• Flashback – Was hast du damals getan?
  • Flashback – Was hast du damals getan?
  • Flashback – Was hast du damals getan?
  • Flashback – Was hast du damals getan?

Flashback – Was hast du damals getan?

Thriller

Buch (Taschenbuch)

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Flashback – Was hast du damals getan?

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 25,95 €

Beschreibung


Traue niemandem. Am wenigsten dir selbst.

2009: Über den Dächern von Brooklyn feiert eine Gruppe junger New Yorker wie im Rausch. Für Lindsay endet die Party wie so oft mit einem Blackout. Am nächsten Morgen erinnert sie sich an nichts. Doch etwas Schreckliches ist passiert: Während alle feierten, hat sich ihre beste Freundin Edie wenige Stockwerke tiefer erschossen.

2019: Lindsay hat mit den Ereignissen von vor zehn Jahren eigentlich abgeschlossen. Doch dann begegnet sie einer Freundin von damals, und alte Wunden reißen wieder auf. War Edies Tod wirklich Selbstmord? Wer könnte ihr etwas angetan haben? Stück für Stück setzt Lindsay das Bild jener verlorenen Nacht zusammen. Nur ihre eigene Erinnerung lässt sie dabei immer wieder im Stich, und sie beschleicht ein grauenhafter Verdacht.

Ein Mord in der Hipster-Szene von Brooklyn – dieser Pageturner geht unter die Haut!

»Ein Thriller mit einem spannenden und ausgeklügelten Plot, der vor allem im letzten Drittel eine düstere Sogwirkung entwickelt.« ("Redaktionsnetzwerk Deutschland")
»Packend.« ("JOLIE")
»Ein unterhaltsamer Krimi mit vielen unerwarteten Wendungen.« ("Radio Bremen Zwei")
»Ein packender Pageturner.« ("The Curvy Magazine")

Andrea Bartz arbeitet als Journalistin und lebt in Brooklyn. Sie ist Co-Autorin des erfolgreichen Blogs Stuff Hipsters Hate und schreibt für das Wall Street Journal, Marie Claire, Vogue, Cosmopolitan und viele andere namhafte Magazine. Seit ihrer Kindheit liest sie am liebsten Thriller.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.07.2020

Verlag

Heyne

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

18,7/12,1/4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.07.2020

Verlag

Heyne

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

18,7/12,1/4 cm

Gewicht

384 g

Originaltitel

The Lost Night

Übersetzer

Frank Dabrock

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-36038-9

Das meinen unsere Kund*innen

3.3

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Was geschah in dieser Nacht?

NiWa am 06.07.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

2009 feiern Studenten eine wilde Party, während sich Lindsays beste Freundin im gleichen Gebäude erschießt. Zehn Jahre später trifft Lindsay eine Bekannte von damals und merkt, dass sie sich an besagte Nacht kaum erinnert. Hat sie ihre beste Freundin in den Selbstmord getrieben? „Flashback. Was hast du damals getan?“ ist ein ruhiger, dennoch fesselnder Psychothriller, der mit dem Flair jugendlicher Ausgelassenheit spielt. Es war im Jahr 2009, als sich Edie während einer ausgelassenen Party das Leben nahm. Ihre Freunde - darunter Lindsay - feierten am Dach und nur wenige Stockwerke weiter unten, setzte sich die junge Frau die Pistole an. Zehn Jahre später hat Lindsay mit den Ereignissen von damals abgeschlossen. Doch dann trifft sie eine alte Freundin und erkennt, dass sie ihre Erinnerung trügt. Beinah manisch beschäftigt sie sich ab sofort mit dieser Zeit und setzt die verbliebenen Schnipsel zusammen. Dabei kommt sie der schrecklichen Wahrheit auf die Spur. Lindsay erkennt, dass sie einen Blackout in jener Nacht hatte. Gemeinsam mit ihrer Clique hat sie Alkohol in Mengen konsumiert, und mittendrin in der Feierlaune, dem alkoholgeschwängertem Geplänkel und dubiosen Entscheidungen reißt ihre Erinnerung ab. Edies Selbstmord nagt an ihr, denn was, wenn sie sich gar nicht selbst umgebracht hat? Daraufhin begibt sie sich auf Schnipseljagd. Sie spricht mit Freunden von damals, durchforstet Kameras, Mails, das Internet und kommt einer erschreckenden Gewissheit auf die Spur. Hauptcharakter Lindsay ist Mitte Dreißig und war im Jahr 2009 in ihrer wilden Studienzeit. Mittlerweile ist sie beruflich gefestigt, lebt eher zurückgezogen und hat sich mit ihrem Leben arrangiert. Viele Träume sind geplatzt, viele Hoffnungen gestorben und Lindsay ahnt, dass die Freundschaft mit Edie ohne die Brille der Melancholie gar nicht umwerfend gewesen ist. Der sanfte Thriller wird in zwei Perspektiven erzählt. In der Gegenwart von 2019 driftet Lindsay immer mehr in die Vergangenheit ab. Sie sucht nach digitalen Spuren, findet vage Hinweise, stößt auf erschreckende Erkenntnisse und kommt nach und nach mit ihrem Leben nicht mehr klar. Im Jahr 2009 steht die Clique im Vordergrund. Lindsay reflektiert die Beziehungen, wer wie zum anderen stand, und merkt mit gereiftem Blick, das vieles gar nicht so rosig gewesen ist. Autorin Andrea Bartz packt perfekt die Stimmung aus dem Wirtschaftskrisenjahr 2009 und den Twens von damals ein. Es wird ausgelassen gefeiert, die Studenten stehen erstmals auf eigenen Beinen, treffen Entscheidungen und merken, dass es notwendig ist, zu den Konsequenzen daraus zu stehen. In Lindsays Erinnerungen sprüht der Lebensmut Funken, der Spaß steht an vorderster Front, und aufgrund der wirtschaftlichen Lage, sind Gedanken an die Zukunft von beklommener Bescheidenheit geprägt. Mir hat dieses 2009er-Jahre-Feeling exzellent gefallen. Ich bin in Lindsays Alter und stand damals ungefähr auf der gleichen Stelle meines Wegs. Daher kann ich das Ambiente und die Gefühlslage der Figuren sehr gut nachvollziehen, und finde, dass es authentisch rüberkommt. Daraus ergibt sich für mich der thematische Hintergrund des Thrillers. Für mich wirkt es, als ob die Autorin fragt, was aus den angehenden Hipsters mittlerweile geworden ist, wie sie zu ihren Zwanzigern stehen und was sich seither verändert hat. Die Handlung fand ich packend, obwohl sie insgesamt ruhig erzählt ist. Spannende Momente ergeben sich aus Lindsays Blackout und den wirren Belegen aus jener Nacht. Es ist unklar, ob sich Edie selbst getötet hat. Denn die Rekonstruktion der Ereignisse ergibt bei genauerer Betrachtung keinen Sinn. Das treibt Lindsay so weit, dass sie meint, eine Mörderin zu sein. Das fand ich ausgezeichnet umgesetzt. Hingegen mochte ich es nicht, dass Lindsay in der Gegenwart Tabletten konsumiert und später zu Alkohol greift. Daraus ergeben sich verschwommene Augenblicke, welche ihre Urteilskraft in Zweifel ziehen. Dieser Kniff wird häufig bei Psychothrillern verwendet, und stößt bei mir mittlerweile auf Müdigkeit. Alles in allem habe ich „Flashback. Was hast du damals getan?“ richtig gern gelesen. Mir gefallen, die Beschreibung der Stimmung von 2009 und Lindsays Nervosität in Bezug auf die Ereignisse. Ich finde den Thriller großteils glaubwürdig umgesetzt. Insgesamt ist es zwar ruhig und trotzdem spannend erzählt.

Was geschah in dieser Nacht?

NiWa am 06.07.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

2009 feiern Studenten eine wilde Party, während sich Lindsays beste Freundin im gleichen Gebäude erschießt. Zehn Jahre später trifft Lindsay eine Bekannte von damals und merkt, dass sie sich an besagte Nacht kaum erinnert. Hat sie ihre beste Freundin in den Selbstmord getrieben? „Flashback. Was hast du damals getan?“ ist ein ruhiger, dennoch fesselnder Psychothriller, der mit dem Flair jugendlicher Ausgelassenheit spielt. Es war im Jahr 2009, als sich Edie während einer ausgelassenen Party das Leben nahm. Ihre Freunde - darunter Lindsay - feierten am Dach und nur wenige Stockwerke weiter unten, setzte sich die junge Frau die Pistole an. Zehn Jahre später hat Lindsay mit den Ereignissen von damals abgeschlossen. Doch dann trifft sie eine alte Freundin und erkennt, dass sie ihre Erinnerung trügt. Beinah manisch beschäftigt sie sich ab sofort mit dieser Zeit und setzt die verbliebenen Schnipsel zusammen. Dabei kommt sie der schrecklichen Wahrheit auf die Spur. Lindsay erkennt, dass sie einen Blackout in jener Nacht hatte. Gemeinsam mit ihrer Clique hat sie Alkohol in Mengen konsumiert, und mittendrin in der Feierlaune, dem alkoholgeschwängertem Geplänkel und dubiosen Entscheidungen reißt ihre Erinnerung ab. Edies Selbstmord nagt an ihr, denn was, wenn sie sich gar nicht selbst umgebracht hat? Daraufhin begibt sie sich auf Schnipseljagd. Sie spricht mit Freunden von damals, durchforstet Kameras, Mails, das Internet und kommt einer erschreckenden Gewissheit auf die Spur. Hauptcharakter Lindsay ist Mitte Dreißig und war im Jahr 2009 in ihrer wilden Studienzeit. Mittlerweile ist sie beruflich gefestigt, lebt eher zurückgezogen und hat sich mit ihrem Leben arrangiert. Viele Träume sind geplatzt, viele Hoffnungen gestorben und Lindsay ahnt, dass die Freundschaft mit Edie ohne die Brille der Melancholie gar nicht umwerfend gewesen ist. Der sanfte Thriller wird in zwei Perspektiven erzählt. In der Gegenwart von 2019 driftet Lindsay immer mehr in die Vergangenheit ab. Sie sucht nach digitalen Spuren, findet vage Hinweise, stößt auf erschreckende Erkenntnisse und kommt nach und nach mit ihrem Leben nicht mehr klar. Im Jahr 2009 steht die Clique im Vordergrund. Lindsay reflektiert die Beziehungen, wer wie zum anderen stand, und merkt mit gereiftem Blick, das vieles gar nicht so rosig gewesen ist. Autorin Andrea Bartz packt perfekt die Stimmung aus dem Wirtschaftskrisenjahr 2009 und den Twens von damals ein. Es wird ausgelassen gefeiert, die Studenten stehen erstmals auf eigenen Beinen, treffen Entscheidungen und merken, dass es notwendig ist, zu den Konsequenzen daraus zu stehen. In Lindsays Erinnerungen sprüht der Lebensmut Funken, der Spaß steht an vorderster Front, und aufgrund der wirtschaftlichen Lage, sind Gedanken an die Zukunft von beklommener Bescheidenheit geprägt. Mir hat dieses 2009er-Jahre-Feeling exzellent gefallen. Ich bin in Lindsays Alter und stand damals ungefähr auf der gleichen Stelle meines Wegs. Daher kann ich das Ambiente und die Gefühlslage der Figuren sehr gut nachvollziehen, und finde, dass es authentisch rüberkommt. Daraus ergibt sich für mich der thematische Hintergrund des Thrillers. Für mich wirkt es, als ob die Autorin fragt, was aus den angehenden Hipsters mittlerweile geworden ist, wie sie zu ihren Zwanzigern stehen und was sich seither verändert hat. Die Handlung fand ich packend, obwohl sie insgesamt ruhig erzählt ist. Spannende Momente ergeben sich aus Lindsays Blackout und den wirren Belegen aus jener Nacht. Es ist unklar, ob sich Edie selbst getötet hat. Denn die Rekonstruktion der Ereignisse ergibt bei genauerer Betrachtung keinen Sinn. Das treibt Lindsay so weit, dass sie meint, eine Mörderin zu sein. Das fand ich ausgezeichnet umgesetzt. Hingegen mochte ich es nicht, dass Lindsay in der Gegenwart Tabletten konsumiert und später zu Alkohol greift. Daraus ergeben sich verschwommene Augenblicke, welche ihre Urteilskraft in Zweifel ziehen. Dieser Kniff wird häufig bei Psychothrillern verwendet, und stößt bei mir mittlerweile auf Müdigkeit. Alles in allem habe ich „Flashback. Was hast du damals getan?“ richtig gern gelesen. Mir gefallen, die Beschreibung der Stimmung von 2009 und Lindsays Nervosität in Bezug auf die Ereignisse. Ich finde den Thriller großteils glaubwürdig umgesetzt. Insgesamt ist es zwar ruhig und trotzdem spannend erzählt.

Zäh

Bewertung aus Kraichtal am 12.09.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zum Inhalt: 2009 feiert eine Clique eine ausgelassene Party, die mit einem Blackout und einer fürchterlichen Tragödie endet: Während alle feierten hat sich Edie erschossen. im Jahr 2019 begegnet Lindsay einigen Menschen aus ihrer Vergangenheit, die ihre alten Wunden wieder aufreißen und Edies Tod wieder in den Mittelpunkt rücken. War es vielleicht doch kein Selbstmord? Lindsay begibt sich auf den gefährlichen Weg, die Wahrheit herauszufinden. Eigene Meinung: Leider hat Andrea Bartz hier ein paar Seiten zu viel mit unnötigem Lesestoff voll geschrieben. Die Idee des Buches fand ich super, jedoch zog sich das Buch wie Kaugummi, hatte viele unnötige Informationen und auch die Charaktere waren nicht sonderlich gut ausgearbeitet. Man ertappte sich immer wieder, wie man gedanklich abschweifte und keine fesselnde Lesestimmung aufkam. Einige Wendungen wirkten unrealistisch und auch die Freundschaften der Clique waren nur sehr oberflächlich beschrieben. Gegen Ende nahm das Buch dann etwas an Fahrt auf und der Showdown der Story konnte mich dann doch dazu bewegen, dem Buch noch einen weiteren Stern hinzuzufügen. Fazit: Von mir gibts leider keine Leseempfehlung, denn es gibt so viele andere gute Thriller, die vor diesem Werk gelesen werden müssen!

Zäh

Bewertung aus Kraichtal am 12.09.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zum Inhalt: 2009 feiert eine Clique eine ausgelassene Party, die mit einem Blackout und einer fürchterlichen Tragödie endet: Während alle feierten hat sich Edie erschossen. im Jahr 2019 begegnet Lindsay einigen Menschen aus ihrer Vergangenheit, die ihre alten Wunden wieder aufreißen und Edies Tod wieder in den Mittelpunkt rücken. War es vielleicht doch kein Selbstmord? Lindsay begibt sich auf den gefährlichen Weg, die Wahrheit herauszufinden. Eigene Meinung: Leider hat Andrea Bartz hier ein paar Seiten zu viel mit unnötigem Lesestoff voll geschrieben. Die Idee des Buches fand ich super, jedoch zog sich das Buch wie Kaugummi, hatte viele unnötige Informationen und auch die Charaktere waren nicht sonderlich gut ausgearbeitet. Man ertappte sich immer wieder, wie man gedanklich abschweifte und keine fesselnde Lesestimmung aufkam. Einige Wendungen wirkten unrealistisch und auch die Freundschaften der Clique waren nur sehr oberflächlich beschrieben. Gegen Ende nahm das Buch dann etwas an Fahrt auf und der Showdown der Story konnte mich dann doch dazu bewegen, dem Buch noch einen weiteren Stern hinzuzufügen. Fazit: Von mir gibts leider keine Leseempfehlung, denn es gibt so viele andere gute Thriller, die vor diesem Werk gelesen werden müssen!

Unsere Kund*innen meinen

Flashback – Was hast du damals getan?

von Andrea Bartz

3.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Frances Haase

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Frances Haase

Mayersche Droste GmbH & Co.KG

Zum Portrait

3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Insgesamt ein echt guter Plot aber mit Schwächen, da die Spannung leider erst im letzten Drittel aufgebaut wird.
3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Insgesamt ein echt guter Plot aber mit Schwächen, da die Spannung leider erst im letzten Drittel aufgebaut wird.

Frances Haase
  • Frances Haase
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von J. Wohlgemut

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

J. Wohlgemut

Thalia Bielefeld - EKZ Loom

Zum Portrait

4/5

Bevor die Tinte trocken ist, ist das Buch schon ein Streaminghit

Bewertet: eBook (ePUB)

Noch nicht einmal veröffentlicht, wurde schon die Verfilmung für eine bekannte Streamingplattform bekannt, was mich neugierig und skeptisch zugleich gemacht hat. Oftmals sind die Buchvorlagen dann eben doch schlechter, als die filmische Umsetzung des Streaminganbieters. Nun gibt’s zunächst einmal die geschrieben Version, die mich weitestgehend überzeugen konnte. Erzählt wird die Geschichte ganz typisch für einen Psychothriller in unterschiedlichen Strängen und Zeiten. Passend zum Titel wird hier mit Rückblenden gearbeitetet, die uns Stück für Stück näher zur Wahrheit bringen. Die Erzählerin ist unglaubwürdig, undurchsichtig und verdächtig und die Auflösung flüchtig. Die Charaktere sind reichlich, aber leider auch oftmals reichlich eindimensional bis überflüssig, gleiches gilt für einen guten Teil der Geschichte. Man hätte sicher konzentrierter erzählen können, die Spannung straffer aufbauen dürfen und hier und da auf Klasse statt Masse setzen müssen - dann wäre es ein super Buch geworden, so ist es dann eine super Buchvorlage geworden...
4/5

Bevor die Tinte trocken ist, ist das Buch schon ein Streaminghit

Bewertet: eBook (ePUB)

Noch nicht einmal veröffentlicht, wurde schon die Verfilmung für eine bekannte Streamingplattform bekannt, was mich neugierig und skeptisch zugleich gemacht hat. Oftmals sind die Buchvorlagen dann eben doch schlechter, als die filmische Umsetzung des Streaminganbieters. Nun gibt’s zunächst einmal die geschrieben Version, die mich weitestgehend überzeugen konnte. Erzählt wird die Geschichte ganz typisch für einen Psychothriller in unterschiedlichen Strängen und Zeiten. Passend zum Titel wird hier mit Rückblenden gearbeitetet, die uns Stück für Stück näher zur Wahrheit bringen. Die Erzählerin ist unglaubwürdig, undurchsichtig und verdächtig und die Auflösung flüchtig. Die Charaktere sind reichlich, aber leider auch oftmals reichlich eindimensional bis überflüssig, gleiches gilt für einen guten Teil der Geschichte. Man hätte sicher konzentrierter erzählen können, die Spannung straffer aufbauen dürfen und hier und da auf Klasse statt Masse setzen müssen - dann wäre es ein super Buch geworden, so ist es dann eine super Buchvorlage geworden...

J. Wohlgemut
  • J. Wohlgemut
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Flashback – Was hast du damals getan?

von Andrea Bartz

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Flashback – Was hast du damals getan?
  • Flashback – Was hast du damals getan?
  • Flashback – Was hast du damals getan?
  • Flashback – Was hast du damals getan?