• Phönix
  • Phönix
Band 3
Phönix Band 3

Phönix

Sintflut

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Phönix

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung


Seit Callista, ihr Freund Lukan und ihr kleiner Bruder Jona aus ihrem abgeschotteten Dorf geflohen sind, hat sich ihr Leben grundlegend verändert. Lukan ist nicht mehr der, der er einmal war. Sein Verrat führte dazu, dass die feindlichen Maschinen Callista entführen konnten. Nun befindet sie sich allein an Bord eines Luftschiffs und soll zum legendären Phönix gebracht werden. Während Callista noch mit ihren widersprüchlichen Gefühlen für Lukan kämpft, schleicht sich der Widerstandskämpfer Hal auf ihr Schiff, um sie zu retten. Und Jona entdeckt, dass in ihm Gaben schlummern, von denen keiner etwas ahnte – und die das Schicksal des gesamten Widerstands verändern könnten. Denn die entscheidende Schlacht gegen die Maschinen steht kurz bevor ...

»Die Phönix-Trilogie, die jetzt nach Phönix und Widerstand abgeschlossen ist, ist eine überaus kompetent geschriebene und durchweg spannenden SF-Reihe, die insgesamt noch mehr überzeugt als seine bislang erfolgreichsten Ork- und Legenden von Astray-Romane. Und das will etwas heißen.« ("Geek!")
»Der neu Roman des Kemptener Schriftstellers (…) ist eine Dystopie, die – wie so oft bei ihm – in einen spannenden Fantasy-Thriller verpackt ist.« ("Allgäuer Zeitung Kempten")

Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seiner Serie um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasyautoren Deutschlands. Seine Romane um »Die Zauberer« wurden ebenso zu Bestsellern wie seine Trilogie um »Die Könige«. Mit »Die Legenden von Astray« führt Michael Peinkofer alle Fantasy-Fans in eine neue Welt.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

16.03.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

320

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

16.03.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

20,3/13,6/4 cm

Gewicht

476 g

Auflage

1.

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-70379-6

Weitere Bände von Phönix

  • Phönix
    Phönix Michael Peinkofer
    Band 1

    Phönix

    von Michael Peinkofer

    Buch

    15,00 €

    (20)

  • Phönix
    Phönix Michael Peinkofer
    Band 2

    Phönix

    von Michael Peinkofer

    Buch

    15,00 €

    (20)

  • Phönix
    Phönix Michael Peinkofer
    Band 3

    Phönix

    von Michael Peinkofer

    Buch

    15,00 €

    (20)

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

20 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ein guter Abschluss der Trilogie

Tine_1980 am 21.07.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Fast ein Jahr ist vergangen, seit dem Zeitpunkt, als Callista, ihr Freund Lukan und ihr kleiner Bruder Jona aus ihrem abgeschottenen Dorf geflohen sind. Ihr Leben hat sich grundlegend verändert. Lukan hat sich verändert, sein Verrat führte dazu, dass Callista von den Feinden entführt werden konnten und auf dem Weg zum legendären Phönix ist. Jona bleibt mit Caleb zurück, doch auch hier sind die Wege nicht einfach und Jona entdeckt immer größere Gaben, die in ihm schlummern. Doch wie kann der Phönix besiegt werden oder ist das nicht mehr möglich und die Maschinen werden den Kampf gewinnen? Das Ende der Trilogie ist gekommen und da das letzte Buch schon vor etwas längerer Zeit von mir gelesen wurde, dauerte es etwas, bis ich wieder voll und ganz im Geschehen war. Doch als die Charaktere wieder ihren Platz gefunden hatten, war ich wieder voll dabei. Zu Beginn spielen sich die Geschehnisse an unterschiedlichen Stellen ab, denn Callista und Hal befinden sich zuerst an Bord eines Luftschiffs auf dem Weg zum Phönix, Caleb und Jona sind mit den Widerstandskämpfern unterwegs. Mit der Zeit kommen sich die verschiedenen Protagonisten immer näher, um dann beim Showdown innerhalb der Arche des Phönix aufeinanderzutreffen. Der Start war durch Kämpfe zwischen den Maschinen und den Widerstandskämpfern bestückt und ging direkt dort weiter, wo das letzte Buch geendet hat. Doch gleichzeitig lernt man die Arche besser kennen. Hal geht auf Erkundungstour und sucht Callista und der Leser begleitet ihn dabei. Man erlebt die Bewohner, die etwas komisch anmuten und mit der Zeit setzen sich die Puzzleteile zusammen, bis es dann zum spannenden Showdown kommt. Das Buch zeigt, dass Menschlichkeit unheimlich wichtig ist, ein Gewissen notwendig und der Fortschritt nicht schlimm ist, aber auch nicht ohne Probleme daherkommt. Auch wie schwer es für Menschen ist, altbewährte Muster fallen zu lassen und sich neuem zu öffnen und dass jeder den für sich richtigen Glauben finden muss. Ich fand, dass das Buch am Anfang noch etwas mehr Schwung vertragen hätte, doch mit der Zeit diese kleineren Längen gut aufgeholt hat und gerade im letzten Drittel sehr spannend war. Der Schreibstil war super zu lesen und trotz der außergewöhnlichen Namen der Maschinen, war es kein Problem, dem Geschehen zu folgen. Dennoch fand ich die ersten beiden Bände ein kleines bisschen besser. Ein guter Abschluss dieser Fantasy-Trilogie, der nach und nach an Spannung zunimmt. Für Fantasy und Dystopie Liebhaber zu empfehlen!

Ein guter Abschluss der Trilogie

Tine_1980 am 21.07.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Fast ein Jahr ist vergangen, seit dem Zeitpunkt, als Callista, ihr Freund Lukan und ihr kleiner Bruder Jona aus ihrem abgeschottenen Dorf geflohen sind. Ihr Leben hat sich grundlegend verändert. Lukan hat sich verändert, sein Verrat führte dazu, dass Callista von den Feinden entführt werden konnten und auf dem Weg zum legendären Phönix ist. Jona bleibt mit Caleb zurück, doch auch hier sind die Wege nicht einfach und Jona entdeckt immer größere Gaben, die in ihm schlummern. Doch wie kann der Phönix besiegt werden oder ist das nicht mehr möglich und die Maschinen werden den Kampf gewinnen? Das Ende der Trilogie ist gekommen und da das letzte Buch schon vor etwas längerer Zeit von mir gelesen wurde, dauerte es etwas, bis ich wieder voll und ganz im Geschehen war. Doch als die Charaktere wieder ihren Platz gefunden hatten, war ich wieder voll dabei. Zu Beginn spielen sich die Geschehnisse an unterschiedlichen Stellen ab, denn Callista und Hal befinden sich zuerst an Bord eines Luftschiffs auf dem Weg zum Phönix, Caleb und Jona sind mit den Widerstandskämpfern unterwegs. Mit der Zeit kommen sich die verschiedenen Protagonisten immer näher, um dann beim Showdown innerhalb der Arche des Phönix aufeinanderzutreffen. Der Start war durch Kämpfe zwischen den Maschinen und den Widerstandskämpfern bestückt und ging direkt dort weiter, wo das letzte Buch geendet hat. Doch gleichzeitig lernt man die Arche besser kennen. Hal geht auf Erkundungstour und sucht Callista und der Leser begleitet ihn dabei. Man erlebt die Bewohner, die etwas komisch anmuten und mit der Zeit setzen sich die Puzzleteile zusammen, bis es dann zum spannenden Showdown kommt. Das Buch zeigt, dass Menschlichkeit unheimlich wichtig ist, ein Gewissen notwendig und der Fortschritt nicht schlimm ist, aber auch nicht ohne Probleme daherkommt. Auch wie schwer es für Menschen ist, altbewährte Muster fallen zu lassen und sich neuem zu öffnen und dass jeder den für sich richtigen Glauben finden muss. Ich fand, dass das Buch am Anfang noch etwas mehr Schwung vertragen hätte, doch mit der Zeit diese kleineren Längen gut aufgeholt hat und gerade im letzten Drittel sehr spannend war. Der Schreibstil war super zu lesen und trotz der außergewöhnlichen Namen der Maschinen, war es kein Problem, dem Geschehen zu folgen. Dennoch fand ich die ersten beiden Bände ein kleines bisschen besser. Ein guter Abschluss dieser Fantasy-Trilogie, der nach und nach an Spannung zunimmt. Für Fantasy und Dystopie Liebhaber zu empfehlen!

Konnte mich leider nicht so richtig überzeugen.

Blubb0butterfly am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Gesetz des Phönix hat keine Bedeutung mehr… Nicht dass es nicht mehr gegolten hätte – in unserer alten Heimat, dem Dorf Moonvale, in dem wir lebten, bis wie es verlassen und in die Wildnis des Waldes fliehen mussten, hatte es nach wie vor Bestand. Vermutlich lebte man dort noch immer danach, doch für uns hatte die Welt sich verändert. Wir wussten, was sich jenseits der Palisaden befand, mit denen das Dorf sich zu schützen suchte, jenseits des dunkles Waldes und jenseits der Angst. Wir hatten die Wahrheit erfahren. Eckdaten eBook 245 Seiten ivi Verlag (Piper Verlag) 2019 Cover Wieder ein abgeschnittenes Cover. Ich frage mich, woran das wohl liegen mag… Inhalt Seit der Flucht aus ihrem Dorf sind mehrere Monate vergangen. Callista und ihr Bruder Jona leben jetzt in einem Lager des Widerstands in den Bergen und trainieren ihre mentalen Fähigkeiten. Callistas Beziehung zu dem jungen Widerstandskämpfer Hal verfestigt sich, aber noch kann sie ihren Freund Lukan nicht vergessen – nicht ahnend, dass dieser noch am Leben ist und in einem geheimen Trainingslager zum Soldaten ausgebildet wird. Während Callista an der Seite des Widerstands gegen die Maschinen kämpft, wird Lukan zum willigen Diener der Maschinen erzogen. Und es kommt der Tag, da sie einander wieder begegnen. Autor Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seiner Serie um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasyautoren Deutschlands. Seine Romane um »Die Zauberer« wurden ebenso zu Bestsellern wie seine Trilogie um »Die Könige«. Mit »Die Legenden von Astray« führt Michael Peinkofer alle Fantasy-Fans in eine neue Welt. Meinung Callista war eins der unbedarften Dorfbewohner, die im Glauben lebte, hinter den Schutzmauern des Dorfes in Sicherheit zu sein. Sie wusste anfangs nichts über die wahre Welt da draußen. Ihre Welt bestand nur aus dem Dorf und dem angrenzenden, dunklen Wald. Doch sie muss zu ihrem Entsetzen feststellen, dass das alles Lügen sind. Der Mythos des Phönix ist eine Lüge und nichts scheint, wie es war. Ihre Eltern leben nicht mehr und sie kämpft sich und ihren jüngeren Bruder durchs Leben. Auch ihre große Liebe Lukan verlor sie an den Feind. Sie schließt sich dem Widerstand an, dem Widerstand gegen die Maschinen. Der Kampf scheint ausweglos zu sein, doch sie gibt nicht auf. Denn sie will nur eins – Rache. Und das Schicksal scheint auf ihrer Seite zu sein, denn sie umgibt ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das entscheidend für den Kampf sein könnte. Auf der anderen Seite wird die Geschichte aus der Sicht eines Kriegers der gegnerischen Seite erzählt. 448 wird zum Diener des Phönix ausgebildet. Wir erhalten somit einen Rundumblick. An sich hörte sich der Klappentext recht gut an und auch der Beginn war noch einigermaßen spannend. Aber es ließ nach und mich langweilte die Geschichte zunehmend. Daher habe ich vieles überflogen, bis ich es letztlich komplett abgebrochen habe. Ich habe auch das Gefühl, dass mir handlungsmäßig Informationen fehlen. Frage mich daher, ob es eine Reihe ist und wenn ja, welchen Band ich gerade gelesen habe. Die Verlage könnten das ruhig bei ihren Klappentexten vermerken, wenn es sich um eine Reihe handelt und man das Buch deshalb am besten in der Reihenfolge lesen sollte. Wer hat sonst schon die Zeit, bei jedem Buch zu schauen, ob es eine Reihe ist und ob es schon vorherige Bände gab. Ich jedenfalls nicht. ,5 von

Konnte mich leider nicht so richtig überzeugen.

Blubb0butterfly am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Gesetz des Phönix hat keine Bedeutung mehr… Nicht dass es nicht mehr gegolten hätte – in unserer alten Heimat, dem Dorf Moonvale, in dem wir lebten, bis wie es verlassen und in die Wildnis des Waldes fliehen mussten, hatte es nach wie vor Bestand. Vermutlich lebte man dort noch immer danach, doch für uns hatte die Welt sich verändert. Wir wussten, was sich jenseits der Palisaden befand, mit denen das Dorf sich zu schützen suchte, jenseits des dunkles Waldes und jenseits der Angst. Wir hatten die Wahrheit erfahren. Eckdaten eBook 245 Seiten ivi Verlag (Piper Verlag) 2019 Cover Wieder ein abgeschnittenes Cover. Ich frage mich, woran das wohl liegen mag… Inhalt Seit der Flucht aus ihrem Dorf sind mehrere Monate vergangen. Callista und ihr Bruder Jona leben jetzt in einem Lager des Widerstands in den Bergen und trainieren ihre mentalen Fähigkeiten. Callistas Beziehung zu dem jungen Widerstandskämpfer Hal verfestigt sich, aber noch kann sie ihren Freund Lukan nicht vergessen – nicht ahnend, dass dieser noch am Leben ist und in einem geheimen Trainingslager zum Soldaten ausgebildet wird. Während Callista an der Seite des Widerstands gegen die Maschinen kämpft, wird Lukan zum willigen Diener der Maschinen erzogen. Und es kommt der Tag, da sie einander wieder begegnen. Autor Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seiner Serie um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasyautoren Deutschlands. Seine Romane um »Die Zauberer« wurden ebenso zu Bestsellern wie seine Trilogie um »Die Könige«. Mit »Die Legenden von Astray« führt Michael Peinkofer alle Fantasy-Fans in eine neue Welt. Meinung Callista war eins der unbedarften Dorfbewohner, die im Glauben lebte, hinter den Schutzmauern des Dorfes in Sicherheit zu sein. Sie wusste anfangs nichts über die wahre Welt da draußen. Ihre Welt bestand nur aus dem Dorf und dem angrenzenden, dunklen Wald. Doch sie muss zu ihrem Entsetzen feststellen, dass das alles Lügen sind. Der Mythos des Phönix ist eine Lüge und nichts scheint, wie es war. Ihre Eltern leben nicht mehr und sie kämpft sich und ihren jüngeren Bruder durchs Leben. Auch ihre große Liebe Lukan verlor sie an den Feind. Sie schließt sich dem Widerstand an, dem Widerstand gegen die Maschinen. Der Kampf scheint ausweglos zu sein, doch sie gibt nicht auf. Denn sie will nur eins – Rache. Und das Schicksal scheint auf ihrer Seite zu sein, denn sie umgibt ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das entscheidend für den Kampf sein könnte. Auf der anderen Seite wird die Geschichte aus der Sicht eines Kriegers der gegnerischen Seite erzählt. 448 wird zum Diener des Phönix ausgebildet. Wir erhalten somit einen Rundumblick. An sich hörte sich der Klappentext recht gut an und auch der Beginn war noch einigermaßen spannend. Aber es ließ nach und mich langweilte die Geschichte zunehmend. Daher habe ich vieles überflogen, bis ich es letztlich komplett abgebrochen habe. Ich habe auch das Gefühl, dass mir handlungsmäßig Informationen fehlen. Frage mich daher, ob es eine Reihe ist und wenn ja, welchen Band ich gerade gelesen habe. Die Verlage könnten das ruhig bei ihren Klappentexten vermerken, wenn es sich um eine Reihe handelt und man das Buch deshalb am besten in der Reihenfolge lesen sollte. Wer hat sonst schon die Zeit, bei jedem Buch zu schauen, ob es eine Reihe ist und ob es schon vorherige Bände gab. Ich jedenfalls nicht. ,5 von

Unsere Kund*innen meinen

Phönix

von Michael Peinkofer

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Violetta Hofmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Violetta Hofmann

Thalia Dresden - Schillerplatz

Zum Portrait

5/5

Ein gelungener Genre-Mix

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dass sich Michael Peinkofer in den verschiedensten Spielarten der Jugend- und Erwachsenenliteratur auskennt, hat er schon oft unter Beweis gestellt. Mit „Phönix“, dem Auftakt zu seiner neuesten Jugendtrilogie, verknüpft er die verschiedenen Genres von Fantasy, Spannung und Sciencefiction meisterhaft. Die 15jährige Callista lebt mit ihrer Familie in einem Dorf mitten in einem riesigen Wald. Kaum einer hat je mehr von der Welt gesehen, denn seit einem großen Unglück, welches die Maschinen über die Welt brachten und welches nur durch den göttlichen Phönix aufgehalten wurde, leben die Menschen in einfachsten, fast mittelalterlichen Verhältnissen in den kleinen Siedlungen. Es ist verboten nachts das Dorf zu verlassen. Denn in diesem Wald geht der Schnitter um und niemand, der des Nachts sein Dorf verließ, kam lebend zurück. Als Callistas Bruder sich eines Abends im verläuft, wagt sie sich dennoch vor die schützenden Tore ihrer kleinen Welt. Was sie dabei erfährt, ändert alles, nicht nur für Callista selbst. Sie stößt auf ein Netz aus Lügen und Intrigen und auf eine Gefahr, die weit mächtiger ist, als das schreckliche Ungeheuer, welches seit jeher in den Wäldern um ihrer Dorf lauerte. „Phönix“ ist spannende und sehr flüssig zu lesende Lektüre für LeserInnen ab 14 Jahren. Natürlich darf auch eine kleine Lovestory nicht fehlen. Der (fiese) Cliffhanger, am Ende des Buches, weckt schließlich auf jeden Fall die Lust auf den zweiten Teil, auf den wir wohl aber bis zum kommenden Jahr zu warten haben. Eine klare Leseempfehlung für Fans von spannender und/oder fantastischer Jugendliteratur.
5/5

Ein gelungener Genre-Mix

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dass sich Michael Peinkofer in den verschiedensten Spielarten der Jugend- und Erwachsenenliteratur auskennt, hat er schon oft unter Beweis gestellt. Mit „Phönix“, dem Auftakt zu seiner neuesten Jugendtrilogie, verknüpft er die verschiedenen Genres von Fantasy, Spannung und Sciencefiction meisterhaft. Die 15jährige Callista lebt mit ihrer Familie in einem Dorf mitten in einem riesigen Wald. Kaum einer hat je mehr von der Welt gesehen, denn seit einem großen Unglück, welches die Maschinen über die Welt brachten und welches nur durch den göttlichen Phönix aufgehalten wurde, leben die Menschen in einfachsten, fast mittelalterlichen Verhältnissen in den kleinen Siedlungen. Es ist verboten nachts das Dorf zu verlassen. Denn in diesem Wald geht der Schnitter um und niemand, der des Nachts sein Dorf verließ, kam lebend zurück. Als Callistas Bruder sich eines Abends im verläuft, wagt sie sich dennoch vor die schützenden Tore ihrer kleinen Welt. Was sie dabei erfährt, ändert alles, nicht nur für Callista selbst. Sie stößt auf ein Netz aus Lügen und Intrigen und auf eine Gefahr, die weit mächtiger ist, als das schreckliche Ungeheuer, welches seit jeher in den Wäldern um ihrer Dorf lauerte. „Phönix“ ist spannende und sehr flüssig zu lesende Lektüre für LeserInnen ab 14 Jahren. Natürlich darf auch eine kleine Lovestory nicht fehlen. Der (fiese) Cliffhanger, am Ende des Buches, weckt schließlich auf jeden Fall die Lust auf den zweiten Teil, auf den wir wohl aber bis zum kommenden Jahr zu warten haben. Eine klare Leseempfehlung für Fans von spannender und/oder fantastischer Jugendliteratur.

Violetta Hofmann
  • Violetta Hofmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Phönix

von Michael Peinkofer

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Phönix
  • Phönix