Das Zimmer der verlorenen Träume

Das Zimmer der verlorenen Träume

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Wenn dein Leben ein Museum wäre, welche Dinge würdest du ausstellen?

Clover Quinn ist kein Wunschkind. Ob ihr Vater es bereut, eine Familie gegründet zu haben? Schließlich ist sie im schlimmsten Kapitel seines Lebens aufgewachsen - kurz nach dem Tod ihrer Mutter. In diesem Sommer aber betritt Clover das Zimmer, in dem ihr Vater seit zwölf Jahren die Erinnerungen an ihre Mutter aufbewahrt. Mit Samthandschuhen erschließt sie mit jedem Objekt die Geschichte ihrer Eltern. Für Clover steht fest: Sie richtet ein Museum ein, das Museum ihrer Mutter. Doch ihr begegnen nicht nur schöne Geschichten. Und die ganze Wahrheit kann sie erst erfahren, wenn auch ihr Vater einen Schritt in das Museum wagt.

»Wunderbar, direkt und ergreifend«
The Times

»Bewegend und überraschend lustig«
Independent

Die Engländerin Carys Bray hat bereits mehrere preisgekrönte Erzählungen geschrieben, für ihren ersten, in Deutschland bislang nicht veröffentlichten Roman »A Song for Issy Bradley« wurde sie für mehrere namhafte Preise nominiert, unter anderem den Costa Award. »The Museum of You« ist ihr zweiter Roman. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Southport.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.03.2020

Verlag

HarperCollins

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

21,1/12,8/3,8 cm

Gewicht

458 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.03.2020

Verlag

HarperCollins

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

21,1/12,8/3,8 cm

Gewicht

458 g

Auflage

1

Originaltitel

The Museum of You

Übersetzer

Julia Walther

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95967-421-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Voller Emotionen

Bewertung aus Wien am 09.05.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

4,5 Sterne "Das Zimmer der verlorenen Träume" beherbergt zahlreiche Memorabilia von Becky Brookfield. Der Mutter, die Clover nie kennengelernt hat. Indem sie deren alten Sachen sortiert, katalogisiert, und wie in einem Museum ausstellt hofft sie, ihr endlich näher zu kommen. Sie und ihre Geschichte zu entschlüsseln. Ihr Vater war bei diesem Thema bisher eher zugeknöpft. Bis es aber soweit ist, dass aus dem zugemüllten Zimmer im 1. Stock ein Erinnerungsraum wird, lernen wir nicht nur Clover ziemlich gut kennen sondern erstaunlicherweise auch ihren Vater Darren. Das hatte ich zum Anfang gar nicht erwartet, war aber sehr positiv überrascht denn seine Geschichte ist vielschichtig und interessant. Das Ende ist schön ohne schmalzig zu werden und überaus passend.

Voller Emotionen

Bewertung aus Wien am 09.05.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

4,5 Sterne "Das Zimmer der verlorenen Träume" beherbergt zahlreiche Memorabilia von Becky Brookfield. Der Mutter, die Clover nie kennengelernt hat. Indem sie deren alten Sachen sortiert, katalogisiert, und wie in einem Museum ausstellt hofft sie, ihr endlich näher zu kommen. Sie und ihre Geschichte zu entschlüsseln. Ihr Vater war bei diesem Thema bisher eher zugeknöpft. Bis es aber soweit ist, dass aus dem zugemüllten Zimmer im 1. Stock ein Erinnerungsraum wird, lernen wir nicht nur Clover ziemlich gut kennen sondern erstaunlicherweise auch ihren Vater Darren. Das hatte ich zum Anfang gar nicht erwartet, war aber sehr positiv überrascht denn seine Geschichte ist vielschichtig und interessant. Das Ende ist schön ohne schmalzig zu werden und überaus passend.

Warmherzige Geschichte über ein Mädchen auf der Suche nach seinen Wurzeln. Trotz trauriger Thematik nicht deprimierend, sondern lebendig und lebensbejahend

Bewertung aus Köln am 13.04.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Clover Quinns Mutter Becky ist im Alter von 21 Jahren bei einem Unfall gestorben, als Clover sechs Wochen alt war. Sie ist allein bei ihrem Vater Darren aufgewachsen, der den Tod seiner Freundin nie verarbeitet hat. All ihre Sachen lagern unberührt in einem Zimmer des Hauses, ihr Tod wurde zu einem Tabuthema, über das nicht gesprochen wird. Als Clover 12 Jahre alt ist, betritt sie heimlich das ungenutzte Schlafzimmer und stöbert heimlich in den Sachen ihrer Mutter. Inspiriert von einem Museumsbesuch beschließt sie, aus dem Zimmer eine Art Museum für ihre Mutter einzurichten und die "unerzählte Geschichte von Rebecka Brookfield" auszustellen. Neben viel Müll, den sie an den Augen des Vaters vorbei entsorgt, bleiben eine Reihe von Exponaten wie Fotos, Zeugnisse, Schmuck, ein Zopf und andere wertvolle Erinnerungsstücke, mit denen sich Clover ihre unbekannte Mutter versucht vorzustellen. Als Darren eines Tages früher nach Hause kommt und Clover bei ihrem Sommerferien-Projekt überrascht, ist er alles andere als begeistert. Der Roman ist abwechselnd aus der Perspektive von Darren und Clover erzählt. Während Darrens Sicht auf die Vergangenheit gerichtet ist und er sich an seine Kindheit und Jugend, aber auch an das Kennenlernen und kurze Zusammenleben mit Becky erinnert, erzählt Clovers Sicht die Geschichte in der Gegenwart, wie sie sich zur Kuratorin des Museums macht. Dabei ist es süß zu lesen, was sie in die einzelnen Gegenstände hineininterpretiert, um mehr über die Persönlichkeit ihrer Mutter zu erfahren. Über die Rückblenden in die Vergangenheit aus Darrens Sicht erfährt man, was die Dinge tatsächlich bedeuteten. Man spürt, wie sehr Clover darunter leidet, kaum etwas über Becky zu wissen und sich nicht traut, ihrem Vater Fragen zu stellen, um ihn nicht zu verletzen. Darren ist sichtlich mit der Erziehung und seiner Vaterrolle überfordert, je älter Clover wird. "Das Zimmer der verlorenen Träume" ist eine warmherzige Geschichte über ein Mädchen, das langsam erwachsen wird und sich auf die Suche nach ihren Wurzeln macht. Clover ist eine sympathische, clevere 12-Jährige, die früh selbstständig werden musste. Neben ihrem Vater ist es auch ihr Großvater und ihr Onkel Jim, die ihr Sorgen machen. Die Charaktere sind authentisch dargestellt, auch die Tote Becky, die man durch die Erinnerungen Darrens allmählich kennenlernt, wird nicht glorifiziert. Jede Person hat ihre Ecken und Kanten, macht Fehler und wirken damit lebensnah unperfekt. Das Buch handelt von Tod und Trauer, von Verdrängung und schwierigen Familienverhältnissen. Es sind traurige und bedrückende Themen, die aber durch Clovers kindlich-naive Art nicht deprimierend wirken. Zudem sorgt die toughe ältere Nachbarin Mrs. Mackerel mit ihrer schrulligen Art für witzige Dialoge und Situationen. Es ist eine empathisch erzählte, lebendige Geschichte mit Tiefgang, die sich neben der Trauer über einen verstorbenen Angehörigen auch dem heiklen Thema Mutterliebe widmet und dabei sowohl viele berührende als auch überraschende und komische Momente enthält.

Warmherzige Geschichte über ein Mädchen auf der Suche nach seinen Wurzeln. Trotz trauriger Thematik nicht deprimierend, sondern lebendig und lebensbejahend

Bewertung aus Köln am 13.04.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Clover Quinns Mutter Becky ist im Alter von 21 Jahren bei einem Unfall gestorben, als Clover sechs Wochen alt war. Sie ist allein bei ihrem Vater Darren aufgewachsen, der den Tod seiner Freundin nie verarbeitet hat. All ihre Sachen lagern unberührt in einem Zimmer des Hauses, ihr Tod wurde zu einem Tabuthema, über das nicht gesprochen wird. Als Clover 12 Jahre alt ist, betritt sie heimlich das ungenutzte Schlafzimmer und stöbert heimlich in den Sachen ihrer Mutter. Inspiriert von einem Museumsbesuch beschließt sie, aus dem Zimmer eine Art Museum für ihre Mutter einzurichten und die "unerzählte Geschichte von Rebecka Brookfield" auszustellen. Neben viel Müll, den sie an den Augen des Vaters vorbei entsorgt, bleiben eine Reihe von Exponaten wie Fotos, Zeugnisse, Schmuck, ein Zopf und andere wertvolle Erinnerungsstücke, mit denen sich Clover ihre unbekannte Mutter versucht vorzustellen. Als Darren eines Tages früher nach Hause kommt und Clover bei ihrem Sommerferien-Projekt überrascht, ist er alles andere als begeistert. Der Roman ist abwechselnd aus der Perspektive von Darren und Clover erzählt. Während Darrens Sicht auf die Vergangenheit gerichtet ist und er sich an seine Kindheit und Jugend, aber auch an das Kennenlernen und kurze Zusammenleben mit Becky erinnert, erzählt Clovers Sicht die Geschichte in der Gegenwart, wie sie sich zur Kuratorin des Museums macht. Dabei ist es süß zu lesen, was sie in die einzelnen Gegenstände hineininterpretiert, um mehr über die Persönlichkeit ihrer Mutter zu erfahren. Über die Rückblenden in die Vergangenheit aus Darrens Sicht erfährt man, was die Dinge tatsächlich bedeuteten. Man spürt, wie sehr Clover darunter leidet, kaum etwas über Becky zu wissen und sich nicht traut, ihrem Vater Fragen zu stellen, um ihn nicht zu verletzen. Darren ist sichtlich mit der Erziehung und seiner Vaterrolle überfordert, je älter Clover wird. "Das Zimmer der verlorenen Träume" ist eine warmherzige Geschichte über ein Mädchen, das langsam erwachsen wird und sich auf die Suche nach ihren Wurzeln macht. Clover ist eine sympathische, clevere 12-Jährige, die früh selbstständig werden musste. Neben ihrem Vater ist es auch ihr Großvater und ihr Onkel Jim, die ihr Sorgen machen. Die Charaktere sind authentisch dargestellt, auch die Tote Becky, die man durch die Erinnerungen Darrens allmählich kennenlernt, wird nicht glorifiziert. Jede Person hat ihre Ecken und Kanten, macht Fehler und wirken damit lebensnah unperfekt. Das Buch handelt von Tod und Trauer, von Verdrängung und schwierigen Familienverhältnissen. Es sind traurige und bedrückende Themen, die aber durch Clovers kindlich-naive Art nicht deprimierend wirken. Zudem sorgt die toughe ältere Nachbarin Mrs. Mackerel mit ihrer schrulligen Art für witzige Dialoge und Situationen. Es ist eine empathisch erzählte, lebendige Geschichte mit Tiefgang, die sich neben der Trauer über einen verstorbenen Angehörigen auch dem heiklen Thema Mutterliebe widmet und dabei sowohl viele berührende als auch überraschende und komische Momente enthält.

Unsere Kund*innen meinen

Das Zimmer der verlorenen Träume

von Carys Bray

4.2

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Zimmer der verlorenen Träume