Geld bescheren sollen. Bald schon kommen Werbeeinnahmen dazu, die alle Erwartungen übertreffen. Zu Hause vor den Fernsehern wird zugesehen und sich ergötzt am dargestellten und manchmal auch gespielten Elend. Die Politik schweigt, legt die Hände in den Schoß und wartet - bis es zu spät ist. Als sich die Campbewohner zu Fuß auf den Weg in ein besseres Leben machen, finden sie offene Grenzen vor und die Erklärung ist denkbar einfach und gleichermaßen erschreckend: Sie wollen nicht bleiben, sie wollen nur durch und weiter - somit sind die keine Bedrohung, keine Gefahr für die Länder, die sie nur passieren. Also dürfen sie ungehindert durch. Jeder Flüchtling bezahlt pro Tag, via PayPal, somit hat er mehr Zeit, das Geld zu beschaffen. Es gibt Trucks, die eine Wasser- und Stromversorgung sicherstellen und den Weg vorgeben. Als es zu spät ist, greift die Politik ein und schließlich sterben Menschen. Die fiktive Geschichte wirft kein gutes Bild auf Politik und Gesellschaft, vor allem einmal mehr ein schlechtes Bild auf Deutschland. Das Ende ist positiv formuliert, geradezu euphemistisch. Es kommen Fachkräfte, gute Menschen, die leere Landstriche bevölkern und dort für den Aufbau von Infrastruktur und für die Schaffung von Arbeitsplätzen sorgen. Alles ist gut, wenn sie denn da sind und Deutschland sie lässt. Man kann zustimmen oder ablehnen, Vermes hat ein brisantes Thema aufgegriffen und damit ein abschätziges Bild unserer Gesellschaft gezeichnet. Er versteckt darin gekonnt harsche Kritik an Politik und Gesellschaft. Böse, aber auch realistisch und gespickt mit humoristischen Einfällen.

Böse, humoristisch, realistisch

Kyra Cade am 05.01.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach dem durchschlagenden Erfolg mit Er ist wieder da nimmt sich Timur Vermes nun dem Thema Flüchtlinge an und hält den Deutschen einen Spiegel vor. Mit viel schwarzem Humor und erschreckend realistisch betrachtet er die Flüchtlingsproblematik. Wo kommen sie her, wo wollen sie hin und wie kommen sie dorthin? Anhand der ehrgeizigen Nadeche Hackenbusch macht er zuerst die Abneigung und den krassen Gegensatz zwischen dem wohlbehüteten europäischen Leben und den ärmlichen Verhältnissen in den Lagern in Afrika deutlich. Welten prallen aufeinander. Doch über allem steht eins: Das Geld. Denn es geht um Einschaltquoten, die einem Sender, der noch mehr Kapital aus dem Schicksal Tausender ziehen möchte, noch mehr Geld bescheren sollen. Bald schon kommen Werbeeinnahmen dazu, die alle Erwartungen übertreffen. Zu Hause vor den Fernsehern wird zugesehen und sich ergötzt am dargestellten und manchmal auch gespielten Elend. Die Politik schweigt, legt die Hände in den Schoß und wartet - bis es zu spät ist. Als sich die Campbewohner zu Fuß auf den Weg in ein besseres Leben machen, finden sie offene Grenzen vor und die Erklärung ist denkbar einfach und gleichermaßen erschreckend: Sie wollen nicht bleiben, sie wollen nur durch und weiter - somit sind die keine Bedrohung, keine Gefahr für die Länder, die sie nur passieren. Also dürfen sie ungehindert durch. Jeder Flüchtling bezahlt pro Tag, via PayPal, somit hat er mehr Zeit, das Geld zu beschaffen. Es gibt Trucks, die eine Wasser- und Stromversorgung sicherstellen und den Weg vorgeben. Als es zu spät ist, greift die Politik ein und schließlich sterben Menschen. Die fiktive Geschichte wirft kein gutes Bild auf Politik und Gesellschaft, vor allem einmal mehr ein schlechtes Bild auf Deutschland. Das Ende ist positiv formuliert, geradezu euphemistisch. Es kommen Fachkräfte, gute Menschen, die leere Landstriche bevölkern und dort für den Aufbau von Infrastruktur und für die Schaffung von Arbeitsplätzen sorgen. Alles ist gut, wenn sie denn da sind und Deutschland sie lässt. Man kann zustimmen oder ablehnen, Vermes hat ein brisantes Thema aufgegriffen und damit ein abschätziges Bild unserer Gesellschaft gezeichnet. Er versteckt darin gekonnt harsche Kritik an Politik und Gesellschaft. Böse, aber auch realistisch und gespickt mit humoristischen Einfällen.

Unsere Kund*innen meinen

Die Hungrigen und die Satten

von Timur Vermes

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Birgit Schwab

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Birgit Schwab

Wittwer-Thalia Sindelfingen - Breuningerland

Zum Portrait

4/5

Wieviel Information wollen wir wirklich von den Unterhaltungsmedien haben?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im größten Flüchtlingslager Afrikas wird eine Daily Unterhaltungssendung gedreht. „Engel im Elend“ .Die Moderatorin ist überaus attraktiv und naiv. Genau das, was der Zuschauer laut Sendedirektor sehen möchte. Dann soll die Sendung eingestellt werden und die Menschen dort ihrer Not überlassen werden. Die Moderatorin plant, alle Flüchtlinge nach Europa zu bringen. Und so machen sich 150.000 Menschen zu Fuß auf den Weg zu uns. Vermes schafft es wieder mit einem sehr wichtigen Buch seinen Leser zu unterhalten und zum Nachdenken anzuregen. Ich freue mich schon auf seine nächsten Bücher
4/5

Wieviel Information wollen wir wirklich von den Unterhaltungsmedien haben?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Im größten Flüchtlingslager Afrikas wird eine Daily Unterhaltungssendung gedreht. „Engel im Elend“ .Die Moderatorin ist überaus attraktiv und naiv. Genau das, was der Zuschauer laut Sendedirektor sehen möchte. Dann soll die Sendung eingestellt werden und die Menschen dort ihrer Not überlassen werden. Die Moderatorin plant, alle Flüchtlinge nach Europa zu bringen. Und so machen sich 150.000 Menschen zu Fuß auf den Weg zu uns. Vermes schafft es wieder mit einem sehr wichtigen Buch seinen Leser zu unterhalten und zum Nachdenken anzuregen. Ich freue mich schon auf seine nächsten Bücher

Birgit Schwab
  • Birgit Schwab
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ulrike Ackermann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ulrike Ackermann

Thalia Erlangen

Zum Portrait

4/5

Böse böse bitterböse

Bewertet: Hörbuch (CD)

Der Verlag schreibt: Das Buch fängt da an, wo der Spaß aufhört... Diese Aussage kann ich nur voll und ganz unterstreichen! Bei dieser Geschichte fing ich im letzten Drittel schon an zu schlucken! Ich habe mir das Hörbuch angehört. Gelesen von Christoph Maria Herbst, war es natürlich ein Highlight und verdient 5 Sterne! An die Geschichte als solche vergebe ich aufgrund des letzten Drittels nur 3... Das war mir zu heftig!
4/5

Böse böse bitterböse

Bewertet: Hörbuch (CD)

Der Verlag schreibt: Das Buch fängt da an, wo der Spaß aufhört... Diese Aussage kann ich nur voll und ganz unterstreichen! Bei dieser Geschichte fing ich im letzten Drittel schon an zu schlucken! Ich habe mir das Hörbuch angehört. Gelesen von Christoph Maria Herbst, war es natürlich ein Highlight und verdient 5 Sterne! An die Geschichte als solche vergebe ich aufgrund des letzten Drittels nur 3... Das war mir zu heftig!

Ulrike Ackermann
  • Ulrike Ackermann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Hungrigen und die Satten

von Timur Vermes

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Hungrigen und die Satten
  • Die Hungrigen und die Satten