Maximilian Flügelschlag

Maximilian Flügelschlag

Buch (Gebundene Ausgabe)

15,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Maximilian Flügelschlag

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Flügelloser Leser, du bist drauf und dran, ein außergewöhnliches Wesen kennenzulernen …

Maximilian Flügelschlag will keinen Ärger. Denn die Leute fürchten sich vor ihm. Seine wunderschönen, indigofarben schimmernden Flügel, langen Antennen und vielen Arme machen ihnen Angst. Dabei ist er nichts weiter als ein sanftmütiges Wesen, das zufälligerweise aussieht wie eine Küchenschabe. Er möchte beweisen, dass er ein gutes Herz hat. Deshalb lässt er Kaitlin und Jonno, die verzweifelt auf der Suche nach einem Versteck sind, in sein Haus. Was er nicht weiß: Gefährliche Mächte haben es auf seine flügellosen Freunde und das Geheimnis, das sie mit sich tragen, abgesehen. Kann es in der grauen Stadt Trost, eingepfercht unter dem Kraftfeld der Herrscherin, einen Ausweg für sie geben?

Unerwartete Wendungen, eine faszinierende Welt und feiner Humor - das ist Angie Sage in Bestform!

Angie Sage ist in London geboren und lebt in Cornwall. Sie liebt das Meer, gruselige alte Häuser und Zeitreisen (der einfachste Weg: Geschichtsbücher lesen). Sie ist die Autorin der weltweiten Bestseller-Serie rund um Septimus Heap, die in 33 Sprachen übersetzt wurde und sich allein in den USA mehr als 3,5 Millionen Mal verkauft hat.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 11 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.07.2020

Illustrator

Nina Dulleck

Verlag

Dragonfly

Seitenzahl

320

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 11 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.07.2020

Illustrator

Nina Dulleck

Verlag

Dragonfly

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

21,6/15,4/3,2 cm

Gewicht

518 g

Originaltitel

Maximillian Fly

Übersetzer

  • Katrin Segerer
  • Hanna Christine Fliedner

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7488-0028-6

Das meinen unsere Kund*innen

3.4

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Für ein Kinderbuch sehr ungewöhnlich

Lesemama am 14.11.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zum Buch: Maximilian Flügelschlag will keinen Ärger. Denn die Leute fürchten sich vor ihm. Seine wunderschönen, indigofarben schimmernden Flügel, langen Antennen und vielen Arme machen ihnen Angst. Dabei ist er nichts weiter als ein sanftmütiges Wesen, das zufälligerweise aussieht wie eine Küchenschabe. Er möchte beweisen, dass er ein gutes Herz hat. Deshalb lässt er Kaitlin und Jonno, die verzweifelt auf der Suche nach einem Versteck sind, in sein Haus. Was er nicht weiß: Gefährliche Mächte haben es auf seine flügellosen Freunde und das Geheimnis, das sie mit sich tragen, abgesehen. Kann es in der grauen Stadt Trost, eingepfercht unter dem Kraftfeld der Herrscherin, einen Ausweg für sie geben? Meine Meinung: Ich las vor Jahren von der Autorin Septimus Heap und habe diese Reihe so genre gelesen, daher war ich such gespannt auf das neue Buch. Auch die Idee mit der Schabe und den Flügellosen fand ich ganz gut. Ich mag es eigentlich sehr gerne wenn es so fantasievoll ist in einem Kinderbuch, aber bei diesem fand ich sehr schwer in die Geschichte, zwar ist die Idee, das Maximilian den Leser persönlich als Beobachter anspricht, sehr gut, aber das machte es nicht spannender. Mit fehlte die Spannung aber vor allem der Durchblick. So dauerte es mir für ein Kinderbuch einfach zu lange, bis erklärt wurde, was genau mit der Stadt, mit der Kuppel los ist. Aus Erfahrung mit vielen verschiedenen Lesekindern weiß ich, dass solche Geschichten die Kinder nicht an der Stange halten. Dafür war die Geschichte zu komplex und es dauerte einfach alles viel zu lange. Für ein Kinderbuch dann doch sehr ungewöhnlich und leider nicht überzeugend.

Für ein Kinderbuch sehr ungewöhnlich

Lesemama am 14.11.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zum Buch: Maximilian Flügelschlag will keinen Ärger. Denn die Leute fürchten sich vor ihm. Seine wunderschönen, indigofarben schimmernden Flügel, langen Antennen und vielen Arme machen ihnen Angst. Dabei ist er nichts weiter als ein sanftmütiges Wesen, das zufälligerweise aussieht wie eine Küchenschabe. Er möchte beweisen, dass er ein gutes Herz hat. Deshalb lässt er Kaitlin und Jonno, die verzweifelt auf der Suche nach einem Versteck sind, in sein Haus. Was er nicht weiß: Gefährliche Mächte haben es auf seine flügellosen Freunde und das Geheimnis, das sie mit sich tragen, abgesehen. Kann es in der grauen Stadt Trost, eingepfercht unter dem Kraftfeld der Herrscherin, einen Ausweg für sie geben? Meine Meinung: Ich las vor Jahren von der Autorin Septimus Heap und habe diese Reihe so genre gelesen, daher war ich such gespannt auf das neue Buch. Auch die Idee mit der Schabe und den Flügellosen fand ich ganz gut. Ich mag es eigentlich sehr gerne wenn es so fantasievoll ist in einem Kinderbuch, aber bei diesem fand ich sehr schwer in die Geschichte, zwar ist die Idee, das Maximilian den Leser persönlich als Beobachter anspricht, sehr gut, aber das machte es nicht spannender. Mit fehlte die Spannung aber vor allem der Durchblick. So dauerte es mir für ein Kinderbuch einfach zu lange, bis erklärt wurde, was genau mit der Stadt, mit der Kuppel los ist. Aus Erfahrung mit vielen verschiedenen Lesekindern weiß ich, dass solche Geschichten die Kinder nicht an der Stange halten. Dafür war die Geschichte zu komplex und es dauerte einfach alles viel zu lange. Für ein Kinderbuch dann doch sehr ungewöhnlich und leider nicht überzeugend.

Ich fand es leider nicht spannend

Sandra W. am 13.09.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Leider muss ich sagen dass mich das Buch ein wenig enttäuscht hat. Der Klappentext lies mich ein fantasievolles und auch ein bisschen emotionales, verzauberndes Abenteuer erwarten. Leider kam davon, besonders am Anfang, nicht viel rüber. Ich habe mich sehr schwergetan, mich mit der etwas wirren Erzählstruktur der Autorin zurechtzufinden. Der Protagonist Maximilian spricht den Leser zwischendurch immer wieder direkt an. Das soll vielleicht einen Überraschungseffekt beim Leser erzielen, weil es manchmal auch zwischendurch unerwartet geschieht, aber ich fand es irgendwie unnötig, mir hätte die Geschichte ohne dieses Stilmittel besser gefallen. Gerade dadurch hatte ich nämlich am Anfang deutlich Probleme, überhaupt festzustellen, worum es da eigentlich geht. Bis man den Aufbau dieser strangen Welt vollständig begriffen hat, gehen nämlich schon einige Dutzend Seiten ins Land. Für mich sogar als fantasy- und dystopiegeübter Mensch (ich weiß irgendwie nicht so recht wo ich diese Geschichte einordnen soll) war es trotzdem schwer, mir das bildlich vorzustellen, was sich die Autorin da ausgedacht hat. Leider haben die Beschreibungen bei mir nur teilweise Bilder erzeugt, manches blieb für mich flach. Dadurch konnte ich auch anfangs überhaupt keinen Bezug zu Maximilian und denn nach und nach auftauchenden weiteren Protagonisten (menschliche Kinder) herstellen. Ich muss aber auch sagen, dass die Geschichte in ihrem Verlauf eine ziemlich steile Kurve nach oben hinlegt. So ab dem letzten Drittel ist es richtig spannend und ich hab das Buch, durch dessen erste Hälfte ich mich mehrere Tage richtiggehend gequält habe, dann fast in einem Rutsch zu Ende gelesen. Allerdings ist mir das deutlich zu spät gewesen, denn ich hätte es fast abgebrochen. Auch wenn das Gesamtkonstrukt so rückblickend betrachtet eigentlich schon cool ist und die Idee von Angie Sage sicherlich so noch nicht dagewesen ist - dafür muss man ja den Hut ziehen, es ist definitiv zumindest was die Wesen angeht, etwas ziemlich Neues - hat mich die Art und Weise, wie es rübergebracht wurde, nicht überzeugt. Und ich will von einem Buch einfach von der ersten Seite an vereinnahmt werden. Es gibt auch Elemente, die man aus anderen Geschichten schon kennt - aber in diesem Handlungszusammenhang und vor allem mit den Menschen und Wesen, deren Geschichte hier erzählt wird, kommt etwas Neues dabei raus. Sehr schade fand ich, dass von der Welt an sich, außerhalb des Städtchens Trost, in dem die Story spielt, nicht mehr erzählt hat. Da hätten mich doch die Gesamthintergründe, die hier immer mal nur ganz kurz angesprochen werden, mehr interessiert. Schwierig war es auch dadurch, dass die Autorin zwischen den Protas springt und jedes Unterkapitel aus Sicht einer anderen Person erzählt wird - es sind insgesamt 5 verschiedene Erzähler, wenn ich das noch richtig im Kopf habe, auch wenn einige deutlich seltener vorkommen als andere. Und da die alle den Ich-Erzähler geben, hat man zu Beginn immer nur mit dem Anfangsbuchstaben über den Kapitel einen Hinweis, wer jetzt gerade erzählt. Das fand ich etwas anstrengend, vor allem wenn man Anfangs sowieso noch nicht durchblickt. Fazit: Eine kreative Geschichte auf jeden Fall - leider vor allem in der ersten Hälfte durch verwirrende Stilelemente nicht einfach, die Story zu durchschauen und herauszubekommen, was eigentlich los ist. Auch eine Verbindung zu den Protas stellt sich erst sehr spät her. Das letzte Drittel ist deutlich spannender und geraffter als der Anfang, der zum Teil doch etwas langatmig daherkommt. Sehr schade - denn der Plot an sich ist tatsächlich relativ gut, da man ihn aber erst sehr spät überblicken kann, bringt das beim Lesen erstmal wenig. Hier braucht man Durchhaltevermögen - daher von mir eingeschränkte 3/5 Sterne.

Ich fand es leider nicht spannend

Sandra W. am 13.09.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Leider muss ich sagen dass mich das Buch ein wenig enttäuscht hat. Der Klappentext lies mich ein fantasievolles und auch ein bisschen emotionales, verzauberndes Abenteuer erwarten. Leider kam davon, besonders am Anfang, nicht viel rüber. Ich habe mich sehr schwergetan, mich mit der etwas wirren Erzählstruktur der Autorin zurechtzufinden. Der Protagonist Maximilian spricht den Leser zwischendurch immer wieder direkt an. Das soll vielleicht einen Überraschungseffekt beim Leser erzielen, weil es manchmal auch zwischendurch unerwartet geschieht, aber ich fand es irgendwie unnötig, mir hätte die Geschichte ohne dieses Stilmittel besser gefallen. Gerade dadurch hatte ich nämlich am Anfang deutlich Probleme, überhaupt festzustellen, worum es da eigentlich geht. Bis man den Aufbau dieser strangen Welt vollständig begriffen hat, gehen nämlich schon einige Dutzend Seiten ins Land. Für mich sogar als fantasy- und dystopiegeübter Mensch (ich weiß irgendwie nicht so recht wo ich diese Geschichte einordnen soll) war es trotzdem schwer, mir das bildlich vorzustellen, was sich die Autorin da ausgedacht hat. Leider haben die Beschreibungen bei mir nur teilweise Bilder erzeugt, manches blieb für mich flach. Dadurch konnte ich auch anfangs überhaupt keinen Bezug zu Maximilian und denn nach und nach auftauchenden weiteren Protagonisten (menschliche Kinder) herstellen. Ich muss aber auch sagen, dass die Geschichte in ihrem Verlauf eine ziemlich steile Kurve nach oben hinlegt. So ab dem letzten Drittel ist es richtig spannend und ich hab das Buch, durch dessen erste Hälfte ich mich mehrere Tage richtiggehend gequält habe, dann fast in einem Rutsch zu Ende gelesen. Allerdings ist mir das deutlich zu spät gewesen, denn ich hätte es fast abgebrochen. Auch wenn das Gesamtkonstrukt so rückblickend betrachtet eigentlich schon cool ist und die Idee von Angie Sage sicherlich so noch nicht dagewesen ist - dafür muss man ja den Hut ziehen, es ist definitiv zumindest was die Wesen angeht, etwas ziemlich Neues - hat mich die Art und Weise, wie es rübergebracht wurde, nicht überzeugt. Und ich will von einem Buch einfach von der ersten Seite an vereinnahmt werden. Es gibt auch Elemente, die man aus anderen Geschichten schon kennt - aber in diesem Handlungszusammenhang und vor allem mit den Menschen und Wesen, deren Geschichte hier erzählt wird, kommt etwas Neues dabei raus. Sehr schade fand ich, dass von der Welt an sich, außerhalb des Städtchens Trost, in dem die Story spielt, nicht mehr erzählt hat. Da hätten mich doch die Gesamthintergründe, die hier immer mal nur ganz kurz angesprochen werden, mehr interessiert. Schwierig war es auch dadurch, dass die Autorin zwischen den Protas springt und jedes Unterkapitel aus Sicht einer anderen Person erzählt wird - es sind insgesamt 5 verschiedene Erzähler, wenn ich das noch richtig im Kopf habe, auch wenn einige deutlich seltener vorkommen als andere. Und da die alle den Ich-Erzähler geben, hat man zu Beginn immer nur mit dem Anfangsbuchstaben über den Kapitel einen Hinweis, wer jetzt gerade erzählt. Das fand ich etwas anstrengend, vor allem wenn man Anfangs sowieso noch nicht durchblickt. Fazit: Eine kreative Geschichte auf jeden Fall - leider vor allem in der ersten Hälfte durch verwirrende Stilelemente nicht einfach, die Story zu durchschauen und herauszubekommen, was eigentlich los ist. Auch eine Verbindung zu den Protas stellt sich erst sehr spät her. Das letzte Drittel ist deutlich spannender und geraffter als der Anfang, der zum Teil doch etwas langatmig daherkommt. Sehr schade - denn der Plot an sich ist tatsächlich relativ gut, da man ihn aber erst sehr spät überblicken kann, bringt das beim Lesen erstmal wenig. Hier braucht man Durchhaltevermögen - daher von mir eingeschränkte 3/5 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Maximilian Flügelschlag

von Angie Sage

3.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ricarda Martius

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ricarda Martius

Thalia Dresden - dresden.karree

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein dystopisches, anspruchsvolles Kinderbuch für junge Vielleser ab 10 Jahren. Die Faszination der Geschichte entwickelt sich langsam, Geduld lohnt sich, und der eigenwillige Schreibstil mag gewöhnungsbedürftig sein, unterstreicht aber die Stimmung der Geschichte. Ausgefallen!
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein dystopisches, anspruchsvolles Kinderbuch für junge Vielleser ab 10 Jahren. Die Faszination der Geschichte entwickelt sich langsam, Geduld lohnt sich, und der eigenwillige Schreibstil mag gewöhnungsbedürftig sein, unterstreicht aber die Stimmung der Geschichte. Ausgefallen!

Ricarda Martius
  • Ricarda Martius
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Maximilian Flügelschlag

von Angie Sage

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Maximilian Flügelschlag