Mittelhochdeutsch als fremde Sprache

Mittelhochdeutsch als fremde Sprache

Eine Einführung für das Studium der germanistischen Mediävistik

Buch (Taschenbuch)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Mittelhochdeutsch als fremde Sprache

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,95 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.10.2019

Verlag

Schmidt, Erich

Seitenzahl

236

Maße (L/B/H)

25,5/18,2/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.10.2019

Verlag

Schmidt, Erich

Seitenzahl

236

Maße (L/B/H)

25,5/18,2/2 cm

Gewicht

580 g

Auflage

4. durchges. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-503-18861-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine sehr gute Einführung für eine Germanistik-Lehrveranstaltung

Brigitte Ecker BA aus Wien am 06.12.2013

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mittelhochdeutsch ist für Deutschsprachige an sich keine Fremdsprache, wird aber von Germanistikstudierenden als solche empfunden, vor allem, da es zumindest in österreichischen und deutschen Gymnasien praktisch nicht behandelt wird. Hier wird versucht, mit den Methoden des Faches Deutsch als Fremdsprache die Schwierigkeiten beim Erlernen des Mittelhochdeutschen abzubauen. Die einführende Literatur befindet sich nicht am Endes des Buches, sondern am Ende des ersten Kapitels(S. 25f) Eine Karte mit den Ablautreihen der starken Verben auf der einen und Präteritopräsentien auf der anderen ist vorne im Buch eingelegt. Der Aufbau der Kapitel ist nicht einheitlich. Überall wird jedoch von einem Text ausgegangen, einen hohen Prozentsatz kenn man aus dem Literaturunterricht der Sekundarstufe I namentlich oder in Übersetzung ins Neuhochdeutsche. Die Strophe I des Kapitels 1 ist die einzige Passage, die man im Deutschunterricht in der Sekundarstufe I und II kennen lernt und die nur sehr oberflächlich erklärt wird. Meist schließen sich Wortschatz, Grammatik, Übungstext und Realientext an. Schriftgrad und –typ sind sehr angenehm. Merksätze sind grün unterlegt, Realientexte grau. Informative und zahlreiche Abbildungen, Tabellen und Grafiken ergänzen den Text. Siglen am Rand erleichtern das Lernen. Für ein germanistisches Lehrbuch dieser Art ist der Text sehr verständlich geschrieben. Kenntnisse aus dem Deutschunterricht der Oberstufe des Gymnasiums sind Mindestanforderungen, günstiger wären Kenntnisse einer AnfängerInnenlehrveranstaltung für Germanistik. Positiv hervorzuheben ist der Extraband mit didaktischen Hinweisen und Lösungen, der unentbehrlich für das Lernen ist. Marginalien weisen auf die Seitenzahlen im Hauptband hin, besonders positiv hervorzuheben ist der Umstand, dass die AutorInnen die Vorschläge der LeserInnen der ersten Auflage aufgegriffen haben, besonders bei der Erstellung des neu heraus gebrachten Begleitbandes. Die Realienteile enthalten sehr interessante Informationen. Die Qualität des Buches sieht man schon daran, dass es nach zwei Jahren neu aufgelegt werden musste. Das Buch verfolgt einen völlig neuen und originellen Ansatz, der bei nicht mehr gesprochenen Sprachen erst selten angewendet wird. Dieser Ansatz ist originell, aber auch bei anderen Sprachen problematisch. Das Heraussuchen der Informationen war leider sehr mühsam. Im Unterricht soll einem etwas beigebracht werden und wo man sich nicht einen hohen Prozentsatz der Informationen mühsam zusammensuchen muss. Ich würde nie auf diese Art und Weise eine lebende oder tote Sprache unterrichten (früher Nachhilfelehrerin für Deutsch, Latein und Altgriechisch und seit einigen Jahren VHS-Dozentin für Latein, Altgriechisch, Althebräisch, Phönikisch-Punisch, Alt- und Reichsaramäisch mit einer Kurzeinführung ins Hieroglyphische). Ein Vokabelverzeichnis am Ende des Buches wäre wünschenswert gewesen. Ich bin aus diesem Grund an mehreren Stellen „ausgestiegen“ und musste im Lösungsteil nachsehen. Allerdings wird der Stoff nicht kontinuierlich schwieriger, es wird stellenweise wieder leichter. Die Kapitel sind nach Themenkreisen und anscheinend nicht nach dem Schwierigkeitsgrad angeordnet. Die Anschaffung des Begleitbandes zur Bewältigung des Stoffes und zur Kontrolle der Übungen ist dringendst zu empfehlen. Mit Erfolg kann man mit dem Buch nur mit Lehrer arbeiten, für das Selbststudium ist es trotz des hervorragenden Begleitbandes zu schwierig. Der Einsatz in einschlägigen Germanistik-Lehrveranstaltungen kann ich sehr empfehlen, jedoch aufgrund der angeführten Kritikpunkte leider nur vier Punkte vergeben.

Eine sehr gute Einführung für eine Germanistik-Lehrveranstaltung

Brigitte Ecker BA aus Wien am 06.12.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mittelhochdeutsch ist für Deutschsprachige an sich keine Fremdsprache, wird aber von Germanistikstudierenden als solche empfunden, vor allem, da es zumindest in österreichischen und deutschen Gymnasien praktisch nicht behandelt wird. Hier wird versucht, mit den Methoden des Faches Deutsch als Fremdsprache die Schwierigkeiten beim Erlernen des Mittelhochdeutschen abzubauen. Die einführende Literatur befindet sich nicht am Endes des Buches, sondern am Ende des ersten Kapitels(S. 25f) Eine Karte mit den Ablautreihen der starken Verben auf der einen und Präteritopräsentien auf der anderen ist vorne im Buch eingelegt. Der Aufbau der Kapitel ist nicht einheitlich. Überall wird jedoch von einem Text ausgegangen, einen hohen Prozentsatz kenn man aus dem Literaturunterricht der Sekundarstufe I namentlich oder in Übersetzung ins Neuhochdeutsche. Die Strophe I des Kapitels 1 ist die einzige Passage, die man im Deutschunterricht in der Sekundarstufe I und II kennen lernt und die nur sehr oberflächlich erklärt wird. Meist schließen sich Wortschatz, Grammatik, Übungstext und Realientext an. Schriftgrad und –typ sind sehr angenehm. Merksätze sind grün unterlegt, Realientexte grau. Informative und zahlreiche Abbildungen, Tabellen und Grafiken ergänzen den Text. Siglen am Rand erleichtern das Lernen. Für ein germanistisches Lehrbuch dieser Art ist der Text sehr verständlich geschrieben. Kenntnisse aus dem Deutschunterricht der Oberstufe des Gymnasiums sind Mindestanforderungen, günstiger wären Kenntnisse einer AnfängerInnenlehrveranstaltung für Germanistik. Positiv hervorzuheben ist der Extraband mit didaktischen Hinweisen und Lösungen, der unentbehrlich für das Lernen ist. Marginalien weisen auf die Seitenzahlen im Hauptband hin, besonders positiv hervorzuheben ist der Umstand, dass die AutorInnen die Vorschläge der LeserInnen der ersten Auflage aufgegriffen haben, besonders bei der Erstellung des neu heraus gebrachten Begleitbandes. Die Realienteile enthalten sehr interessante Informationen. Die Qualität des Buches sieht man schon daran, dass es nach zwei Jahren neu aufgelegt werden musste. Das Buch verfolgt einen völlig neuen und originellen Ansatz, der bei nicht mehr gesprochenen Sprachen erst selten angewendet wird. Dieser Ansatz ist originell, aber auch bei anderen Sprachen problematisch. Das Heraussuchen der Informationen war leider sehr mühsam. Im Unterricht soll einem etwas beigebracht werden und wo man sich nicht einen hohen Prozentsatz der Informationen mühsam zusammensuchen muss. Ich würde nie auf diese Art und Weise eine lebende oder tote Sprache unterrichten (früher Nachhilfelehrerin für Deutsch, Latein und Altgriechisch und seit einigen Jahren VHS-Dozentin für Latein, Altgriechisch, Althebräisch, Phönikisch-Punisch, Alt- und Reichsaramäisch mit einer Kurzeinführung ins Hieroglyphische). Ein Vokabelverzeichnis am Ende des Buches wäre wünschenswert gewesen. Ich bin aus diesem Grund an mehreren Stellen „ausgestiegen“ und musste im Lösungsteil nachsehen. Allerdings wird der Stoff nicht kontinuierlich schwieriger, es wird stellenweise wieder leichter. Die Kapitel sind nach Themenkreisen und anscheinend nicht nach dem Schwierigkeitsgrad angeordnet. Die Anschaffung des Begleitbandes zur Bewältigung des Stoffes und zur Kontrolle der Übungen ist dringendst zu empfehlen. Mit Erfolg kann man mit dem Buch nur mit Lehrer arbeiten, für das Selbststudium ist es trotz des hervorragenden Begleitbandes zu schwierig. Der Einsatz in einschlägigen Germanistik-Lehrveranstaltungen kann ich sehr empfehlen, jedoch aufgrund der angeführten Kritikpunkte leider nur vier Punkte vergeben.

für das Arbeiten mit dem Lehrbuch absolut unentbehrlich

Brigitte Ecker BA aus Wien am 05.12.2013

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf vielfachen Wunsch von LeserInnen der ersten Auflage wurde anläßlich der Neuauflage des Lehrbuches dieser Begleitband heraus gebracht, was besonders positiv hervorzuheben ist. Struktur - Benutzerhinweise - Didaktische Hinweise und Lösungen geordnet nach (Teil-)Kapiteln Schriftgrad und –typ sind sehr angenehm. Marginalien weisen auf die Seitenzahlen im Hauptband hin. Die Anschaffung des Begleitbandes zur Bewältigung des Stoffes und zur Kontrolle der Übungen ist dringendst zu empfehlen. Nicht nur, weil die Arbeit ohne Lehrer mit dem Hauptband stellenweise zu schwierig ist und sich die meisten konkreten Arbeitsanleitungen in diesem Band befinden, sondern auch um eine Kontrollmöglichkeit zu haben.

für das Arbeiten mit dem Lehrbuch absolut unentbehrlich

Brigitte Ecker BA aus Wien am 05.12.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf vielfachen Wunsch von LeserInnen der ersten Auflage wurde anläßlich der Neuauflage des Lehrbuches dieser Begleitband heraus gebracht, was besonders positiv hervorzuheben ist. Struktur - Benutzerhinweise - Didaktische Hinweise und Lösungen geordnet nach (Teil-)Kapiteln Schriftgrad und –typ sind sehr angenehm. Marginalien weisen auf die Seitenzahlen im Hauptband hin. Die Anschaffung des Begleitbandes zur Bewältigung des Stoffes und zur Kontrolle der Übungen ist dringendst zu empfehlen. Nicht nur, weil die Arbeit ohne Lehrer mit dem Hauptband stellenweise zu schwierig ist und sich die meisten konkreten Arbeitsanleitungen in diesem Band befinden, sondern auch um eine Kontrollmöglichkeit zu haben.

Unsere Kund*innen meinen

Mittelhochdeutsch als fremde Sprache

von Nina Bartsch, Simone Schultz-Balluff, Klaus-Peter Wegera

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Mittelhochdeutsch als fremde Sprache