Die Totenbändiger - Band 1: Unheilige Zeiten

Die Totenbändiger Band 1

Nadine Erdmann

(32)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
0,99
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der Geister zum Alltag gehören. Jeder sieht sie und jeder weiß, wie gefährlich sie uns Menschen werden können. In dieser Welt gibt es Verlorene Orte, die man den Geistern überlassen musste, und Unheilige Zeiten, in denen die Toten besonders gefährlich sind.

Camren Hunt ist ein Junge ohne Vergangenheit. Im vergangenen Unheiligen Jahr fand man ihn im Keller eines verlassenen Herrenhauses - umgeben von Leichen mit durchschnittenen Kehlen. Niemand weiß, was dort passiert ist, nicht einmal Camren selbst.
Jetzt, dreizehn Jahre später, schlagen sich die Menschen durch ein weiteres Unheiliges Jahr, in dem Geister und Wiedergänger noch gefährlicher sind als sonst. Plötzlich tauchen erneut Leichen mit durchschnittenen Kehlen auf ...

Nadine Erdmann studierte Germanistik und Anglistik auf Lehramt, verbrachte einen Teil ihres Studiums in London und arbeitete als German Language Teacher in einer kleinen Privatschule in Dublin. In Deutschland unterrichtete sie Deutsch und Englisch an einem Gymnasium und einer Gesamtschule in NRW.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 31.10.2019
Verlag Greenlight Press
Seitenzahl 170 (Printausgabe)
Dateigröße 1178 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783958343702

Weitere Bände von Die Totenbändiger

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
23
9
0
0
0

Atemberaubender Reihenauftakt, macht süchtig!
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 20.11.2020

London ist nicht mehr so, wie es einst war - die U-Bahn ist Sperrgebiet, ebenso wie manche Parks. Eisen an den Häusern ist wichtiger geworden, als hübsche Fassaden. London ist weniger sicher als jemals zuvor... Menschen die eines gewaltvollen Todes sterben, werden zu Geistern. Doch nicht wie bei Casper, dem freundlichen Geis... London ist nicht mehr so, wie es einst war - die U-Bahn ist Sperrgebiet, ebenso wie manche Parks. Eisen an den Häusern ist wichtiger geworden, als hübsche Fassaden. London ist weniger sicher als jemals zuvor... Menschen die eines gewaltvollen Todes sterben, werden zu Geistern. Doch nicht wie bei Casper, dem freundlichen Geist. Sie werden zu Hüllen ihrer selbst, geleitet von Instinken und vor allem von Hunger nach Lebensenergie. Sie greifen Menschen an, können diese sogar töten. Einzig und allein die sog. Totenbändiger, besondere, gezeichnete Menschen, können den Geistern ihre Energie rauben und diese neutralisieren. Doch Totenbändiger könnten theoretisch auch Menschen ermorden, weshalb sie in der Gesellschaft nicht wirklich beliebt sind. Dennoch haben drei von ihnen es (mehr oder minder freiwillige geschafft), eine öffentliche Schule besuchen zu dürfen. Andere stellen ihr Können in den Dienst der Polizei und arbeiten für die Spuk Squads, um gezielt Geister zu jagen und unschädlich zu machen. Ein neuer Fall hält das Team in Atem. Nadine Erdmann hat hier eine wirklich spannende Welt erschaffen, ein etwas anderes London. Eine Mischung aus Krimi und Fantasy, ein Buch über Liebe und Freundschaft und zeitgleich eine famose Gesellschaftskritik gegenüber Minderheiten. Der Schreibstil ist flüssig und die Handlung überzeugt, die Folgebände sind bereits bestellt. Als Kritikpunkte sehe ich jedoch die vielen Namen. Ein Personenregister fehlt in diesem Band. So habe ich Liebende teilweise mit Geschwistern verwechselt, junge und alte Personen untereinander und bin bis über die Hälfte des Buches sehr verwirrt gewesen, wer, was, warum macht. Die Kapitel mit der Einführung der Personen musste ich schließlich nochmal lesen, danach ging es. Namen sind aber auch wirklich nicht meine Stärke beim Lesen. Zudem hat mich Cam sehr an einen anderen Protagonisten aus der Lichtstein-Saga der Autorin erinnert, weshalb ich rate, die verschiedenen Reihen mit deutlichem zeitlichen Abstand zu lesen und nicht unmittelbar hintereinander. Davon abgesehen, ein wirklich umwerfende Auftakt, würde ich die Lichtstein-Saga nicht kennen, wären es wohl sogar 5 Sterne, und ich würde auf 4,5 bewerten. Da ich mich jedoch etwas schwer getan habe, Cam und Noah zu trennen, gebe ich 4 Sterne für Band 1, mit klarer Leseempfehlung!

spannend, vielseitig, düster
von Dana am 03.08.2020

In einer Welt zu leben, in der Geister zum Alltag gehören, bringt einige Herausforderungen mit sich. Von ihnen zu wissen, schützt einen noch lange nicht vor Übergriffen oder dem Entstehen von weiteren Geistern. Die Schutzmaßnahmen der Bevölkerung sind vielseitig und doch ist es nicht immer ausreichend und sie sind auf die Hilfe ... In einer Welt zu leben, in der Geister zum Alltag gehören, bringt einige Herausforderungen mit sich. Von ihnen zu wissen, schützt einen noch lange nicht vor Übergriffen oder dem Entstehen von weiteren Geistern. Die Schutzmaßnahmen der Bevölkerung sind vielseitig und doch ist es nicht immer ausreichend und sie sind auf die Hilfe von Totenbändigern angewiesen. Obwohl viele sie verachten, beschimpfen und meiden, sind sie doch die einzigen, die mehr ausrichten können, als sich hinter Eisen zu verstecken. Sehr häufig bekommen die Bändiger zu spüren, welche Vorurteile ihre Gabe mit sich bringt und sie haben daher mit weit mehr Problemen zu kämpfen, als nur mit den Geistern. Auch wenn ihre Kraft beängstigend wirken kann, könnten sie auch viel Gutes bewirken, wenn man sie denn lassen würde. Camren und seine Geschwister sind ebenfalls Totenbändiger und auch für sie gibt es einige Schwierigkeiten zu meistern. London ist wieder mitten in einem Unheiligen Jahr und in dieser Zeit sind die Geistwesen besonders zahlreich und aggressiv. Die Vorfälle häufen sich, die Grausamkeiten nehmen zu und alles scheint noch viel schlimmer zu sein, als sie bisher geahnt haben… Ich bin an verschiedenen Stellen immer wieder auf diese Reihe gestoßen und wurde von Mal zu Mal neugieriger. Besonders intensiv hat Andrea von Bücher – Seiten zu anderen Welten dafür gesorgt, dass ich diese Reihe nicht vergesse. Nun habe ich den ersten Band zur Hand genommen, um auch in die Welt der Totenbändiger und Geister einzutauchen und zu schauen, ob mich die Geschichte ebenso mitreißt, wie all die begeisterten Blogger, bei denen ich die Bücher bereits gesehen habe. Am Ende des ersten Bandes kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich weiterlesen möchte, um noch mehr zu erfahren und noch tiefer in die ganzen Verstrickungen einzutauchen. Es bleibt noch viel offen, zahlreiche Dinge sind nur angedeutet oder am Rande eingeworfen worden und ich schätze, es wird auch alles noch viel komplexer und intensiver, als es bis jetzt geworden ist. Da die Reihe noch viele weiter Bände enthält, wäre es ja auch schade bereits zu Beginn alles raus zu hauen. Mir hat der Schreibstil von Nadine Erdmann gut gefallen. Sie hat mich von Beginn an mitgenommen und ich war gleich fasziniert von der Welt, in die man da eintaucht. Dass die Geister mit zum Alltag gehören, ist schon eine etwas gruselige Vorstellung, besonders wenn man dann im Buch erlebt, wie sie sich verhalten und wozu sie in der Lage sind. Die Erscheinungsformen der Geister sind unterschiedlich, je nachdem wie stark sie sind und umso stärker sie werden, umso grausamer werden sie auch. Eine gute Erklärung und Übersicht gibt es dazu auch noch mal am Ende des Bandes, ich fand jedoch man hat auch während des Lesens schon viel darüber erfahren, wie die einzelnen Formen zustande kommen und vor welchen Wesen man sich besonders in Acht nehmen sollte. In der Geschichte werden verschiedene Personen begleitet, was die Möglichkeit gibt, unterschiedliche Stränge zu verfolgen, die parallel zueinander verlaufen. Und auch wenn die Hunts überall eine zentrale Rolle spielen, so sind sie eben nicht dauerhaft alle zusammen und jeder hat seine Probleme, mit denen er zu kämpfen hat. Durch die Perspektivwechsel erhält man umfangreichere Einblicke und die Dynamik wird gesteigert. Nach und nach lernt man die einzelnen Familienmitglieder kennen, insgesamt geht es bei vielen jedoch noch nicht so in die Tiefe, ich vermute aber, das wird sich in den nächsten Bänden dann ändern. Auch die anderen Figuren außerhalb der Familien bleiben größtenteils noch eher blass, aber ich bin auf viele wirklich sehr neugierig und gespannt, wer von ihnen noch eine größere Rolle spielen wird – auf eine positive oder negative Weise. Besonders spannend fand ich die Passagen, in denen man die älteren Geschwister Sky und Gabriel bei der Polizeiarbeit begleitet. Gemeinsam mit ihrem Partner Connor haben sie viel Kontakt zu Geistern der unterschiedlichen Arten und setzen immer wieder ihre eigene Sicherheit aufs Spiel, um andere zu schützen. Was sie bei der Arbeit erleben ist gleichermaßen erschreckend, wie faszinierend. Durch ihre Einsätze bekommt man viele Informationen über Schutzmaßnahmen, Waffen gegen die Geister und die Auswirkungen der Kontakte auf sie selbst. Doch auch die Kapitel, in denen man Camren, Jules und Ella in der Schule begleitet, haben mir gut gefallen. Es ist natürlich etwas ganz anderes, als die gruseligen und teilweise sehr blutigen Einsätze der Sergeants, aber nicht weniger interessant. Denn in diesen Abschnitten erlebt man die Vorurteile, mit denen die Bändiger zu kämpfen haben sehr deutlich. Camren und seine Geschwister müssen sich einiges anhören und auch wenn es Mitschüler gibt, die sie gern in ihrer Mitte aufnehmen, so sind doch viele voreingenommen und fies. Fazit Als Einstieg und Einführung in das Thema hat mir der erste Band wirklich gut gefallen. Es bleibt allerdings noch sehr viel offen, es gibt zahlreiche lose Enden und Richtungen, in die es weitergehen könnte. Ich vermute auch, es wird einiges ganz anders kommen, als es sich jetzt vielleicht andeutet und einige Dinge könnten viel komplexer und weitreichender sein, als sie zunächst erscheinen. Auch hoffe ich die Figuren noch näher kennen zu lernen, damit man sie noch besser einschätzen kann und versteht, wieso sie sich entwickelt haben, wie sie es haben. Die Charaktere sind auf jeden Fall interessant und ich bin neugierig auf sie und die Blicke hinter die Mauern, die einige von ihnen recht hoch tragen. Auch die Begegnungen mit den Geistern waren spannend und teilweise sehr brutal und blutig. So kommen in der Geschichte viele verschiedene Aspekte zusammen, die alle zusammen eine abwechslungsreiche Handlung und einen schönen Start in die Reihe ergeben. Ich werde auf jeden Fall weiter lesen.

Gruselig gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 17.12.2019

Ich habe mir dieses sehr Gute ebook heute Morgen in Ruhe durchgelesen und finde es wirklich sehr gut und auch angenehm gruselig. Mir lief dabei auch ein kalter Schauer über den Rücken. Ich kann es jedem von Euch daher sehr empfehlen und gebe gerne die 5 Sterne dafür.

  • artikelbild-0