• 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe

254 Tage mit Jane Doe

Ein feinfühliger, berührender Roman über die erste Liebe, Depressionen und den ersten Verlust

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

254 Tage mit Jane Doe

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.04.2020

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

22,1/15,1/4,3 cm

Beschreibung

Rezension

„[...] ergreifend, aber trotzdem erstaunlich humorvoll [...]." ("bn Bibliotheks nachrichten")
„Der gelungene Adoleszenz-Roman um erste Liebe, Verlust und Trauerarbeit überzeugt nicht zuletzt aufgrund der gut gezeichneten Nebenfiguren, [...]." ("Der Rote Elefant")
„Ein Buch über Depressionen, geschrieben mit einer ordentlichen Portion Humor." ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung")
„Ein Buch über Depressionen, geschrieben mit einer ordentlichen Portion Humor." ("Neue Ruhr Zeitung")
Absolut empfehlenswert! ("Kids Best Books")
„[...] ein grossartiger, gefühlvoller und herzzeriesssender Coming-of-Age-Roman [...]" ("Basler Biechergugge")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.04.2020

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

22,1/15,1/4,3 cm

Gewicht

564 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

The History of Jane Doe

Übersetzer

Annette der Weppen

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-551-58409-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Lockerheit der Geschichte hat mich total überrascht!

Skyline Of Books am 10.07.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext „Hobby-Historiker Ray weiß alles über sein Heimatstädtchen Burgerville und kann selbst die legendäre Erscheinung grüner Kühe bis ins Detail erklären. Doch dann kommt ein neues Mädchen in die Klasse und macht die Gegenwart für ihn schlagartig spannender als die Vergangenheit. Mit ihren bunten Fingernägeln, einer Schwäche für Verschwörungstheorien und ihren fortgeschrittenen Sarkasmus-Kenntnissen ist Jane mit Abstand das coolste Mädchen, dem Ray jemals begegnet ist. Er beschließt, jedes Kapitel ihrer Geschichte zu ergründen. Je näher sich die beiden kommen, desto besser glaubt er ihre schmerzhaften Geheimnisse zu kennen. Als das Undenkbare geschieht, muss er sich jedoch eingestehen, dass es auf die Frage nach dem Warum nicht immer eine Antwort gibt. Und seine zerbrochene Welt Stück für Stück wieder zusammensetzen.“ Gestaltung Das Cover finde ich interessant, weil das Mädchen mit ihrer Hand das Gesicht verdeckt und ihre Nägel so bunt sind. Auch finde ich es eine gute Idee, dass das Mädchengesicht gezeichnet und nicht fotografiert wurde, da es sich so aus der Masse abhebt. Ich mag es dabei auch, dass die Farben so ungewöhnlich für ein Gesicht sind. Mit Blau-Lila-Tönen wirkt das Cover etwas düsterer, wodurch es auch zur Thematik des Buches passt. Meine Meinung Da der Klappentext so schön geheimnisvoll klang, war ich sehr gespannt auf „256 Tage mit Jane Doe“. In dem Buch geht es um Ray, der bisher immer die Vergangenheit spannender fand als die Gegenwart. Doch dies änderte sich mit dem Auftauchen von Jane. Sie fasziniert Ray mit ihrem Sarkasmus und ihren bunten Fingernägeln. Die beiden kommen sich näher und so denkt Ray, dass er sie kennt…bis ihm schmerzlich bewusst wird, dass Jane ihm doch noch einiges mehr verschwiegen hat… Schon beim Lesen des Klappentextes tat sich in mir die Vermutung auf, dass es bei diesem Buch um das Thema Tod gehen könnte. „254 Tage mit Jane Doe“ greift suizidales Verhalten und Depressionen auf, was meiner Meinung nach ein wichtiges, wenn auch bedrückendes Thema ist. Ich fand beim Lesen die Umsetzung dieser Thematik mehr als gelungen, denn Autor Michael Belanger hat auf einfühlsame und gleichzeitig schonungslose Art und Weise gezeigt, wie sich ein Leben mit Depressionen anfühlt. Dabei fand ich es vor allem faszinierend, dass mich das Buch nicht losließ und ich immer weiterlesen wollte, obwohl ich wusste, worauf die Geschichte hinauslaufen würde. Das Ende zeigt das Leben wie es nunmal auch sein kann: es gibt nicht immer ein Happy End. Das macht das Buch noch authentischer als es ohnehin schon war. Ich fühlte mich beim Lesen manchmal als würde mein Herz in die Hand genommen und leicht zerdrückt. Eine schwere legte sich auf mich, weil ich mich so gut in die Figuren hineinversetzen konnte. Gleichzeitig lockert der Autor seine Geschichte aber auch durch Humor auf und genau diese Mischung hat mich total gecatched. Ich muss ehrlicherweise sogar gestehen, dass ich mich beim ersten Mal als ich schmunzeln musste, dachte, dass das irgendwie nicht passt und nicht angebracht ist. Aber es war einfach so genial gemacht, dass ich diese Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit einfach nur grandios finde. Der Autor hält genau die Waage zwischen beiden Aspekten, was das Lesen so unfassbar angenehm gemacht hat. Auch die Figuren fand ich richtig klasse. Ray, sein Freund Simon und auch Jane Doe waren für mich sehr interessante und teilweise ulkig-verschrobene Charaktere, die ich sehr gerne kennen gelernt habe. Ich fand dieses Trio sehr toll, weil sie mir wie ein bunt zusammengewürfelter Haufen erschienen, der aber einfach Sinn ergeben hat. Sie passten zueinander und haben sich gegenseitig toll ergänzt. Fazit Nie im Leben hätte ich damit gerechnet, dass „254 Tage mit Jane Doe“ trotz der ernsten und bedrückenden Thematik auch so viel Lockerheit mit sich bringen würde. Mir hat gerade diese Balance zwischen Bedrückung und Leichtigkeit unglaublich gut gefallen. Die Thematik Depression und suizidales Verhalten wurde in meinen Augen auch gut umgesetzt, da ich die Gefühle nachvollziehbar und berührend fand. Auch das Figurentrio fand ich sehr gelungen, denn sie waren leicht schrullig, total unterschiedlich und sympathisch bis in die Haarspitzen. 5 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband

Die Lockerheit der Geschichte hat mich total überrascht!

Skyline Of Books am 10.07.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext „Hobby-Historiker Ray weiß alles über sein Heimatstädtchen Burgerville und kann selbst die legendäre Erscheinung grüner Kühe bis ins Detail erklären. Doch dann kommt ein neues Mädchen in die Klasse und macht die Gegenwart für ihn schlagartig spannender als die Vergangenheit. Mit ihren bunten Fingernägeln, einer Schwäche für Verschwörungstheorien und ihren fortgeschrittenen Sarkasmus-Kenntnissen ist Jane mit Abstand das coolste Mädchen, dem Ray jemals begegnet ist. Er beschließt, jedes Kapitel ihrer Geschichte zu ergründen. Je näher sich die beiden kommen, desto besser glaubt er ihre schmerzhaften Geheimnisse zu kennen. Als das Undenkbare geschieht, muss er sich jedoch eingestehen, dass es auf die Frage nach dem Warum nicht immer eine Antwort gibt. Und seine zerbrochene Welt Stück für Stück wieder zusammensetzen.“ Gestaltung Das Cover finde ich interessant, weil das Mädchen mit ihrer Hand das Gesicht verdeckt und ihre Nägel so bunt sind. Auch finde ich es eine gute Idee, dass das Mädchengesicht gezeichnet und nicht fotografiert wurde, da es sich so aus der Masse abhebt. Ich mag es dabei auch, dass die Farben so ungewöhnlich für ein Gesicht sind. Mit Blau-Lila-Tönen wirkt das Cover etwas düsterer, wodurch es auch zur Thematik des Buches passt. Meine Meinung Da der Klappentext so schön geheimnisvoll klang, war ich sehr gespannt auf „256 Tage mit Jane Doe“. In dem Buch geht es um Ray, der bisher immer die Vergangenheit spannender fand als die Gegenwart. Doch dies änderte sich mit dem Auftauchen von Jane. Sie fasziniert Ray mit ihrem Sarkasmus und ihren bunten Fingernägeln. Die beiden kommen sich näher und so denkt Ray, dass er sie kennt…bis ihm schmerzlich bewusst wird, dass Jane ihm doch noch einiges mehr verschwiegen hat… Schon beim Lesen des Klappentextes tat sich in mir die Vermutung auf, dass es bei diesem Buch um das Thema Tod gehen könnte. „254 Tage mit Jane Doe“ greift suizidales Verhalten und Depressionen auf, was meiner Meinung nach ein wichtiges, wenn auch bedrückendes Thema ist. Ich fand beim Lesen die Umsetzung dieser Thematik mehr als gelungen, denn Autor Michael Belanger hat auf einfühlsame und gleichzeitig schonungslose Art und Weise gezeigt, wie sich ein Leben mit Depressionen anfühlt. Dabei fand ich es vor allem faszinierend, dass mich das Buch nicht losließ und ich immer weiterlesen wollte, obwohl ich wusste, worauf die Geschichte hinauslaufen würde. Das Ende zeigt das Leben wie es nunmal auch sein kann: es gibt nicht immer ein Happy End. Das macht das Buch noch authentischer als es ohnehin schon war. Ich fühlte mich beim Lesen manchmal als würde mein Herz in die Hand genommen und leicht zerdrückt. Eine schwere legte sich auf mich, weil ich mich so gut in die Figuren hineinversetzen konnte. Gleichzeitig lockert der Autor seine Geschichte aber auch durch Humor auf und genau diese Mischung hat mich total gecatched. Ich muss ehrlicherweise sogar gestehen, dass ich mich beim ersten Mal als ich schmunzeln musste, dachte, dass das irgendwie nicht passt und nicht angebracht ist. Aber es war einfach so genial gemacht, dass ich diese Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit einfach nur grandios finde. Der Autor hält genau die Waage zwischen beiden Aspekten, was das Lesen so unfassbar angenehm gemacht hat. Auch die Figuren fand ich richtig klasse. Ray, sein Freund Simon und auch Jane Doe waren für mich sehr interessante und teilweise ulkig-verschrobene Charaktere, die ich sehr gerne kennen gelernt habe. Ich fand dieses Trio sehr toll, weil sie mir wie ein bunt zusammengewürfelter Haufen erschienen, der aber einfach Sinn ergeben hat. Sie passten zueinander und haben sich gegenseitig toll ergänzt. Fazit Nie im Leben hätte ich damit gerechnet, dass „254 Tage mit Jane Doe“ trotz der ernsten und bedrückenden Thematik auch so viel Lockerheit mit sich bringen würde. Mir hat gerade diese Balance zwischen Bedrückung und Leichtigkeit unglaublich gut gefallen. Die Thematik Depression und suizidales Verhalten wurde in meinen Augen auch gut umgesetzt, da ich die Gefühle nachvollziehbar und berührend fand. Auch das Figurentrio fand ich sehr gelungen, denn sie waren leicht schrullig, total unterschiedlich und sympathisch bis in die Haarspitzen. 5 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband

254 Tage...

Andersleser am 27.06.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein tolles und besonderes Buch über eine Freundschaft und Liebe, über Depressionen und zu guter Letzt über Ray, Jane und Verschwörungstheorien und Geschichte. Das Buch ist wirklich toll Geschrieben. Nicht nur der Schreibstil gefiel mir gut, sondern auch die Tatsache, dass das Buch immer zwischen dem "Davor" und "Danach" schwebt. Es wird nicht stur chronologisch erst alles was davor spielt und dann alles danach abgehandelt, ist dabei aber nicht verwirrend, sondern gibt immer wieder verschiedene neue Eindrücke um sich selbst schließlich die gesamte Story zu erschließen. Alles ist immer mit der Tagesanzahl danach oder davor übertitelt, sodass es wirklich toll mit dem Titel des Buches passend abschließt und man eigentlich immer weiß in welcher "Zeitlinie" man sich befindet. Aber auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Zwar habe ich bei dem besten Freund von Ray immer mal das Gefühl, es mit einem sehr viel jüngeren Menschen zu tun zu haben, da er aber allgemein wirklich speziell sein kann passt es doch schon wieder sehr gut. Trotz des ernsteren Themas ist das Buch nicht tragisch oder erdrückend geschrieben, nicht zu traurig oder zu düster. Es gibt viele humorvolle Stellen, aber auch einige voller Gefühl. Gerade die letzten 150 Seiten des Buches konnten mich noch mal so richtig mitreißen, auch emotional; waren so gefühlvoll gestaltet, dass es einen umhaut. Aber auch das ganze Buch gefiel mehr sehr gut, der Einstieg war wirklich toll, konnte mich direkt mitziehen und das setzte sich so auch ziemlich gut fort. Zwar gab es in der Mitte auch ein paar Stellen, an denen mich das Buch nicht ganz so fesseln konnte und manchmal hätte ich mir einen tieferen Einblick in Jane gewünscht, aber insgesamt war es dennoch wirklich gut und lesenswert und lässt doch auch Jane nicht platt oder eindimensional zurück.

254 Tage...

Andersleser am 27.06.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein tolles und besonderes Buch über eine Freundschaft und Liebe, über Depressionen und zu guter Letzt über Ray, Jane und Verschwörungstheorien und Geschichte. Das Buch ist wirklich toll Geschrieben. Nicht nur der Schreibstil gefiel mir gut, sondern auch die Tatsache, dass das Buch immer zwischen dem "Davor" und "Danach" schwebt. Es wird nicht stur chronologisch erst alles was davor spielt und dann alles danach abgehandelt, ist dabei aber nicht verwirrend, sondern gibt immer wieder verschiedene neue Eindrücke um sich selbst schließlich die gesamte Story zu erschließen. Alles ist immer mit der Tagesanzahl danach oder davor übertitelt, sodass es wirklich toll mit dem Titel des Buches passend abschließt und man eigentlich immer weiß in welcher "Zeitlinie" man sich befindet. Aber auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Zwar habe ich bei dem besten Freund von Ray immer mal das Gefühl, es mit einem sehr viel jüngeren Menschen zu tun zu haben, da er aber allgemein wirklich speziell sein kann passt es doch schon wieder sehr gut. Trotz des ernsteren Themas ist das Buch nicht tragisch oder erdrückend geschrieben, nicht zu traurig oder zu düster. Es gibt viele humorvolle Stellen, aber auch einige voller Gefühl. Gerade die letzten 150 Seiten des Buches konnten mich noch mal so richtig mitreißen, auch emotional; waren so gefühlvoll gestaltet, dass es einen umhaut. Aber auch das ganze Buch gefiel mehr sehr gut, der Einstieg war wirklich toll, konnte mich direkt mitziehen und das setzte sich so auch ziemlich gut fort. Zwar gab es in der Mitte auch ein paar Stellen, an denen mich das Buch nicht ganz so fesseln konnte und manchmal hätte ich mir einen tieferen Einblick in Jane gewünscht, aber insgesamt war es dennoch wirklich gut und lesenswert und lässt doch auch Jane nicht platt oder eindimensional zurück.

Unsere Kund*innen meinen

254 Tage mit Jane Doe

von Michael Belanger

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Marcella Wolf

Marcella Wolf

Thalia Karlsruhe

Zum Portrait

5/5

Ein wunderbares Debüt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Michael Belanger lässt seinen jungen Helden Ray die Geschichte eines sehr schmerzhaften Verlustes erzählen. Dass er dieses mit einem grandiosen Gespür für Komik und Detailwitz tut, vertieft die Kluft zwischen dem was hätte sein sollen und dem was passiert ist auf erschütternde Weise. Ein wunderbares Debüt, mit dem sich Michael Belanger- wie ich finde- direkt in den Jugendbucholymp geschrieben hat ( auf einen Platz direkt neben Zeus Green)
5/5

Ein wunderbares Debüt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Michael Belanger lässt seinen jungen Helden Ray die Geschichte eines sehr schmerzhaften Verlustes erzählen. Dass er dieses mit einem grandiosen Gespür für Komik und Detailwitz tut, vertieft die Kluft zwischen dem was hätte sein sollen und dem was passiert ist auf erschütternde Weise. Ein wunderbares Debüt, mit dem sich Michael Belanger- wie ich finde- direkt in den Jugendbucholymp geschrieben hat ( auf einen Platz direkt neben Zeus Green)

Marcella Wolf
  • Marcella Wolf
  • Buchhändler*in
Profilbild von Ledissa Sellmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ledissa Sellmann

Thalia Bad Pyrmont

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein wunderschönes, herzzerreißendes, herzerwärmendes und humorvolles Buch über Freundschaft, die erste Liebe, Familie und Verlust.
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein wunderschönes, herzzerreißendes, herzerwärmendes und humorvolles Buch über Freundschaft, die erste Liebe, Familie und Verlust.

Ledissa Sellmann
  • Ledissa Sellmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

254 Tage mit Jane Doe

von Michael Belanger

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe
  • 254 Tage mit Jane Doe