• Das Holländerhaus
  • Das Holländerhaus

Das Holländerhaus

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung


Eine Villa zu besitzen – für Cyril steht das für ein besseres Leben. Doch als er von seinem hart erarbeiteten, ersten kleinen Vermögen das hinreißende Holländerhaus kauft, zerbricht seine Welt: Seine Frau erträgt den Luxus nicht und geht. Ein Schock für die beiden Kinder, und Tochter Maeve muss die Mutterrolle für ihren jüngeren Bruder Dave übernehmen. Die Geschwister werden unzertrennlich und sind eigentlich glücklich – bis Cyril wieder heiratet. Die Neue hat zwei eigene kleine Mädchen, denen sie, ganz böse Stiefmutter, das Erbe sichern will, vor allem aber das Holländerhaus ... Aus einer Geschichte, so alt wie das epische Erzählen, wird bei Ann Patchett ein facettenreicher, kluger und ganz und gar moderner Familienroman der Meisterklasse.

»Der kluge und unterhaltsame Roman erzählt auch von einer engen Geschwisterbeziehung, vom Leben in den Fünfzigerjahren bis zum Ende des 20. Jahrhunderts und von einem Haus, das als Bezugsrahmen einer Familie scheitert.« Michaela Höber Nürnberger Nachrichten 20201005

Ann Patchett, 1963 in Los Angeles geboren, lebt als Schriftstellerin und Kritikerin in Nashville, Tennessee. Ihr Roman »Bel Canto«, übersetzt in dreißig Sprachen, wurde mit dem PEN/Faulkner Award und dem Orange Prize ausgezeichnet und war auch in Deutschland ein großer Erfolg. »Familienangelegenheiten« stieg in den USA auf Platz 8 der New-York-Times-Bestsellerliste ein..
Ulrike Thiesmeyer wurde 1967 in Düsseldorf geboren 1967 und übersetzt seit 1998 aus dem Englischen und Französischen. Sie übertrug u. a. Werke von Ann Patchett, Kamila Shamsie, Nicholas Sparks, Joanna Trollope und Bernard Henri Lévy ins Deutsche.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

02.06.2020

Verlag

Berlin Verlag

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

13,5/20,6/3,5 cm

Gewicht

504 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

02.06.2020

Verlag

Berlin Verlag

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

13,5/20,6/3,5 cm

Gewicht

504 g

Auflage

4. Auflage

Originaltitel

The Dutch House

Übersetzer

Ulrike Thiesmeyer

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8270-1417-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

18 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Mein neuer Buchtipp für Sie!

Bewertung am 11.11.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meine Neugier auf diesen Roman war tatsächlich groß.Wie ich selbst haben viele Leser/innen die Autorin vor einigen Jahren mit „Fluß der Wunder“, „Bel Canto“ und „Die Taufe“ kennen und schätzen gelernt. Ja, manchmal ist es vielleicht wirklich ein Haus, das unser Leben und unsere Sehnsucht nach Heimat über Jahrzehnte hinweg begleitet.Die Geschwister Maeve und Danny hätten sich in ihrer Kindheit wohl kaum träumen lassen, dass sie im Verlauf ihres Lebens noch viele Male im Auto vor „ihrem“ Haus sitzen und der Vergangenheit nachspüren würden.Ihr Vater hatte dieses geschichtsträchtige Haus einst für seine Frau und die beiden Kinder erworben. Doch das ersehnte Familienglück sollte sich nicht einstellen. Bald verließ die Mutter ihren Mann und die Geschwister. Maeve wird fortan die Mutterrolle für ihren Bruder Danny übernehmen. Obwohl sich der wortkarge und lieblose Vater immer mehr in seine Immobilienfirma zurück zieht, erlebten die zwei Geschwister dank herzlicher Angestellter ab und zu Fürsorge und Geborgenheit...Eines Tages heiratet der Vater erneut und - fast wie im Märchen- wird diese Stiefmutter die Kinder Schritt für Schritt ihrer Heimat entfremden und nach dem plötzlichen Tod des Vater diese sogar aus ihrem „Holländerhaus“ verbannen. Eine ganz und gar alte Geschichte also, aber so wunderbar differenziert und emotional klar erzählt, dass ich diesen tollen Familienroman – der gleichzeitig ein gesellschaftliches Sittenbild des Amerikas der 50er Jahre ist – gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Mein neuer Buchtipp für Sie!

Bewertung am 11.11.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meine Neugier auf diesen Roman war tatsächlich groß.Wie ich selbst haben viele Leser/innen die Autorin vor einigen Jahren mit „Fluß der Wunder“, „Bel Canto“ und „Die Taufe“ kennen und schätzen gelernt. Ja, manchmal ist es vielleicht wirklich ein Haus, das unser Leben und unsere Sehnsucht nach Heimat über Jahrzehnte hinweg begleitet.Die Geschwister Maeve und Danny hätten sich in ihrer Kindheit wohl kaum träumen lassen, dass sie im Verlauf ihres Lebens noch viele Male im Auto vor „ihrem“ Haus sitzen und der Vergangenheit nachspüren würden.Ihr Vater hatte dieses geschichtsträchtige Haus einst für seine Frau und die beiden Kinder erworben. Doch das ersehnte Familienglück sollte sich nicht einstellen. Bald verließ die Mutter ihren Mann und die Geschwister. Maeve wird fortan die Mutterrolle für ihren Bruder Danny übernehmen. Obwohl sich der wortkarge und lieblose Vater immer mehr in seine Immobilienfirma zurück zieht, erlebten die zwei Geschwister dank herzlicher Angestellter ab und zu Fürsorge und Geborgenheit...Eines Tages heiratet der Vater erneut und - fast wie im Märchen- wird diese Stiefmutter die Kinder Schritt für Schritt ihrer Heimat entfremden und nach dem plötzlichen Tod des Vater diese sogar aus ihrem „Holländerhaus“ verbannen. Eine ganz und gar alte Geschichte also, aber so wunderbar differenziert und emotional klar erzählt, dass ich diesen tollen Familienroman – der gleichzeitig ein gesellschaftliches Sittenbild des Amerikas der 50er Jahre ist – gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

eine ungewöhnliche Familiengeschichte

Sigrid am 12.01.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diese ungewöhnliche und fesselnde Familiengeschichte wird aus der Sicht des jüngeren Bruders Danny erzählt. Nachdem seine Mutter die Familie verlassen hat, als die beiden Geschwister Maeve und Danny noch klein waren, lebt die Familie auch weiterhin in der Villa. Und gerade dieses Haus ist es, das den Ausschlag für die Entfremdung zwischen den Ehepartnern verstärkt hat. So stark, das die Frau ihre Familie verlässt und einfach fortgeht um ihrem Leben einen Sinn zu geben. Aber all das erfahren die beiden Geschwister erst viel später in ihrem Leben. Zuerst wohnen sie noch weiter zusammen mit ihrem Vater in dem Haus und Maeve versucht ihrem kleinen Bruder die Mutter zu ersetzen. Sie haben eine starke Bindung zueinander und sind eine gute Einheit. Aber dann bringt der Vater einen neue Frau ins Haus - Andrea. Und ab da ändert sich alles. Es ist wie eine Situation aus einem Märchen. Die neue Stiefmutter mag die Kinder ihres neuen Mannes nicht und möchte sie gerne loswerden. Diese Konstellation ist eigentlich eine alte Geschichte, sowas passiert öfter, aber hier wird sie in meinen Augen neu erzählt. Denn alleine durch die Sicht, aus den Augen des Jungen und späteren Mannes Danny erleben wir nicht nur die negativen Seiten. Wir erleben eine starke Geschichte über Liebe und Treue, Zusammenhalt und völlige Hingabe zu einer Aufgabe. Diese Aufgabe hat sich Maeve gegeben - auf ihren Bruder aufzupassen und ihm ein glückliches Leben zu geben. Die Protagonisten Maeve und Danny sind mir sehr sympathisch. Ihren Weg von der Kindheit bis ins Erwachsenenleben zu verfolgen ist interessant und spannend. Wie sie sich trotz des traumatischen Geschehens entwickeln. Für beide war es ein anderes Empfinden, denn Danny kann sich nicht mehr gut an seine Mutter erinnern. Er war noch zu klein als sie fortging. Aber wir erleben die starken Gefühle von Maeve und den Entscheidungen, die sie für die beiden getroffen hat. Aber auch der Vater Cyril ist ein interessanter Charakter. Wie er versucht seine Kinder fürs Leben zu Formen, ihnen eine Zukunft zu geben. Und gerade bei Danny hat er ja einen bleibenden Eindruck und Erfolg hinterlassen. Danny ist stark genug um sich seinen Lebensweg zu bahnen und auch sehr große Veränderungen in seinem Leben zuzulassen. Ich finde, die beiden Kinder haben ihr Leben gut gemeistert. Sie waren immer füreinander da und haben zu guter Letzt ihre Vergangenheit aufgearbeitet und einen guten Abschluß gefunden. Die Ereignisse in diesem Buch sind sehr gut und einfühlsam erzählt. Man sieht die beiden regelrecht vor sich, wenn sie im Auto vor ihrem ehemaligen Elternhaus sitzen. Die Beschreibungen der einzelnen Persönlichkeiten sind detailreich und authentisch. Sie verleihen den Menschen eine tiefe und eindrucksvolle Persönlichkeit. Die Ich-Erzählung lässt sich gut und flüssig lesen. Man leidet und freut sich mit den Protagonisten und fühlt mit ihnen. Es ist ein positives Buch und man geht zufrieden aus der Geschichte raus. Mir hat es sehr gut gefallen. Es hat mir Spaß gemacht es zu lesen und ich konnte einige sehr schöne Lesestunden mit dem Buch verbringen.

eine ungewöhnliche Familiengeschichte

Sigrid am 12.01.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diese ungewöhnliche und fesselnde Familiengeschichte wird aus der Sicht des jüngeren Bruders Danny erzählt. Nachdem seine Mutter die Familie verlassen hat, als die beiden Geschwister Maeve und Danny noch klein waren, lebt die Familie auch weiterhin in der Villa. Und gerade dieses Haus ist es, das den Ausschlag für die Entfremdung zwischen den Ehepartnern verstärkt hat. So stark, das die Frau ihre Familie verlässt und einfach fortgeht um ihrem Leben einen Sinn zu geben. Aber all das erfahren die beiden Geschwister erst viel später in ihrem Leben. Zuerst wohnen sie noch weiter zusammen mit ihrem Vater in dem Haus und Maeve versucht ihrem kleinen Bruder die Mutter zu ersetzen. Sie haben eine starke Bindung zueinander und sind eine gute Einheit. Aber dann bringt der Vater einen neue Frau ins Haus - Andrea. Und ab da ändert sich alles. Es ist wie eine Situation aus einem Märchen. Die neue Stiefmutter mag die Kinder ihres neuen Mannes nicht und möchte sie gerne loswerden. Diese Konstellation ist eigentlich eine alte Geschichte, sowas passiert öfter, aber hier wird sie in meinen Augen neu erzählt. Denn alleine durch die Sicht, aus den Augen des Jungen und späteren Mannes Danny erleben wir nicht nur die negativen Seiten. Wir erleben eine starke Geschichte über Liebe und Treue, Zusammenhalt und völlige Hingabe zu einer Aufgabe. Diese Aufgabe hat sich Maeve gegeben - auf ihren Bruder aufzupassen und ihm ein glückliches Leben zu geben. Die Protagonisten Maeve und Danny sind mir sehr sympathisch. Ihren Weg von der Kindheit bis ins Erwachsenenleben zu verfolgen ist interessant und spannend. Wie sie sich trotz des traumatischen Geschehens entwickeln. Für beide war es ein anderes Empfinden, denn Danny kann sich nicht mehr gut an seine Mutter erinnern. Er war noch zu klein als sie fortging. Aber wir erleben die starken Gefühle von Maeve und den Entscheidungen, die sie für die beiden getroffen hat. Aber auch der Vater Cyril ist ein interessanter Charakter. Wie er versucht seine Kinder fürs Leben zu Formen, ihnen eine Zukunft zu geben. Und gerade bei Danny hat er ja einen bleibenden Eindruck und Erfolg hinterlassen. Danny ist stark genug um sich seinen Lebensweg zu bahnen und auch sehr große Veränderungen in seinem Leben zuzulassen. Ich finde, die beiden Kinder haben ihr Leben gut gemeistert. Sie waren immer füreinander da und haben zu guter Letzt ihre Vergangenheit aufgearbeitet und einen guten Abschluß gefunden. Die Ereignisse in diesem Buch sind sehr gut und einfühlsam erzählt. Man sieht die beiden regelrecht vor sich, wenn sie im Auto vor ihrem ehemaligen Elternhaus sitzen. Die Beschreibungen der einzelnen Persönlichkeiten sind detailreich und authentisch. Sie verleihen den Menschen eine tiefe und eindrucksvolle Persönlichkeit. Die Ich-Erzählung lässt sich gut und flüssig lesen. Man leidet und freut sich mit den Protagonisten und fühlt mit ihnen. Es ist ein positives Buch und man geht zufrieden aus der Geschichte raus. Mir hat es sehr gut gefallen. Es hat mir Spaß gemacht es zu lesen und ich konnte einige sehr schöne Lesestunden mit dem Buch verbringen.

Unsere Kund*innen meinen

Das Holländerhaus

von Ann Patchett

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Julia Fischer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Julia Fischer

Mayersche Bochum

Zum Portrait

3/5

Großes Potenzial nicht genutzt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein prunkvolles Anwesen, eine tragische Familiengeschichte und zwei Geschwister, die nur einander haben. Eigentlich die perfekten Zutaten für einen Schmöker, aber irgendwas fehlt... Maeve ist die einzige Figur in diesem Roman, mit der ich Sympathie empfinden konnte und genau ihr geht es die gesamte Zeit über an den Kragen. Ich hätte mir ein runderes, schöneres Ende gewünscht. Natürlich ist die Welt nicht rosa-rot aber ich konnte in der Entwicklung dieser Person keinen Sinn erkennen. Es geht darum, dass Frauen sich aufopfern und hinter Männern zurückstehen müssen, es geht um Besitz und Reichtum und es geht darum, was es heißt eine Familie zu sein. Generell habe ich das Buch gern gelesen, es ging für meinen Geschmack aber nicht tief genug und ich habe so sehr mit Maeve gelitten, dass ich das Ende einfach nicht akzeptieren konnte.
3/5

Großes Potenzial nicht genutzt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein prunkvolles Anwesen, eine tragische Familiengeschichte und zwei Geschwister, die nur einander haben. Eigentlich die perfekten Zutaten für einen Schmöker, aber irgendwas fehlt... Maeve ist die einzige Figur in diesem Roman, mit der ich Sympathie empfinden konnte und genau ihr geht es die gesamte Zeit über an den Kragen. Ich hätte mir ein runderes, schöneres Ende gewünscht. Natürlich ist die Welt nicht rosa-rot aber ich konnte in der Entwicklung dieser Person keinen Sinn erkennen. Es geht darum, dass Frauen sich aufopfern und hinter Männern zurückstehen müssen, es geht um Besitz und Reichtum und es geht darum, was es heißt eine Familie zu sein. Generell habe ich das Buch gern gelesen, es ging für meinen Geschmack aber nicht tief genug und ich habe so sehr mit Maeve gelitten, dass ich das Ende einfach nicht akzeptieren konnte.

Julia Fischer
  • Julia Fischer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Barbara Scheplitz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Barbara Scheplitz

Thalia Solingen - EKZ Hofgarten

Zum Portrait

5/5

Eine schicksalhafte Villa

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das schöne Cover hat mich sofort angesprochen und auch die großartig erzählte Familiengeschichte fasziniert bis zum Schluss. Eine große Villa wird zum Schicksal für die Familie der Geschwister Maeve und Danny. Geborgenheit, Freude, Verletzungen, Haß, aber auch Vergebung und Versöhnung, all diese menschlichen Gefühle gibt es im Holländerhaus, meisterhaft beschrieben von Ann Patchett.
5/5

Eine schicksalhafte Villa

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das schöne Cover hat mich sofort angesprochen und auch die großartig erzählte Familiengeschichte fasziniert bis zum Schluss. Eine große Villa wird zum Schicksal für die Familie der Geschwister Maeve und Danny. Geborgenheit, Freude, Verletzungen, Haß, aber auch Vergebung und Versöhnung, all diese menschlichen Gefühle gibt es im Holländerhaus, meisterhaft beschrieben von Ann Patchett.

Barbara Scheplitz
  • Barbara Scheplitz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Holländerhaus

von Ann Patchett

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Holländerhaus
  • Das Holländerhaus