Durch die Flammen

Durch die Flammen

Buch (Taschenbuch)

17,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

"Ich werde dich niemals anrühren, wenn du Rattenfleisch im Körper hast."
"Bisher hast du mich auch nicht angerührt", erwiderte Lukas. Er hielt das aufgespießte Tier in der Hand und ein Blutstropfen fiel auf den Boden.

Der Abenteurer Lukas dient im Heer des Herrn zu Pappenheim. Mit seinem Kriegskameraden Adam beliefert er die verfeindeten Heere mit Waffen und gerät dabei in die Hände des Feindes.
Er entgeht der bedrohlichen Gefangenschaft, indem er einer Heirat mit der jungen Adligen Alicia von Herford zustimmt. Sein Herz aber gehört der kapriziösen Dienerin Reni, die am Hof der Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel lebt.
Nicht nur bei kriegerischen Auseinandersetzungen ist sein Leben in Gefahr. Ein heimtückischer Feind wartet im Verborgenen auf seine Stunde, um ihn aus dem Weg zu räumen.

Christine Ambrosius wuchs im Rheinland und in Südfrankreich auf. Als Betriebswirtin für Tourismus reiste sie für verschiedene Fluggesellschaften und Reiseunternehmen um die Welt und lebte einige Zeit in den Vereinigten Staaten. Aus ihrem Interesse für das Reisen, fremde Kulturen und Historie entstand ihr erster Roman, »Ein Hauch Muskat«.
Reisen und fremde Kulturen sind auch in ihren nachfolgenden Büchern ein zentrales Thema.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.02.2020

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

572

Maße (L/B/H)

19/12/3,9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.02.2020

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

572

Maße (L/B/H)

19/12/3,9 cm

Gewicht

601 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7504-6104-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

In den Wirren des Krieges

Bewertung aus Glauchau am 23.06.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Unabhängigkeit kommt nicht von außen, sondern ist in dir drin oder eben nicht. Ich war niemals abhängiger als in meiner sogenannten Unabhängigkeit...“ Wir schreiben das Jahr 1631. Der Kaufmannssohn Lukas befindet sich in Pappenheims Lager und hofft, beim Sturm auf Magdeburg dabei zu sein. Kurz vorher aber wird er als Kurier zu Herzogin Anna Sophia von Braunschweig – Wolfenbüttel geschickt. Doch Adam von Barenberg verhindert das, und lässt ihn vor Magdeburg an seiner Seite kämpfen. Nach dem Sieg allerdings müssen sich nun beide zur Herzogin begeben.. Die Autorin hat erneut einen spannenden und abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Die Geschichte schließt zeitnah an den ersten Teil an. Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Mir gefällt, dass die Autorin zwar die Grausamkeiten des Krieges anklingen lässt, mich aber mit blutigen Einzelheiten verschont. Vor dem Kampf konstatiert Barenberg. „...Magdeburg einzunehmen wird kein Kinderspiel, und wir sind nicht die Ersten, die das angehen. Aber nach einem halben Jahr ist die Stadt reif für die Erstürmung...“ Und nach einem halben Jahr Hunger und Kälte vor der Stadt sind die Söldner nach dem Sieg nicht mehr zu halten. Beute machen ist das einzige Ziel. Wer stört, wird getötet. Lukas hilft einer junge Frau und ihren zwei Begleiterinnen sicher aus der Stadt. Später wird die junge Frau feststellen: „...Einige Tropfen Menschlichkeit löschen das grausame Feuer des Krieges leider nicht aus...“ Speziell Adam von Barenberg ist kriegsmüde. Er möchte sich auf den Handel von Waffen verlegen und Lukas daran beteiligen. Gut wird dargelegt, wie sich Suhl zur Waffenschmiede entwickelt hat. Genau wie die Söldner immer dann die Seite wechseln, wenn der derzeitige Befehlshaber nicht mehr zahlen kann, beliefern die Waffenhersteller gekonnt beide Seiten. Doch Waffenhandel in Zeiten, wo nicht nur die Kriegsparteien, sondern auch all die, denen der Krieg alles genommen hat, auf Beute aus sind, ist kein einfaches Geschäft. Immer wieder bringt sich Lukas in Gefahr. Letztendlich rettet es ihm einmal sogar das Leben, dass er sich gegenüber den Schweden auf die Herzogin beruft. Die hat es geschafft, sich aus dem Krieg herauszuhalten und von beiden Seiten toleriert zu werden. Allerdings verlangt der schwedische König, verbandelt mit der Herzogin, dass Lukas mit Alicia von Herford für seine Freilassung verheiratet wird. Immerhin wurde er mittlerweile in den Adelsstand erhoben. Weder er noch die junge Frau sind von dem Engagement begeistert. Dabei ahnt Lukas nicht einmal, dass man ihm am Hofe der Herzogin nach dem Leben trachtet. Das Eingangszitat stammt von Lukas. Der denkt zunehmend über sein weiteres Leben nach und zeigt sich stolz auf seine Herkunft. „...Hansekaufleute gehen mit erhobenen Haupt durchs Leben und kennen ihren Wert...“ Eine Personenliste und in inhaltsreiches Nachwort rundet die Geschichte ab. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Durch Einbeziehung vieler historischer Personen enthält die Geschichte ihre Authentizität.

In den Wirren des Krieges

Bewertung aus Glauchau am 23.06.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Unabhängigkeit kommt nicht von außen, sondern ist in dir drin oder eben nicht. Ich war niemals abhängiger als in meiner sogenannten Unabhängigkeit...“ Wir schreiben das Jahr 1631. Der Kaufmannssohn Lukas befindet sich in Pappenheims Lager und hofft, beim Sturm auf Magdeburg dabei zu sein. Kurz vorher aber wird er als Kurier zu Herzogin Anna Sophia von Braunschweig – Wolfenbüttel geschickt. Doch Adam von Barenberg verhindert das, und lässt ihn vor Magdeburg an seiner Seite kämpfen. Nach dem Sieg allerdings müssen sich nun beide zur Herzogin begeben.. Die Autorin hat erneut einen spannenden und abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Die Geschichte schließt zeitnah an den ersten Teil an. Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Mir gefällt, dass die Autorin zwar die Grausamkeiten des Krieges anklingen lässt, mich aber mit blutigen Einzelheiten verschont. Vor dem Kampf konstatiert Barenberg. „...Magdeburg einzunehmen wird kein Kinderspiel, und wir sind nicht die Ersten, die das angehen. Aber nach einem halben Jahr ist die Stadt reif für die Erstürmung...“ Und nach einem halben Jahr Hunger und Kälte vor der Stadt sind die Söldner nach dem Sieg nicht mehr zu halten. Beute machen ist das einzige Ziel. Wer stört, wird getötet. Lukas hilft einer junge Frau und ihren zwei Begleiterinnen sicher aus der Stadt. Später wird die junge Frau feststellen: „...Einige Tropfen Menschlichkeit löschen das grausame Feuer des Krieges leider nicht aus...“ Speziell Adam von Barenberg ist kriegsmüde. Er möchte sich auf den Handel von Waffen verlegen und Lukas daran beteiligen. Gut wird dargelegt, wie sich Suhl zur Waffenschmiede entwickelt hat. Genau wie die Söldner immer dann die Seite wechseln, wenn der derzeitige Befehlshaber nicht mehr zahlen kann, beliefern die Waffenhersteller gekonnt beide Seiten. Doch Waffenhandel in Zeiten, wo nicht nur die Kriegsparteien, sondern auch all die, denen der Krieg alles genommen hat, auf Beute aus sind, ist kein einfaches Geschäft. Immer wieder bringt sich Lukas in Gefahr. Letztendlich rettet es ihm einmal sogar das Leben, dass er sich gegenüber den Schweden auf die Herzogin beruft. Die hat es geschafft, sich aus dem Krieg herauszuhalten und von beiden Seiten toleriert zu werden. Allerdings verlangt der schwedische König, verbandelt mit der Herzogin, dass Lukas mit Alicia von Herford für seine Freilassung verheiratet wird. Immerhin wurde er mittlerweile in den Adelsstand erhoben. Weder er noch die junge Frau sind von dem Engagement begeistert. Dabei ahnt Lukas nicht einmal, dass man ihm am Hofe der Herzogin nach dem Leben trachtet. Das Eingangszitat stammt von Lukas. Der denkt zunehmend über sein weiteres Leben nach und zeigt sich stolz auf seine Herkunft. „...Hansekaufleute gehen mit erhobenen Haupt durchs Leben und kennen ihren Wert...“ Eine Personenliste und in inhaltsreiches Nachwort rundet die Geschichte ab. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Durch Einbeziehung vieler historischer Personen enthält die Geschichte ihre Authentizität.

es fehlte mir an Eindringlichkeit

Bewertung aus Issum am 27.04.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Buchmeinung zu Christine Ambrosius – Durch die Flammen „Durch die Flammen“ ist ein historischer Roman von Christine Ambrosius, der 2020 im Eigenverlag erschienen ist. Dies ist der zweite Band der Trilogie um den 30-jährigen Krieg. Zum Autor: Christine Ambrosius wuchs im Rheinland und in Südfrankreich auf. Als Betriebswirtin für Tourismus reiste sie für verschiedene Fluggesellschaften und Reiseunternehmen um die Welt und lebte einige Zeit in den Vereinigten Staaten. Aus ihrem Interesse für das Reisen, fremde Kulturen und Historie entstand ihr erster Roman, »Ein Hauch Muskat«. Klappentext: Der Abenteurer Lukas dient im Heer des Herrn zu Pappenheim. Mit seinem Kriegskameraden Adam beliefert er die verfeindeten Heere mit Waffen und gerät dabei in die Hände des Feindes. Er entgeht der bedrohlichen Gefangenschaft, indem er einer Heirat mit der jungen Adligen Alicia von Herford zustimmt. Sein Herz aber gehört der kapriziösen Dienerin Reni, die am Hof der Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel lebt. Nicht nur bei kriegerischen Auseinandersetzungen ist sein jedoch Leben in Gefahr. Ein heimtückischer Feind wartet im Verborgenen auf seine Stunde, um ihn aus dem Weg zu räumen. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits ist die Geschichte um den Abenteurer Lukas interessant und durchaus spannend erzählt. Andererseits hat sie mich in weiten Teilen nicht wirklich mitgenommen. Vielleicht liegt es schlicht daran, dass mir die Not der meisten Menschen zu jener Zeit nicht eindringlich genug erzählt wurde. Gewalt und Elend werden aus der Sicht eines Mannes geschildert, der weitgehend aus den Kriegshandlungen herausgehalten wird. Die Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel hält ihren schützenden Arm über Lukas. Das Leben am Hof selber unterscheidet sich kaum von dem in Friedenszeiten. Auch als Waffenhändler lebt er danach ein privilegiertes Leben. Die Geschichte um die Zwangsheirat von Lukas mit der jungen Adligen Alicia entwickelt sich auch recht vorhersehbar. Erfrischend sind die Handlungsstränge um Reni, ihre Mutter und dem Pfarrer. Auch die Einbindung des Schwedenkönigs Gustav Adolf ist gelungen. Der Schreibstil ist angenehm aber zuweilen etwas trocken. Den Figuren hätte etwas mehr Leben gut getan. Die historischen Aspekte sind gut recherchiert und werten den Roman auf. Fazit: Ein historischer Roman aus einer spannenden Zeit, bei der mir die Figuren weitgehend fern blieben, obwohl vieles da ist, was einen guten Roman ausmacht. Deshalb bewerte ich das Buch mit drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

es fehlte mir an Eindringlichkeit

Bewertung aus Issum am 27.04.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Buchmeinung zu Christine Ambrosius – Durch die Flammen „Durch die Flammen“ ist ein historischer Roman von Christine Ambrosius, der 2020 im Eigenverlag erschienen ist. Dies ist der zweite Band der Trilogie um den 30-jährigen Krieg. Zum Autor: Christine Ambrosius wuchs im Rheinland und in Südfrankreich auf. Als Betriebswirtin für Tourismus reiste sie für verschiedene Fluggesellschaften und Reiseunternehmen um die Welt und lebte einige Zeit in den Vereinigten Staaten. Aus ihrem Interesse für das Reisen, fremde Kulturen und Historie entstand ihr erster Roman, »Ein Hauch Muskat«. Klappentext: Der Abenteurer Lukas dient im Heer des Herrn zu Pappenheim. Mit seinem Kriegskameraden Adam beliefert er die verfeindeten Heere mit Waffen und gerät dabei in die Hände des Feindes. Er entgeht der bedrohlichen Gefangenschaft, indem er einer Heirat mit der jungen Adligen Alicia von Herford zustimmt. Sein Herz aber gehört der kapriziösen Dienerin Reni, die am Hof der Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel lebt. Nicht nur bei kriegerischen Auseinandersetzungen ist sein jedoch Leben in Gefahr. Ein heimtückischer Feind wartet im Verborgenen auf seine Stunde, um ihn aus dem Weg zu räumen. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits ist die Geschichte um den Abenteurer Lukas interessant und durchaus spannend erzählt. Andererseits hat sie mich in weiten Teilen nicht wirklich mitgenommen. Vielleicht liegt es schlicht daran, dass mir die Not der meisten Menschen zu jener Zeit nicht eindringlich genug erzählt wurde. Gewalt und Elend werden aus der Sicht eines Mannes geschildert, der weitgehend aus den Kriegshandlungen herausgehalten wird. Die Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel hält ihren schützenden Arm über Lukas. Das Leben am Hof selber unterscheidet sich kaum von dem in Friedenszeiten. Auch als Waffenhändler lebt er danach ein privilegiertes Leben. Die Geschichte um die Zwangsheirat von Lukas mit der jungen Adligen Alicia entwickelt sich auch recht vorhersehbar. Erfrischend sind die Handlungsstränge um Reni, ihre Mutter und dem Pfarrer. Auch die Einbindung des Schwedenkönigs Gustav Adolf ist gelungen. Der Schreibstil ist angenehm aber zuweilen etwas trocken. Den Figuren hätte etwas mehr Leben gut getan. Die historischen Aspekte sind gut recherchiert und werten den Roman auf. Fazit: Ein historischer Roman aus einer spannenden Zeit, bei der mir die Figuren weitgehend fern blieben, obwohl vieles da ist, was einen guten Roman ausmacht. Deshalb bewerte ich das Buch mit drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

Unsere Kund*innen meinen

Durch die Flammen

von Christine Ambrosius

4.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Durch die Flammen