They Called Us Enemy

They Called Us Enemy

Eine Kindheit im Internierungslager

Buch (Gebundene Ausgabe)

25,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021!
Ein dunkles Kapitel der US-Geschichte: In dieser beeindruckenden Graphic Novel schildert George Takei seine Erlebnisse in jenen Internierungslagern, die von den USA im 2. Weltkrieg für den Teil der Bevölkerung mit japanischen Wurzeln eingerichtet wurden. Die Welt des vierjährigen George verändert sich von dem einen Moment auf den anderen, als sich eines Morgens sein Heimatland im Krieg mit dem seines Vaters befindet. Seine ganze Familie? Plötzlich DER FEIND. Seine frühen Jahre in Sippenhaft machten Takei zu demjenigen, der er heute ist: Ein weltbekannter Bürgerrechts-Aktivist, Autor und beliebter Schauspieler.

Die Graphic Novel, kreiert von Takei und den Co-Autoren Justin Eisinger, Steven Scott sowie Zeichnerin Harmony Becker, liefert Antworten zu Fragen, die gerade im heutigen Amerika, geprägt durch neu aufflammende Konflikte innerhalb der Gesellschaft und mit anderen Nationen, wichtiger sind denn je: Was ist ein US-Amerikaner? Wer entscheidet dies? Wenn die Welt sich gegen dich wendet: Was kann ein einzelner Mensch bewirken?

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

13.05.2020

Illustrator

Justin Eisinger + weitere

Verlag

Cross Cult

Seitenzahl

208

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

13.05.2020

Illustrator

  • Justin Eisinger
  • Steven Scott
  • Harmony Becker

Verlag

Cross Cult

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

22,6/16,4/2,2 cm

Gewicht

632 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96658-039-7

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewegende Graphic Novel mit geschichtlichem Hintergrund

Lia48 am 19.07.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Ich sah Menschen weinen und verstand den Grund nicht. (...) Ich dachte, jeder fährt mit einem Zug voll bewaffneter Wachen in den Urlaub.“ INHALT: Nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor 1941, erklären die Amerikaner Japan den Krieg. Jeder erwachsene japanische Bürger auf US-Territorium gilt von nun an als „Staatsfremder Feind“ und hat strenge Regeln zu befolgen. Auch jeder Amerikaner mit japanischen Wurzeln gilt plötzlich als verdächtig. Die Regierung lässt ihre Konten einfrieren, beschlagnahmt Immobilien, Ernten und landwirtschaftliche Ausrüstungen. Auch Ausgangssperren werden verhängt. Viele Japano-Amerikaner stehen bereits vor dem Nichts. Auch der vierjährige George wird 1942 gemeinsam mit seinen Eltern und Geschwistern schließlich in ein Internierungslager gebracht. Sein Vater lebt zwar seit 25 Jahren in den USA, doch geboren wurde er in Japan. Mit dem Zug fahren sie nach Arkansas. Das „Camp Rohwer“ im Osten soll nun ihre Wohnungsstätte werden. Später lernen sie auch noch das größte & grausamste der zehn Lager kennen, an dem bis zu 18.000 Menschen untergebracht sind. George erinnert sich an die Zeit damals zurück und wie er die Situation als Kind erfasst hat… MEINUNG: Ich muss zugeben, dass ich über das, was die Menschen mit japanischen Wurzeln in den USA damals durchmachen mussten, vorher nicht viel wusste. Deshalb war ich erfreut darüber, dass diese Graphic Novel so viele historische & politische Inhalte vermittelt, und konnte daraus einiges für mich mitnehmen. Der Comic basiert auf der Lebensgeschichte von George Takei, dessen Name und Gesicht den Liebhabern von „Star Trek“ bekannt sein könnte (er spielte dort den Steuermann Hikaru Sulu vom Raumschiff Enterprise). Dass man ihn kennt, ist aber keine Voraussetzung, um sich mit „They Called Us Enemy“ zu befassen. Anschaulich wird beschrieben, wie George als Kind mit seiner Familie in zwei Internierungslager befördert wird. Nur, da der Vater ursprünglich in Japan geboren wurde. Ich habe schon lange keinen Comic/ Graphic Novel mehr gelesen und war wieder einmal erstaunt, wie sehr mich diese Art des Geschichtenerzählens begeistern kann! Erst hatte ich noch kurz am Anfang meine Bedenken bzgl. der schwarz-weißen Grafiken. Doch schnell war ich total fasziniert, wie viel Emotionen durch Bilder und Texte bei mir ankamen. Ganz besonders mochte ich die drei Kinder der Familie, die alle sehr liebenswert dargestellt wurden. Besonders die Naivität vom kleinen George wirkte auf mich äußerst authentisch. Die Geschichte bewegt, ist etwas melancholisch, doch durch George bekommt man hauptsächlich das mit, was er als damals als Kind aufgenommen hat. Mich hat besonders der Rassismus gegenüber den Japano-Amerikanern betroffen gemacht, der wieder einmal zeigt, wie Menschen nur aufgrund ihrer Herkunft erniedrigt und gedemütigt wurden. Das Ende ging mir etwas zu schnell, da hätte ich mir gewünscht, noch etwas mehr von den anderen Familienmitgliedern zu erfahren. Ansonsten bin ich sehr begeistert und der Inhalt des Buches klingt noch immer in mir nach... FAZIT: Eine bewegende Graphic Novel, die ich euch wirklich sehr ans Herz legen möchte, besonders wenn ihr euch auch für historische & politische Themen (inkl. dem damaligen Rassismus in den USA gegenüber Menschen mit japanischer Herkunft) interessiert! 4,5/5 Sterne!

Bewegende Graphic Novel mit geschichtlichem Hintergrund

Lia48 am 19.07.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Ich sah Menschen weinen und verstand den Grund nicht. (...) Ich dachte, jeder fährt mit einem Zug voll bewaffneter Wachen in den Urlaub.“ INHALT: Nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor 1941, erklären die Amerikaner Japan den Krieg. Jeder erwachsene japanische Bürger auf US-Territorium gilt von nun an als „Staatsfremder Feind“ und hat strenge Regeln zu befolgen. Auch jeder Amerikaner mit japanischen Wurzeln gilt plötzlich als verdächtig. Die Regierung lässt ihre Konten einfrieren, beschlagnahmt Immobilien, Ernten und landwirtschaftliche Ausrüstungen. Auch Ausgangssperren werden verhängt. Viele Japano-Amerikaner stehen bereits vor dem Nichts. Auch der vierjährige George wird 1942 gemeinsam mit seinen Eltern und Geschwistern schließlich in ein Internierungslager gebracht. Sein Vater lebt zwar seit 25 Jahren in den USA, doch geboren wurde er in Japan. Mit dem Zug fahren sie nach Arkansas. Das „Camp Rohwer“ im Osten soll nun ihre Wohnungsstätte werden. Später lernen sie auch noch das größte & grausamste der zehn Lager kennen, an dem bis zu 18.000 Menschen untergebracht sind. George erinnert sich an die Zeit damals zurück und wie er die Situation als Kind erfasst hat… MEINUNG: Ich muss zugeben, dass ich über das, was die Menschen mit japanischen Wurzeln in den USA damals durchmachen mussten, vorher nicht viel wusste. Deshalb war ich erfreut darüber, dass diese Graphic Novel so viele historische & politische Inhalte vermittelt, und konnte daraus einiges für mich mitnehmen. Der Comic basiert auf der Lebensgeschichte von George Takei, dessen Name und Gesicht den Liebhabern von „Star Trek“ bekannt sein könnte (er spielte dort den Steuermann Hikaru Sulu vom Raumschiff Enterprise). Dass man ihn kennt, ist aber keine Voraussetzung, um sich mit „They Called Us Enemy“ zu befassen. Anschaulich wird beschrieben, wie George als Kind mit seiner Familie in zwei Internierungslager befördert wird. Nur, da der Vater ursprünglich in Japan geboren wurde. Ich habe schon lange keinen Comic/ Graphic Novel mehr gelesen und war wieder einmal erstaunt, wie sehr mich diese Art des Geschichtenerzählens begeistern kann! Erst hatte ich noch kurz am Anfang meine Bedenken bzgl. der schwarz-weißen Grafiken. Doch schnell war ich total fasziniert, wie viel Emotionen durch Bilder und Texte bei mir ankamen. Ganz besonders mochte ich die drei Kinder der Familie, die alle sehr liebenswert dargestellt wurden. Besonders die Naivität vom kleinen George wirkte auf mich äußerst authentisch. Die Geschichte bewegt, ist etwas melancholisch, doch durch George bekommt man hauptsächlich das mit, was er als damals als Kind aufgenommen hat. Mich hat besonders der Rassismus gegenüber den Japano-Amerikanern betroffen gemacht, der wieder einmal zeigt, wie Menschen nur aufgrund ihrer Herkunft erniedrigt und gedemütigt wurden. Das Ende ging mir etwas zu schnell, da hätte ich mir gewünscht, noch etwas mehr von den anderen Familienmitgliedern zu erfahren. Ansonsten bin ich sehr begeistert und der Inhalt des Buches klingt noch immer in mir nach... FAZIT: Eine bewegende Graphic Novel, die ich euch wirklich sehr ans Herz legen möchte, besonders wenn ihr euch auch für historische & politische Themen (inkl. dem damaligen Rassismus in den USA gegenüber Menschen mit japanischer Herkunft) interessiert! 4,5/5 Sterne!

Unsere Kund*innen meinen

They Called Us Enemy

von George Takei

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • They Called Us Enemy