Die Ziegenhirtin

Die Ziegenhirtin

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

11.11.2019

Illustrator

Marie-Anne Delesalle-Günzel

Verlag

Verlag am Rande

Seitenzahl

88

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

11.11.2019

Illustrator

Marie-Anne Delesalle-Günzel

Verlag

Verlag am Rande

Seitenzahl

88

Maße (L/B/H)

26,6/21,8/1,2 cm

Gewicht

509 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-903190-25-2

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

"Was schreibst du denn da?", fragte mich plötzlich eine zarte Mädchenstimme.Ich zuckte erschreckt zusammen. Dann begann ich mir Sorgen um meinen Gesundheitszustand zu machen. Hoffentlich war meinem Verstand nichts passiert! Ich hatte von Leuten gehört, die ihre Tour zum Gipfel des Kilimandscharo abbrechen mussten, weil sie Ohrensausen bekommen und imaginäre Stimmen gehört hatten. Aber die zarte Kinderstimme fragte mich erneut: "Was hast du denn eben aufgeschrieben?"Ich schaute in die Richtung, aus der die Stimme kam, und putzte meine Brille. Dennoch hüllte sich das Bild vor meinen Augen in einen feinen weißen Schleier. Man stelle es sich vor: Da sitzt ein kleines, schwarzes Mädchen mittendrin im kalten Schnee und lächelt mich mit seinen großen, braunen Augen an. Ihr Kopf und ihr kleiner Körper sind in ein langes, weißes Tuch gehüllt. Unter dem Tuch tauchen nur ihr Gesicht und ein paar schwarze Locken, ihre Hände und ihre Füße auf."Gibt es dich wirklich?", fragte ich verwirrt. Ich berührte die Hand des Mädchens. Sie war kalt wie Schnee. Aber sie fühlte sich ganz zart und kindlich an."Berühre mich nicht zu lange", sagte das Mädchen lächelnd. "Sonst zerschmelze ich."Ich schloss meine Augen, denn ich hatte das Gefühl, dass mich mein Verstand im Stich gelassen hatte."Willst du jetzt etwa einschlafen?", fragte mich die sanfte Mädchenstimme. "Wenn wir uns schon hier oben begegnen, können wir uns doch wenigstens ein bisschen unterhalten.""Natürlich", sagte ich, "das machen wir." Ich sagte es ein wenig spöttisch. Mir ging plötzlich ein Licht auf. Ich war jetzt überzeugt, dass ich einen Höhenkoller hatte. Andere Leute hatten mir schon davon berichtet, und da es mein erster Höhenkoller war, musste ich mich erst einmal daran gewöhnen. Ich hielt die Augen geschlossen. In meinem Kopf rauschte und brodelte es, aber nur leise. Es hörte sich an wie das Murmeln eines Gebirgsbaches und war eigentlich sehr angenehm. Die Mädchenstimme sagte jetzt fast ungehalten: "Was hast du denn eben aufgeschrieben?"Ich machte die Augen auf und das Mädchen saß immer noch an der gleichen Stelle und schaute mich mit seinen braunen Augen an."Ich bin ein Schriftsteller. Ich schreibe Bücher und mache mir ständig Notizen, damit ich wichtige Dinge nicht vergesse."Sie schien mit der Antwort zufrieden. "Wenn man dort oben auf der Wolke über dem Berggipfel wohnt, fallen einem mitunter auch wichtige Dinge ein, die man vergessen hat."Ich fragte verwirrt: "Du willst mir doch nicht etwa sagen, dass du auf dieser Wolke wohnst?""Natürlich. Seit mich der Löwe gefressen hat, wohne ich auf dieser Wolke.""Sieh mal, mein Kleines, du bringst mich von einer Verwirrung in die andere. Erst tauchst du hier oben wie ein Fabelwesen auf und dann erzählst du mir derart sonderbare Dinge. Wie kann es denn sein, dass jemand von einem Löwen gefressen wird und dann auf einer Wolke über dem Kilimandscharo weiterlebt?""Man kann ja niemals wirklich sterben. Wenn man stirbt, breitet ein neues Leben für uns die Arme aus. Ich dachte, du hättest das gewusst."Ich zuckte mit den Schultern. "Ich habe mir über solche Dinge noch nie Gedanken gemacht.""Als mich der Löwe angefallen hatte, dauerte es nur eine kleine Weile und ich befand mich auf der Reise zu dieser Wolke. Ich fragte mich natürlich, wer mich dort oben als Erster empfangen würde. Aber es waren nur die Erinnerungen an meine Versäumnisse."Ich zuckte wieder, und diesmal hilflos, mit den Schultern.
  • Die Ziegenhirtin