• Die Frau des Obersts
  • Die Frau des Obersts

Die Frau des Obersts

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Die Frau des Obersts

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Beschreibung


Die grausame Verbindung von Ideologie und Liebe

In einer Nacht lässt eine Frau ihr langes Leben in einem Dorf im Norden Finnlands Revue passieren. Schon mit vier Jahren schien ihr Schicksal besiegelt zu sein, als sie im Haus der Eltern den Oberst kennenlernt, ihren späteren Ehemann. Achtundzwanzig Jahre älter als sie, macht er aus ihr eine glühende Nationalsozialistin. Beide verehren sie Hitler, und mit seinen Erfolgen wächst ihre alles verzehrende Liebe zueinander. Doch mit dem Fall Nazideutschlands zieht die Gewalt in die Ehe ein – und sie muss alle Kräfte aufbieten, um sich zu befreien, von ihrem tyrannischen Mann und den falschen Versprechungen.

»Die Frau des Obersts« ist ein messerscharfes, unerbittliches Zeugnis über die Allmacht der ideologischen Verblendung, über Abhängigkeit und Unterwerfung und die Kraft der wahren Liebe.

Rosa Liksom, 1958 in Lappland geboren, lebt heute in Helsinki. Sie debütierte 1985 und zählt zu den innovativsten Gegenwartsautor*innen Finnlands, ihr Werk ist vielfach preisgekrönt. »Abteil Nr. 6« wurde 2011 mit dem wichtigsten finnischen Literaturpreis, dem Finlandia-Preis, ausgezeichnet, und die Verfilmung wurde 2021 in Cannes mit dem Grand Prix gewürdigt. Von einem wahren Schicksal inspiriert, hat ihr neuester Roman, »Die Frau des Obersts«, Kritiker wie Leser gleichermaßen begeistert. 2020 wurde Rosa Liksom von der Schwedischen Akademie mit dem Nordischen Preis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet. Neben dem literarischen Schreiben verfolgt die Autorin eine künstlerische Karriere und malt, macht Comics und Kurzfilme.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.02.2020

Verlag

Penguin

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

20,5/12,8/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.02.2020

Verlag

Penguin

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

20,5/12,8/2,5 cm

Gewicht

342 g

Originaltitel

Everstinna

Übersetzer

Stefan Moster

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-328-60096-1

Das meinen unsere Kund*innen

2.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(1)

1 Sterne

(0)

Geschichte über eine obsessive, krankhafte Beziehung, die in einer nüchternen Tonart wiedergegeben. Mir zu reißerisch gewalttätig und vulgär

Bewertung aus Köln am 01.04.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bereits als Kind lernte sie in ihrem strengen Elternhaus den Oberst, einen glühenden Nationalsozialisten, kennen und war sofort fasziniert von ihm. Jahre später heiratet sie den 28 Jahre älteren Mann und teilt seine Ideologie, mit der sie Zeit ihres Lebens aufgewachsen ist. Finnland steht zwischen der Sowjetunion und Deutschland und bereitet sich auf den Krieg vor. Das Land stützt sich auf das verbündete Deutsche Reich bis der Bund zusammenbricht. Währenddessen wird auch die Ehe mit dem Oberst zur Hölle. Er erniedrigt seine Ehefrau und schreckt auch vor brutalster Gewalt nicht zurück. Als alte Frau blickt die Frau des Obersts auf ihr Leben zurück und berichtet in einer Art innerem Monolog von ihrer Ehe. Ihre Geschichte ist wahrlich nicht einfach zu lesen, ist unbequem und geradezu verstörend. Die Sprache ist direkt, animalisch und derb, was zum Verhalten der handelnden Personen passend ist. Es gibt keine Sympathieträger und nicht einmal mit der Frau, die von ihrem Ehemann psychisch und physisch missbraucht wird, konnte ich als Leserin Mitleid haben. Sie war mir schlicht zu einfältig, lebensfremd und primitiv im Ausdruck. Der Oberst leidet unter einem geringen Selbstwertgefühl und lässt es an den Schwächeren aus. Die historischen Fakten, der Zweite Weltkrieg und die Beziehungen zwischen Finnland und Nazideutschland bleiben im Hintergrund, während die Brutalität in der Ehe auf unangenehme Weise in den Vordergrund gerückt wird. Auch die Ideologie, die das Ehepaar teilt und die die Protagonisten hätten nahbarer machen können, unabhängig davon, dass diese nicht zu tolerieren ist, bleibt sehr vage. Die beiden Protagonisten bleiben namenlos. Er ist der Oberst, sie immer nur "die Frau von". "Die Frau des Obersts" ist weniger ein historischer Roman, der Fakten über die Rolle Finnlands während des Zweiten Weltkriegs vermittelt oder die nationalsozialistische Gesinnung am Beispiel zweier Anhänger beschreibt, als vielmehr die Geschichte über eine obsessive, krankhafte Beziehung, die in einer nüchternen Tonart wiedergegeben wird. Ich empfand den Roman als zu reißerisch gewalttätig.

Geschichte über eine obsessive, krankhafte Beziehung, die in einer nüchternen Tonart wiedergegeben. Mir zu reißerisch gewalttätig und vulgär

Bewertung aus Köln am 01.04.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bereits als Kind lernte sie in ihrem strengen Elternhaus den Oberst, einen glühenden Nationalsozialisten, kennen und war sofort fasziniert von ihm. Jahre später heiratet sie den 28 Jahre älteren Mann und teilt seine Ideologie, mit der sie Zeit ihres Lebens aufgewachsen ist. Finnland steht zwischen der Sowjetunion und Deutschland und bereitet sich auf den Krieg vor. Das Land stützt sich auf das verbündete Deutsche Reich bis der Bund zusammenbricht. Währenddessen wird auch die Ehe mit dem Oberst zur Hölle. Er erniedrigt seine Ehefrau und schreckt auch vor brutalster Gewalt nicht zurück. Als alte Frau blickt die Frau des Obersts auf ihr Leben zurück und berichtet in einer Art innerem Monolog von ihrer Ehe. Ihre Geschichte ist wahrlich nicht einfach zu lesen, ist unbequem und geradezu verstörend. Die Sprache ist direkt, animalisch und derb, was zum Verhalten der handelnden Personen passend ist. Es gibt keine Sympathieträger und nicht einmal mit der Frau, die von ihrem Ehemann psychisch und physisch missbraucht wird, konnte ich als Leserin Mitleid haben. Sie war mir schlicht zu einfältig, lebensfremd und primitiv im Ausdruck. Der Oberst leidet unter einem geringen Selbstwertgefühl und lässt es an den Schwächeren aus. Die historischen Fakten, der Zweite Weltkrieg und die Beziehungen zwischen Finnland und Nazideutschland bleiben im Hintergrund, während die Brutalität in der Ehe auf unangenehme Weise in den Vordergrund gerückt wird. Auch die Ideologie, die das Ehepaar teilt und die die Protagonisten hätten nahbarer machen können, unabhängig davon, dass diese nicht zu tolerieren ist, bleibt sehr vage. Die beiden Protagonisten bleiben namenlos. Er ist der Oberst, sie immer nur "die Frau von". "Die Frau des Obersts" ist weniger ein historischer Roman, der Fakten über die Rolle Finnlands während des Zweiten Weltkriegs vermittelt oder die nationalsozialistische Gesinnung am Beispiel zweier Anhänger beschreibt, als vielmehr die Geschichte über eine obsessive, krankhafte Beziehung, die in einer nüchternen Tonart wiedergegeben wird. Ich empfand den Roman als zu reißerisch gewalttätig.

Unsere Kund*innen meinen

Die Frau des Obersts

von Rosa Liksom

2.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Frau des Obersts
  • Die Frau des Obersts