Bar Codes

Bar Codes

Roman einer Bar (mit 50 Cocktailrezepten im Anhang)

Buch (Taschenbuch)

14,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

18 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

20.12.2019

Verlag

Epubli

Seitenzahl

432

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

18 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

20.12.2019

Verlag

Epubli

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

19/12,5/2,5 cm

Gewicht

502 g

Auflage

7

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7502-6557-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein abwechslungs- und spannungsreiches Buch nicht nur für Berlin- und Cocktail-Fans

Bewertung aus Sindelfingen am 24.04.2020

Bewertungsnummer: 1320052

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Bar Codes“ heißt das Buch und der Untertitel „Roman einer Bar“ verrät es, hier geht es um weit mehr als Bar Trivia und/oder Cocktail-Rezepte (die gibt es im Anhang natürlich auch). „Bar Codes“ ist ein spannendes Gemisch: In 28 kurzen Einheiten – und da ist alles dabei vom Feldpostbrief über das Märchen bis zum Theaterstück – gibt das Autorengespann Liemann/Breitenfeld einen Abriss über 200 Jahre Berlin- und Cocktail-Geschichte, sehr geschickt und intelligent miteinander verzahnt. Zentrale Figuren und Protagonisten ziehen sich wie ein roter Faden durchs Buch, tauchen – wie alte Bekannte – immer wieder einmal auf, historische Ereignisse von der Judenverfolgung der Nazis, der Trennung Berlins bis zur Wiedervereinigung und der Jahrtausendwende bilden den realen Hintergrund. Gespickt sind die einzelnen Geschichten daher für den Leser mit so mancher schmunzelnder oder auch schmerzlicher Erinnerung: An das Moorhuhn und den neuen Markt, an Craft Beer und Zigarettenraucher, an „Schwerter zu Pflugscharen“ und Montagsdemos. Sehr detail- und kenntnisreich haben die beiden Autoren hier alle Facetten des Lebens geschildert, die sich vor dem Hintergrund der Bar abspielen: Film-Dreharbeiten, Arbeitsrechtklagen, Stasi-Spitzeleien, Liebe und Hiebe – und natürlich Frauen- und Männercliquen. Es erzählt von Kriegswirren, Flucht und Freundschaft, Gebietsgrenzen und –tauschen und wagt einen Blick in die Ferne Zukunft (2099) – das meiste davon real, das wenige Erfundene am Ende des Buches aufgelöst. Ein in jeder Hinsicht ungemein vielfältiges und facettenreiches Buch, das immer wieder in Form und Inhalt überrascht und damit längst nicht nur Cocktail-Freunde begeistern wird.
Melden

Ein abwechslungs- und spannungsreiches Buch nicht nur für Berlin- und Cocktail-Fans

Bewertung aus Sindelfingen am 24.04.2020
Bewertungsnummer: 1320052
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Bar Codes“ heißt das Buch und der Untertitel „Roman einer Bar“ verrät es, hier geht es um weit mehr als Bar Trivia und/oder Cocktail-Rezepte (die gibt es im Anhang natürlich auch). „Bar Codes“ ist ein spannendes Gemisch: In 28 kurzen Einheiten – und da ist alles dabei vom Feldpostbrief über das Märchen bis zum Theaterstück – gibt das Autorengespann Liemann/Breitenfeld einen Abriss über 200 Jahre Berlin- und Cocktail-Geschichte, sehr geschickt und intelligent miteinander verzahnt. Zentrale Figuren und Protagonisten ziehen sich wie ein roter Faden durchs Buch, tauchen – wie alte Bekannte – immer wieder einmal auf, historische Ereignisse von der Judenverfolgung der Nazis, der Trennung Berlins bis zur Wiedervereinigung und der Jahrtausendwende bilden den realen Hintergrund. Gespickt sind die einzelnen Geschichten daher für den Leser mit so mancher schmunzelnder oder auch schmerzlicher Erinnerung: An das Moorhuhn und den neuen Markt, an Craft Beer und Zigarettenraucher, an „Schwerter zu Pflugscharen“ und Montagsdemos. Sehr detail- und kenntnisreich haben die beiden Autoren hier alle Facetten des Lebens geschildert, die sich vor dem Hintergrund der Bar abspielen: Film-Dreharbeiten, Arbeitsrechtklagen, Stasi-Spitzeleien, Liebe und Hiebe – und natürlich Frauen- und Männercliquen. Es erzählt von Kriegswirren, Flucht und Freundschaft, Gebietsgrenzen und –tauschen und wagt einen Blick in die Ferne Zukunft (2099) – das meiste davon real, das wenige Erfundene am Ende des Buches aufgelöst. Ein in jeder Hinsicht ungemein vielfältiges und facettenreiches Buch, das immer wieder in Form und Inhalt überrascht und damit längst nicht nur Cocktail-Freunde begeistern wird.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Bar Codes

von Jörg Breitenfeld

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Bar Codes