Die Quellen von Malun - Blutschicksal
Band 3
Malun-Reihe Band 3

Die Quellen von Malun - Blutschicksal

Roman

Buch (Taschenbuch)

17,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Quellen von Malun - Blutschicksal

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung


"Er war der Herrscher über die Monster, auferstanden aus der Asche seiner Vergangenheit. Die letzte Etappe des Krieges gehörte ihm"

Die letzte Schlacht um Ruann und das versiegende Wasser steht kurz bevor. Böse Magie treibt das Heer von Sapion vor die Grenzberge von Malun. Nur mit Alias Hilfe kann es Dorgen noch gelingen, den vernichtenden Schlag gegen das Land der Götter zu verhindern. Feyla kämpft derweil auf Leben und Tod, um ihre Sippe und Dorgens Kinder vor ihrem grausamen Vater Walerius zu retten. Doch letztendlich hängt alles an Tailin. Nur gemeinsam mit Leymon kann er die verschollene Maluna wiederfinden und die Seele der Wassergöttin heilen. Aber Leymon hat einen schrecklichen Verrat begangen ...

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

26.02.2021

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

752

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

26.02.2021

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

752

Maße (L/B/H)

21,3/13,6/4,5 cm

Gewicht

578 g

Auflage

1. Auflage 2021

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-404-20969-9

Weitere Bände von Malun-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

was für ein Ende

Bewertung aus Bamberg am 02.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die letzte Schlacht um Ruann hat begonnen. So wie Band 2 geendet hat, so geht es im letzten Band auch weiter. Unsere Figuren stehen auf dem Schachbrett bereit und wir wissen aber nicht, wohin uns der nächste Zug führt und ob wir bald Schach matt sind. Es war schon vorher brutal, grausam und hat so einige tiefe Wunden aufgerissene. Doch das, was hier kommt, habe ich nicht erwartet. Hier werden alle Seelen, unserer Figuren auseinander genommen und wieder zusammen gesetzt. Manche überstehen es ohne Schaden, andere wiederum überleben es nicht so gut. Auch als Leser wird man immer tiefer in die seelischen Abgründe gezogen. Das Grausame ist hier nicht die Schlacht oder gar der Krieg. Nein, es geht hier um die seelische Verletzung, das, was alle hier erlebt haben. Kann man sich selbst verzeihen? Kann man mit seinen Entscheidungen leben? Darum geht es am meisten und die wichtigste Frage, kann eine Seele heilen? Das Buch hätte ich in einem Rutsch durchgelesen, wäre da nicht die aufwühlende Szenen. Dadurch musste ich immer wieder Pausen einlegen und das gelesene erst verarbeiten. Ja, mir ist klar, dass es eine fiktive Geschichte ist. Jedoch wurden die Emotionen in diesem Buch von der ersten Seiten an so real beschrieben, dass ich mich jetzt in Band 3 wie ein Teil des Netzes von den Charakteren fühle und mit ihnen fühle. So als wäre sie meine besten Freunde, was wir alles schon erlebte und durchgemacht haben. Der Verdacht, wie es endet, kommt ab ungefähr der Hälfte des Buches auf und mit diesem Ende habe ich doch nicht gerechnet und hat mich geschockt zurückgelassen. Gleichzeitig habe ich es gefeiert und geliebt.

was für ein Ende

Bewertung aus Bamberg am 02.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die letzte Schlacht um Ruann hat begonnen. So wie Band 2 geendet hat, so geht es im letzten Band auch weiter. Unsere Figuren stehen auf dem Schachbrett bereit und wir wissen aber nicht, wohin uns der nächste Zug führt und ob wir bald Schach matt sind. Es war schon vorher brutal, grausam und hat so einige tiefe Wunden aufgerissene. Doch das, was hier kommt, habe ich nicht erwartet. Hier werden alle Seelen, unserer Figuren auseinander genommen und wieder zusammen gesetzt. Manche überstehen es ohne Schaden, andere wiederum überleben es nicht so gut. Auch als Leser wird man immer tiefer in die seelischen Abgründe gezogen. Das Grausame ist hier nicht die Schlacht oder gar der Krieg. Nein, es geht hier um die seelische Verletzung, das, was alle hier erlebt haben. Kann man sich selbst verzeihen? Kann man mit seinen Entscheidungen leben? Darum geht es am meisten und die wichtigste Frage, kann eine Seele heilen? Das Buch hätte ich in einem Rutsch durchgelesen, wäre da nicht die aufwühlende Szenen. Dadurch musste ich immer wieder Pausen einlegen und das gelesene erst verarbeiten. Ja, mir ist klar, dass es eine fiktive Geschichte ist. Jedoch wurden die Emotionen in diesem Buch von der ersten Seiten an so real beschrieben, dass ich mich jetzt in Band 3 wie ein Teil des Netzes von den Charakteren fühle und mit ihnen fühle. So als wäre sie meine besten Freunde, was wir alles schon erlebte und durchgemacht haben. Der Verdacht, wie es endet, kommt ab ungefähr der Hälfte des Buches auf und mit diesem Ende habe ich doch nicht gerechnet und hat mich geschockt zurückgelassen. Gleichzeitig habe ich es gefeiert und geliebt.

Stellenweise langatmig, zu viele Details. Dann wieder spannend und mit hohem Tempo. Kommt nicht an die Vorgänger ran. 3,5 Sterne.

faanielibri am 30.08.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich liebe es ja, wenn ich viele verschiedene Handlungsstränge habe und diese dann irgendwann zusammengeführt werden. So, als ob sich der Kreis endlich schließen würde. Und das ist Daniela Winterfeld mit ihrem Trilogiefinale ‚Blutschicksal‘ wahrlich meisterhaft gelungen. Ich bewundere Autor*innen für diese logische und logistische Meisterleistung jedes Mal auf’s Neue. Umso mehr bei einer derart komplexen Welt, wie sie Winterfeld hier über drei Bände präsentiert hat. Die Historie, die Ruann geformt hat, die ganzen Zusammenhänge aus Grausamkeit, Tod und Wiederauferstehung haben ein würdiges Finale voller Epik bekommen. Der Schluss hat mich ziemlich zufrieden gestellt, vorab wurden noch einige Weichen für die Zukunft des Kontinents gestellt, Altes begraben und ein paar Überraschungen enthüllt. Vor allem letztere haben nochmal ein runderes Bild der ganzen Geschichte ergeben, selbst, wenn ich mir die Enthüllungen teils schon zusammengereimt hatte. Ja, der Kreis hat sich geschlossen, doch der Weg dahin war erneut voller Blut, Tod und Gewalt. Aber selbst dort, an einem derart trostlosen Ort, findet man Hoffnung und Liebe, Loyalität und Freundschaft. Und den Mut, gegen die Unterdrücker zu kämpfen. Ein klassischer Trope, doch die Kunst ist, was man daraus macht. Daniela Winterfeld hat etwas Großes geschaffen, eine Reihe, die ich uneingeschränkt empfehlen möchte. Doch trotz der meiner Freude über das große Ganze, das in einem ausschweifenden Finale richtiggehend zelebriert wird, hat mich der Finalband nicht ganz so abgeholt wie die beiden Vorgängerbände. Vor allem zu Beginn von ‚Blutschicksal‘ fand ich mich in der Geschichte überhaupt nicht zurecht, ich hatte das Gefühl, die Autorin verliert sich in Details, Wiederholungen und Unwichtigkeiten. Somit war mein Start ins Finale mitnichten das, was ich erhofft hatte und das Lesen ging unglaublich zäh voran. Doch da ich die beiden Vorgänger so gern mochte, habe ich nicht aufgegeben. Und Gott sei Dank ist der Knoten dann irgendwann geplatzt und die Geschichte konnte mich so fesseln, wie sie es eigentlich seit dem ersten Teil konnte. Zur Handlung und den Charakteren selbst will ich gar nicht viel sagen, bei einem dritten Teil spoilert fast schon jedes Wort. Nur ein paar Gedanken, dich mich während des Lesen beschäftigt haben, möchte ich noch loswerden. Zum Beispiel, dass ich mich mit Leymon und Tailin in diesem Band am wenigsten wohl gefühlt habe. Die Beziehung, die ich in den Vorgängerbänden zu den beiden aufgebaut hatte, ist im Laufe dieses Bandes irgendwie verpufft. Wie konnte das passieren? Sie blieben mir hier zu unnahbar und ihr Erzählstrang auf überwiegend geistiger Ebene war für mich derart abstrakt und dadurch war ich schnell gelangweilt. Es gab Kapitel, in denen es besser war, aber im Großen und Ganzen hat sich der Erzählstrang um diese beiden für mich persönlich am negativsten entwickelt. Es mag mitunter auch daran gelegen haben, dass Leymon Dinge offenbart hat, die ich erst mal verdauen musste – nachdem er gefühlt das ganze Buch nicht darüber sprechen wollte und eigentlich nur mies drauf war. Dahingegen mochte ich die Handlungen um Alia und Feyla wieder sehr, zwei Frauen, die in dieser frauenverachtenden und vor sexualisierter Gewalt strotzenden Welt ihren Platz nicht nur finden, sondern auch bis auf’s Blut dafür kämpfen. Und Thia hat mich fasziniert – auf eine Art, die ich nicht genau beschreiben kann. Einerseits bewundere ich sie und andererseits kann ich ihre Handlungen nicht nachvollziehen. Einfach, weil sie so krass ist! Abgebrüht, berechnend, mutig, stark. Die anderen Charaktere haben mich natürlich auch auf ihre Weise beeindruckt, denn eigentlich alle Figuren wurden vielschichtig gezeigt und mit einer meist grausamen Vergangenheit ausgestattet. Doch fast jeder Charakter hat seine Entwicklung durchgemacht, mal größer, mal kleiner, mal schwerer erkämpft, mal weniger. Auch dafür liebe ich die Trilogie, denn sie zeigt die Abstufungen zwischen Weiß und Schwarz und dass es nicht immer einfach ist, Gutes zu tun. Bestes Beispiel dafür ist der Blutsohn, der mich mit seiner Entwicklung doch enorm beeindruckt hat – auch wenn ich ihn nie wirklich mochte. Und da mich Bookstagram sensibilisiert hat, würde ich mir für eine eventuell erscheinende neue Auflage noch etwas für die Trilogie wünschen: Eine Triggerwarnung. Auch wenn es ein Dark-Fantasy-Roman für Erwachsene ist und man Brutalität und sexualisierte Gewalt erwarten könnte, ist es meiner Meinung nach wichtig, die Explizitheit dieser herauszustellen. Denn manche Szenen und Beschreibungen haben selbst mich an meine Grenzen gebracht, ohne getriggert zu werden. Denn Kindesmissbrauch braucht keinen Trigger. Auch wenn mich ‚Blutschicksal‘ nicht vollends überzeugen konnte, sind ‚Die Quellen von Malun‘ eine Dark-Fantasy-Reihe, die ich uneingeschränkt empfehlen möchte. Aber nur, wenn du bereit bist für eine epische Geschichte in einer wirklich brutalen Welt, die dabei aber so unglaublich faszinierend ist und mitreißt. 3,5 Sterne für ‚Blutschicksal‘.

Stellenweise langatmig, zu viele Details. Dann wieder spannend und mit hohem Tempo. Kommt nicht an die Vorgänger ran. 3,5 Sterne.

faanielibri am 30.08.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich liebe es ja, wenn ich viele verschiedene Handlungsstränge habe und diese dann irgendwann zusammengeführt werden. So, als ob sich der Kreis endlich schließen würde. Und das ist Daniela Winterfeld mit ihrem Trilogiefinale ‚Blutschicksal‘ wahrlich meisterhaft gelungen. Ich bewundere Autor*innen für diese logische und logistische Meisterleistung jedes Mal auf’s Neue. Umso mehr bei einer derart komplexen Welt, wie sie Winterfeld hier über drei Bände präsentiert hat. Die Historie, die Ruann geformt hat, die ganzen Zusammenhänge aus Grausamkeit, Tod und Wiederauferstehung haben ein würdiges Finale voller Epik bekommen. Der Schluss hat mich ziemlich zufrieden gestellt, vorab wurden noch einige Weichen für die Zukunft des Kontinents gestellt, Altes begraben und ein paar Überraschungen enthüllt. Vor allem letztere haben nochmal ein runderes Bild der ganzen Geschichte ergeben, selbst, wenn ich mir die Enthüllungen teils schon zusammengereimt hatte. Ja, der Kreis hat sich geschlossen, doch der Weg dahin war erneut voller Blut, Tod und Gewalt. Aber selbst dort, an einem derart trostlosen Ort, findet man Hoffnung und Liebe, Loyalität und Freundschaft. Und den Mut, gegen die Unterdrücker zu kämpfen. Ein klassischer Trope, doch die Kunst ist, was man daraus macht. Daniela Winterfeld hat etwas Großes geschaffen, eine Reihe, die ich uneingeschränkt empfehlen möchte. Doch trotz der meiner Freude über das große Ganze, das in einem ausschweifenden Finale richtiggehend zelebriert wird, hat mich der Finalband nicht ganz so abgeholt wie die beiden Vorgängerbände. Vor allem zu Beginn von ‚Blutschicksal‘ fand ich mich in der Geschichte überhaupt nicht zurecht, ich hatte das Gefühl, die Autorin verliert sich in Details, Wiederholungen und Unwichtigkeiten. Somit war mein Start ins Finale mitnichten das, was ich erhofft hatte und das Lesen ging unglaublich zäh voran. Doch da ich die beiden Vorgänger so gern mochte, habe ich nicht aufgegeben. Und Gott sei Dank ist der Knoten dann irgendwann geplatzt und die Geschichte konnte mich so fesseln, wie sie es eigentlich seit dem ersten Teil konnte. Zur Handlung und den Charakteren selbst will ich gar nicht viel sagen, bei einem dritten Teil spoilert fast schon jedes Wort. Nur ein paar Gedanken, dich mich während des Lesen beschäftigt haben, möchte ich noch loswerden. Zum Beispiel, dass ich mich mit Leymon und Tailin in diesem Band am wenigsten wohl gefühlt habe. Die Beziehung, die ich in den Vorgängerbänden zu den beiden aufgebaut hatte, ist im Laufe dieses Bandes irgendwie verpufft. Wie konnte das passieren? Sie blieben mir hier zu unnahbar und ihr Erzählstrang auf überwiegend geistiger Ebene war für mich derart abstrakt und dadurch war ich schnell gelangweilt. Es gab Kapitel, in denen es besser war, aber im Großen und Ganzen hat sich der Erzählstrang um diese beiden für mich persönlich am negativsten entwickelt. Es mag mitunter auch daran gelegen haben, dass Leymon Dinge offenbart hat, die ich erst mal verdauen musste – nachdem er gefühlt das ganze Buch nicht darüber sprechen wollte und eigentlich nur mies drauf war. Dahingegen mochte ich die Handlungen um Alia und Feyla wieder sehr, zwei Frauen, die in dieser frauenverachtenden und vor sexualisierter Gewalt strotzenden Welt ihren Platz nicht nur finden, sondern auch bis auf’s Blut dafür kämpfen. Und Thia hat mich fasziniert – auf eine Art, die ich nicht genau beschreiben kann. Einerseits bewundere ich sie und andererseits kann ich ihre Handlungen nicht nachvollziehen. Einfach, weil sie so krass ist! Abgebrüht, berechnend, mutig, stark. Die anderen Charaktere haben mich natürlich auch auf ihre Weise beeindruckt, denn eigentlich alle Figuren wurden vielschichtig gezeigt und mit einer meist grausamen Vergangenheit ausgestattet. Doch fast jeder Charakter hat seine Entwicklung durchgemacht, mal größer, mal kleiner, mal schwerer erkämpft, mal weniger. Auch dafür liebe ich die Trilogie, denn sie zeigt die Abstufungen zwischen Weiß und Schwarz und dass es nicht immer einfach ist, Gutes zu tun. Bestes Beispiel dafür ist der Blutsohn, der mich mit seiner Entwicklung doch enorm beeindruckt hat – auch wenn ich ihn nie wirklich mochte. Und da mich Bookstagram sensibilisiert hat, würde ich mir für eine eventuell erscheinende neue Auflage noch etwas für die Trilogie wünschen: Eine Triggerwarnung. Auch wenn es ein Dark-Fantasy-Roman für Erwachsene ist und man Brutalität und sexualisierte Gewalt erwarten könnte, ist es meiner Meinung nach wichtig, die Explizitheit dieser herauszustellen. Denn manche Szenen und Beschreibungen haben selbst mich an meine Grenzen gebracht, ohne getriggert zu werden. Denn Kindesmissbrauch braucht keinen Trigger. Auch wenn mich ‚Blutschicksal‘ nicht vollends überzeugen konnte, sind ‚Die Quellen von Malun‘ eine Dark-Fantasy-Reihe, die ich uneingeschränkt empfehlen möchte. Aber nur, wenn du bereit bist für eine epische Geschichte in einer wirklich brutalen Welt, die dabei aber so unglaublich faszinierend ist und mitreißt. 3,5 Sterne für ‚Blutschicksal‘.

Unsere Kund*innen meinen

Die Quellen von Malun - Blutschicksal

von Daniela Winterfeld

4.2

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Quellen von Malun - Blutschicksal