Kristallblau - Insel des Ursprungs

Kristallblau Band 2

Amy Ewing

(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen
  • Kristallblau - Insel des Ursprungs

    Dragonfly

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    Dragonfly

eBook (ePUB)

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Finale der Kristallblau-Saga!

Sera weiß, dass sie in allergrößter Gefahr schwebt, solange sie in dieser Welt verweilt. Denn ihr Blut kann Verletzungen und Krankheiten heilen und ist somit von den Menschen sehr begehrt. Nachdem sie den Fängen von Agnes‘ Vater entkommen ist, muss Sera die geheimnisvolle Insel Braxos finden. Hier soll das Band der Cerulean und damit Seras Weg zurück in die Stadt über den Wolken verankert sein. Doch niemand außer Agnes‘ und Leos Großmutter kennt den sagenumwobenen Ort. Gemeinsam mit ihren Freunden tritt Sera eine gefährliche Reise an, die sie für immer verändern wird.

Packende Fantasy von der Autorin der Juwel-Trilogie!

Produktdetails

Verkaufsrang 49183
Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Verlag Dragonfly
Seitenzahl 448
Maße 21,6/15,6/4,3 cm
Gewicht 688 g
Originaltitel The Cerulean: Untitled Book 2
Übersetzer Andrea Fischer
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7488-0041-5

Weitere Bände von Kristallblau

Buchhändler-Empfehlungen

Elisabeth Jäckel, Thalia-Buchhandlung Riesa

Ein ganz tolles und spannendes Finale einer Dylogie. Ein Fantsyabenteuer vom Feinsten! Es passieren unerwartete Wendungen, die mich echt überrascht haben. Ich kann das Buch nur empfehlen. Ein magisches Abenteuer zum Mitfiebern.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
1
0
0

Stärker als Teil 1
von Shades.of.paper aus Deutsch Evern am 10.02.2021

Lange hab eich überlegt, ob ich den zweiten Teil der „Kristallblau“-Dilogie wirklich lesen möchte. Da ich so meine Probleme mit dem Auftakt hatte, war ich zwar ein wenig hin und hergerissen, bin aber letzten Endes sehr froh, den zweiten Band doch zur Hand genommen zu haben! Die Ereignisse setzen genau da an, wo der erste Band... Lange hab eich überlegt, ob ich den zweiten Teil der „Kristallblau“-Dilogie wirklich lesen möchte. Da ich so meine Probleme mit dem Auftakt hatte, war ich zwar ein wenig hin und hergerissen, bin aber letzten Endes sehr froh, den zweiten Band doch zur Hand genommen zu haben! Die Ereignisse setzen genau da an, wo der erste Band schon geendet hatte. Amy Ewing lässt nicht viel Zeit verstreichen, um neu in die Welt und die Charaktere einzuführen, sondern es geht direkt spannend weiter. Der ein oder andere mag es gut finden, wenn es nochmal eine kleine Zusammenfassung des vorigen Bands gibt. Bei mir hat die Erinnerung jedoch noch ausgereicht, um mich in der Story zurecht zu finden. Viele Ereignisse führen dieses mal in eine ganz andere Richtung, als ich es aufgrund des ersten Bandes erwartet hätte, was mir sehr gefallen hat. Es wurde kein ganz so großer Fokus mehr auf die Machenschaften von Agnes und Leos Vater gelegt und stattdessen mehr das „große Ganze“ betrachtet. Gefallen haben mir auch die Entwicklungen der Charaktere. Agnes und Leo sind zwar noch immer nicht wirklich meine liebsten Protagonisten aller Zeiten (waren mir einfach zu blass), dafür fand ich besonders spannend, wie sich Leela gemacht hat. Generell die Ereignisse und Enthüllungen in der Stadt über dem Himmel fand ich super interessant und spannend. Wieder einmal haben mich diese Abschnitte mehr begeistern können als jene auf dem Planeten. Mit dem Ende bin ich persönlich nicht ganz zufrieden. Nicht, weil es nicht zur Geschichte passen würde, sondern einfach, weil ich an Seras Stelle anders entschieden hätte. Hier kann ich jetzt allerdings nicht weiter ins Detail gehen, da dies zu sehr spoilern würde. Mitgefiebert habe ich auf jeden Fall und da durch den zweiten Band die Geschichte der Cerulean nocheinmal so richtig rund geworden ist, bin ich wirklich froh, mich doch zum Lesen entschieden zu haben. Ich werde die Augen nach weiteren Büchern von Amy Ewing offen halten.

Was ist Heimat?
von einer Kundin/einem Kunden aus Regensburg am 01.02.2021

REZENSION Kristallblau - Insel des Ursprung - Amy Ewing MEINUNG * Das Buch schließt gut an den ersten Teil an und nimmt die Handlung auf. Auch in diesem Buch gibt es wieder einige Längen, die man überwinden muss, bevor die Geschichte Fahrt aufnimmt. Ich mag die Unterteilung in Kapitel auf den verschiedenen Plane... REZENSION Kristallblau - Insel des Ursprung - Amy Ewing MEINUNG * Das Buch schließt gut an den ersten Teil an und nimmt die Handlung auf. Auch in diesem Buch gibt es wieder einige Längen, die man überwinden muss, bevor die Geschichte Fahrt aufnimmt. Ich mag die Unterteilung in Kapitel auf den verschiedenen Planeten, so kommt man nun auch Leila (Seras bester Freundin) nun sehr viel näher. Ich mag die Entwicklung die eine der Charaktere durchmachen und wie die Autorin diese dem Leser zeigt. Auch das langsame Auflösen der ganzen Geheimnisse und die ganzen kleinen Hinweise hat/haben mir sehr gefallen. Sowie das Finden der ceruleanischen Magie. Auch wurde nur klar, weshalb die Autorin Seras sexuelle Orientierung so wählte. Das Ende und auch einige andere Handlungsstränge waren jedoch sehr vorhersehbar, dennoch bin ich zufrieden mit dem Ende, da meine Fragen und Gedanken als aufgeklärt wurden. Gerne hätte ich jedoch noch eine kleine zukünftige Aussicht gelesen, in der gezeigt wird, wie die Verbindung funktioniert und wie es auf beiden Planeten gerade weitergeht. Vielleicht wird es irgendwann noch eine neue Geschichte über die Cerulean geben in der Verbindung mit einem anderen Planeten? Ich würde es lesen. Ich habe Sera, Leela, Elorin und auch Leo und Agnes sehr gerne bei ihrer Rettung und bei der Spurensuche begleitet und werde sie auch ein wenig vermissen. 3,5-4/5

Ein paar zu viele Längen, aber dafür eine wunderbare Magie!
von einer Kundin/einem Kunden aus Alpen am 22.01.2021

Im zweiten Teil von „Kristallblau“ geht Seras Reise weiter – und damit auch ihre Suche nach Wahrheit und Heimat. Es ist schon eine Weile her, dass ich „Magisches Blut“ gelesen habe, weshalb mir der Einstieg in „Insel des Ursprungs“ recht schwerfiel. Auffrischende Rückblenden oder Wiederholungen gab es kaum. Deshalb allem voran... Im zweiten Teil von „Kristallblau“ geht Seras Reise weiter – und damit auch ihre Suche nach Wahrheit und Heimat. Es ist schon eine Weile her, dass ich „Magisches Blut“ gelesen habe, weshalb mir der Einstieg in „Insel des Ursprungs“ recht schwerfiel. Auffrischende Rückblenden oder Wiederholungen gab es kaum. Deshalb allem voran eine Empfehlung: Wenn Band 1 bei euch auch schon eine Weile her ist, solltet ihr unbedingt über einen Reread nachdenken, um das Finale der Dilogie auch wirklich auskosten zu können. Viel Zeit lässt einem die Geschichte nämlich nicht, um den Weg zurück in ihre Welt und einen erneuten Draht zu den Charakteren zu finden. Ich wurde regelrecht in das weitere Geschehen hineingeschmissen und brauchte die ersten fünfzig Seiten, um meine Orientierung zurückzugewinnen. In dem Fall kam mir immerhin zugute, dass Spannung und Tempo ein wenig auf sich warten ließen – was mich aber gleichzeitig auch störte, denn so wurde der Lesefluss nicht nur aufgrund des für mich schwierigen Einstiegs, sondern auch aufgrund mangelnden Interesses meinerseits gehemmt. Tatsächlich brauchte die Geschichte in meinen Augen fast die komplette erste Hälfte des Buchs, um richtig in Gang zu kommen. Kombiniert mit dem teilweise recht simplen Sprachstil, wirkte das Buch über diese 200 Seiten hinweg auf mich zwischendurch recht unausgereift und „jung“. Aber dann… dann zog die Handlung endlich an und urplötzlich befand ich mich in dem spannenden Abenteuer, auf das ich mich schon seit dem Ende von Band 1 gefreut habe. Die Verteilung von „Gut und Böse“ war nicht großartig ausgeklügelt, aber die Auflösung der gesponnenen Intrigen sowie der Blick hinter die Magie der Cerulean haben mich trotzdem überrascht. Alles in allem würde ich „Kristallblau – Insel des Ursprungs“ als ein klassisches Drei-Sterne-Buch sehen: Ein netter Read, der einem nicht viel abverlangt und die Zeit vertreibt, aber mir persönlich auch nicht so viel mit auf den Weg geben konnte. Dafür fehlte mir an einigen Stellen schlichtweg etwas Tiefe.


  • artikelbild-0