Lou Parker – Ich habe getötet …

Ein Fall für Lou Parker

Krimi. Krimi und Thriller Band 66

Mathias Wünsche

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Pharmazie-Industrielle Ronald Schwab beichtet seiner Enkelin Hanna Herzog am Sterbebett, aus niedrigen Beweggründen Studienfreunde getötet zu haben. Auf Wunsch des Großvaters soll Hanna deren Nachkommen ausfindig machen. Sie beauftragt Privatdetektiv und Ex-Polizist Lou Parker. Die Söhne von Schwab, Thilo und Eric, fürchten um ihr Erbe und observieren ihn. Der Detektiv findet einen Nachfahren. Schon wenig später wird dieser ermordet. Kurz darauf erhält Parker brisante Informationen und ermittelt schließlich auf eigene Rechnung. Dabei wird er von seiner Vergangenheit eingeholt. Wer war verantwortlich für seinen Rauswurf bei der Polizei?

Geboren wurde Mathias Wünsche 1957 in Köln. Nach dem Studium der Sozialpädagogik ist er seit über 25 Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe in Köln tätig. Geschrieben hat Wünsche schon als Kind. Leider gibt es diese Geschichten nicht mehr, aber einige Jahre später, Wünsche war nun weit über zwanzig, sollte ihn der Gedanke daran wieder einholen. Nachts. Im Urlaub entstand über Nacht das Story Bord. Am nächsten Morgen kaufte sich Wünsche Papier und Stift und begann die Geschichte aufzuschreiben. Es sollte ein Kinderroman werden. Handschriftlich.

Heute unvorstellbar, aber wahr, mit diesem ersten Manuskript hat Wünsche auf seiner ersten Frankfurter Buchmesse einen Verlag gefunden – Ensslin. So erschien 1999 sein erster Roman, der Kinderkrimi „Rea und die Catnapper“ im Ensslin Verlag (heute: Arena). 2000 und 2001 folgten die Bände „Rea und der rote Skorpion“ und „Rea und der Magier“.

Nach einer kreativen Schreibpause erschien 2013 der Kinderkrimi „Die Südstadtdetektive“ im Emons-Verlag.

Ideen für einen Erwachsenenroman reiften heran. Auch hier hatte Wünsche wieder Glück und fand mit Emons einen Verlag, der sein Erwachsenen-Debüt veröffentlichen wollte und daraus entstanden 2014 Wünsches erster Erwachsenen-Roman, der Psychothriller „Kölner Schatten“. 2015 startete die Lou Parker Krimi-Serie mit „Ein Männlein steht im Walde...“ (Köln-Krimi) im Emons-Verlag. 2016 veröffentlichte Wünsche mit einigen anderen Kölner Kinderbuchautoren/innen „Zara Zunder“ (Vorlesegeschichten) in der Anthologie „Wenn Sonntag ist“ im Loewe-Verlag, die ebenfalls als Hörbuch erhältlich ist. Schließlich erschien 2017 der zweite Teil der Lou Parker Serie "Engel und Tod" im KBV-Verlag.

Das Schreiben allein reichte Wünsche aber nicht aus. Schon lange spielte er Gitarre, komponierte Songs und verfasste Texte. Somit erhielt auch die

Musik einen wichtigen Platz in seinem kreativen Schaffen. Ab 2003 verfasste er Texte und komponierte Lieder für eine Kinder CD. Es folgten Auftritte u.a. beim Weltkinder- und Weltjugendtag. Seit 2010 schreibt Wünsche Texte und Kompositionen für Erwachsene. Es folgten Auftritte mit seiner Band Conte. Highlights neben diversen Konzerten waren 2011 ein Senderechtsvertrag mit dem WDR / ARD für den Song „Welke Rosen“, 2013 ein einstündiges Live-Konzert im Deutschlandradio.kultur, 2015 das Debütalbum rosaGRAU, welches beim Platten-Label timezone-records erschien und 2016 ein Senderechtsvertrag mit dem WDR / ARD für den Song "Schenk mir Zeit".

Somit ist die logische Konsequenz, dass Wünsches Lesungen nicht einfach nur Lesungen sind. Nein, sie finden natürlich mit Musik statt. Da er die Sängerin seiner Band Conte geheiratet hat, ist sie bei den Lesungen dabei und interpretiert seine, zum Roman passenden Songs. Zudem lesen die beiden in verteilten Rollen, was nicht nur für Kinder ein besonderes Erlebnis ist.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 14.05.2020
Verlag Edition oberkassel
Seitenzahl 250
Maße (L) 19/12,4/2,2 cm
Gewicht 282 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95813-211-5

Weitere Bände von Krimi. Krimi und Thriller

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Ein furchtbarer Verdacht

Eine Kundin/ein Kunde aus Mölsheim am 03.02.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der 250-seitige Kriminalroman „Lou Parker- Ich habe getötet“ des Autors Mathias Wünsche, Verlag edition oberkassel, beschert einem bereits beim Lesen eine richtige Gänsehaut. Zum Inhalt: Ronald Schwab, erfolgreicher Pharmaunternehmer, beichtet seiner Enkelin Hanna Herzog am Sterbebett, dass er seine Freunde aus der Studienzeit getötet hat. Hanna soll die Nachkommen ausfindig machen. Die beiden Söhne von Ronald Schwab fürchten bereits um ihr Erbe. Hanna Herzog beauftragt Lou Parker, Ex-Polizist, als Privatermittler. Relativ schnell ist ein Nachfahre gefunden, doch als dieser wenig später ermordet wird, ermittelt Lou Parker weiter. Dabei scheint seine Totgeglaubte Vergangenheit auch ihn wieder einzuholen…. Meine Leseeinschätzung: Bereits das Cover wirkt geheimnisvoll und macht direkt neugierig auf den Inhalt. Direkt nach den ersten Zeilen schafft es Mathias Wünsche mich an das Buch zu fesseln. Ermordungen die Jahre zurückliegen, Trauer, Schuldfragen und die Suche nach dem Täter sind hier in einem verflochtenen Kriminalroman verpackt. Lou Parker als Privatermittler scheint es zu Beginn recht einfach mit der Suche nach den Nachfahren zu haben. Je mehr Steine er ins Rollen zu bringen scheint, umso rasanter und spannender werden die mörderischen Ereignisse. Das ein oder andere Mal wurde ich von der Wendung überrascht. Ein starker Krimi mit tiefer Vergangenheit. Mein Fazit: Ein hervorragender Krimi, spannend, fesselnd und vielschichtig. Unbedingt lesenswert!

5/5

Ein furchtbarer Verdacht

Eine Kundin/ein Kunde aus Mölsheim am 03.02.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der 250-seitige Kriminalroman „Lou Parker- Ich habe getötet“ des Autors Mathias Wünsche, Verlag edition oberkassel, beschert einem bereits beim Lesen eine richtige Gänsehaut. Zum Inhalt: Ronald Schwab, erfolgreicher Pharmaunternehmer, beichtet seiner Enkelin Hanna Herzog am Sterbebett, dass er seine Freunde aus der Studienzeit getötet hat. Hanna soll die Nachkommen ausfindig machen. Die beiden Söhne von Ronald Schwab fürchten bereits um ihr Erbe. Hanna Herzog beauftragt Lou Parker, Ex-Polizist, als Privatermittler. Relativ schnell ist ein Nachfahre gefunden, doch als dieser wenig später ermordet wird, ermittelt Lou Parker weiter. Dabei scheint seine Totgeglaubte Vergangenheit auch ihn wieder einzuholen…. Meine Leseeinschätzung: Bereits das Cover wirkt geheimnisvoll und macht direkt neugierig auf den Inhalt. Direkt nach den ersten Zeilen schafft es Mathias Wünsche mich an das Buch zu fesseln. Ermordungen die Jahre zurückliegen, Trauer, Schuldfragen und die Suche nach dem Täter sind hier in einem verflochtenen Kriminalroman verpackt. Lou Parker als Privatermittler scheint es zu Beginn recht einfach mit der Suche nach den Nachfahren zu haben. Je mehr Steine er ins Rollen zu bringen scheint, umso rasanter und spannender werden die mörderischen Ereignisse. Das ein oder andere Mal wurde ich von der Wendung überrascht. Ein starker Krimi mit tiefer Vergangenheit. Mein Fazit: Ein hervorragender Krimi, spannend, fesselnd und vielschichtig. Unbedingt lesenswert!

5/5

Ein guter Ermittler

Lucy B. Kamp am 01.07.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Lou Parker - Ich habe getötet" von Mathias Wünsche Lou Parker ist ein Privatdetektiv, einst aus dem Polizeidienst ausgetreten. Seit „Kölner Schatten“ hat er seine wachsende Fangemeinde. Nun ist ein neues Buch erschienen und damit bekommt man die Gelegenheit, einen guten Bekannten oder Freund wieder zu treffen. Lou, eine gut ausgearbeitete Figur. Eigentlich könnte alles in seinem Leben wunderbar sein, sieht man einmal von einer Erkältung ab und lenkt das Augenmerk auf seine liebevolle Partnerin Alexa. Beide lieben ihre Reisen nach Holland, doch können sie fahren, wenn Lou Parker in einen neuen Fall gerät? Ein alter Mann auf dem Sterbebett. Ein Geständnis. Seine Enkelin nimmt dies zum Anlass, einen Privatdetektiv zu engagieren. Lou Parker. Die Zeit läuft. Was muss er nicht alles erleiden? Dazu noch der verwirrende Titel des Buches, der nicht nur in eine Richtung gedeutet werden kann. Raffiniert, wie so mancher Gauner, der Parkers Weg kreuzt und weitere Fragen aufwirft. Ein abwechslungsreiches Geschehen auf 250 Seiten. Diebstahl, eine Erbschaftsangelegenheit, Mord, Mordversuch, das Milieu, Gefahr für Lou, das beschauliche Siegburg, Köln, Mönchengladbach, Bonn usw. Eine Inhaltsangabe möchte ich mir sparen. Die Entdeckung des vielseitigen Geschehens sollte Bücherfreunden Wort für Wort vorbehalten bleiben. Geschmeidig und flüssig geschrieben gleitet man über die Seiten, sinkt in die Welt von Lou Parker und erwartet mit Spannung, wie denn nun alles zusammenhängt. Ein unheilvoller Beginn, die Neugier wird steigernd geweckt. Spannungsmomente, ein Cliffhanger, der Autor spielt mit den Nerven lesender Menschen und geizt nicht mit Schwierigkeiten, die er seinem Ermittler in den Weg legt. Natürlich kann dieses Buch als Stand-alone gelesen werden, doch viel mehr Freude machte es, vom ersten Kriminalroman an das Leben Lou Parkers zu begleiten. In dem Buch steckt einiges an Inhalt. Was darauf schließen bzw. hoffen lässt, dass in Folgebüchern noch so manches auf Lou zukommt.

5/5

Ein guter Ermittler

Lucy B. Kamp am 01.07.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Lou Parker - Ich habe getötet" von Mathias Wünsche Lou Parker ist ein Privatdetektiv, einst aus dem Polizeidienst ausgetreten. Seit „Kölner Schatten“ hat er seine wachsende Fangemeinde. Nun ist ein neues Buch erschienen und damit bekommt man die Gelegenheit, einen guten Bekannten oder Freund wieder zu treffen. Lou, eine gut ausgearbeitete Figur. Eigentlich könnte alles in seinem Leben wunderbar sein, sieht man einmal von einer Erkältung ab und lenkt das Augenmerk auf seine liebevolle Partnerin Alexa. Beide lieben ihre Reisen nach Holland, doch können sie fahren, wenn Lou Parker in einen neuen Fall gerät? Ein alter Mann auf dem Sterbebett. Ein Geständnis. Seine Enkelin nimmt dies zum Anlass, einen Privatdetektiv zu engagieren. Lou Parker. Die Zeit läuft. Was muss er nicht alles erleiden? Dazu noch der verwirrende Titel des Buches, der nicht nur in eine Richtung gedeutet werden kann. Raffiniert, wie so mancher Gauner, der Parkers Weg kreuzt und weitere Fragen aufwirft. Ein abwechslungsreiches Geschehen auf 250 Seiten. Diebstahl, eine Erbschaftsangelegenheit, Mord, Mordversuch, das Milieu, Gefahr für Lou, das beschauliche Siegburg, Köln, Mönchengladbach, Bonn usw. Eine Inhaltsangabe möchte ich mir sparen. Die Entdeckung des vielseitigen Geschehens sollte Bücherfreunden Wort für Wort vorbehalten bleiben. Geschmeidig und flüssig geschrieben gleitet man über die Seiten, sinkt in die Welt von Lou Parker und erwartet mit Spannung, wie denn nun alles zusammenhängt. Ein unheilvoller Beginn, die Neugier wird steigernd geweckt. Spannungsmomente, ein Cliffhanger, der Autor spielt mit den Nerven lesender Menschen und geizt nicht mit Schwierigkeiten, die er seinem Ermittler in den Weg legt. Natürlich kann dieses Buch als Stand-alone gelesen werden, doch viel mehr Freude machte es, vom ersten Kriminalroman an das Leben Lou Parkers zu begleiten. In dem Buch steckt einiges an Inhalt. Was darauf schließen bzw. hoffen lässt, dass in Folgebüchern noch so manches auf Lou zukommt.

Unsere Kund*innen meinen

Lou Parker – Ich habe getötet …

von Mathias Wünsche

4.5/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0