Je tiefer das Wasser

Je tiefer das Wasser

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Je tiefer das Wasser

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Edie und Mae sind Schwestern. Die Mutter der beiden hat versucht sich umzubringen, und nun werden sie weggeschafft, aus ihrem Heimatkaff in Louisiana nach New York, aus der Obhut einer labilen Fantastin zum weltberühmten Schriftstellervater, der die Familie vor Jahren verließ. Für Edie bedeutet die neue Umgebung einen unverzeihlichen Verrat, für Mae die langersehnte Möglichkeit der Befreiung. Schnell kommt es zum Bruch. Während die eine einen verzweifelten Rettungsversuch unternimmt, lässt sich die andere ein auf die Zuneigung des Vaters und die Bitte, ihm beim Schreiben seines neuen Romans über die Mutter zu helfen. Alle sind sie getrieben von einer Obsession: Verstehen, was zwischen ihnen, was tief in ihnen vor sich geht.

Ein Roman über das Schicksal zweier Schwestern und die Kräfte, die in einer Familie wirken. Über das, was in unserem Inneren tobt, und die Wirklichkeit. Und wie zwischen beidem vermittelt wird, durch Sprache, Liebe, Kunst … Von der Suche nach der Grenze zwischen zwei Menschen ist Katya Apekina zurückgekehrt: mit einem Roman, der Grenzen verwischt.

»Ein unvergessliches Buch darüber, wie die Familie - und wie die Kunst - beides vermag: Menschen zu brechen und Menschen zusammen zufügen.«
Kirkus Reviews 02.12.2019

Katya Apekina, geboren in Moskau, mit drei in die USA gekommen, lebt heute in Los Angeles. Auf ihre ersten Texte in Magazinen folgten Stipendien und Auszeichnungen. Sie übersetzt russische Lyrik, schreibt Drehbücher. Ihr Debütroman Je tiefer das Wasser, veröffentlicht in einem kleinen Indie-Verlag, entwickelte sich zum Überraschungserfolg des letzten Jahres, Übersetzungen ins Französische, Spanische, Italienische erscheinen zeitgleich im Frühjahr 2020..
Brigitte Jakobeit lebt in Hamburg und übersetzt seit 1989 englischsprachige Literatur, unter anderem von William Trevor, Celeste Ng und Patti Smith. Sie ist Trägerin des Übersetzerpreises der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.02.2020

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

396

Maße (L/B/H)

21,5/13,4/3,2 cm

Gewicht

492 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.02.2020

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

396

Maße (L/B/H)

21,5/13,4/3,2 cm

Gewicht

492 g

Auflage

1

Originaltitel

The Deeper the Water the Uglier the Fish

Übersetzer

Brigitte Jakobeit

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-42907-5

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

79 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein unglaublich guter Roman

Bewertung aus Callenberg am 13.01.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe immer auf ein Buch gewartet, was mich komplett umhaut. Dieses Buch hat es geschafft und wird für lange Zeit unter den Top 3 meiner Favoriten sein. Die Story ist so besonders, fesselnd und einzigartig, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben und genau das hat mir besonders gefallen. Der Schreibstil ist wirklich hervorragend und bildlich. Es ist sehr beeindruckend wie gut die Autorin es schafft Spannung einzubauen und Momente zu schaffen, die einen sprachlos vor dem Buch zurücklassen. Mein Lesejahr 2022 konnte nicht besser starten und ich hoffe, dass ich einige von euch mit meiner Rezension überzeugen konnte.

Ein unglaublich guter Roman

Bewertung aus Callenberg am 13.01.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe immer auf ein Buch gewartet, was mich komplett umhaut. Dieses Buch hat es geschafft und wird für lange Zeit unter den Top 3 meiner Favoriten sein. Die Story ist so besonders, fesselnd und einzigartig, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben und genau das hat mir besonders gefallen. Der Schreibstil ist wirklich hervorragend und bildlich. Es ist sehr beeindruckend wie gut die Autorin es schafft Spannung einzubauen und Momente zu schaffen, die einen sprachlos vor dem Buch zurücklassen. Mein Lesejahr 2022 konnte nicht besser starten und ich hoffe, dass ich einige von euch mit meiner Rezension überzeugen konnte.

Grenzenverwischend großartiges Familiendrama

Lesendes Federvieh aus München am 02.08.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nach dem Selbstmordversuch der Mutter werden die beiden Schwestern Edie und Mae zu ihrem Vater nach New York geschickt. Vor Jahren hatte er die Familie in einem Dorf in Louisiana zurückgelassen und avancierte in der Großstadt zu einem bekannten Schriftsteller. Während die eine Schwester alles in ihrer neuen Umgebung als unverzeihlichen Verrat an ihrer Mutter ansieht, scheint es für die andere die ersehnte Möglichkeit der Befreiung zu sein. Beide entfernen sich zusehends voneinander, bis es schließlich zum Bruch kommt, Edie eine verzweifelte Rettungsaktion startet und Mae die Zuneigung ihres Vaters sucht. Katya Apekina hält nichts von langen Vorreden, man findet sich direkt in New York im Jahre 1997 wieder, wo man das ungewöhnliche Töchter-Vater-Date-Gespann zu einer Tanzperformance begleitet. Es ist ein vorsichtiges Beäugen und Abschätzen, ein begonnener Versuch der Wiedergutmachung der unwiederbringlich verlorenen zehn Jahre. Obwohl man den Gedanken der einzelnen Protagonisten, vordringlich Edie und Mae gespickt von weiteren Stimmen, folgt, wirkt die Erzählweise recht nüchtern, geradezu seltsam distanziert und führt doch zu einer geradezu hypnotisierenden Sogwirkung wenn man sich darauf einlässt. Manchmal plätschert die Handlung dahin wie ein ruhiger Gebirgsbach, nur um sich in Windeseile in einen reißenden Strom zu verwandeln, der mit roher Gewalt und Brutalität die Klippe hinabstürzt. Von außen betrachtet ein großartiges Spektakel, doch mittendrin ein wahrer Kampf um das Überleben. Es ist die Geschichte offenkundiger wie verborgener Obsessionen, eine großartige Analyse eines mühsam aufrechterhaltenen Familienkonstruktes mitsamt der tiefschürfenden Geheimnisse und Probleme. Während die ältere Edie sich ihrer Zukunft beraubt fühlt und jeden Schritt ihres Vaters mit Argusaugen beobachtet, in Erwartung erneut verlassen zu werden, ist die neue Situation für Mae die Erhörung ihres stummen Hilfeschreis nach Befreiung aus den Klauen ihrer schwerst psychisch instabilen Mutter. Doch auch die schnell aufkeimende innige Beziehung zu ihrem Vater wirft allerhand Zweifel und dunkle Vorahnungen auf, die ein unterschwellig mulmiges Gefühl während des Lesens erzeugen. Denn Dennis Lomack benötigt stets eine Muse, um gänzlich in seinem kreativen Schaffensprozess aufzugehen, wobei die Grenzen zwischen Realität und Fiktion zusehends gefährlich verschwimmen. "Je tiefer das Wasser" ist zweifelsohne zurecht in aller Munde, denn es beeindruckt mit einer erschreckenden Familienstudie hervorragend ausgearbeiteter Charaktere, die noch lange nachhallt.

Grenzenverwischend großartiges Familiendrama

Lesendes Federvieh aus München am 02.08.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nach dem Selbstmordversuch der Mutter werden die beiden Schwestern Edie und Mae zu ihrem Vater nach New York geschickt. Vor Jahren hatte er die Familie in einem Dorf in Louisiana zurückgelassen und avancierte in der Großstadt zu einem bekannten Schriftsteller. Während die eine Schwester alles in ihrer neuen Umgebung als unverzeihlichen Verrat an ihrer Mutter ansieht, scheint es für die andere die ersehnte Möglichkeit der Befreiung zu sein. Beide entfernen sich zusehends voneinander, bis es schließlich zum Bruch kommt, Edie eine verzweifelte Rettungsaktion startet und Mae die Zuneigung ihres Vaters sucht. Katya Apekina hält nichts von langen Vorreden, man findet sich direkt in New York im Jahre 1997 wieder, wo man das ungewöhnliche Töchter-Vater-Date-Gespann zu einer Tanzperformance begleitet. Es ist ein vorsichtiges Beäugen und Abschätzen, ein begonnener Versuch der Wiedergutmachung der unwiederbringlich verlorenen zehn Jahre. Obwohl man den Gedanken der einzelnen Protagonisten, vordringlich Edie und Mae gespickt von weiteren Stimmen, folgt, wirkt die Erzählweise recht nüchtern, geradezu seltsam distanziert und führt doch zu einer geradezu hypnotisierenden Sogwirkung wenn man sich darauf einlässt. Manchmal plätschert die Handlung dahin wie ein ruhiger Gebirgsbach, nur um sich in Windeseile in einen reißenden Strom zu verwandeln, der mit roher Gewalt und Brutalität die Klippe hinabstürzt. Von außen betrachtet ein großartiges Spektakel, doch mittendrin ein wahrer Kampf um das Überleben. Es ist die Geschichte offenkundiger wie verborgener Obsessionen, eine großartige Analyse eines mühsam aufrechterhaltenen Familienkonstruktes mitsamt der tiefschürfenden Geheimnisse und Probleme. Während die ältere Edie sich ihrer Zukunft beraubt fühlt und jeden Schritt ihres Vaters mit Argusaugen beobachtet, in Erwartung erneut verlassen zu werden, ist die neue Situation für Mae die Erhörung ihres stummen Hilfeschreis nach Befreiung aus den Klauen ihrer schwerst psychisch instabilen Mutter. Doch auch die schnell aufkeimende innige Beziehung zu ihrem Vater wirft allerhand Zweifel und dunkle Vorahnungen auf, die ein unterschwellig mulmiges Gefühl während des Lesens erzeugen. Denn Dennis Lomack benötigt stets eine Muse, um gänzlich in seinem kreativen Schaffensprozess aufzugehen, wobei die Grenzen zwischen Realität und Fiktion zusehends gefährlich verschwimmen. "Je tiefer das Wasser" ist zweifelsohne zurecht in aller Munde, denn es beeindruckt mit einer erschreckenden Familienstudie hervorragend ausgearbeiteter Charaktere, die noch lange nachhallt.

Unsere Kund*innen meinen

Je tiefer das Wasser

von Katya Apekina

3.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Beatrice Plümer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Beatrice Plümer

Thalia Oberhausen - CentrO

Zum Portrait

5/5

Der Preis der Muse

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dies ist eine Familiengeschichte. Und gleichzeitig sind es viele Geschichten. Sie alle kreisen um eine Figur, die eigentlich bis zum Schluss unbekannt bleibt: Marianne Louise McLean, die versucht, Selbstmord zu begehen und vorerst in einer Nervenheilanstalt "verwahrt" wird. Marianne, die Muse, die Künstlerin, die Schaffende, das Gefäß, die Mutter, das Kind, die Rebellin, die Verrückte, die kalte Planende, die Mißbrauchte, die Mißbrauchende, die Verzweifelte, die Behütete, die Kreative und die Zerstörende. Um sie kreisen ihr Mann, ihr Vater, die Töchter, die Freunde. Sie alle sind unfähig, sich aus dem Bann der Marianne zu lösen. Sie wollen ihre Verbindung zu dieser Frau verstehen. Sie wollen sie zerstören. Sie wollen ein autarkes Leben führen. Und irgendwie gehen alle an dieser Besessenheit zu Grunde. Vor dem Hintergrund des rassistischen und vom politischen Aufbruchsversuch geprägten Amerika der 60er Jahre vollzieht sich das unaufhaltsame Drama einer künstlerisch hochbegabten Familie, deren Töchter noch Jahrzehnte später kämpfen, um nicht daran zu zerbrechen. Wer das Buch "Warten auf Bojangles" geliebt hat, findet hier dessen dunklen Spiegel.
5/5

Der Preis der Muse

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dies ist eine Familiengeschichte. Und gleichzeitig sind es viele Geschichten. Sie alle kreisen um eine Figur, die eigentlich bis zum Schluss unbekannt bleibt: Marianne Louise McLean, die versucht, Selbstmord zu begehen und vorerst in einer Nervenheilanstalt "verwahrt" wird. Marianne, die Muse, die Künstlerin, die Schaffende, das Gefäß, die Mutter, das Kind, die Rebellin, die Verrückte, die kalte Planende, die Mißbrauchte, die Mißbrauchende, die Verzweifelte, die Behütete, die Kreative und die Zerstörende. Um sie kreisen ihr Mann, ihr Vater, die Töchter, die Freunde. Sie alle sind unfähig, sich aus dem Bann der Marianne zu lösen. Sie wollen ihre Verbindung zu dieser Frau verstehen. Sie wollen sie zerstören. Sie wollen ein autarkes Leben führen. Und irgendwie gehen alle an dieser Besessenheit zu Grunde. Vor dem Hintergrund des rassistischen und vom politischen Aufbruchsversuch geprägten Amerika der 60er Jahre vollzieht sich das unaufhaltsame Drama einer künstlerisch hochbegabten Familie, deren Töchter noch Jahrzehnte später kämpfen, um nicht daran zu zerbrechen. Wer das Buch "Warten auf Bojangles" geliebt hat, findet hier dessen dunklen Spiegel.

Beatrice Plümer
  • Beatrice Plümer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Rita Berhausen

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Rita Berhausen

Thalia Siegburg

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie in Zeugenaussagen kommen vor allem Edie und Mae, aber auch andere "Zeitzeugen", sogar Sachverständige wie Ärzte zu Wort - und zwar in Gegenwart und Vergangenheit. Es geht um Verantwortung, um Schuld, um Loyalität. Die Geschichte hat mich total gepackt - absoluter Lesetipp!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie in Zeugenaussagen kommen vor allem Edie und Mae, aber auch andere "Zeitzeugen", sogar Sachverständige wie Ärzte zu Wort - und zwar in Gegenwart und Vergangenheit. Es geht um Verantwortung, um Schuld, um Loyalität. Die Geschichte hat mich total gepackt - absoluter Lesetipp!

Rita Berhausen
  • Rita Berhausen
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Je tiefer das Wasser

von Katya Apekina

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Je tiefer das Wasser