Wie Schiffe am Horizont
Blackbird Mountain Band 2

Wie Schiffe am Horizont

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Wie Schiffe am Horizont

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Beschreibung

Der neue historische Liebesroman der preisgekrönten Autorin Joanne Bischof und eine neue Geschichte in der Blackbird-Mountain-Serie.
1894: Unstet ist Haakon Norgaard bisher mit den größten Schiffen von Kontinent zu Kontinent gereist. Doch als er in Norwegen die schöne Witwe Kjersti Jönsson kennenlernt, sehnt er sich das erste Mal danach, sesshaft zu werden. Für eine gemeinsame Zukunft muss sich Haakon aber erst seiner Vergangenheit stellen. Er reist zurück nach Hause zu seinen Brüdern. Kann er dort Vergebung erfahren? Als sein gehörloser Bruder lebensbedrohlich erkrankt, bekommt Haakon die Gelegenheit zu beweisen, wie weit seine brüderliche Liebe wirklich reicht. Aber was bedeutet das für seine Zukunft mit der Frau, die er liebt?

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.02.2020

Verlag

Brunnen

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,1/13,9/3,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.02.2020

Verlag

Brunnen

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,1/13,9/3,8 cm

Gewicht

557 g

Originaltitel

Daughters of Northern Shores

Übersetzer

Evelyn Reuter

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7655-0733-5

Weitere Bände von Blackbird Mountain

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Geschichte der Norgaard-Brüder geht weiter

bookish poetry am 22.11.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Auch der zweite Band der „Blackbird Mountain Saga“ von Joanne Bischof, erschienen im Brunnenverlag, ist eine Perle - ganz wie der erste. Vier Jahre sind in der Handlung seit dem letzten Buch vergangen. Die beiden älteren Brüder leben mit ihren Familien weiterhin auf der Apfelfarm, während der jüngste Bruder Haakon hals über kopf auf einem Schiff angeheuert hat und rastlos die verschiedensten Kontinente bereist. Dabei wünscht er sich nichts sehnlicher, als endlich wieder nach Hause zurückzukehren. Doch das Unrecht, welches er vor seiner Flucht der Familie angetan hat, wiegt so schwer, dass Scham und Schuld zunächst immer noch die Oberhand gewinnen. Derweil entwickeln sich die Dinge auf der Farm auch in keine gute Richtung. Der mittlere Bruder erkrankt auf zunächst unerklärliche Weise lebensgefährlich, und der alte Konflikt mit den boshaften Nachbarn bricht erneut auf und scheint nun völlig zu eskalieren. Auf den Rat und das gute Zureden eines treuen Freundes hin macht Haakon sich schliesslich doch noch nach Hause auf. Er muss erfahren, dass ihm neues Vertrauen und Vergebung nicht einfach sofort geschenkt werden, sondern erst im Lauf der Zeit heranreifen können. Und doch spürt er, wie wichtig seine Anwesenheit und seine Hilfe für die ganze Familie ist, die nie aufgehört hat, an ihn zu denken. Haakon macht im Verlauf der Erzählung die grösste Wandlung durch und ist am Ende auch bereit, sich seinen wirklichen Gefühlen und Sehnsüchten zu stellen und sein altes Leben hinter sich zu lassen. Wie schon im ersten Band der Geschichte gelingt es Joanna Bischof meisterhaft, einen spannenden und berührenden historischen Liebesroman zu schreiben, dessen Protagonisten einem sofort ans Herz wachsen. Die Fragen nach Vergebung, dem Sinn des Lebens und Leid, nach einem verantwortungsvollen, respektvollen und behutsamen Umgang mit dem Nächsten, aber auch mit sich selbst, werden auf sensible, aber keinesfalls sentimental kitschige Art und Weise angesprochen. Wie im richtigen Leben zumeist auch, sind es in Bischofs Roman vor allem diejenigen, deren Schicksale Brüche und Verletzungen aufweisen, die sich am besten in andere einfühlen und sie ermutigen können. Ganz klare Leseempfehlung.

Die Geschichte der Norgaard-Brüder geht weiter

bookish poetry am 22.11.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Auch der zweite Band der „Blackbird Mountain Saga“ von Joanne Bischof, erschienen im Brunnenverlag, ist eine Perle - ganz wie der erste. Vier Jahre sind in der Handlung seit dem letzten Buch vergangen. Die beiden älteren Brüder leben mit ihren Familien weiterhin auf der Apfelfarm, während der jüngste Bruder Haakon hals über kopf auf einem Schiff angeheuert hat und rastlos die verschiedensten Kontinente bereist. Dabei wünscht er sich nichts sehnlicher, als endlich wieder nach Hause zurückzukehren. Doch das Unrecht, welches er vor seiner Flucht der Familie angetan hat, wiegt so schwer, dass Scham und Schuld zunächst immer noch die Oberhand gewinnen. Derweil entwickeln sich die Dinge auf der Farm auch in keine gute Richtung. Der mittlere Bruder erkrankt auf zunächst unerklärliche Weise lebensgefährlich, und der alte Konflikt mit den boshaften Nachbarn bricht erneut auf und scheint nun völlig zu eskalieren. Auf den Rat und das gute Zureden eines treuen Freundes hin macht Haakon sich schliesslich doch noch nach Hause auf. Er muss erfahren, dass ihm neues Vertrauen und Vergebung nicht einfach sofort geschenkt werden, sondern erst im Lauf der Zeit heranreifen können. Und doch spürt er, wie wichtig seine Anwesenheit und seine Hilfe für die ganze Familie ist, die nie aufgehört hat, an ihn zu denken. Haakon macht im Verlauf der Erzählung die grösste Wandlung durch und ist am Ende auch bereit, sich seinen wirklichen Gefühlen und Sehnsüchten zu stellen und sein altes Leben hinter sich zu lassen. Wie schon im ersten Band der Geschichte gelingt es Joanna Bischof meisterhaft, einen spannenden und berührenden historischen Liebesroman zu schreiben, dessen Protagonisten einem sofort ans Herz wachsen. Die Fragen nach Vergebung, dem Sinn des Lebens und Leid, nach einem verantwortungsvollen, respektvollen und behutsamen Umgang mit dem Nächsten, aber auch mit sich selbst, werden auf sensible, aber keinesfalls sentimental kitschige Art und Weise angesprochen. Wie im richtigen Leben zumeist auch, sind es in Bischofs Roman vor allem diejenigen, deren Schicksale Brüche und Verletzungen aufweisen, die sich am besten in andere einfühlen und sie ermutigen können. Ganz klare Leseempfehlung.

Der bewegende Abschluss der Norgaard-Dilogie

smillas_bookworld aus Rheinland Pfalz am 28.02.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Vier Jahre sind vergangen, seit Ava die Apfelplantage der Norgaard-Brüder betreten hat. Die Geschichte um Haakon – Ava – Thor ist noch nicht zu Ende erzählt und wer Band 1 „Mein Herz hört deine Worte“ noch nicht gelesen hat, sollte das jetzt schleunigst nachholen. Und das Lesen meiner Rezension zu Band 2 besser abbrechen, denn – auch wenn ich versuche, spoilerfrei zu rezensieren – könnte das Wissen um den Inhalt vom zweiten Band die Spannung von Band 1 etwas nehmen. Eigentlich hatte ich erwartet, dass der zweite Band sich hauptsächlich mit Haakon, dem jüngsten der Norgaard-Brüder, beschäftigen würde. Doch die Handlung widmet sich allen drei Personen gleichermaßen, wie im ersten Band auch. Nachdem sich Haakon vier Jahre lang seinen Lebensunterhalt auf einem Schiff verdient hat, indem er Eis in Norwegen gestochen und mit der Schiffsbesatzung auf dem Seeweg verschifft hat, begibt er sich auf die Heimreise. Vieles blieb ungeklärt bei seinem überstürzten Aufbruch vor vier Jahren und er spürt, dass er sich dem nun stellen muss. Als er in den Blackbird Mountains eintrifft, weiß er nicht, was ihn erwartet. Wie werden ihn seine Brüder und Ava aufnehmen? Haakon wagt es kaum, auf Versöhnung und Vergebung zu hoffen. Cora, die schon in Band 1 eine wichtige Rolle spielte, gibt ihm und Ava Rat und gedankliche Anstöße: „Vergebung is‘ eine Geschenk, Liebes. Sie kommt von dem Einen, der uns zuerst vergeben hat. Durch ihn kam die Vergebung in die Welt.“ (S. 176) Auf der Norgaard-Farm blieb die Zeit nicht stehen, einiges hat sich in den vier Jahren verändert. Und manches ist geblieben – wie z. B. die Fehde mit den benachbarten Sorrels. Joanne Bischof schreibt in ihrem Nachwort, dass sie Haakon eigentlich eine ganz andere Rolle zugeschrieben hatte. Ohne, dass sie darauf einen Einfluss hatte, machte sich die Romanfigur selbständig und dieser Hintergrund hat mich ziemlich beeindruckt. Denn Haakon hat sich trotz seines Verhaltens in mein Herz gekämpft und ich bin froh, dass seine Geschichte weitererzählt wurde. Auch wenn man in das Leben und Perspektiven von Haakon, Ava und Thor eintauchen kann, liest sich der Roman wie aus einem Guss. Sehr gelungen finde ich immer noch, wie sie dem gehörlosen Thor eine „Stimme“ gibt, ohne dass er sich mündlich artikuliert. Was Thor betrifft, kann ich verraten, dass es um ihn gesundheitlich sehr spannend wird. Tja, aber auch das Ende hat es in sich! Absolut spannend und ich rate euch: Haltet ein Taschentuch parat! Zwar ist dieses Buch anders, als ich erwartet hatte, aber es hat mich wieder einmal sehr berührt, mir Stoff zum Nachdenken gegeben und den Wunsch geweckt, dass noch viele Romane der Autorin erscheinen mögen. Die Geschichte um die Norgaard-Brüder ist jedoch zu Ende erzählt. Diese besondere Dilogie wird immer einen besonderen Platz in meinem Bücherregal (und meinem Herzen) einnehmen.

Der bewegende Abschluss der Norgaard-Dilogie

smillas_bookworld aus Rheinland Pfalz am 28.02.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Vier Jahre sind vergangen, seit Ava die Apfelplantage der Norgaard-Brüder betreten hat. Die Geschichte um Haakon – Ava – Thor ist noch nicht zu Ende erzählt und wer Band 1 „Mein Herz hört deine Worte“ noch nicht gelesen hat, sollte das jetzt schleunigst nachholen. Und das Lesen meiner Rezension zu Band 2 besser abbrechen, denn – auch wenn ich versuche, spoilerfrei zu rezensieren – könnte das Wissen um den Inhalt vom zweiten Band die Spannung von Band 1 etwas nehmen. Eigentlich hatte ich erwartet, dass der zweite Band sich hauptsächlich mit Haakon, dem jüngsten der Norgaard-Brüder, beschäftigen würde. Doch die Handlung widmet sich allen drei Personen gleichermaßen, wie im ersten Band auch. Nachdem sich Haakon vier Jahre lang seinen Lebensunterhalt auf einem Schiff verdient hat, indem er Eis in Norwegen gestochen und mit der Schiffsbesatzung auf dem Seeweg verschifft hat, begibt er sich auf die Heimreise. Vieles blieb ungeklärt bei seinem überstürzten Aufbruch vor vier Jahren und er spürt, dass er sich dem nun stellen muss. Als er in den Blackbird Mountains eintrifft, weiß er nicht, was ihn erwartet. Wie werden ihn seine Brüder und Ava aufnehmen? Haakon wagt es kaum, auf Versöhnung und Vergebung zu hoffen. Cora, die schon in Band 1 eine wichtige Rolle spielte, gibt ihm und Ava Rat und gedankliche Anstöße: „Vergebung is‘ eine Geschenk, Liebes. Sie kommt von dem Einen, der uns zuerst vergeben hat. Durch ihn kam die Vergebung in die Welt.“ (S. 176) Auf der Norgaard-Farm blieb die Zeit nicht stehen, einiges hat sich in den vier Jahren verändert. Und manches ist geblieben – wie z. B. die Fehde mit den benachbarten Sorrels. Joanne Bischof schreibt in ihrem Nachwort, dass sie Haakon eigentlich eine ganz andere Rolle zugeschrieben hatte. Ohne, dass sie darauf einen Einfluss hatte, machte sich die Romanfigur selbständig und dieser Hintergrund hat mich ziemlich beeindruckt. Denn Haakon hat sich trotz seines Verhaltens in mein Herz gekämpft und ich bin froh, dass seine Geschichte weitererzählt wurde. Auch wenn man in das Leben und Perspektiven von Haakon, Ava und Thor eintauchen kann, liest sich der Roman wie aus einem Guss. Sehr gelungen finde ich immer noch, wie sie dem gehörlosen Thor eine „Stimme“ gibt, ohne dass er sich mündlich artikuliert. Was Thor betrifft, kann ich verraten, dass es um ihn gesundheitlich sehr spannend wird. Tja, aber auch das Ende hat es in sich! Absolut spannend und ich rate euch: Haltet ein Taschentuch parat! Zwar ist dieses Buch anders, als ich erwartet hatte, aber es hat mich wieder einmal sehr berührt, mir Stoff zum Nachdenken gegeben und den Wunsch geweckt, dass noch viele Romane der Autorin erscheinen mögen. Die Geschichte um die Norgaard-Brüder ist jedoch zu Ende erzählt. Diese besondere Dilogie wird immer einen besonderen Platz in meinem Bücherregal (und meinem Herzen) einnehmen.

Unsere Kund*innen meinen

Wie Schiffe am Horizont

von Joanne Bischof

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von E. Wiebe

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

E. Wiebe

Thalia Bielefeld

Zum Portrait

5/5

Vergebung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Norgaard-Familiengeschichte geht weiter. Joanne Bischof hat das Talent, den Leser so in den Bann zuziehen, dass man das Gefühl hat, den kalten Wind auf der Haut zu spüren und den frischen Duft von Apfelmuss zu riechen! In den Roman geht es wieder um Thor und Ava und um Haakon, der im ersten Buch als über Kopf geflohen ist. Die Vergangenheit liegt schwer auf der Familie aber Liebe und wahre Vergebung kann das geknickte Rohr retten. Denn als eine alte Bedrohung wieder vor der Tür steht, müssen sie alle zusammen halten, um sich zu retten.
5/5

Vergebung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Norgaard-Familiengeschichte geht weiter. Joanne Bischof hat das Talent, den Leser so in den Bann zuziehen, dass man das Gefühl hat, den kalten Wind auf der Haut zu spüren und den frischen Duft von Apfelmuss zu riechen! In den Roman geht es wieder um Thor und Ava und um Haakon, der im ersten Buch als über Kopf geflohen ist. Die Vergangenheit liegt schwer auf der Familie aber Liebe und wahre Vergebung kann das geknickte Rohr retten. Denn als eine alte Bedrohung wieder vor der Tür steht, müssen sie alle zusammen halten, um sich zu retten.

E. Wiebe
  • E. Wiebe
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Wie Schiffe am Horizont

von Joanne Bischof

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wie Schiffe am Horizont