Todesursache: Flucht

Todesursache: Flucht

Eine unvollständige Liste

Buch (Gebundene Ausgabe)

10,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Todesursache: Flucht

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 3,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.06.2019

Herausgeber

Kristina Milz + weitere

Verlag

Hirnkost

Seitenzahl

496

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.06.2019

Herausgeber

Verlag

Hirnkost

Seitenzahl

496

Maße (L/B/H)

20,8/13,9/3,8 cm

Gewicht

630 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-947380-32-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Aufrüttelnd, sollte sich jeder anschauen

Bewertung aus Potsdam am 15.06.2019

Bewertungsnummer: 1220719

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Netzwerk UNITED veröffentlicht seit 1993 jährlich eine Liste mit sämtlich - bekannt gewordenen - auf der Flucht nach Europa verstorbenen Menschen. Auf deutsch ist sie erstmals 2017 als Beilage des Tagesspiegel erschienen. Auf dieser Grundlage haben die Herausgeberinnen die Liste seit 2017 weiter übersetzt, selbst recherchierte Fakten und einzelne Portraits ergänzt; verschiedene Texte: Essays, Gedichte, Berichte vorangestellt und ein Nachwort verfasst. Dieses Werk liegt nun in der für 2019 aktualisierten Form vor. Die Texte haben Geflüchtete, Ehrenamtler, NGO Mitarbeiter, Schüler, Studenten, Wissenschaftler, Pfarrer, Journalisten und andere verfasst. Sie sind von unterschiedlicher Qualität, aber zumeist sehr berührend, informativ und horizonterweiternd. Nur in ein, zwei Fällen gefiel mir die Wortwahl nicht. In den Texten werden viele Themen behandelt. Es werden Fluchtursachen und die damit zusammenhängende Verantwortung Europas erläutert, es wird die Seenotrettung diskutiert, es wird aus Flüchtlingscamps in Jordanien berichtet. Es wird über die Asylgesetzgebung und deren praktische Ausformung berichtet. Es wird zurück geblickt, wie zu anderen Zeiten mit Geflüchteten umgegangen wurde, es werden geflüchtete Menschen und ihre Schicksale porträtiert und einiges mehr. Insbesondere das Nachwort der Herausgeberinnen gefiel mir sehr gut. Es fasst die Kernthemen gut zusammen, ist sehr differenziert geschrieben, aber bezieht auch deutlich Stellung. Momentan stehen 36 609 Tote auf der Liste. Vermerkt werden neben der Informationsquelle folgende Angaben: Datum des Auffindens, Name und Alter (falls bekannt), Geschlecht, Herkunftsland und die Todesursache. Dadurch bekommen die Toten ein Gesicht, eine Geschichte und werden menschlich. Es sind sehr viel junge Menschen darunter. Frauen und Kinder!!! Viele, viele erschütternde Schicksale. Es macht sehr betroffen. Kann man nicht unbedingt in einem Stück lesen und sollte man vielleicht auch nicht. "Viele hätten gerettet werden können, durch adäquate Seenotrettung, organisiert von denen, die eigentlich dafür verantwortlich sind, die Anrainerstaaten des Mittelmeeres; durch die Bereitschaft Europas solches zu unterstützen und sich an der Aufnahme der Geflüchteten zu beteiligen; und, wenn man weiter ausgreifen will: durch den ernsthaften Versuch, Fluchtursachen in den Herkunftsregionen zu bekämpfen – und nicht diejenigen, die den Weg an die Küste und in die Boote nach oft unsäglichem Leiden geschafft haben." (S.18, B.Mesovic) Unbedingte Leseempfehlung für Alle!
Melden

Aufrüttelnd, sollte sich jeder anschauen

Bewertung aus Potsdam am 15.06.2019
Bewertungsnummer: 1220719
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Netzwerk UNITED veröffentlicht seit 1993 jährlich eine Liste mit sämtlich - bekannt gewordenen - auf der Flucht nach Europa verstorbenen Menschen. Auf deutsch ist sie erstmals 2017 als Beilage des Tagesspiegel erschienen. Auf dieser Grundlage haben die Herausgeberinnen die Liste seit 2017 weiter übersetzt, selbst recherchierte Fakten und einzelne Portraits ergänzt; verschiedene Texte: Essays, Gedichte, Berichte vorangestellt und ein Nachwort verfasst. Dieses Werk liegt nun in der für 2019 aktualisierten Form vor. Die Texte haben Geflüchtete, Ehrenamtler, NGO Mitarbeiter, Schüler, Studenten, Wissenschaftler, Pfarrer, Journalisten und andere verfasst. Sie sind von unterschiedlicher Qualität, aber zumeist sehr berührend, informativ und horizonterweiternd. Nur in ein, zwei Fällen gefiel mir die Wortwahl nicht. In den Texten werden viele Themen behandelt. Es werden Fluchtursachen und die damit zusammenhängende Verantwortung Europas erläutert, es wird die Seenotrettung diskutiert, es wird aus Flüchtlingscamps in Jordanien berichtet. Es wird über die Asylgesetzgebung und deren praktische Ausformung berichtet. Es wird zurück geblickt, wie zu anderen Zeiten mit Geflüchteten umgegangen wurde, es werden geflüchtete Menschen und ihre Schicksale porträtiert und einiges mehr. Insbesondere das Nachwort der Herausgeberinnen gefiel mir sehr gut. Es fasst die Kernthemen gut zusammen, ist sehr differenziert geschrieben, aber bezieht auch deutlich Stellung. Momentan stehen 36 609 Tote auf der Liste. Vermerkt werden neben der Informationsquelle folgende Angaben: Datum des Auffindens, Name und Alter (falls bekannt), Geschlecht, Herkunftsland und die Todesursache. Dadurch bekommen die Toten ein Gesicht, eine Geschichte und werden menschlich. Es sind sehr viel junge Menschen darunter. Frauen und Kinder!!! Viele, viele erschütternde Schicksale. Es macht sehr betroffen. Kann man nicht unbedingt in einem Stück lesen und sollte man vielleicht auch nicht. "Viele hätten gerettet werden können, durch adäquate Seenotrettung, organisiert von denen, die eigentlich dafür verantwortlich sind, die Anrainerstaaten des Mittelmeeres; durch die Bereitschaft Europas solches zu unterstützen und sich an der Aufnahme der Geflüchteten zu beteiligen; und, wenn man weiter ausgreifen will: durch den ernsthaften Versuch, Fluchtursachen in den Herkunftsregionen zu bekämpfen – und nicht diejenigen, die den Weg an die Küste und in die Boote nach oft unsäglichem Leiden geschafft haben." (S.18, B.Mesovic) Unbedingte Leseempfehlung für Alle!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Todesursache: Flucht

von Heribert Prantl, Bernd Mesovic, Rolf Gössner, Heinrich Bedford-Strohm, Carlos Collado Seidel

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Todesursache: Flucht